Glasfaser kommt. Wie oder womit alte AirPort Express ersetzen

mussi1975

Neues Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
19.01.2015
Beiträge
23
Punkte Reaktionen
2
Moin! Frohe Weihnachten allerseits.

Wir bekommen in ca. 3-5 Monaten unseren Glasfaseranschluss. Im ersten Jahr mit 1000 Mbits danach werde ich wohl auf 400 runter gehen.

Aktuell sind im Einsatz mit 50er DSL Leitung der Telekom:

Komplette LAN Verkabelung im Haus mit CAT 6e Kabeln an Gigabit Switch und 2-4 LAN Buchsen in jedem Raum

EG Router Fritzbox 7490 (WLAN aus), daran eine TimeCapsule, 3TB mit AC und 1300 MBits worüber unser WLAN läuft und natürlich am Switch. Zwei weitere AirPort Express im EG per LAN

KG Zwei AirPort Express per LAN

DG Zwei AirPort Express per LAN

So. Was tun? 450 Mbit im 2,4er hätte ich schon gerne.

1. Alle AirPort Express tauschen, da nur 100 Mbit Port und TimeCapsule / Fritzbox weiter nutzen (sofern möglich). Aber gegen was tauschen? Hat das jemand schon gemacht und gute Erfahrungen? Geht das überhaupt vernünftig mit mit der TC?

2. TimeCapsule und AirPort Express fliegen raus und dafür komplett ein komplett neues System a la Netgear Orbi mit Nutzung der LAN Verkabelung? Macht Mesh Sinn wenn schnelle und neue LAN Verkabelung vorhanden

3. Wie 2. mit Nutzung der Fritzbox und Erweiterung mit 3-4 AVM 2400

4. Offen für jede andere Idee

Last euch das letzte Weihnachtsessen schmecken!

Grüße

Maik
 
Zuletzt bearbeitet:

vonLeitn

Aktives Mitglied
Dabei seit
21.11.2004
Beiträge
1.733
Punkte Reaktionen
363
Ich habe mein Haus auf Unifi umgestellt, das haben wir hier echt nicht bereut. 5AP innen und einen außen im Garten.
Nur die Telefonie läuft weiter über eine Fritzbox 7590.

LAN Verkabelung der AP ist auf alle Fälle zu bevorzugen alles andere ist und bleibt langsamer.
 

picknicker1971

Aktives Mitglied
Dabei seit
05.06.2005
Beiträge
7.220
Punkte Reaktionen
4.138
Das Handover zwischen den WLANs der AccessPoints (AP) ist unabhängig, ob es TC und APxpress oder was anderes/gemischt ist.
Solange SSID ident ist, suchen sich die Geräte den AccessPoint mit dem stärksten Signal.

Du hast 3 APs im EG? Wie groß ist den das EG bzw sind das alles Stahlbetonwände oder Rigips?

Schau doch erstmal, wenn FTTH im Haus ist und ob Du wirklich aufrüsten muss.
Wenn es auf Geschwindigkeit ankommt, dann sollte es so oder so besser LAN sein
 

mussi1975

Neues Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
19.01.2015
Beiträge
23
Punkte Reaktionen
2
Das EG ist 140QM, dazu zwei Terrassen, die durch die beiden APexpress mit versorgt werden. Ein Neubau als Passivhaus mit dreifach Verglasung und Argon Füllung.

Meine Tendenz ist es auch eher weiter auf das LAN als auf Mesh zu setzen. Richtig verstehen kann ich die APexpress auch nicht. Wenn ich mit ALT und WLAN Symbol die Geschwindigkeit mit dem MBP prüfe, werden mir 300 Mbit angezeigt, dann aber "nur" ein 100 MBIT WAN Port.... Ich habe auch schon überlegt einfach die beiden Apple TV's am LAN Port zu tauschen, damit hier die 1000 Mbit fürs Streaming anliegen. iMac, Hausserver und andere Server laufen auch alle direkt über's LAN, so dass eigentlich nur iPhone und iPad per WLAN verbunden sind. Vllt. wirklich eine gute Idee erst einmal damit zu leben, weil ich mit dem Setup bisher echt zufrieden bin und die Geräte noch alle tadellos laufen.
 

vonLeitn

Aktives Mitglied
Dabei seit
21.11.2004
Beiträge
1.733
Punkte Reaktionen
363
Die Daten des WLANs sind immer theoretischer Natur, ein guter Handwert ist ca. die Hälfte. Schließlich muss das Gerät ja bei den 300 senden und empfangen.
Wenn man viele Daten im WLAN verschiebt, z.B. vom Laptop zum NAS, sollte man eh von 2,4 auf 5 GHz wechseln oder gleich den neuen WLAN 6 Standard nutzen.
 

mussi1975

Neues Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
19.01.2015
Beiträge
23
Punkte Reaktionen
2
NAS, Netzwerkdrucker usw. sind bei uns alle per LAN Kabel verbunden. Bei uns läuft über das WLAN eigentlich nur Smartphone, Tablett und MBP. Über die 5 GHz läuft bei uns der SONOS Boost drüber. Das hat dann in Verbindung mit den aktuellen APexpress immer ein wenig gezickt, wenn ich für unser WLAN auch 5 GHz aktiviert hatte, obwohl ich extra auf unterschiedliche Kanäle geachtet hatte. Und langsamer war das WLAN dann gefühlt auch...
 

picknicker1971

Aktives Mitglied
Dabei seit
05.06.2005
Beiträge
7.220
Punkte Reaktionen
4.138
Meine Tendenz ist es auch eher weiter auf das LAN als auf Mesh zu setzen
Korinthen passen nicht nur gut in die Weihnachtszeit, sondern auch hier hin:
Zurzeit hast Du kein MESH, da die Apple Airports das nicht unterstützen. Du hast ein WLAN mit mehreren APs.

Ein "richtiges" MESH-Netzwerk wäre eine Alternative für Dein Anliegen, halte ich aber für Deinen Bedarf (ein paar iOS Devices) für Overengineered
 
Zuletzt bearbeitet:

pk2061

Aktives Mitglied
Dabei seit
21.01.2005
Beiträge
1.479
Punkte Reaktionen
344
Ich wollte auch nur mal kurz ein paar unsortierte Gedanken einwerfen:

Du benutzt 6 Airport Express-Router und eine Time-Capsule als Access-Points für dein WLAN?
Ich denke du würdest dein WLAN schon performanter machen wenn du auf jeder Etage nur einen Access Point verwendest, weil du dann weniger WLAN-Netze im Haus hast, die sich gegenseitig überstrahlen und stören.

Wie schon erwähnt: Du hast im Moment nur 7 dumme WLANs die sich potentiell gegenseitig stören und nur zufällig die selbe SSID haben.
Das ist noch kein Mesh.

Was ich machen würde geht in Richtig deiner Nummer 3:
Falls du als Router für deinen Glasfaseranschluss eine Fritzbox bekommst (z.B. diese hier: Fritzbox 5530 bei AVM ) würde es sich meiner Meinung nach anbieten diese als Basis für dein Wifi-Setup zu verwenden.

Dazu ggf. je noch 2 AVM Repeater / Access Points für die restlichen beiden Etagen - halt da, wo der Router nicht steht).
(Die Repeater werden dann natürlich auch per LAN mit der Fritzbox verbunden).

Dann hast du mit relativ wenig Auffand ein ausreichend schnelles Wifi-Mesh.
Wenn du danach noch feststellst, dass du ggf. für den Aussenbereich noch einen zusätzlichen Access Point benötigst, kannst du denn ja schnell noch ergänzen, aber ich würde erstmal mit zweien starten.

Die alte Fritzbox 7490 sowie die Apple Time Capsule und die zahlreichen Airport Express benötigst du dann nicht mehr.
 

vonLeitn

Aktives Mitglied
Dabei seit
21.11.2004
Beiträge
1.733
Punkte Reaktionen
363
Das kommt schon darauf an was man auch sonst noch so haben will oder vielleicht in Zukunft geplant ist.
Netzwerk und WLAN sind ja keine Dinge die stehen bleiben.

Mit AVM hab ich Anfangs sehr gute Erfahrungen gemacht. Das System ist aber gerade auf der Netzwerkseite sehr eingeschränkt.
Sobald man Zuhause noch etwas "mehr" als das Gastnetzwerk als VPN betreiben will ist das natürlich keine Lösung mehr.
Auch wenn wie bei mir einen Vodafone Kabel und eine Telekom Anschluss im Netzwerk im Spiel sind klappt das nur mangelhaft.

Ich hatte eine 7590 mit 2 anderen FritzRepeatern(1200/2400) und 2 FritzBoxen (7490/7530) im Einsatz alle im Mesh verbunden.
Sobald ich die 6590 Kabel mit ins Netz bringe (natürlich anderer Netzwerkbereich, ohne DHCP im komplett anderen IP Bereich und ohne WLAN...) es reicht wenn sie "statisch" im Netz dümpelt, es kapituliert immer das Mesh.
 

pk2061

Aktives Mitglied
Dabei seit
21.01.2005
Beiträge
1.479
Punkte Reaktionen
344
Das kommt schon darauf an was man auch sonst noch so haben will oder vielleicht in Zukunft geplant ist.
Netzwerk und WLAN sind ja keine Dinge die stehen bleiben.

Eben deshalb habe ich mein Setup vorgeschlagen.
Wenn man die 5530 "gratis" vom Provider bekommt bist du "nur" mit 2 zusätzlichen Repeatern sehr günstig unterwegs.

Das System ist aber gerade auf der Netzwerkseite sehr eingeschränkt.
Sobald man Zuhause noch etwas "mehr" als das Gastnetzwerk als VPN betreiben will ist das natürlich keine Lösung mehr.

Hier hilft es aber ggf. mehr in einen neuen managerbaren Switch zu investieren der denn hinter der Fritzbox die weitere Verteilung für das Haus-Lan übernimmt.
Hier geht dann mit VLANs, Link Aggregation z.B. für ein NAS natürlich mehr.
-> Ich würde mein extra Budge, das ich oben spare lieber in einen guten Switch investieren, statt in ein anderes Mesh-System.
Zugebener maßen liegt bei mir Zuhause (auch) der Fokus auch eher auf den Lan-Clients als den WLAN-Clients.
(Und wir bekommen unsere Haus auch "nur" mit dem WLAN unserer Fritzbox 6590 fast komplett ausgeleuchtet).

Auch wenn wie bei mir einen Vodafone Kabel und eine Telekom Anschluss im Netzwerk im Spiel sind klappt das nur mangelhaft.

Ich hatte eine 7590 mit 2 anderen FritzRepeatern(1200/2400) und 2 FritzBoxen (7490/7530) im Einsatz alle im Mesh verbunden.
Sobald ich die 6590 Kabel mit ins Netz bringe (natürlich anderer Netzwerkbereich, ohne DHCP im komplett anderen IP Bereich und ohne WLAN...) es reicht wenn sie "statisch" im Netz dümpelt, es kapituliert immer das Mesh.

Das hat jetzt zwar nichts mit der Ausgangsfrage noch des Setups des TEs zu tun, aber was du beschreibst klingt für mich eher nach einem klaren Fall von "You're Doing It Wrong".

Das was du vorhast (zwei getrennte Anschlüsse mit zwei Routern / Fritzboxen zu einem Mesh zusammenzuquetschen) kann nie funktionieren!

Was du brauchst ist ein Router der mit zwei WAN Anschlüssen daher kommt.
(Stichwort DUAL-WAN oder MULTI-WAN etc.)

Der Router kann dann beide Anschlüsse (bei dir DSL und KABEL) entweder gebündelt oder als Failover Over verwenden.

Das Setup dafür sähe dann ungefähr so aus:
Code:
            |                        |
        DSL Anschluss        Kabel Anschluss
             |                        |
        DSL Modem                Kabel Modem
    (Fritzbox 7490 im         (Fritzbox 6590 im
    nur Modem Betrieb)        nur Modem Betrieb)
            |                        |
            ---------        ---------
                    |        |
                Multi Wan Router
                        |
                      Switch
                    (ggf. im Router)
                        |            |
                    Lan Clients   WLAN Mesh System
 

vonLeitn

Aktives Mitglied
Dabei seit
21.11.2004
Beiträge
1.733
Punkte Reaktionen
363
Zum managebaren Switch braucht es halt auch einen Controller, oder Du machst alles von Hand, das dürfte den meisten mehr aus Zuviel sein.
Bei uns im Haus brauch es (incl. Garten) 6 AP und das läuft schon gut.

Natürlich verwende ich die 2 Anschlüsse jetzt mit Unifi im Failover. Das ist aber nie das Problem beim Fritzbox Netzwerk gewesen, failover war gar nicht gefragt.
Es gab einen DHCP Server für 192.168.178.1 mit allen Geräten, die auch per Mesh verbunden worden sind.
Und es gab drei Gerät die per fester IP mit festem Gateway auf der 6590 Kabel 192.168.1.1 mit fixer IP hingen (ohne DHCP Server natürlich).
Wenn diese Combo lief, viel sporadisch das Mesh der "Hauptroute" ein, mit dem ollen Vodafone Router gabs keine Probleme... also nicht im Netz.

Das Problem ist bestimmt nicht "Home" like, aber bei mir im Home Office einfach aufgetreten und ich konnte es nur mit anderer Hardware richtig wieder zum laufen bringen.
 

pk2061

Aktives Mitglied
Dabei seit
21.01.2005
Beiträge
1.479
Punkte Reaktionen
344
Zum managebaren Switch braucht es halt auch einen Controller, oder Du machst alles von Hand, das dürfte den meisten mehr aus Zuviel sein.

Nein, ein Managebarer Switch ist sowas:
https://www.tp-link.com/de/business-networking/managed-switch/tl-sg3428mp/v1/

Da braucht es keinen Controller für. Du richtest den Switch einmal initial per Webinterface ein und dann läuft der.
(Wenn du dann dein Netzwerk-Setup grundlegend änderst musst du natürlich nochmal an den Switch ran, aber im Prinzip braucht es nur eine Einrichtung :D).

Bei uns im Haus brauch es (incl. Garten) 6 AP und das läuft schon gut.

Ja, das mag, sein, aber das wird daran liegen, dass du ein Unifi Mesh System hast?
Das ist genau das, worauf hier schon (auch von mir) hingewiesen wurde:
Wenn du ein Mesh-System hast, dann sind viele APs kein Problem, weil du einen Master / Controller hast, der die einzelnen APs steuert bzw. die APs wissen, dass sie Teil eines Mesh-Netzwerks sind.
(Hierdurch soll unter anderem verhindert werden, dass sich die WLANs der APs gegenseitig stören).

Die 6 Airport Express Stationen bilden aber kein Mesh sondern senden einfach nur dumm ihr WLAN durch die Luft ohne Rücksicht auf andere WLAN Netze in der Nähe und werden sich deshalb auch gegenseitig stören.

Natürlich verwende ich die 2 Anschlüsse jetzt mit Unifi im Failover. Das ist aber nie das Problem beim Fritzbox Netzwerk gewesen, failover war gar nicht gefragt.

Das ist aber wie geschrieben mit 2 Fritz!Boxen alleine nicht möglich, weil du diese eben nicht auf diese Weise Multi-Wan mäßig verbinden kannst.
Dazu brauchst du halt nen MultiWan-Router (wie dein Unifi Teil).

Es gab einen DHCP Server für 192.168.178.1 mit allen Geräten, die auch per Mesh verbunden worden sind.
Und es gab drei Gerät die per fester IP mit festem Gateway auf der 6590 Kabel 192.168.1.1 mit fixer IP hingen (ohne DHCP Server natürlich).
Wenn diese Combo lief, viel sporadisch das Mesh der "Hauptroute" ein, mit dem ollen Vodafone Router gabs keine Probleme... also nicht im Netz.

In diesem Setup hast du aber auch nicht ein Mesh-Netzwerk oder überhaupt EIN Netzwerk. Du hast zwei separate Netze ein 192.168.1.x und 192.168.178.x
Wenn in deinem Beispiel die 6950 auch ein WLAN aufspannt kann ich mir schon vorstellen, dass es Probleme mit deinem Haupt-WLAN von der 7590 gegeben hat:
Die 6950 versucht als Mesh-Master ein eigenes Mesh zu bauen und die Repeater wissen nicht zu welchem Mesh-Master sie sich verbinden sollen.
Wenn dann die 6590 gewinnt und sie das WLAN aufbaut zu dem sich die Repeater verbinden, bekommen dann alle Clients in diesem WLAN mangels DHCP keine IP Adresse und nichts geht mehr....
 

mussi1975

Neues Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
19.01.2015
Beiträge
23
Punkte Reaktionen
2
Die 6 Airport Express Stationen bilden aber kein Mesh sondern senden einfach nur dumm ihr WLAN durch die Luft ohne Rücksicht auf andere WLAN Netze in der Nähe und werden sich deshalb auch gegenseitig stören.
... Die 6 AirPort Express gibt es nur deswegen, weil die TC und 2 AirPort Express es eben nicht geschafft haben alle Räume auf den 3 Etagen in unserem Haus zu versorgen. Ansonsten hätte ich mir die Anschaffung gespart. Sämtliche AirPort Express nutzen Ihren eigenen Kanal (kein Automatik Modus), die jeweils möglichst weiter auseinander liegen und sie stören sich nicht. Warum immer diesen wilden Spekulationen ohne genau die Gegebenheiten zu kennen. An dieser Stelle aber auch egal, weil ich eigentlich gefragt habe, wer das gleiche "Problem" hatte und es wie gelöst hat.

Sofern ich die TC und AirPort Express rausschmeisse, werde ich wohl ein WIFI 6 Mesh System wählen, um dann erst einmal ein paar Jahre Ruhe zu haben (hoffentlich).
 

pk2061

Aktives Mitglied
Dabei seit
21.01.2005
Beiträge
1.479
Punkte Reaktionen
344
[...]
Sofern ich die TC und AirPort Express rausschmeisse, werde ich wohl ein WIFI 6 Mesh System wählen, um dann erst einmal ein paar Jahre Ruhe zu haben (hoffentlich).

