Heidentum-typische Schrift?

Dieses Thema im Forum "Typographie" wurde erstellt von PanelGFX, 03.08.2005.

  1. PanelGFX

    PanelGFX Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    08.07.2004
    aufgrund eines bucgestaltungs-auftrages suche ich eine Heidentum-typische Schrift.
    was haben die menschen in dieser zeit für schriften gebraucht?
    gibts brauchbare ableger davon die zum beispiel als headline genutzt werden könnten?
     
  2. Master Pod

    Master Pod MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.772
    Zustimmungen:
    14
    MacUser seit:
    31.01.2005
    Wie wäre es mit einer keltischen Keilschrift?
    MP
     
  3. mrelan

    mrelan MacUser Mitglied

    Beiträge:
    685
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    26.06.2005
    oder altgermanische runen, goole mal nach odins runen
     
  4. PanelGFX

    PanelGFX Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    08.07.2004
    thanx für die antworten, werde mal nach den begriffen googlen ;)
     
  5. Aus religionswissenschaftlicher Sicht ist der Begriff Heidentum nicht applizierbar... ;-)
     
  6. don.raphael

    don.raphael MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.394
    Zustimmungen:
    36
    MacUser seit:
    02.09.2004
    Also einfach keltische Keilschrift oder germanische Runen als Synonym zum Heidentum zu nehmen halte ich für falsch – das kommt reißerisch und macht einen wissenschaftlichen Text nur unglaubwürdig.

    Heidentum an sich ist ja wie schon erwähnt keine Epoche, ergo gibts auch keine zeitlich zuordnungsbare Schrift.

    Viel besser wäre die Verwendung geeigneten Bild- oder Grafikmaterials, wie es vielleicht auch im Buch vorkommt. Die Schriftart muss – wenn sie inhaltlich/zeitlich dem Buch überhaupt nicht zugeordnet werden kann – neutral sein und kann aber durch Ihre Anordnung oder Textur der Schrift, Farbflächen und grafischen Elemente der Thematik am besten gerecht werden.

    Nach etwas inhaltlichem Studium wird sich mittels gestalterischem Feingefühl sicherlich eine klarere, anmutigere und kraftvollere Lösung finden lassen, wie die, mit dem Schriftenholzhammer das Buch zu Unrecht ein für alle Mal in die falsche Schublade zu stecken.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen