GEMA Gebühren nicht entrichtet, Brief bekommen, Ausgang der Sache?

Steppenwolf

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
23.06.2005
Beiträge
3.224
Hallo zusammen,

habe am Samstag einen Freund getroffen, der Mitorganisator des Balles seiner Schule im vergangenen Oktober war.

Wie ich am Samstag von ihm erfahren habe, bekam die Schule vergangene Woche einen Brief der GEMA, den die Schule gleich an den Freund weitergab.

Wie sich herausstellte, haben die Organisatoren keine GEMA Gebühr für den Ball entrichtet - ~ 700 Euro wären das gewesen.
Die GEMA stützt sich nun auf ihr Recht und verlangt das Doppelte.

Da der Ball finanziell sowieso schon ein Reinfall war, habe ich dann gefragt, wie er plant, die Summe zu entrichten.
Er will der GEMA vorschlagen, er hätte von nichts gewusst und dass der Schulball von einem öffentlichen Institut betrieben worden wäre und wird der GEMA auch gleich das überweisen, was eigentlich fällig gewesen wäre - die 700 Euro.

Ich habe ihm gleich gesagt, die werden nicht eher ruhen, bis die den letzten geforderten Cent haben.

Gibts Erfahrungen? Mich würde interessieren, wie das wohl ausgehen wird, weil die Schule nämlich keinen einzigen Cent übernehmen wird, was ich berechtigt finde, da der Ball komplett von den Schülern ausgerichtet wurde.
 

droppingbombs

Mitglied
Mitglied seit
06.06.2006
Beiträge
303
Uns ist beim Abi das gleiche passiert, irgendein Depp des "Organisationsteams" vergaß es tatsächlich die Veranstaltung anzumelden und zu bezahlen.

Letztlich hat sich die GEMA aber freundlicherweise auf einen Vergleich eingelassen, sonst hätte die Stufe draufzahlen müssen.

Am besten ist es deshalb wohl ein Angebot zu machen dass Außergerichtlich zu regeln und einen Vergleich anbieten, die sind da wohl recht tolerant.
 

alexxus

Mitglied
Mitglied seit
27.08.2006
Beiträge
2.880
War die Veranstaltung "privat"? Also mit geladenen Gästen oder durfte dort jeder Dahergelaufene rein?

Wenn privat -> lach die GEMA aus

Wenn öffentlich -> besorg die Kohle

;)
 

Mure

MacUser Mitglied
Mitglied seit
05.12.2006
Beiträge
365
alexxus schrieb:
War die Veranstaltung "privat"? Also mit geladenen Gästen oder durfte dort jeder Dahergelaufene rein?

Wenn privat -> lach die GEMA aus

Wenn öffentlich -> besorg die Kohle

;)
Genau sehe ich das auch !

Sollte die Gema meinen das es, wenn es so war, keine Privatparty war dann muss sie das beweisen und nicht Du bzw. der Betroffene.
 

Der_Alex

unregistriert
Mitglied seit
01.09.2003
Beiträge
297
Bentley schrieb:
[...] Er will der GEMA vorschlagen, er hätte von nichts gewusst und dass der Schulball [...]
Unwissenheit schützt bekanntlicher weise nicht vor Strafe.

Privat ist das mit der GEMA kein Thema aber irgendwie hat die ja Wind davon bekommen. Evtl. durch Plakate?

Auch würde ich mal mit der Schulleitung sprechen denn die machen das ja bestimmt nicht zum ersten Mal. So wichtige Sachen dann den Schülern nicht mitteilen geht auch gar nicht.

Alex
 

MacEnroe

Mitglied
Mitglied seit
10.02.2004
Beiträge
19.831
Bentley schrieb:
(...)
Er will der GEMA vorschlagen, er hätte von nichts gewusst und dass der Schulball von einem öffentlichen Institut betrieben worden wäre und wird der GEMA auch gleich das überweisen, was eigentlich fällig gewesen wäre - die 700 Euro.(...)
Das passt jetzt nicht zusammen. Entweder - oder.

Wenn er gleich 700 EUR überweist, gibt er damit zu, dass er der
Veranstalter ist.
Wobei "nichts gewusst" zieht eh nicht, und welches "öffentliche Institut"
will er denn angeben?

Ich würde nochmal mit denen reden, sagen, dass es nur weniger Schüler
waren, die zudem eingeladen wurden, und ob das mit den 700 EUR nicht
etwas viel ist, weil nichts verdient wurde...

Dann kommt vielleicht eine Einigung über 700 EUR dabei raus.
 

alexxus

Mitglied
Mitglied seit
27.08.2006
Beiträge
2.880
MacEnroe schrieb:
Ich würde nochmal mit denen reden, sagen, dass es nur weniger Schüler
waren, die zudem eingeladen wurden, und ob das mit den 700 EUR nicht
etwas viel ist, weil nichts verdient wurde...

Dann kommt vielleicht eine Einigung über 700 EUR dabei raus.
Wenn die Gäste geladen waren, kriegt die GEMA kein Pfennig... :rolleyes: So einfach ist das! :cool:
 

Steppenwolf

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
23.06.2005
Beiträge
3.224
MacEnroe schrieb:
Das passt jetzt nicht zusammen. Entweder - oder.

Wenn er gleich 700 EUR überweist, gibt er damit zu, dass er der
Veranstalter ist.
Wobei "nichts gewusst" zieht eh nicht, und welches "öffentliche Institut"
will er denn angeben?

Ich würde nochmal mit denen reden, sagen, dass es nur weniger Schüler
waren, die zudem eingeladen wurden, und ob das mit den 700 EUR nicht
etwas viel ist, weil nichts verdient wurde...

Dann kommt vielleicht eine Einigung über 700 EUR dabei raus.
Das öffentliche Institut wäre die Schule.

@ALL:

Ihr lest den ersten Beitrag schon, oder?
Das war ein Schulball. Die sind öffentlich!
 

McOdysseus

Mitglied
Mitglied seit
31.12.2003
Beiträge
6.038
Bentley schrieb:
Ihr lest den ersten Beitrag schon, oder?
Das war ein Schulball. Die sind öffentlich!
Verstell dir doch nicht selbst den Weg! ;)
Sobald die Anzahl der "geladenen" Gäste limitiert ist, d.h. in eurem Falle die Schüler der Schule, deren Lehrer und eventuell auch Eltern, ist die Veranstaltung eben nicht öffentlich. Wer dann tatsächlich da alles rumgehangen hat, wird schwer nachzuweisen sein.

Schau doch mal, ob man auf dieser Schiene was erreichen kann! :)
 

alexxus

Mitglied
Mitglied seit
27.08.2006
Beiträge
2.880
Bentley schrieb:
Das öffentliche Institut wäre die Schule.

@ALL:

Ihr lest den ersten Beitrag schon, oder?
Das war ein Schulball. Die sind öffentlich!
Hm, ich war auf den Schulbällen anderer Schulen nie erwünscht... :hehehe:

Spaß bei Seite... Schulbälle sind normalerweise NICHT öffentlich... :rolleyes: So ist das jedenfalls bei mir (und wohl auch bei vielen anderen) gewesen... ;)

Dein Kumpel soll entweder nen Wiederspruch mit Begründung aufsetzen oder ein ganz normales Antwortschreiben, in dem steht, dass lediglich Schulinterne Menschen Zugang bzw. Einlass hatten und schon ist diese Sache gegessen... :jaja:
 

droppingbombs

Mitglied
Mitglied seit
06.06.2006
Beiträge
303
Bentley schrieb:
Das öffentliche Institut wäre die Schule.

@ALL:

Ihr lest den ersten Beitrag schon, oder?
Das war ein Schulball. Die sind öffentlich!
Dann lies du auch mal meinen Beitrag.
Schlag einen Vergleich vor, das ist die einzige Möglichkeit einigermaßen günstig aus der Sache raus zu kommen.
 

Steppenwolf

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
23.06.2005
Beiträge
3.224
McOdysseus schrieb:
Verstell dir doch nicht selbst den Weg! ;)
Sobald die Anzahl der "geladenen" Gäste limitiert ist, d.h. in eurem Falle die Schüler der Schule, deren Lehrer und eventuell auch Eltern, ist die Veranstaltung eben nicht öffentlich. Wer dann tatsächlich da alles rumgehangen hat, wird schwer nachzuweisen sein.

Schau doch mal, ob man auf dieser Schiene was erreichen kann! :)
Mich kümmerts wenig, weil ich nichts mit diesem Ball zu tun hatte.
Dein Vorschlag wird schwer durchzubringen sein, da im Voraus Karten verkauft wurden, so etwa 500 + Abendkasse.

@alexus:
Siehe oben.