Gute Wahl! ;)
Wie gesagt: Wenn es von deinem Glasanbieter eine Fritzbox schaue dir ruhig die AVM Repeater an, damit wirst du günstig ein Wifi Mesh bauen können.
Sonst würde ich nur schauen, dass du die Access Points von deinem zukünftigen Mesh System auch per Lan an den Mess-Master koppeln kannst.
 

aerric

Aktives Mitglied
Dabei seit
02.01.2006
Beiträge
1.126
Punkte Reaktionen
113
Habe hier auch FTTH (allerdings nur mit gebuchten 100mbit), und ein AVM Mesh laufen. Modem kam von der Telekom, 7490 als Router und 2x 4040er als Mesh-APs - also je ein Gerät pro Stockwerk. Läuft sauber, ohne größere Probleme. Gast-Netz wird so auch im ganzen Haus zur Verfügung gestellt.

Halt alles AC und kein AX.. ich komme mit iPerf auf ca 300mbit realen Speed in meinem Netz.

Wenn ich den Speed meiner Leitung mal auf 250+ Mbit umstelle werde ich wohl auf ein TP-Link Omada System wechseln.. die drücken das gerade in Markt und soll wohl ziemlich gut sein. Auch an der Fritz zu betreiben (WLAN dann natürlich aus).. rund 160.- pro AX AP und nochmal 80.- für den Controller. Dann hast auf jeden Fall volle Hütte AX Speed im Haus. Rein theoretisch durch den entsprechenden Router / managed Switch hast du dann natürlich auch alle weiteren Möglichkeiten.

https://www.tp-link.com/de/omada-sdn/
https://www.tp-link.com/de/business-networking/omada-sdn-access-point/eap610/
https://www.tp-link.com/de/business-networking/omada-sdn-controller/oc200/
 

shorafix

Aktives Mitglied
Dabei seit
24.03.2008
Beiträge
2.365
Punkte Reaktionen
326
Moin! Frohe Weihnachten allerseits.

Wir bekommen in ca. 3-5 Monaten unseren Glasfaseranschluss. Im ersten Jahr mit 1000 Mbits danach werde ich wohl auf 400 runter gehen.

Aktuell sind im Einsatz mit 50er DSL Leitung der Telekom:

Komplette LAN Verkabelung im Haus mit CAT 6e Kabeln an Gigabit Switch und 2-4 LAN Buchsen in jedem Raum

EG Router Fritzbox 7490 (WLAN aus), daran eine TimeCapsule, 3TB mit AC und 1300 MBits worüber unser WLAN läuft und natürlich am Switch. Zwei weitere AirPort Express im EG per LAN

KG Zwei AirPort Express per LAN

DG Zwei AirPort Express per LAN

So. Was tun? 450 Mbit im 2,4er hätte ich schon gerne.

....

Grüße

Maik
Hört sich ähnlich an wie unsere Situation:
Dachgeschoß mit Studio und ehemaligem Serverraum, wo der Kabelanschluss endet. DG und 1.OG sind nahezu komplett mit CAT 6 verkabelt, welches kaum noch Verwendung findet.

Ziel des WLAN Setups ist es, die relevanten Räume vom EG bis DG mit einem ordentlichen WLAN Netz zu versorgen, damit auch im WZ, Heimkino etc. verzögerungsfreies Streaming möglich ist.

Unser Setup:
Vodafone Kabelanschluss mit gebuchten und konstant 1 Gigabit von Vodafone (ursprünglich Unitymedia), Glasfaser nicht verfügbar.

Primärer Kabelrouter Fritz!Box 6590 Cable JW

im EG und 1. OG sind 3 AVM Repeater im Einsatz:
Kabelanschluss --->FB 6590(Mesh OG) -----LAN 1 GB/s ---> AVM1750E(Mesh 1.OG) ---WLAN----2 weitere AVM Repeater 1160 (1.OG und EG)

am günstigsten ist der Standort rund um den primären Router und um die AVM1750E, wo ich eine Bandbreite von 500 Mbit über WLAN erreiche. An ungünstigeren Standorten (Betondecke, zwischenliegendes Treppenhaus mit tragenden Wänden) sind es teilweise auch "nur" 150 - 200 Mbit/s. Ich arbeite noch an einer Optimierung.

P.S.: habe erst im Dezember auf Gigabit Internet aufgerüstet. Über LAN erreiche ich im Studio gerade 760 MBit/s, es sind aber noch andere Teilnehmer gerade im Netz.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten