Für die Zukunft breiter aufstellen...

Diskutiere das Thema Für die Zukunft breiter aufstellen... im Forum MacUser TechBar.

  1. newmaci

    newmaci Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    1.190
    Zustimmungen:
    303
    Mitglied seit:
    28.06.2008
    ..und das bei möglichst hoher Datensicherheit für einen Consumer.
    Warum? Ich möchte keine Abhängigkeit eines Anbieters, auch nicht von Apple. Dabei auch gerne noch etwas Geld sparen.

    Hier gibt es ja einige Profis, die das Thema bereits gelöst haben.

    Ich plane meine Daten auf die gängigen Clouds aufzuteilen.
    Bsp. Dokumente bei iCloud oder One Drive? Bilder und Videos bei Google Drive?

    Hardware: die besten aus dem jeweiligen Segment, unabhängig vom Betriebssystem.

    Bsp.: Smartphone: Samsung S10 Plus
    Notebook: Thinkpad X oder T Serie
    Stationär: Mac Mini oder ähnliches
    Tablet: iPad

    Welche Lösungen habt Ihr gefunden, die sich bewährt haben? Freue mich auf Feedback und Ideen!

    Bitte spart euch unnütze blöde Kommentare.
    Die Frage ist mir wichtig und beschäftigt mich schon lange.
     
  2. roedert

    roedert Mitglied

    Beiträge:
    11.386
    Zustimmungen:
    2.566
    Mitglied seit:
    05.01.2011
    Das widerspricht sich doch wieder.
    Wenn du unabhängig sein möchtest, lege dir einen vServer oder Webspace bei einem beliebigen (und austauschbaren Hoster) zu und nutze zB ownCloud.
     
  3. HopperChase

    HopperChase MacUser Mitglied

    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    25
    Mitglied seit:
    07.08.2019
    Ich nutze als Smartphone seit kurzem ein Note 10+. Als Desktop einen Mac Mini mit MacOS als auch Windows und als Tablet ein iPad.

    Ich nutze zum überwiegenden Teil die Google-Dienste, welche auf allen Geräten und Betriebssystemen geteilt werden können. Zuhause nutze ich ein WD myCloud EX2 und komme mit dieser Konfiguration super zurecht.

    Ich finde deinen Plan sehr gut. Gerade bei den Smartphones gibt es echte top-Geräte wenn man mal über den iPhone Tellerrand schaut.
     
  4. maba_de

    maba_de Mitglied

    Beiträge:
    13.389
    Zustimmungen:
    5.616
    Mitglied seit:
    15.12.2003
    ich setze auf eine Kombi aus iCloud, OneDrive und einem eigenen NAS.
    Meine Bilder, Videos etc. speichere ich auf dem NAS und lasse sie zu OneDrive synchronisieren.
    Einfache Dokumente etc. erstelle ich aktuell noch in Pages und Numbers und speichere sie in iCloud. Wobei ich hier auch gerade den soften Switch zu OneDrive und MS Office angehe. Das Thema hat keine Priorität, mir ist hier nur wichtig, das ich jederzeit wechseln könnte, was bei meinen privaten Dokumenten kein Problem ist.

    Alles, was ich mit OneDrive mache könnte man problemlos auch mit Google Drive machen.
    Die iCloud ist der Dienst, der in meinem Konzept das wenigste kann.
     
  5. GPTom

    GPTom Mitglied

    Beiträge:
    1.018
    Zustimmungen:
    221
    Mitglied seit:
    23.01.2007
    Das passt schonmal definitiv nicht :) Ich denke am flexibelsten bist du mit Google Services (welche ich auch nutze, trotz fast nur Apple Geräten)
     
  6. newmaci

    newmaci Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    1.190
    Zustimmungen:
    303
    Mitglied seit:
    28.06.2008
    Danke, ein interessanter Ansatz! Wie hoch ist der Aufwand bei dieser Kombination einzuschätzen?
     
  7. Ezekeel

    Ezekeel Super Moderator

    Beiträge:
    6.057
    Zustimmungen:
    3.978
    Mitglied seit:
    29.03.2004
    Ich nutze als privaten Desktop einen mini mit Mojave und ein iPad. Beruflich einen Windows 10 Laptop. Smartphone ist ein Galaxy S9.

    Meine Daten synchronisiere ich aus einer Mischung aus google-Diensten und (hauptsächlich) onedrive. Dazu nutze ich Office 365 - Das ist als Familienlizenz für mich, Frau und Sohn preislich ein nobrainer und funktioniert prima. Selbst unter Linux geht das via Browser. Außer den Fotos werden die Daten via boxcryptor verschlüsselt. Damit komme ich prima klar. Auf jeder Hardware
     
  8. herberthuber

    herberthuber Mitglied

    Beiträge:
    397
    Zustimmungen:
    273
    Mitglied seit:
    04.11.2018
    Meine Empfehlung: Überhaupt keinen Cloudspeicher (egal ob kostenlos oder kostenpflichtig) für Datensicherung nutzen.
    Lieber in ein paar USB-Festplatten investieren und die Daten darauf strukturiert abspeichern. Wenn sie wirklich sehr wichtig und unwiderbringlich sind, dann mindest doppelt abspeichern (auf unterschiedlichen Datenträgern).

    Cloud und Datenschutz widerspricht sich meiner Meinung nach. Egal was die Anbieter hier versprechen...
     
  9. rembremerdinger

    rembremerdinger Moderator

    Beiträge:
    11.201
    Zustimmungen:
    2.721
    Mitglied seit:
    16.11.2011
    Dieser Ansatz hat was für mich. da muss ich mich noch etwas vertiefen in diese Sache .
    Danke HH
     
  10. Ezekeel

    Ezekeel Super Moderator

    Beiträge:
    6.057
    Zustimmungen:
    3.978
    Mitglied seit:
    29.03.2004
    Richtig. Die cloud ist nett zum synchron halten. Eine Datensicherung ersetzt sie nicht. Ich Klone meine Systemplatte einmal im Monat und TimeMachine hängt auch noch dran. Das beruflich wichtige Geraffel sichert die Firma serverseitig. Ist nicht meine Baustelle.
     
  11. SwissBigTwin

    SwissBigTwin Mitglied

    Beiträge:
    15.495
    Zustimmungen:
    5.939
    Mitglied seit:
    07.01.2013
    Sehe ich ganz anders... ein zusätzliches, verschlüsseltes Backup in der Cloud hat absolut seine Berechtigung.
     
  12. Ralle2007

    Ralle2007 Mitglied

    Beiträge:
    11.462
    Medien:
    63
    Zustimmungen:
    12.821
    Mitglied seit:
    01.01.2007
    Persönlich nutze ich WLAN USB Stick, hier kann ich vom iPhone X und iPad pro in Verbindung mit dem Lesegerät problemlos zugreifen.
    Da ich gesundheitsbedingt regelmäßig nuklearmedizinische und radiologische Untersuchungen durchführen lassen muss sind diese auch auf den WLAN Stick. Hier habe ich immer alles dabei und kann diese dann an die Ärzte weitergeben. Einfach eine feine Sache.
     
  13. mj

    mj Mitglied

    Beiträge:
    8.152
    Zustimmungen:
    2.841
    Mitglied seit:
    19.11.2002
    Wenn du möglichst breit aufgestellt sein willst würde ich zwei Kriterien bei der Wahl meines Cloud-Speichers anlegen:

    1. Nicht an eine Plattform gebunden und unter Windows, macOS, Linux, iOS und Android verfügbar
    2. Großer namhafter international agierender Anbieter statt kleiner Hinterhof-Klitsche die das Blaue vom Himmel verspricht und übermorgen dann pleite geht

    Daraus ergibt sich für mich persönlich folgende Reihenfolge:

    1. Dropbox (für alle Plattformen verfügbar)
    2. Google Drive (für alle Plattformen außer Linux offziell verfügbar, Linux inoffiziell über Drittanbieter)
    3. OneDrive (für alle Plattformen außer Linux offiziell verfügbar, Linux über CLI-Hintergrundtools)

    iCloud passt nicht wirklich in diese Auflistung, da es deutlich mehr ist als reiner Dokumentenabgleich. iCloud Drive ist letztlich nur ein kleiner Teil des Gesamtpakets, wenn man sich primär im Apple-Ökosystem aufhält kann iCloud einem das Leben durchaus erleichtern.

    Ich persönlich nutze aktuell iCloud, Dropbox und OneDrive:
    • iCloud für den automatischen Abgleich von Lesezeichen, Passwörtern, Safari-Tabs etc. zwischen iMac, MacBook und iPhone. Bei ersteren beiden auch Desktop & Dokumente sowie die iCloud Photo Library
    • OneDrive für ein zusätzliches automatisches Backup sämtlicher mit dem iPhone gemachter Fotos.
    • Dropbox für alle wichtigen privaten und geschäftlichen Unterlagen.
    Meine privaten E-Mails und Kontakte habe ich bei Google gespeichert, ebenso führe ich dort meinen privaten Kalender. Meine geschäftlichen E-Mails und Kontakte habe ich bei Microsoft gespeichert, ebenso führe ich dort meinen geschäftlichen Kalender.

    Mit dieser Konstellation bin ich maximal plattformunabhängig, da die einzige Abhängigkeit zwischen Mac und iCloud besteht und diese ohnehin aufgelöst wird sollte ich Apples Ökosystem gänzlich verlassen. Alles wichtige ist aber bei systemübergreifenden und vom Betriebssystem unabhängigen Diensten und Speichern untergebracht.
     
  14. roedert

    roedert Mitglied

    Beiträge:
    11.386
    Zustimmungen:
    2.566
    Mitglied seit:
    05.01.2011
    Finanziell, Wissen oder Arbeitsstunden für Einrichtung und Pflege?
    Schau dir doch erstmal ownCloud (und evtl. vergleichbare Produkte) an ob es alle deine Bedürfnisse erfüllt. Evtl. auch erstmal eine Testinstallation zu Hause, da würde zum reinen Test sogar ein Pi reichen.
    Über welches Datenvolumen reden wir denn?
    Bzgl. Datensicherheit hat der Hoster aber auch Zugriff auf deine Daten wenn er denn will.
     
  15. Pille2k6

    Pille2k6 Mitglied

    Beiträge:
    424
    Zustimmungen:
    62
    Mitglied seit:
    27.09.2006
    Spannendes Thema. Habe mich auch immer mal wieder damit beschäftigt - da ich zeitweise auch mal ein Samsung Galaxy S8 und andere Geräte hatte... letztendlich bin ich wieder auf ein Ökosystem aus fast ausschließlich Apple-Geräten zurückgekehrt.

    Meine Gründe dafür:
    • iPad-Backup benötigt iCloud -> also brauche ich eh ein iCloud-Abo. Dann benötige ich nicht noch extra OneDrive, Google Drive etc.
    • Speziell Samsung: der angebotene Cloudspeicher von Samsung war die Hölle. Kein externer Zugriff möglich. Nur vom Galaxy S8 aus. Keine Möglichkeit Dateien vom Windows PC hochladen. Eine automatischer Sicherung direkt aus der Samsung-Gallery meiner Fotos ging aber nur über die Samsung-Cloud. Unglaublich schlecht das ganze...
    • Familienkalender / gemeinsame Erinnerungen mit meiner Frau geht nur mit iPhones / iOS-Geräten (Familienaccount)
    • Fotos: Live-Fotos werden eigentlich nur mit iCloud richtig gesichert. Und ich liebe dieses Feature... —> hier gab es speziell mit Windows 10 extreme Probleme mit dem Dateiformat (wollte mal alles auf meiner externen Festplatte sichern)
    Und im Alltag war da noch so viel mehr... Kleinigkeiten bezüglich der Organisation... Bugs und fehlende Features in der NextCloud App (auch diese Variante hatte ich mal mit meinem Raspberry Pi getestet)... Ach ja... Apple hat mich einfach. Der „goldene Käfig“ ist manchmal doch eine sehr gute Wahl. Haha.

    Was mir bei Alternativen zu MacBook und Co auch aufgefallen ist: will ich wirklich hochwertige und schöne Geräte haben, kosten diese oft ähnlich viel wie ein entsprechendes Apple-Produkt. Also Geldsparen hat auch nicht geklappt.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite weitersurfst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...