Gibt es eigentlich IPTABLES für den MAC

Dieses Thema im Forum "Internet- und Netzwerk-Hardware" wurde erstellt von SirSalomon, 13.03.2005.

  1. SirSalomon

    SirSalomon Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.787
    Zustimmungen:
    116
    Mitglied seit:
    26.10.2003
    Seit einigen Jahren habe ich nun unter IPTABLES eine Portfirewall unter Linux laufen.

    Wenn nun mein Powerbook kommt und ich es auch mal außer Haus nutzen möchte, wäre es mir sehr lieb, wenn ich ein entsprechendes Script von IPTABLES auch auf dem Mac nutzen kann.

    Gib es IPTABLES unter dem MAC?
     
  2. Pingu

    Pingu MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.898
    Zustimmungen:
    341
    Mitglied seit:
    04.08.2003
    Nein.

    Das Tool auf der Kommandozeile ist ipfw bzw. wenn es "nur" um das Zumachen von Ports geht, kann man das auch über die Oberfläche ganz schnell (Systemeinstellungen -> Sharing -> Firewall)

    Pingu
     
  3. SirSalomon

    SirSalomon Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.787
    Zustimmungen:
    116
    Mitglied seit:
    26.10.2003
    IPFW ist ja nun nicht wirklich mit IPTABLEs zu vergleichen. Es geht mir nicht darum Ports einfach nur dicht zu machen...

    Port-Forwarding, Port-Drop und ähnliches sind mir unter IPTABLEs kein Fremdwort mehr. Daher würde ich das auch gern unter dme Mac verwenden...
     
  4. Pingu

    Pingu MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.898
    Zustimmungen:
    341
    Mitglied seit:
    04.08.2003
    Ich weiß ja nicht was Du machen möchtest.

    Aber meiner Erfahrung nach, ist ein mobiler Computer kein Server, d.h. er bietet normalerweise keine Serverdienste an, d.h. passiv auf Anfragen reagieren, sondern nur Clientdienste, d.h. aktiv Anfragen erstellen. Damit kann man eigentlich alle Ports zumachen und damit kann auch nix passieren.

    Bei einem Router oder Server ist das natürlich etwas anderes. Da sollte man soetwas fein tunen können. Allerdings braucht man das in den meisten Fällen auch nicht. Bei mir sind bei allen Routern die Ports zum Internet gnadenlos zugemacht.

    Pingu
     
  5. SirSalomon

    SirSalomon Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.787
    Zustimmungen:
    116
    Mitglied seit:
    26.10.2003
    Da ich das Powerbook auch im Bereich der Web-Entwicklung einsetzen werde, ist mindestens der Web-Server "offen". Andere Dienste sind nicht aufgeschlossen.
     
  6. usr

    usr MacUser Mitglied

    Beiträge:
    264
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    14.02.2003
    Netfilter/iptables gibt es nur für die Linux mit 2.4/2.6 Kernel. Allerdings kannst du unter OS X ipfw verwenden. Von den Funktionen her sind sich beide Paketfilter relativ ähnlich. Allerdings musst du dich an die andere Syntax gewöhnen.
    Ipfw kannst du schon mit iptables vergleichen :)
     
  7. SirSalomon

    SirSalomon Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.787
    Zustimmungen:
    116
    Mitglied seit:
    26.10.2003
    Ich hab's geahnt :D
     
  8. magic77

    magic77 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    19.09.2004
  9. usr

    usr MacUser Mitglied

    Beiträge:
    264
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    14.02.2003
    SirSalomon,
    ipfw finde ich angenehmer als iptables. Aber das ist sicher Geschmackssache. Wobei ich mit ipfw auch noch nicht sonderlich viel gemacht habe.
     
  10. magic77

    magic77 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    19.09.2004
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen