Frage an die Grafiker: JPEG für Druck skalieren - ein paar Tipps?!

THEIN

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
26.04.2005
Beiträge
2.115
Punkte Reaktionen
437
Preview & RAW = Widerspruch.

In der endgültigen Auflösung, solltest du das Angebot wahrnehmen, ist auch jpg vollkommen ok und Standard. (Von pexels.com bekomme ich nur jpg. Auch von der Agentur aus England bekam ich ein jpg.) Willst du RAW, und womöglich unbearbeitetes Material, musst du mehr bezahlen oder selbst knipsen. Das wird sie aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht zur Verfügung stellen.

Du kannst ihr ja wetransfer vorschlagen. Da kann man bis zu 2GB Daten per Link / Mail versenden. Ohne Registrierung, ohne Anmeldung. Mail des Empfängers eingeben, der erhält eine Mail, dass etwas hochgeladen wurde, klickt den Link und kann das 7 Tage lang kostenlos runterladen. Nach Ablauf der 7 Tage wird das Material gelöscht.
Klingt nach einem guten Plan. Ich lasse es mir nochmal durch den Kopf gehen... aber wenn, dann wäre das ein gutes Prozedere.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Rul

Rul

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.10.2009
Beiträge
12.016
Punkte Reaktionen
2.813
Das meine ich bezüglich Datentransfer. Mache ich mit meiner Agentur schon länger. Da ist es völlig unerheblich, ob eine Montage mit 1,8GB oder ein Bild (jpg / heif mit 9kx9k Pixel und 65MB dabei ist. Das dauert nicht lange, ist unkompliziert und kostet nix und ist kein Abo. Für gelegentlichen oder einmaligen Transfer optimal.
 

THEIN

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
26.04.2005
Beiträge
2.115
Punkte Reaktionen
437
Ich muss gestehen, die Preview, die sie mir geschickt hat, die hat mich jetzt nicht wirklich vom Hocker gehauen. Das heisst, die Bilder, die ich bereits gesehen habe, das waren schon die - nach meinem Geschmack - besten. Zumindest wenn die Alternative "500,- Euro" heisst und nicht mal einzelne Bilder alleine zur Disposition stehen. Das für meine Zwecke am besten geeignete scheint eh das zu sein, welches @Difool in Post #75 verlinkt hat. Ich tendiere also dazu, dieses Bild auch zu verwenden. Es hatte bereits eine Auflösung von 3088x2056 Pixels. damit kann man sicher was anfangen.

Oder es wird doch ein ganz anderes Motiv. Und zur Not kann ich mich immer noch bei der Fotografin melden, wenn ich es mir anders überlegen sollte.
 

Veritas

Aktives Mitglied
Dabei seit
26.11.2007
Beiträge
22.321
Punkte Reaktionen
6.970
Ich tendiere momentan auch dazu, es doch zu wagen, zumal es ja auch sein kann, dass da noch ähnliche Motive mit dabei sind, die mir deutlich besser gefallen, als das, was ich bereits kenne. Fraglich ist für mich ein wenig die Seriosität. Nicht dass die sich die Kohle einsteckt und ich bekomme dann nix. Wie würdet ihr in diesem Fall vorgehen?

Ist ja mit Paypal geklärt ;)
Zum Thema Format: RAWs werden von Fotografen selten rausgegeben, ich versende auch nur JPEGs.
 

Rul

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.10.2009
Beiträge
12.016
Punkte Reaktionen
2.813
Ich muss gestehen, die Preview, die sie mir geschickt hat, die hat mich jetzt nicht wirklich vom Hocker gehauen. Das heisst, die Bilder, die ich bereits gesehen habe, das waren schon die - nach meinem Geschmack - besten. Zumindest wenn die Alternative "500,- Euro" heisst und nicht mal einzelne Bilder alleine zur Disposition stehen. Das für meine Zwecke am besten geeignete scheint eh das zu sein, welches @Difool in Post #75 verlinkt hat. Ich tendiere also dazu, dieses Bild auch zu verwenden. Es hatte bereits eine Auflösung von 3088x2056 Pixels. damit kann man sicher was anfangen.

Oder es wird doch ein ganz anderes Motiv. Und zur Not kann ich mich immer noch bei der Fotografin melden, wenn ich es mir anders überlegen sollte.
Eine Preview heißt nicht ohne Grund so. Natürlich schickt sie vorab eine Preview aka Thumbnail aka Vorschaubild, womöglich mit Wasserzeichen und Initialen. Was hast du bitte erwartet? Die volle Auflösung ohne vorherige Bezahlung?

Das war doch der Deal. Ich finde das enorm freundlich von ihr. Klar, sie will Geld verdienen. Ist Fotografin, und verlangt Geld für ihre Bilder. Argh, die traut sich. Und schickt dann einem fremden, der sie über Mail / Insta kontaktiert hat, den sie nicht kennt, nur eine Preview eines Bildes / einer Fotostrecke, die sie unverschämt zum Kauf anbietet? Echt unverschämt.

Jetzt gefällt dir die Preview nicht, weil nicht Vollauflösung, und du nimmst jetzt einfach das andere Motiv aus dem Netz, weil zufällig in größerer Auflösung im Netz vorhanden, und machst im Grunde das gleiche wie die Italiener mit den Shirts? Zumindest liest sich das jetzt so. Sorry, dafür fehlt mir jetzt echt jedes Verständnis?!

Sorry, meine Bücher kosten auch 20 / 25€. (Hardcover, Kapitel- & Leseband, Naturpapier, Celluphanierung, eingeschweißt.) Ich verdiene daran 0,0 (Ich verkaufe mehr oder weniger zum Selbstkostenpreis) und mein näherer Umkreis echauffiert sich darüber, so einen horrenden Preis dafür zu nehmen. Wer die Arbeit und das Produkt nicht schätzt oder sieht, ist nicht mein Leserkreis. Ich kann darauf verzichten. Ich sehe das als Kunst. Wenn ich sage, was ich in meine Coverbilder investiere und in die Nachbearbeitung an Zeit stecke, bekomme ich nicht selten den 🦜 gezeigt. Da bekommt man auch so glorreiche Tipps, wie: Bestell doch das Kleid oder die Schuhe, bestell dir ne geile Kamera, knipse dein Bild und schick alles gekaufte wieder zurück. Ich finde das einfach abartig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Veritas

Aktives Mitglied
Dabei seit
26.11.2007
Beiträge
22.321
Punkte Reaktionen
6.970
Ist aber ein generelles Problem unserer Branche. Aber er wäre ja bereit dazu, so wie es sich liest.
Nur teuer ist es nicht. Hierzulande „muss“ ein Fotograf z.B. auf ~100.000€ Umsatz kommen…
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Rul

Rul

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.10.2009
Beiträge
12.016
Punkte Reaktionen
2.813
Ja, eh, Veri. Ich weiß um die Probleme deiner Branche. Teuer ist es eh nicht. Und bereit dazu wäre er auch. Deshalb auch mein Unverständnis darüber. Ich finde ja die Fotografin auch äußerst umgänglich und zuvorkommend, so wie sich das hier herausliest. Deshalb finde ich die Aussage jetzt so schlimm.
 

THEIN

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
26.04.2005
Beiträge
2.115
Punkte Reaktionen
437
Eine Preview heißt nicht ohne Grund so. Natürlich schickt sie vorab eine Preview aka Thumbnail aka Vorschaubild, womöglich mit Wasserzeichen und Initialen. Was hast du bitte erwartet? Die volle Auflösung ohne vorherige Bezahlung?

Das war doch der Deal. Ich finde das enorm freundlich von ihr. Klar, sie will Geld verdienen. Ist Fotografin, und verlangt Geld für ihre Bilder. Argh, die traut sich. Und schickt dann einem fremden, der sie über Mail / Insta kontaktiert hat, den sie nicht kennt, nur eine Preview eines Bildes / einer Fotostrecke, die sie unverschämt zum Kauf anbietet? Echt unverschämt.

Jetzt gefällt dir die Preview nicht, weil nicht Vollauflösung, und du nimmst jetzt einfach das andere Motiv aus dem Netz, weil zufällig in größerer Auflösung im Netz vorhanden, und machst im Grunde das gleiche wie die Italiener mit den Shirts? Zumindest liest sich das jetzt so. Sorry, dafür fehlt mir jetzt echt jedes Verständnis?!

Sorry, meine Bücher kosten auch 20 / 25€. (Hardcover, Kapitel- & Leseband, Naturpapier, Celluphanierung, eingeschweißt.) Ich verdiene daran 0,0 (Ich verkaufe mehr oder weniger zum Selbstkostenpreis) und mein näherer Umkreis echauffiert sich darüber, so einen horrenden Preis dafür zu nehmen. Wer die Arbeit und das Produkt nicht schätzt oder sieht, ist nicht mein Leserkreis. Ich kann darauf verzichten. Ich sehe das als Kunst. Wenn ich sage, was ich in meine Coverbilder investiere und in die Nachbearbeitung an Zeit stecke, bekomme ich nicht selten den 🦜 gezeigt. Da bekommt man auch so glorreiche Tipps, wie: Bestell doch das Kleid oder die Schuhe, bestell dir ne geile Kamera, knipse dein Bild und schick alles gekaufte wieder zurück. Ich finde das einfach abartig.
Da hast du mich vollkommen missverstanden. Dass sie die Preview in niedriger Auflösung geschickt hat, nur um einen Überblick zu gewähren, das ist vollkommen in Ordnung. Unverschämt ist daran überhaupt nichts. Auch dass die Preview mir nicht gefallen würde, weil nicht in Vollauflösung, habe ich nie behauptet. Ich habe nur festgestellt, dass mir von der ganzen Serie die übrigen Bilder nicht sonderlich zusagen. Nicht mehr, nicht weniger.

Sie hat einen Satz Bilder, den sie offenkundig als Set für einen gewissen Betrag anbietet, vor 5 Jahren angefertigt und hat nun die Möglichkeit, diesen (nochmals) zu verkaufen. So weit so gut. Über evtl. Nutzungsrechte, Exklusivität etc. wurde nicht gesprochen. Ob es normal ist, dass die Bilder nur in JPEG und auch in einer nicht gerade riesigen Auflösung angeboten werden, das war eine rein fachliche Frage, da es mir - als Laie - etwas seltsam vorkam. Ist die ganze Geschichte mir nun noch 500,- Euro wert, wenn ich dank der Preview feststellen muss, dass mir nur wenige Bilder wirklich zusagen?! Das ist eine ganz andere Frage.

Immerhin habe ich sie darauf aufmerksam gemacht, dass die Italiener ihre Bilder kommerziell nutzen und sie kann hier nun etwas unternehmen. Das hätte ich ja auch nicht tun müssen. Darf ich mir deswegen eines ihrer frei im Netz gefundenen Bilder einfach so aneignen? Grundsätzlich nein - das ist unstrittig. Und weiter sind wir noch gar nicht. Ggf. frage ich nach, ob ich ein einzelnen Bild kaufen kann. Ich investiere aber definitiv nicht in ein Set, von dem mir die Mehrzahl der Bilder nicht gefällt. Ob sie darauf eingeht, auch das ist wieder eine separate Frage. Und so umgänglich ist die Fotografin auch nicht. Auf Preisverhandlungen oder andere Möglichkeiten - z.B. nur einzelne Bilder zu erwerben - ist sie bislang gar nicht eingangen. Da kam nur ein profanes "You choose." - nach dem Motto "Nimm es so wie ich es dir anbiete oder lass es bleiben."
 

