Gewitter, Blitze.... iMac am Netz

Diskutiere das Thema Gewitter, Blitze.... iMac am Netz im Forum iMac, Mac Mini.

  1. asta la vista?

    asta la vista? Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    734
    Zustimmungen:
    31
    Mitglied seit:
    11.06.2007
    Bin gebranntes Kind. Ich hatte mal ein Mac-Book während eines nahen Gewitters, sowohl am Strom als auch am Netz-Kabel (damals war Wlan noch nicht wirklich ausgreift/flächendeckend). Jedenfalls schlug damals Blitz mehr/minder direkt in unser Haus (oder da er sich angeblich den kürzesten Weg sucht) ins 1000 Meter häöchste Gebäude (eine Telkom-Verteiler-Station) ein.
    Fakt war, mein MB wurde "getroffen". Es ist nicht explodiert, der Blitz hat mich direkt davor/interagierend nicht erwischt.... aber es sind wohl einige Platinen durchgebrannt. Das MB war danach bestenfalls Ersatzteillager.... jedenflls aus sich heraus nicht mehr zu gebrauchen. Natürlich hat auch die Versicherung nicht gezahlt.... "es sei zwar möglich das die Schäden von einem Blitz verursacht seien, aber es könnten auch andere Ursachen, wie vorsätzliche Brandstiftung, ursächlich sein. Im Zweifel für den Angeklagten, also für die Versicherung: Wir zahlen nicht!" Ich rate jedem JEDE Versicherung geanu zu durchleuchten, wenn IRGENDWAS zweifelhaft ist, zahlen sie eben nicht! Ich verzichte seither auf JEDE Versicherung! Die Chance das eine Versicherung trotz eklatanter Haftungsklausel nicht zahlt, ist weit, weit höher, als die Chance auf einen Schaden sitzen zu bleiben, den du auch mit (angeblicher) Versicherung dann doch nicht erstattest bekommst... Aber muss jeder für sich entscheiden.... Zum Thema:

    Blitzableiter, Sicherungen....etc, verrichten sicher ihren Dienst! Aber aufgrund der physikalischen Beschaffenheit, benötigen sie wahrscheinlich eine "gewisse" Zeit um zu arbeiten! Eine Sicherung benötigt wahrscheinlich 1,2 Millisekunden um durchzu"schmoren" ... überträgt also noch während dieser Zeit die "Überspannung" . Und überhaupt, ein Blitz geht auch durch Holz, Stein, nahezu alle Materialen.... selbst wenn die Sicherung INSTANTAN durchbrennen würde, würde der BIlitz dann nicht trotzdem den bestmöglichen Leiter (also mein Kabel-Inneres) weiter durchwandern und erst in meinen Platinen sich "entladen"?
    Reine Fragen, Spekulationen... ich bitte um Antworten! Wer hat seinerzeit mein MB zerschossen? Es waren gelichzeitig auch TV und diverse andere Geräte am Netz, alle haben überlebt, nur mein MB nicht! Schlug der Blitz tatsächlich im Telekom-Turm ein? Haben hier die Sicherungen nicht schnell genug reagiert? Oder kann mann generell kein Gerät schützen, das irgendwie trotz Ableiter/Sicherung mit beleibten Leiter-Kabeln verbunden ist????? Mein Fernseher, die WaMA, der Kühli hat seinerzeit überlebt. Klaglos sogar!

    (Vielleicht lag es ja auch am CO2 - ich hatte ne offene Cola-Flasche neben dem MB..., beim Fernseher, der WaMA, dem Kühli halt nicht....) (und die haben auch alle irgendwelche Platinen und sind direkt am Hauptkabel angeschlossen...)

    Wie auch immer, iMacs mit kabellosem Notstrom gibts nicht ab Werk, aber mglw. andere Lösungen dazu? Als gebranntes Kind ziehe ich jedenfalls ALLE Stecker und schliesse alle Co2-Flaschen, sobald es in meiner Umgebung ordentlich grollt.... Übertrieben oder berechtigt? Was könnte ich während Wartezeit als "Notstrom" nutzen?
     
