G-Kräfte berechnen

martinibook

martinibook

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
20.08.2005
Beiträge
8.732
Punkte Reaktionen
350
Hallo,

Die G-Kraft muss ja irgendwie von der Masse des Objekts, dem Radius um der Geschwindigkeit abhängen.

Masse gibt man sicherlich in Newton an, die Strecke in Metern. Bei der Geschwindigkeit bin ich was unsicher, wie die überhaupt gemessen wird. Man kann ja einmal angeben, wie viel Grad pro Sekunde sich das Objekt bewegt (vom Mittelpunkt aus gesehen). Oder man gibt an, wie viel schnell sich das Objekt auf der Kreisbahn bewegt.

Wie rechnet man das dann noch aus, einfach alles multiplizieren?

Martin
 
screamingvinyl

screamingvinyl

Aktives Mitglied
Dabei seit
11.01.2006
Beiträge
2.569
Punkte Reaktionen
66
Kannst du nciht mal die Aufgabe posten? Würde die Sache vereinfachen.
 
martinibook

martinibook

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
20.08.2005
Beiträge
8.732
Punkte Reaktionen
350
Bei der Fliehkraft, Zentrifugalkraft ist ja die Masse entscheidend, nicht die Gewichtskraft. Ansonsten währe die im All gleich null.
 
martinibook

martinibook

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
20.08.2005
Beiträge
8.732
Punkte Reaktionen
350
@screamingvinyl: Ich habe keine Aufgabe dazu, aber es könnte so aussehen.

Man hat einen Block (aus Iridium), der genau ein Kilogramm wiegt. Diesen schleudert man dann in einem Radius von einem Meter herum. Der Block legt den Kreis in einer Sekunde zurück.

Somit hat man eine Geschwindigkeit von 360 Grad pro Sekunde oder 2*Pi Meter pro Sekunde.
 
D

dehose

unregistriert
Dabei seit
05.03.2004
Beiträge
5.284
Punkte Reaktionen
496
martinibook schrieb:
Bei der Fliehkraft, Zentrifugalkraft ist ja die Masse entscheidend, nicht die Gewichtskraft.

ja, so stehts auch in meinem geposteten Link.

... und du willst jetzt wissen, wieviel G auf den Block Iridium wirken, oder was?
 
screamingvinyl

screamingvinyl

Aktives Mitglied
Dabei seit
11.01.2006
Beiträge
2.569
Punkte Reaktionen
66
das hättest du auch schneller haben können, wenn du gesagt hättest, was du explizit suchst. ;)
altenativ zu deiner Formel geht auch:
F = masse * radius * winkelgeschwindigkeit zum quadrat
 
martinibook

martinibook

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
20.08.2005
Beiträge
8.732
Punkte Reaktionen
350
Damit hätte man dann

Code:
             __ m 
   1kg * 2 * || -  
                s 
----------------------
          1m
Aber was ist kg/s für eine Einheit?

Mist Geschwindigkeit Quadrat, dann habe ich kg * m / s^2 wir ja immer lustiger.
 
D

dehose

unregistriert
Dabei seit
05.03.2004
Beiträge
5.284
Punkte Reaktionen
496
Da kommt, wenn du das Quadrat nicht vergisst, (kg*m)/(s^2) heraus, und das ist 1 N(ewton)

Sowas steht in jedem Tafelwerk drin. Das sollte man haben, wenn man zur Schule geht ;)
 
screamingvinyl

screamingvinyl

Aktives Mitglied
Dabei seit
11.01.2006
Beiträge
2.569
Punkte Reaktionen
66
dehose schrieb:
Sowas steht in jedem Tafelwerk drin. Das sollte man haben, wenn man zur Schule geht ;)

den gedanken hatte ich auch grad...:D
ohne formelbücher usw. hält das doch kein schwein aus...
 
snoop69

snoop69

Aktives Mitglied
Dabei seit
18.01.2005
Beiträge
9.615
Punkte Reaktionen
329
dehose schrieb:
Da kommt, wenn du das Quadrat nicht vergisst, (kg*m)/(s^2) heraus, und das ist 1 N(ewton)

Sowas steht in jedem Tafelwerk drin. Das sollte man haben, wenn man zur Schule geht ;)
Dafür braucht man kein Tafelwerk. Die Gravitätskonstante der Erde hat eine Einheit von N/kg, sonst könnte man ja keine Gewichtskraft ausrechnen. Gleihzeitig ist sie aber das Maß für die Beschleunigung im Schwerefeld der Erde, hat also auch die für Beschleunigungen übliche Einheit m/s². Daraus folgt N/kg=m/s², mal kg ergibt sich N=kg*m/s².
 

Ähnliche Themen

carstenj
Antworten
2
Aufrufe
125
Deine Mudda
Deine Mudda
G
Antworten
11
Aufrufe
212
dodo4ever
dodo4ever
Armer Schlucker
Antworten
101
Aufrufe
2.226
hopeless
hopeless
Oben