Fühle mich mit iPhone diskriminiert

Diskutiere das Thema Fühle mich mit iPhone diskriminiert. War gestern unterwegs und hatte einen echt tollen Schnappschuss gemacht. Wollte das Foto sofort...

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
S

Suruga


mein Sohn lernt gerade auch Einwort Sätze.

Gehopst wie gesprungen, mit dem iPhone sind eben einieg Dinge nicht möglich, weil Apple es so will.
Das ist auf der einen Seite ein Segen (für wen auch immer) und in diesem Fall einfach ärgerlich.

Ich denke Apple sieht es genauso, wie fast jeder Hersteller:
" auf Einzelschicksale wird keine Rücksicht genommen"
erst recht nicht, wenn man damit die eigene Marktstrategie aushebeln würde.
So ist es eben.
 

wod81

Mitglied
Mitglied seit
10.02.2010
Beiträge
172
Thread of the month! :D

Ich kenne ehrlich gesagt überhaupt niemanden der sich dieser Fotokisten bedient. Alle schicken ihre Bilder von zu Hause übers Netz weg. Wobei ich mich wirklich auch frage, ob man überhaupt Fotos die mit dem iPhone (bzw. irgendeinem anderen Handy) gemacht wurden entwickeln lassen will. Freude an Selbstqualen während des Anguckens der fertigen Bilder? Die Qualität von Handykameras ist doch der allerletzte Dreck. Da hat meine 3 MP Cam vor 5 oder 6 Jahren bessere Bilder gemacht.

Ergo werden Handybilder auch nur einen kleinen Prozentsatz der Bilder, die entwickelt werden ausmachen. Das ist der erste Punkt.

Der zweite Punkt ist, dass Du Dir ein iPhone gekauft und damit eine Reihe von Einschränkungen akzeptiert hast - wissentlich oder unwissentlich. Eine davon ist, dass das Bluetooth des iPhones künstlich kastriert ist. Also ganz allein die "Schuld" von Apple und nicht die irgendeines anderen Anbieters.

Da bleiben letztlich 2 Möglichkeiten: das iPhone trotz der Einschränkungen weiterhin toll finden (dann aber auch bitte nicht rumnörgeln), oder aber beim nächsten Handykauf im Vorfeld besser informieren und nachdenken ob ein angefressener Apfel auf dem Gehäuse wichtiger ist als Funktionalität.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben