Grafik Freehand und TIFFS

goebat

Mitglied
Thread Starter
Registriert
19.04.2002
Beiträge
84
Hilfe wieso....

habe aus Photoshop eine bilddatei als Tiff mit 300dpi abgespeichert.
Diese datei in freehenad importiert und mit text versehen ( das ganze dient als druckdatei). wenn ich nun die komplette datei als tiff mit 300dpi wieder exportieret
habe ist das bild total verpixelt


Wieso peilt freehand das nicht mit jedem anderen programm funktioniert dass doch auch??? Was mache ich falsch
 

vinaverita

Aktives Mitglied
Registriert
16.01.2003
Beiträge
1.898
guck mal unter deinen exportfunktionen wieviel dpi dort für tiff eingestellt ist.

aber folgendermassen mache ich es immer.
ich gruppiere meine sachen in freehand, kopiere die gruppierung per apfel-c
in meine zwischenablage, öffne photoshop, erstelle ein neues dokument (dieses wird auch sofort in der richtigen grösse erstellt) und füge es per apfel v wieder ein. ich werde dann gefragt, ob ich es als pixel oder pfade einfügen möchte, und wähle pixel.

gruß vina
 

dylan

Aktives Mitglied
Registriert
18.12.2002
Beiträge
6.444
Sorry, mal wieder OT

[OT]

Original geschrieben von goebat
Wieso peilt freehand das nicht mit jedem anderen programm funktioniert dass doch auch???

Du liest doch hoffentlich mit, Jörg, oder?

;)

[OT/]
 

goebat

Mitglied
Thread Starter
Registriert
19.04.2002
Beiträge
84
verstehe dass nicht habe das ganze jetzt auf einem pc ausprobiert funktioniert dann auch. schaue ich mir das ergebnis unter PS an , ist das bild viel viel dunkler.... als ursprünglich in PS

mit welchem programm arbeitet ihr wenn ihr mehere seiten gestaltet.
 

dylan

Aktives Mitglied
Registriert
18.12.2002
Beiträge
6.444
Layout?

Original geschrieben von goebat
...mit welchem programm arbeitet ihr wenn ihr mehere seiten gestaltet.
 

Du meinst mehrere Seiten layouten? Dafür eignen sich meiner Meinung nach auf professioneller Basis nur InDesign oder QuarkXpress.

Dylan
 

Jörg

Aktives Mitglied
Registriert
06.09.2001
Beiträge
2.799
[OT] Klar les ich mit! :D [/OT]

Goebat, warum willst Du denn zweimal als Tiff exportieren? Kannst Du nicht die offene FreeHand-Datei zum Drucken nehmen? Das PS.Tiff nicht einbetten sondern nur als Verweis auf die Original-Datei? Notfalls ein .pdf von machen, wenn Dus weitergeben willst? So würds ich zumindest machen...

Natürlich kannst Du in FreeHand mehrseitige Dokumente machen. Ich mach meistens alles was bis 2, 3 Seiten geht mit FreeHand. Manchmal auch mehr, wenn ich Dokumente mit vielen grafischen Elementen habe, die ich lange editieren muß. Wenn Du viel mit Textformatierung und viel Fließtext hast, bietet sich eher Quark an, weil da die typografische Kontrolle größer ist. Aber im Prinzip, nur vielleicht ein bißchen komplizierter wenn mans sucht, geht das auch mit FreeHand. Da kannst Du sogar viele verschieden große Seiten in ein Dokument packen. Und vieles mehr...!


Jörg
 

goebat

Mitglied
Thread Starter
Registriert
19.04.2002
Beiträge
84
leider hat die druckerei probleme mit pdfs. die bg datei ist eine duplex datei. sobald das ganze bei denen in den druck geht bzw. in den proof ist das bg image nicht mehr richtig erkennbar.

im bg ist ein bild mit transparenz enthalten was im ausdruck nicht mehr ekrenntlich ist (transparentz 40%)

keine ahnung was die treiben.

mit tiff dateien haben die keine probleme.

bei INdesign binn ich mittlerweile skeptisch geworden habe cor kurzem eien 64 seiten katalog mit erstellt im druck hat er teilweise verschiedene fonts zerhauen . umwandlung in pfade funktioniert auch nicht richtig. macht er zwar bei mir auf dem rechner sobald das ganze aber in der druckerei landet und die die datei öffnen ist das ganze wieder zerschossen :-(

das ganze hat mich schon verdammt viel zeit und nerven gekostet.
 

Jörg

Aktives Mitglied
Registriert
06.09.2001
Beiträge
2.799
Was isn bg? Hast Du den Transparenz-Effekt in FreeHand erstellt? Transparente Fläche über das Duplex-Bild gelegt?

Bei Druckerei und FreeHand schrillen bei mir die Notarztglocken! FreeHand 9? OS 9? Transparenzeffekt? Das muß in die Hose gehen... :( Ich hab mal ein Wochenende beim Lithografen verbracht, weil mein Transparenz-Geschiß sich nicht belichten ließ, das Ende vom Lied war, raus mit dem Schiet!

Womöglich sitzt Du gerade einem FreeHand-Bug auf, versuch den Effekt lieber in der PS-Satei anzuwenden und mit enthaltenem Transparenz-Effekt in FH zu importieren. Seit meinem Wochenende damals wende ich die Linseneffekte nur spärlich an... ;)


Jörg
 

dylan

Aktives Mitglied
Registriert
18.12.2002
Beiträge
6.444
bg? RIP?

Hallo,

steh aufm Schlauch: was ist bg?

Duplex: Was ist das für ein Duplex? Echt? Oder 4c? Kann das RIP der Druckerei Sonderfarben verarbeiten?

Transparenz und pdf: Postscript und PDF vor 1.3 unterstützen keine Transparenzen, ebenso unterstützen die wenigsten RIPs echte Transparenzen. Machst du deswegen Bitmaps daraus?

Du solltest mit der Lithoanstalt/Druckerei über die Spezifikationen des RIPs reden, bevor du die Seiten gestaltest. Was für ein RIP haben die, ist es Postscript Level 2 oder 3-kompatibel, welche Einstellungen haben sie bzgl. In-Rip-Separation etc.

Dylan
 
Zuletzt bearbeitet:

goebat

Mitglied
Thread Starter
Registriert
19.04.2002
Beiträge
84
bg = background

weiss ich leider nicht welches rip die benutzen die druckerei ist in frankreich und english können die nicht das ganze ist etwas tricky.

habe das ganze in indesign als pdf gespeichert , postscript 2

die datei ist eine 2 farb datei - magenta und schwarz

sobald die das ganze drucken kriegen die problöeme mit dem bg.

sieht einfach s...... aus.

ich selbst benutze kein farbmanagement.

:-(
 

goebat

Mitglied
Thread Starter
Registriert
19.04.2002
Beiträge
84
ne sorry falsch ausgedrückt
habe in der datei bg farbe - magenta darauf ist ein bild mit layer einstellung multiply.


sobald die druckerei das ganze druckt ist das multiply bild nicht mehr zu erkennen . meine ps datei ist aber 200% sauber.

die kriegen dass nicht hin keine ahnung warum , wurde gebetten das ganze als tif abzuliefern aber freehand kriegt den export als tiff einfach nicht hin. entweder ist das tiff totall verpixelt oder beim versuch das vom pc zu exportieren stimmen die farben nicht mehr
 

dylan

Aktives Mitglied
Registriert
18.12.2002
Beiträge
6.444
Mysteriös

Hallo goebat,

mehrere Sachen, die mich verwirren:

Zum einen benutzt du kein Farbmanagement - das Endergebnis in der Druckerei wird 100%ig nicht deinen Wünschen entsprechen.

Arbeitest du jetzt mit Freehand oder Indesign - kann es sein, dass ich beides gelesen habe?

PDF "runter" exportieren zu PS 2 - allein das ist schon sehr gewagt (meines Wissens wurde erst 1998, als PS 3 veröffentlicht wurde, die Unterstützung von PDF als große Änderung bekannt gegeben).

Hast du Verläufe in den Dateien? PS 2 kann nur 256 statt 4096 (PS 3) Abstufungen je Farbe darstellen.

Verbesserte Farbseparation von Duplex (oder Hexachrome) Bildern können erst ab PS 3 (mit dem neuen Farbraum DeviceN) richtig separiert werden.

Und nochmal zum Export als Tiff (freehand) - hm, Jörg fragen (*g*). Umständlich, aber: wie schaut es aus, wenn du es als .eps exportierst und dann in PS als Tiff speicherst (Gute Güte ist das umständlich und das Ergebnis sicher nicht zufriedenstellend....)

Dylan
 

martyx

Aktives Mitglied
Registriert
08.01.2003
Beiträge
2.792
also...

wenn wenn ich das richtig verstanden habe, dann:

1. erstellst du mit photoshop ein tiff
2. importierst du dieses in freehand
3. legst in freehand 'irgendwas' drüber oder 'drumherum' und...
4. willst das dann als neue tiff-datei exportieren

frag mich jetzt bitte nicht einer warum, aber... ;-)

1. erstellst du mit photoshop ein tiff
2. importierst du dieses in freehand
3. legst in freehand 'irgendwas' drüber oder 'drumherum' und...
4. gehst du in die freehand preferences und stellst...
5. den detailgrad für deine bilder auf hochauflösend ein

6. das ergebnis als tiff-exportieren

// oder auch

1. erstellst du mit photoshop ein tiff
2. importierst du dieses in freehand
3. legst in freehand 'irgendwas' drüber oder 'drumherum' und...
4. exportierst es als EPS
5. öffnest das EPS in photoshop
6. als TIFF speichern

// schlussendlich (in diesem fall mein favorit)

1. erstellst du mit photoshop ein tiff
2. du erstellst aus der datei ein 'dummy-tiff'
2. importierst das dummy-tiff in freehand
3. legst in freehand 'irgendwas' drüber oder 'drumherum' und...
4. bringst du die in freehand erstellten dinge per EPS nach PS (ohne dummy-tiff)
5. passt du die dinge aus freehand auf das master-tiff an
6. speicherst es als tiff

wenn alles nichts hilft, mische die einzelnen punkte und absätze untereinander. ;-)

:cool:
 

Jörg

Aktives Mitglied
Registriert
06.09.2001
Beiträge
2.799
Original geschrieben von martyx
...wenn alles nichts hilft, mische die einzelnen punkte und absätze untereinander...
 

Genau das!


Was mich am meisten verwirrt, ist, warum Du ohne Farbmanagement und Französisch-Kenntnisse ein farbsensibles Druckerzeugnis in Frankreich produzieren läßt. Das FreeHand-Problem läßt sich ja mit Martyxs Methode prima lösen......


Ui, da habe ich gerade mal zwischendurch mit meinem Drucker telefonieren müssen und habe ihm Dein Problem geschildert... Dylan wird ahnen können, wie seine Äußerung war. Er sagte jedenfalls noch, daß in Frankreich das Preisniveau 10 bis 15 % höher sein soll, als in Deutschland. Aber das nur am Rande...


Jörg
 

martyx

Aktives Mitglied
Registriert
08.01.2003
Beiträge
2.792
warum frankreich? nehmen wir als beispiel nur einen backwarenhersteller der seine ganze produktpalette (international) in frankreich drucken lässt. da kommt die entscheidung also schon vom kunden. aber die haben dann in lyon o.ä. wenigstens ein paar leutchen die englisch sprechen und auch ahnung vom druck haben. diese dienen dann i.d.r. als sprachrohr zum drucker.

aber leute, eines verstehe ich nicht. klar versuche ich mich dem drucker anzupassen. ABER, wenn der meine finalentwurf (inkl. printouts) absegnet, darauf einen preis macht und den job annimmt, dann ist die realisierung (filme und druck) nicht mein problem. auch, wenn das letztenendes heissen sollte, das ich denen einen chromalin gebe und die die ganzen daten (meinetwegen auch in coreldraw ;-) nachsetzen müssen um das vereinbarte ergebnis zu erreichen ist das auch ok. bis jetzt gab es deswegen auch nie schwierigkeiten. natürlich hilft alles nichts, wenn man wirklich schrott abliefert. ;-)
 

dylan

Aktives Mitglied
Registriert
18.12.2002
Beiträge
6.444
Problem seit Jahren

Ja, Martyx, du sprichst doch das seit Jahren vorherrschende Problem an. Früher musstest du z. B. die Filme abgeben - und wenn die nicht gepasst haben, wurden die wieder zurück geschickt. Nur weil man heute Dateien übermittelt soll die Druckerei alles annehmen? Was hat ein Ausdruck oder Entwurf denn mit druckbaren Daten zu tun?

Deswegen geht der Trend eindeutig zu automatischen PreFlightChecks (auch mittels browser und ftp), um solche Daten erst gar nicht mehr an der "Schranke" passieren zu lassen - jahrelanges Kleingedrucke in sog. AGBs hat ja nicht wirklich was gebracht. Und da trennt sich halt die Spreu vom Weizen. Soll heißen, hier muss ich halt mein Handwerkszeug beherrschen, sonst werde ich durch ständiges Korrigieren meiner Daten meine Kostenrechnung über den Haufen werfen können.

Dass du noch keine Probleme hattest, spricht für dein KnowHow im Umgang mit RIP-fähigen Daten. ;)

*dieHandschützendüberdenBerufsstandhebend*

Dylan
 

martyx

Aktives Mitglied
Registriert
08.01.2003
Beiträge
2.792
Re: Problem seit Jahren

Original geschrieben von dylan
Ja, Martyx, du sprichst doch das seit Jahren vorherrschende Problem an. Früher musstest du z. B. die Filme abgeben - und wenn die nicht gepasst haben, wurden die wieder zurück geschickt. Nur weil man heute Dateien übermittelt soll die Druckerei alles annehmen? Was hat ein Ausdruck oder Entwurf denn mit druckbaren Daten zu tun?

natürlich soll die druckerei nicht alles annehmen. früher hat aber auch nicht jede druckerei versucht die filme selbst zu erstellen. ;-)

Deswegen geht der Trend eindeutig zu automatischen PreFlightChecks (auch mittels browser und ftp), um solche Daten erst gar nicht mehr an der "Schranke" passieren zu lassen - jahrelanges Kleingedrucke in sog. AGBs hat ja nicht wirklich was gebracht. Und da trennt sich halt die Spreu vom Weizen.

solche PFC kenne ich nur aus anzeigen und zeitschriften. ;-)
will sagen, alle druckereien und litho-meister die ich kenne, da funktioniert das immer noch nach dem alten prinzip: CD > bote > litho/druck

Soll heißen, hier muss ich halt mein Handwerkszeug beherrschen, sonst werde ich durch ständiges Korrigieren meiner Daten meine Kostenrechnung über den Haufen werfen können.

ohja, wenn mal was in die hose geht, wird es gleich richtig teuer.

Dass du noch keine Probleme hattest, spricht für dein KnowHow im Umgang mit RIP-fähigen Daten. ;)

danke, danke. aber ich denke, wir alle die in dem beruf 'professionell' arbeiten beherrschen doch wohl ihr handwerk, oder? ausserdem mache ich es mir immer einfach und spreche VORHER alles genau durch und informiere mich wie die litho oder druckerei den kram haben will. denn eines weiss man eben, nur weil letztes mal der job so funktioniert hat, bedeutet es nicht das er dieses mal auch so funktioniert. ;-)

man muss eben wissen, das litholeute und drucker in ihrem bereich immer noch ein wenig mehr wissen als man selbst. ob das jetzt die saugfähigkeit von einer speziellen papiersorte ist, oder ein besonderes falzverhalten, oder was weiss ich

also, telefoniert mal wieder mit eurem drucker. ;-)

:cool:
 

dylan

Aktives Mitglied
Registriert
18.12.2002
Beiträge
6.444
Re: Re: Problem seit Jahren

Original geschrieben von martyx
...ausserdem mache ich es mir immer einfach und spreche VORHER alles genau durch und informiere mich wie die litho oder druckerei den kram haben will. denn eines weiss man eben, nur weil letztes mal der job so funktioniert hat, bedeutet es nicht das er dieses mal auch so funktioniert. ;-)


also, telefoniert mal wieder mit eurem drucker. ;-)
 

clap

Meine Worte :)
 

Jörg

Aktives Mitglied
Registriert
06.09.2001
Beiträge
2.799
Martyx, Henne oder Ei?
Wer ist für den druckfähigen oder -reifen Zustand der Daten verantwortlich? Drucker oder Datenlieferant? Da Du noch nie Probleme hattest, hast Du Dich immer verantwortungsvoll um die korrekte Ausführung der Daten gekümmert bzw höchstens so kleine Böcke eingebaut, daß die Druckerei sie schnell korrigieren konnte.

Bis zu einem gewissen Grad kann man von Fachleuten auch solche Anpassungsarbeiten erwarten. Wenn aber stundenlange Korrekturen erforderlich werden, wird jede Druckerei wie auch jeder andere Vorstufenbetrieb Aufwand in Rechnung stellen. Im Angebot stand: "belichtungsfähige Daten werden gestellt". Wenn alle Bilder im RGB-Modus sind, kann nicht belichtet werden. Wenn in Corel 4c, RGB und Pantone-Farben gemischt werden, kann nicht für Skalendruck belichtet werden.

Bei Goebat kommt mit dem Duplex-Druck eine technische Verkomplizierung, dann womöglich noch das Problem mit den Gamma-Werten auf PC und Mac. Und dann kann er sich mit dem Drucker - oder der Druckvorstufe - nicht verständigen, um den Fehler auszubügeln... die Frage "Warum Frankreich?" drängt sich da geradezu auf. Mit dem deutschen Drucker hätte er sich womöglich im Vorraus schon über die Datenschnittstelle verständigen können. Und billiger wäre der wahrscheinlich auch gewesen... es sei denn er läßt in Frankreich Brote backen und sofort verpacken :D


Jörg
 

Create an account or login to comment

You must be a member in order to leave a comment

Create account

Create an account on our community. It's easy!

Log in

Already have an account? Log in here.

Oben