  2. THEIN

    THEIN Mitglied

    Beiträge:
    1.302
    Zustimmungen:
    143
    Mitglied seit:
    26.04.2005
    Die Geschichte bzw. Frage hinsichtlich der Cola-Flasche ist jetzt nicht dein Ernst, oder?! :rolleyes:

    Leider kann ich zur Frage hinsichtlich "Notstromversorgung" nicht viel sagen... aber GAR KEINE Versicherung zu haben erachte ich heutzutage schon als extrem fahrlässig, zumindest wenn es um das Thema "Haftpflicht" geht. Ein Personenschaden, den du ganz unbeabsichtigt verursacht hast, kann schnell mal in die Hunderttausende gehen. Das muss ja jeder für sich entscheiden. (Und eine Haftpflichtversicherungspflicht im Straßenverkehr gibt es ja auch nich ohne Grund.). Aber das ist schon wieder off-topic...

    Ich glaube, es kommt auch darauf an, wie die jeweiligen Blitzableiter beschaffen sind und wie sehr man das weiß und ihnen trauen kann. Genaueres kann ich zur Blitz- und Überspannungsthematik aber leider auch nicht sagen.
     
  3. schatzfinder

    schatzfinder Mitglied

    Beiträge:
    6.003
    Zustimmungen:
    1.411
    Mitglied seit:
    09.12.2006
    du hast keine krankenversicherung? :faint:
     
  4. Killerkaninchen

    Killerkaninchen Mitglied

    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    844
    Mitglied seit:
    02.08.2016
    Ich hatte mal den Verdacht, meinen iMac G3 (er möge in Frieden im Mac-Museum meines Vertrauens ruhen) hätte es getroffen. Ließ sich nach einem Gewitter nicht mehr einschalten. Zum Service gebracht, zwei Tage später Anruf: "Er funktioniert doch perfekt …" -- offensichtlich hätte es nur eines SMC-Resets bedurft.

    Was die Blitzableiter-Frage betrifft: Die Fachleute, die sich um Blitzschutz kümmern, nennen sich offiziell Spengler. Fütter mal die Gelben Seiten damit.

    Ich, persönlich, nehme immer sämtliche Elektrogeräte vom Netz, wenn Gewitter naht. In meinem MacBook-Benutzerhandbuch stand davon zwar nichts, wohl aber in der Bedienungsanleitung meines hübschen 4K-Fernsehers. Und nachdem ich um beide endlose Tränen vergießen würde, behandle ich sie gleichermaßen vorsichtig.

    Der Strom nimmt sich immer den Weg des geringsten Widerstands. Ob am Ende des Kupferdrahts nun ein Mac hängt oder ein Fernseher mit offiziellem "Advisory of Unplugging During Event of Atmospheric Peril", ist technisch egal.
     
  5. nonpareille8

    nonpareille8 Mitglied

    Beiträge:
    2.947
    Zustimmungen:
    7.348
    Mitglied seit:
    13.05.2005
    Ich auch, ganz wichtig auch DSL, Telefon und ähnliches Gedöns von der Dose trennen.
     
  6. Killerkaninchen

    Killerkaninchen Mitglied

    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    844
    Mitglied seit:
    02.08.2016
    Ganz genau. Also Ethernet-Kabel nicht nur von Mac, sondern auch vom Router abklemmen. Hat man einen Drucker, kann auch dessen Überspannung per USB an den Rechner weitergehen. Hark, behold!, be vigilant.
     
  7. nonpareille8

    nonpareille8 Mitglied

    Beiträge:
    2.947
    Zustimmungen:
    7.348
    Mitglied seit:
    13.05.2005
    Hatte mal einen PowerMac 9600 gesehen der übers gewittrige Wochende abgeraucht war.
    Kam Montags in die Firma, nichts rührte sich. Auseinandergebaut, das Motherboard hatte schöne schwarze Rallyestreifen.
    Die Überspannung kam via Telefondose über die ISDN-Karte (sowas gab es damals :D). Die Versicherung hatte das auch so bestätigt.
     
  8. DannyM

    DannyM Mitglied

    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    43
    Mitglied seit:
    31.01.2011
    Es gibt ja solche Verteilersteckdosen mit Überspannungsschutz - bringen die wirklich etwas oder bieten die nur ein trügerisches Gefühl von Sicherheit?
     
  9. nonpareille8

    nonpareille8 Mitglied

    Beiträge:
    2.947
    Zustimmungen:
    7.348
    Mitglied seit:
    13.05.2005
    ... verlassen möchte ich mich nicht darauf, es sei denn die Schutzfunktion wäre wissenschaftlich verbrieft.
     
  10. herberthuber

    herberthuber Mitglied

    Beiträge:
    359
    Zustimmungen:
    236
    Mitglied seit:
    04.11.2018
    Was möchtest Du uns mit dem CO2 sagen?
    CO2 zur Blitzabwehr oder Überstromableitend? :confused:
     
  11. dreilinger

    dreilinger Mitglied

    Beiträge:
    859
    Zustimmungen:
    298
    Mitglied seit:
    22.12.2009
    Zum Thema Blitz, wann und wo. Ich meine mich zu erinnern können, dass es da ganz genaue Karten gibt. Das wird zeitlich und örtlich genau registriert wo und wann ein Blitz eingeschlagen hat. Das kann also die Versicherung nachvollziehen. Dann gibt es noch Unterschiede zwischen Blitzschlag und Überspannung.
     
  12. vidman2019

    vidman2019 Mitglied

    Beiträge:
    805
    Zustimmungen:
    489
    Mitglied seit:
    10.01.2019
    Bin wohl zu naiv, aber ich habe bei Gewitter noch nie irgendwelche Geräte ausgesteckt. Und mir ist bisher auch noch nie etwas kaputt gegangen - nicht die SAT-Anlage, nicht DSL, kein lokales Gerät. Irgendwann nach 8 Jahren hat der SAT-Multischalter nicht mehr funktioniert, habe es aber bisher nicht mit einem Gewitter in Zusammenhang gebracht.
     
  13. nonpareille8

    nonpareille8 Mitglied

    Beiträge:
    2.947
    Zustimmungen:
    7.348
    Mitglied seit:
    13.05.2005
    Privat hatte ich bisher auch Glück, nehme aber wenn möglich alles vom Netz, auch wenn es nervt.
    Erfahrung siehe oben. ;)
     
  14. primelinus

    primelinus Mitglied

    Beiträge:
    3.380
    Medien:
    3
    Zustimmungen:
    523
    Mitglied seit:
    24.12.2011
    mein router war nach einem gewitter kaputt, besser gesagt der modemchip. versicherung hat problemlos den neuwert des routers ersetzt. :noplan:
     
  15. MacMac512

    MacMac512 Mitglied

    Beiträge:
    4.136
    Zustimmungen:
    2.537
    Mitglied seit:
    12.09.2011
    Wieder mal ein schöner Thread. :)

    Ich rate sich ordentlich zu versichern. Meine Versicherung hat im Zeichen der Burg alle Schäden bei einem Überspannungsschaden ersetzt. Sogar ohne die Rechnung sehen zu wollen, ein Anruf, ein kaputter Router, eine Bitte um 199 für die neue FritzBox, bezahlt, fertig.

    Gott sei Dank - das tun sie.

    Blödsinn, sorry - ein Blitzableiter ist quasi ein Kabel da gibt es keine gewisse Zeit, bis das arbeitet. Freie Elektronen im Kabel sind geil auf Arbeit und weiterschubsen.

    Eine Sicherung von 5A löst nicht bei 5A aus, sondern nachdem dieser Bemessungsstrom überschritten wird. Das aber auch erst bei dem ca. 1.5-fachen, dann löst eine Sicherung thermisch aus, also weil der "Draht" zu warm wird. In der klassischen Sicherung im Kasten gibt es dann noch den elektromagnetischen Auslöser, der aber erst bei dem 3-5-fachen Strom auslöst.

    Das ist eine Sicherung vor einem zu hohen STROM, nicht vor zu hoher SPANNUNG.

    Joa, wo Spannung ist, ist auch ein Weg.

    Wenn der Blitz in dein MB wandert, schaust du dir keine PCB Platine mehr an, da brauchst du auch keine Pentalobe Schraube mehr. Da ist Pulver drin. ;)
    Die Überspannung kann aufgrund des zugrhörigen E-Feldes sogar ausreichen, dass Spannungen in Leitern induziert werden, die dann dein MB grillen.

    Jep. ;)

    Siehe oben.

    Die Überspannung auf deiner Platine.

    Keine induzierte Spannung, weniger Spannung, besserer Standort, weiter weg, was auch immer.

    Frag mal bei der Telekom. :)

    Siehe oben, die sind ja gar nicht dafür da.

    Kann man nicht, ist immer ein Risiko.
    Ich lasse meine Kabel am Gerät, Router am Netz und schaue bei Gewitter entweder aus dem Fenster oder TV oder surfe. Habe aber ja auch eine gute Versicherung. ;)

    Bestimmt... nicht.
    Wie viel CO2 ist nochmal in der Luft? Ah ja... ;)

    Notstromaggregat, Dieselaggregat anschalten und damit betreiben. Internet per SIM Karte in Handy oder mobilem Router.

    Bitte nur mit der rechten Hand Stecker ziehen und beim Schließen der Flaschen die Luft anhalten, sonst wirkt es nicht!

    Lustige Frage.

    Siehe oben, Notstromaggregat.

    In diesem Sinne... ;)
     
  16. wegus

    wegus Mitglied

    Beiträge:
    16.423
    Zustimmungen:
    3.172
    Mitglied seit:
    13.09.2004
    Ich habe 20 Jahre die Verantwortung für ein grosses Netzwerk auf 35.000 qm Fläche getragen. Da kannst Du nicht einfach bei Gewitter alle nach Hause schicken! In 20 Jahren gab es einen Schaden, mehr nicht.

    Vor allen sensitiven Geräten hängen USV, nicht nur zur Überbrückung sondern auch als Backstop für Überspannung. Im Zweifel sind dann nur die USV hin.
     
  17. bowman

    bowman Mitglied

    Beiträge:
    2.316
    Zustimmungen:
    1.044
    Mitglied seit:
    08.10.2003
    ...wir haben bei uns an der Uni deutlich mehr IT-Defekte durch Tests der Notstromversorgung als durch Blitzschlag... ;)

    Gestern wars wieder soweit (Blitzschlag): Da hängen tausende Rechner am Netz, eine schnelle Trennung aller Einzelgeräte vom Stromnetz ist da undenkbar. Ein paar steinalte Etagenswitche hats bei dem Einschlag erwischt, mehr nicht...
     
  18. Maulwurfn

    Maulwurfn Mitglied

    Beiträge:
    21.805
    Zustimmungen:
    5.059
    Mitglied seit:
    06.06.2004
    Ich würde ja gerne ernsthaft helfen, aber nachdem der Unsinn mit der Cola-Flasche kam, kann ich den Fragesteller leider nicht mehr ernst nehmen.
     
  19. MacEnroe

    MacEnroe Mitglied

    Beiträge:
    17.637
    Zustimmungen:
    2.785
    Mitglied seit:
    10.02.2004
    Wenn es draußen richtig brutal wird, „Einschläge“ rundherum im Sekundentakt ... dann trenne ich vom Strom
    und DSL usw. ... ansonsten nur die Backup-Platte.
     
  20. coolboys

    coolboys Mitglied

    Beiträge:
    1.962
    Zustimmungen:
    249
    Mitglied seit:
    31.12.2010
    Es gibt sogenannte Back-UPS Systeme, die man ab 85 Euro bis 200 Euro und mehr bekommt.

    Für den normalen Stromausfall wo nichts mehr geht wäre das hier gut:
    https://www.apc.com/de/de/support/p...ide-for-selecting-a-battery-backup-system.jsp

    Die halten bei einem Stromausfall den Computer so lange am laufen, bis man ein Backup machen kann. Gegen Blitzeinschlag hilft das aber nicht.

    Gruß coolboys
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. Rochade66
    Antworten:
    14
    Aufrufe:
    1.213
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite weitersurfst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...