1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

help, eilt – Monatsgehalt für Freien, wieviel?

Dieses Thema im Forum "Freelancer Forum" wurde erstellt von peppermint, 16.06.2005.

  1. peppermint

    peppermint Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    06.06.2003
    Beiträge:
    7.371
    Zustimmungen:
    86
    hallo

    ich hab ne eilige Frage,

    jemand möchte wissen wieviel ich für 1 Monat verlangen würde,
    als freier Mitarbeiter/Designer, insg. 2 Monate oder länger,

    muss ihm heute abend bescheid sagen, hab aber leider keine erfahrung damit
    da ich seit 4 Jahren nur auf Stundenbasis arbeite (auch Monateweise)

    das wäre in einer anderen stadt wo ich ein zusätzliches Zimmer bräuchte usw....und ab sofort...

    also zw. 30-36 EUR in der Stunde verlange ich normal für alle Designleistungen, unabhängig ob Konzeptioneller Art oder Reinzeichnung/Retusche, auch monatlich/jährlich (man darf offen sein hier oder?)
    jedenfalls klappte das bis jetzt immer recht gut mit meinen Agenturen/Kunden.

    soll ich meinen Stundenlohn x 40h nehmen (für die woche) und dann mal 4?
    oder ist das zu viel/?

    danke
     
  2. Difool

    Difool Frontend Admin

    Mitglied seit:
    18.03.2004
    Beiträge:
    8.482
    Medien:
    33
    Zustimmungen:
    1.681
  3. peppermint

    peppermint Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    06.06.2003
    Beiträge:
    7.371
    Zustimmungen:
    86
    danke .......
     
  4. erko

    erko MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    21.02.2005
    Beiträge:
    1.159
    Zustimmungen:
    45
    Ich finde, das wäre definitiv nicht zu viel. Die Kosten für das Zimmer solltest du aber noch extra unterbringen (Spesenpauschale), denn die sind in deinem normalen Stundensatz ja nicht bedacht. Das wird dein Auftraggeber sicherlich auch einsehen.


    Grüße,

    erko
     
  5. peppermint

    peppermint Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    06.06.2003
    Beiträge:
    7.371
    Zustimmungen:
    86
    najut, obwohl das aufgabengebiet definiert ist und ich keine Präsentationen oder riesige Konzepte erstellen muss....denke eher darunter...
     
  6. HäckMäc_2

    HäckMäc_2 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    26.04.2005
    Beiträge:
    4.211
    Zustimmungen:
    291
    Wenn ich solche Fragen höre, werde ich in allen Vorurteilen bestätigt.
    Die Kreativen können nicht rechnen. (Wovon lebt Ihr eigentlich?)

    Deshalb hier das kleine Einmaleins eines abhängig Beschäftigten in einem Ingenieurbüro (das für Selbständige ganz ähnlich sein müsste):

    1 Monat = 21 Arbeitstage
    1 Arbeitstag = 8h (oder so)
    1h produktiv kostet brutto rund 35 Øre (Vergesst Eure Steuer, Rentenversicherung, Urlaub, Krankheit usw. nicht)

    D. h. ein Monat kostet 21 x 8 x 35 = 5880 Øre.
    Oder eine Woche kostet 5 x 8 x 35 = 1400 Øre.

    Und das ist bei Weitem nicht der Höchstsatz. :D
    Mein Chef kostet nämlich mehr...


    PS: Mein eigenes Bruttogehalt íst natürlich niedriger.
     
  7. Al Terego

    Al Terego MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    02.03.2004
    Beiträge:
    4.833
    Zustimmungen:
    343
    Ich würde gerne mal später wissen, wie der Scheff auf die Ankündigung der Mietkostenübernahme reagiert hat.

    Du scherst alle Deine Leistungen finanziell über einen Kamm? Dann hast Du also ’ne Mischkalkulation. Zumindest bei Deinen sonstigen Aufträgen. Dann finde ich Deine 30-36 Euro definitiv zu wenig.

    Für den o.g. Monatsjob summa summarum aber OK, wenn Du davon nicht noch das Zimmer bezahlen musst.
     
  8. erko

    erko MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    21.02.2005
    Beiträge:
    1.159
    Zustimmungen:
    45
    Verkaufe dich lieber nicht zu billig, das machen im Moment viel zu viele Leute. Was einerseits den Markt kaputt macht. Andererseits: Wenn der Markt wieder anzieht, wird es für einen, der jetzt billig ist, schwer, plötzlich das eigentlich übliche Honorar zu begründen.

    Bei mir spielt für die Honorarfindung auch die Spaßkomponente eine große Rolle. Ist es ein tolles Projekt, bei dem ein prestigeträchtiges Ergebnis zu erwarten ist, das ich mir gerne in die Mappe lege, und an dem auch andere aus Leidenschaft arbeiten und der Sache wegen, dann mache ich das eher mal für billiger. Ist es ein Kommerzjob, der voraussichtlich nicht besonders viel Spaß bringt, sondern Härte und Routine fordert, bei dem es allen, auch dem Auftraggeber, nur um Gewinn und Rendite geht, dann geht es mir auch hauptsächlich um Gewinn und Rendite.

    Man muss da einfach individuell abwägen. Und man muss auch sehen, wie man sich positioniert. Als der junge, frisch gebackene Hochschulabsolvent. Oder als der alte Hase, dessen Arbeit ihre Qualität und dessen Know-how eben seinen Preis hat.

    Viele Grüße,

    erko
     
  9. peppermint

    peppermint Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    06.06.2003
    Beiträge:
    7.371
    Zustimmungen:
    86
    du hast recht, das handhabe ich normalerweise so...

    nur in diesem fall ist es speziell, da ich mich erst einarbeiten muss und nicht gleich die volle power bringe die ersten wochen...
     
  10. peppermint

    peppermint Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    06.06.2003
    Beiträge:
    7.371
    Zustimmungen:
    86
    aber danke für eure antworten, muss dann eh gehen bald..bye