für die musique. powerbook || macbook ?

tequilo

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
25.09.2004
Beiträge
710
hey ihr süssen apple boyz

ich nutze reason als halbplayback machine und muss das jetzt mobil laufen lassen können, benutzt werden doch viele instruments und effects, dann auch mal logic express um audio aufzunehmen. für ein macbook pro langt meine knete leider mal wieder nicht, muss entscheiden zw. powerbook g4 (letzte generation) oder einem macbook. mir ist nicht so wichtig, die schnellste kiste zu haben, es soll zuverlässig laufen und dabei nicht laut sein, ausserdem gefällt mir der PC Card Slot des Powerbooks, brrrrrr ;o) ist das blöd von mir, soll ich die finger von den powerbooks lassen, sind die macbooks für musikrecording voll geeignet (externes audiointerface vorausgesetzt) ???

ein betrunkener
 

Der_Alex

unregistriert
Mitglied seit
01.09.2003
Beiträge
297
Mit nem MacBook fährst ganz gut. Wenn du aber auf den PC-Card Slot angewiesen bist musst du zum Power- bzw. ProBook greifen.

Alex
 

drums

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.05.2006
Beiträge
3.288
Also ich habe bevor ich meinen MacPro angeschafft hab mit meinem MacBook recordet (LogicExpress) und da brachte das MacBook erstaunliche Leistungen.
Selbst bei immensen Spurzahlen geht ihm nicht die Puste aus (und ich hab noch das CoreDuo Book).
Ich kann es dir also auf jeden Fall empfehlen :)

Grüße,
Robert :)
 
B

big_Jim

das macbook kannste vergessen... ich würde ein powerbook g4 nehmen, aber wenn es dir nur auf den PC-Card Slot ankommt, kannst du ja ne externe lösung kaufen, also einen externen card reader
 

drums

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.05.2006
Beiträge
3.288
big_Jim schrieb:
das macbook kannste vergessen...
Schonmal mit nem MacBook recordet?
Bis auf den für diese Zwecke einfach zu kleinen Bildschirm läuft dass 1a.
Ich wüsste gerne worauf du deine Aussage stützt?
 

martin63

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14.11.2003
Beiträge
1.819
also das macbook ist fürs recording bestimmt besser als ein powerbook.
Aber du willst ja reason laufen lassen, da wäre es wichtig zu wissen, ob dein reason als ub version vorliegt oder nicht. Falls dein reason eine ppc version ist, bist du mit einem powerbook od. ibook besser bedient, da reason auf dem mb unter rosetta laufen würde, was sich in der performance deutlich bemerkbar macht.
Ansonsten würd ich dir auch zum mb raten.
Das gibt es im moment hier recht günstig http://www.multiware-tn.de/refurb.htm
 

MoSou

Aktives Mitglied
Mitglied seit
02.01.2006
Beiträge
2.284
man man man, was für Halbwahrheiten hier wieder :faint:

Punkt 1:
wenn Du viel mit Reason & anderen PlugIns arbeitest kommt ganz klar nur das MacBook in Frage.
Das ist von der CPU-Leistung so dermaßen dem Powerbook überlegen, daß es sich gar nicht mehr
daran zu denken lohnt, sich nen PowerBook zu kaufen (in dem Fall auch Used/2nd Hand).

Punkt 2:
wichtig wäre allerdings 2GB RAM & auch eine ordentlich schnelle HD. Für ernsthaftes Audio-Recording
kommt nur eine Seagate 5400rpm oder Hitachi mit 5400rpm in Frage.
Vergiß die billigen & lahmen Fujitsu, Toshiba oder Samsung. Falls so eine in Deinem MacBook dann drin stecken
sollte, gegen Seagate/Hitachi intern tauschen & die andere als Backup-Disk (in nem Gehäuse) nutzen.

Punkt 3:
Reason ist sehr wohl UB, seit Version 3.05 !! Musst dann nur updaten (evt. kostenpflichtig), dafür kannst
aber dann die volle CPU-Power des MacBooks auch wirklich nutzen.

Punkt 4:
an das MacBook kann man ja noch z.B. nen 20"-TFT dranhängen und den als Main-Screen nutzen für Logic.
Reason oder andere SoftSynths/PlugIns könnte man auf das Display des MacBooks auslagern.
Gerade beim Arbeiten mit Softsynths ist "Multiscreen" eine sehr feine Sache, nur zu empfehlen.


So on ... hoffe das hilft weiter ;)
 

HaSchuk

Aktives Mitglied
Mitglied seit
02.01.2007
Beiträge
1.919
MoSou schrieb:
man man man, was für Halbwahrheiten hier wieder :faint:


Punkt 2:
wichtig wäre allerdings 2GB RAM & auch eine ordentlich schnelle HD. Für ernsthaftes Audio-Recording
kommt nur eine Seagate 5400rpm oder Hitachi mit 5400rpm in Frage.
Vergiß die billigen & lahmen Fujitsu, Toshiba oder Samsung. Falls so eine in Deinem MacBook dann drin stecken
sollte, gegen Seagate/Hitachi intern tauschen & die andere als Backup-Disk (in nem Gehäuse) nutzen.
Sorry, aber ich habe bereits vor etlichen Jahren ernsthaftes Recording unter Windows mit 4.200U Standard-IDE-Festplatten unter ATA-66 mit bis zu 48 Spuren (48 kHz, 24 bit) betrieben, was einer erforderlichen Schreibrate von ca. 6,6 MB pro Sekunde und damit einer realen Disk-Auslastung von ca. 55% entsprach.

Dem generellen Hype nach ca. 10% schnelleren Laptop-Festplatten im Vgl. zu Samsung etc. kann ich nicht nachvollziehen, da eine normale 5.400 Laptop-Platte von Samsung ca. 30% schneller ist als damalige HDs.

Gruß

Harald
 

tequilo

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
25.09.2004
Beiträge
710
hi, Danke ,das sind alles sehr gute Tips, D A N K E. Grosser Monitor anschliessen, ist daheim natürlich super, ich brauche eine mobile music machine für hotel bars etc. da wäre ein grosser bildschirm zu affektiert, reason als universal binary, das muss sein, wie ists mit dem Lüfter beim macbook, wird das MacBook laut bei Betrieb? ich meinte PC- Card, weil ich mir eine indigo io Karte kaufen würde, wenn ich einen externen PC Card Reader kaufe, kann dieser die performance eines pc card slots haben ?
Audi fahr ich nich, gibts nen apple audi for boyz?? :o)
gruss tequilo
 

MoSou

Aktives Mitglied
Mitglied seit
02.01.2006
Beiträge
2.284
@HaSchuk

ja .... damals :faint: zu meinen SAE-Zeiten haben wir auch mit nem PM8500 HD-Recording betrieben, ging auch :D ;)

Die heutigen Zeiten sind aber einfach anders, gerade, wo man viel mit Software (Synths/PlugIns) macht & ebenso
viel mit Samples & Loops (eigene) arbeitet. Da brauchst dann genug Power für viele Audiospuren.
Schonmal die Arturia-PlugIns geladen?? Die schlucken massiv CPU-Power, sind sehr hungrig. Dafür klingen sie halt
auch ziemlich heftig klasse. So, um CPU-Power zu sparen bzw. Ressourcen zu sparen, da sollte man die fertigen
Spuren dann bouncen (evt. nebst Effekten). Da kommt dann schon was zusammen & ne gute HD bringt immer was.

Der RAM & die Performance der HD ist gerade für Laptop-Musiker immer wieder nen Flaschenhals. Und da sollte
man schon nen gewisses Augenmerk darauf legen. Lieber eine CPU-Stufe runter (also z.B. 2GHz statt 2,16GHz)
und das Geld in RAM & HD stecken. Ist meine Meinung & nicht nur alleine meine Erfahrung!


@Tequilo
nein, die Indigo kannst dann am MacBook leider nicht nutzen, da das gar keinen CardSlot hat. Da musst
dann schon zum MBPro greifen. Wobei nen Adapter dann auch doof ist.
Wie wäre es denn mit nem kleinen 2Oktaven-Keyboard nebst eingebautem Audio-Interface?? So nutze ich
es zur Zeit & ist nen sweetes Minimal-Setup.

Ok, Display-Größe für unterwegs, ja das ist dann nen kleines Manko. Würde Dir ja auch eher das MBPro empfehlen.
Schau doch mal in den Kleinanzeigen, bei "321...Deins" und im Apple-Refurbished Store. nen gut ausgestattetes MBPro
mit z.B. 2GHz, 2GB RAM & Seagate HD hatt mich vor 6-8 Wochen flockige & lässige 1400,- Euro gekostet.
Und der Preis ist sicher noch bisserl gefallen. Nur mal so ;)
 

HaSchuk

Aktives Mitglied
Mitglied seit
02.01.2007
Beiträge
1.919
Sorry, aber heutige -Laptop-HD schlucken gerade mal 3 - 5% CPU-Power, eine schnelle HD verbessert dies gerade mal um 1%, dagegen ist gerade bei ressourcen- und cpu-hungrigen Plugins v.a. RAM aber auch eine schnellere CPU von größerem Vorteil. Klar bringt beim extensiven Bouncen eine etwas schnellere HD noch etwas (und ist im Vgl. zur einer höheren CPU-Stufe billiger), nur 5 - 10% Steigerung dadurch ist im Vergleich zu 50% + bei doppeltem RAM eher klein.

Abgesehen davon, ist es immer wieder eine klare Definition von "ernsthaftem" Recording. Für MICH heisst es eben nicht, Samples, PC-based Synthies oder Loops zu verwenden, sondern seine Ideen durch real life playing von echten Instrumenten auf die HD zu bringen.

Ach ja, das Bühnenprogramm von Howard Jones basiert auf einem Setup mit kompletter Klangerzeugung durch Synths, Samples und Loops auf zwei MBPs (da zwei humanoide Bedieneinheiten), die mit stinknormalen Samsung-HDs ausgestattet sind; bisher ohne Probs, Schwierigkeiten macht nur mal seine Bluetooth-Maus.


Gruß

Harald
 
Zuletzt bearbeitet:

MoSou

Aktives Mitglied
Mitglied seit
02.01.2006
Beiträge
2.284
naja, darüber können wir noch lange diskutieren ;)
Aber eine lahme Fujitsu oder Toshiba mit knapp 30MB/sec. kommt ja nicht an die Seagate oder Hitachi
mit bis zu 47MB/sec. ran, oder?
Und hier reden wir nicht mal von nur 5-10% mehr Datendurchsatz !!

Der Flaschenhals bei der Gesamtperformance ist & bleibt nunmal auch die HD.
Was meinst Du wie lange z.B. samplebasierte Klangerzeuger Ladezeiten dann haben.
Fakt ist, eine gute & flotte HD mit klasse Datendurchsatz erhöht die komplette Performance eines
Laptops erheblich. Und daß sich das noch positiv auf Audio-Anwendungen auswirkt ist imho förderlich.

Ich mache schon seit mehreren Jahren Musik & teilweise auch viel auf div. Laptops. Unter einer Seagte
oder Hitachi kommt mir keine HD mehr in nen Laptop.
Die Samsung sind wahrlich nicht so schlecht, aber fallen gegenüber den o.g. doch auch ziemlich ab.

Aber bitte, immer das Selbe hier, soll sich doch jeder kaufen was er will und für nötig hält.
 

HaSchuk

Aktives Mitglied
Mitglied seit
02.01.2007
Beiträge
1.919
Soory, aber ich weiss nicht woher Du Deine Daten hast, Test aktueller Modelle mit reellen Test der Zugriffszeit und Daten-LESE-Rate geben andere Zahlen her:

1 Hitachi Travelstar 5K160 (HTS541616J9A) 160 GB UDMA 100 5400/min 38,3 MB/s 14,2 ms
2 Samsung SpinPoint HM160JC 160 GB UDMA 133 5400/min 35,9 MB/s 13,8 ms
3 Samsung SpinPoint M80 (HM160JI) 160 GB SATA 150 5400/min 34,7 MB/s 14,2 ms
4 Seagate Momentus 5400.2 (ST9120821A) 120 GB UDMA 133 5400/min 30,8 MB/s 14,3 ms

Differenzen im Bereich von 10%.

Gruß

Harald
 

MoSou

Aktives Mitglied
Mitglied seit
02.01.2006
Beiträge
2.284
also mal bitte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen !!
Wir haben im MacBook & im MacBookPro S-ATA als Schnittstelle & diese ist für Vergleichstests
heran zu ziehen. Du kannst ja wohl kaum ne ATA-100 HD mit ner SATA-150 HD vergleichen.
Aber schon sehr aufschlußreich, daß die Hitachi mit ATA100 die besten Daten hat ! :D

Tests in versch. Fachzeitschriften, Internet-Magazinen und Foren ergeben folgende Rangliste bei
SATA-HD´s mit 5400RPM: Hitachi, Seagate, Samsung, Toshiba, Fujitsu (in dieser Reihenfolge).

Aber wie oben gesagt, können wir gerne noch stundenlang drüber diskutierem & wir werden
so langsam off-topic ;)

Also ganz klar ist, das MacBook schlägt das Powerbook in Sachen CPU-Performance um Längen.
Wir reden hier nicht von ein paar Prozent, es sind Welten !!
Selbst meinen alten Dual-G5 PowerMac macht das MacBookPro platt, gerade bei Logic.

Natürlich kann man auch noch mit nem ordentlichen Powerbook (ab 1,33GHz) gut Musik machen.
Nur der Gebrauchtpreis liegt nicht weit weg von nem MacBook. That´s it.

ich habe fertig ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

dasich

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22.08.2004
Beiträge
7.072
Powerbook. Das MacBook ist nur in Sachen Przessor schneller, der rest ist schlichtweg schlechter, als bei einem Powerbook. Ich persönlich würde lieber ein Powerbook kaufe, als das Barbiespielzeugbook aus Plaste.

Ist meine ganz eigene und persönliche Meinung.

dasich
 

MahatmaGlück

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21.10.2003
Beiträge
5.859
dasich schrieb:
Powerbook. Das MacBook ist nur in Sachen Przessor schneller, der rest ist schlichtweg schlechter, als bei einem Powerbook. Ich persönlich würde lieber ein Powerbook kaufe, als das Barbiespielzeugbook aus Plaste.
"Barbiespielzeug" hin oder her - Plastik kann gegenüber Alu so manchen Vorteil mit sich bringen. Z.B. ist es flexibler und kann bei kleineren stürzen mit einem Kratzer davon kommen, während du bei Alu schnell Kratzer+Delle hast :D

Könntest du außerdem mal präsisieren, was du mit "der rest" meinst und welchen Bezug das insbesondere für Recording oder Audioproduktion hat? :)
 

tequilo

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
25.09.2004
Beiträge
710
Yo Danke Mac Freunde, Ihr habt bestimmt alle recht, meine Frage war, ob das MacBook laut wird, es ist mir klar, dass das MacBook keinen PC Card Slot hat, die Infos über die Festplatten waren alle sehr interessant, Danke. Das Macbook Pro kommt für mich nicht in Betracht, da es ebenfalls den neuen Express Card Slot aufweist. Meine Frage war, ob eine PC Card Adapter Lösung so schnell sein kann wie eine PC Card im Slot, ich glaube es nicht. Ich hab schon verschiedene Firmen angeschrieben, ob denn Express Card Audio Karten kommen, die sind noch alle am überlegen "not shure" oder verweisen auf Adapter Lösungen, die sich aber noch in der Testphase befinden, zb. http://www.duel-systems.com/products/adapters.aspx
mir gefallen pcmcia audiokarten im moment am besten, und da wird wohl nur das Powerbook G4 übrig bleiben.
D A N K E für alle Comments.
Gruss tequilo