Veritas

Aktives Mitglied
Dabei seit
26.11.2007
Beiträge
22.321
Punkte Reaktionen
6.970
Nehmen wir mal an, du willst die maximale Qualität als TIFF, bei 45MP und 16bit sprechen wir von 270MB (unkomprimiert), die Hälfte bei 8bit. (Bei 8bit kannst die Megapixel mal 3 nehmen, bei 16bit mal 6).
Und RAWs herausgeben… wenn dann nur gegen Aufpreis. Aber generell macht man das gar nicht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Rul

Rul

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.10.2009
Beiträge
12.016
Punkte Reaktionen
2.813
Ok, wenn ich dich missverstanden habe, tut mir das leid. Es hat sich für mich so gelesen. Dann nehme ich meine Äußerung bzw. mein Verständnis dahingehend selbstverständlich zurück.

Sorry. Alles gut.

Über das andere musst du halt selbst entscheiden. Immerhin bietet sie dir das Konvolut an. Der Zeitpunkt der Aufnahme spielt doch keine Rolle. Meine Bücher werden auch nicht billiger, nur weil ich sie vielleicht vor 10, 15 Jahren schon mal geschrieben und gedruckt habe und sie gegenwärtig neu auflege.

Sorry, ich habe da einfach ein anderes Verständnis dafür. Wenn es die Fotostrecke nur im Konvolut gibt, ist das so. Preisverhandlung ist schwierig bis unmöglich für mich. Sie hat ja auch Arbeit. Kosten. Aufwand. Unkosten. Sie bietet das so an. Fertig. Punkt.

Ich verkaufe meine Bücher auch nicht unter Preis. Wenn ich sage 20 / 25€, dann gibts das Buch nicht für 15 und nicht für 23€. (Anders bei Mehrfachabnahme, da gibts dann schon mal einen Rabatt.) Ich schenke auch der Familie keine Bücher. Es ist mein Geld, mein Produkt, meine Arbeit. Wenn sie ein Buch lesen wollen, müssen sie es kaufen. Die Künstler / Grafiker / Fotografen sind wirklich arme Seelen bei solch einem Verständnis und geringer Wertschätzung.

So wie du sie beschreibst, scheint sie ziemlich locker zu sein. #Italien. Sie ist weder teuer noch überteuert oder hochgestochen bepreist wenn ich mir ihre Website ansehe - man bedenke russische Bekanntheit und Verhältnisse.
 

MacEnroe

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.02.2004
Beiträge
22.485
Punkte Reaktionen
6.752
Bei Colorbox kaufe ich Illustrationen einer russischen Künstlerin, zur weltweiten unbegrenzten kommerziellen Nutzung
für ca. 4 EUR pro Illustration. Fotos kosten das gleiche. Ich schreib das nicht zum Vergleich, nur zur Information. :)
 

THEIN

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
26.04.2005
Beiträge
2.115
Punkte Reaktionen
437
Locker drauf dürfte sie in der Tat sein. Ich gehe aber davon aus, dass sie für diese spezielle Arbeit auch in der Vergangenheit schon Geld gesehen haben dürfte, da die Fotos im Auftrag eines Magazins angefertigt wurden. Ich weiß ja noch nicht einmal, inwieweit sie damals die Rechte mitverkauft hat oder ob das in Russland (oder auch sonst irgendwo) gar nicht geht oder unüblich ist und sie die Rechte trotzdem behalten hat? Für mich bedeutet das, dass sie aus einem erfolgten und abgerechneten Auftrag nochmals Umsatz generiert. Und - bitte nicht falsch verstehen - dagegen ist auch gar nichts zu sagen. Trotzdem finde ich es in diesem Fall legitim, den Preis etwas in Frage zu stellen - auch ihr gegenüber.

Was mich an der Sache aber auch noch etwas "stört" oder "verunsichert" sind die Rahmenbedingungen: überweise Geld und dann bekommst du irgend etwas, das dir versprochen wurde. Ja klar, sie hat mich nie gesehen, ich sie aber auch nicht. Vertrag gibt es keinen. Ob ich tatsächlich jemals die Bilder bekommen werde, ist einzig und alleine mein Risiko. Und außerhalb der EU, speziell in Russland, dürfte auch der Käuferschutz ein schwierigeres Thema sein.
 

cpx

Aktives Mitglied
Dabei seit
14.01.2005
Beiträge
2.226
Punkte Reaktionen
683
Habt ihr konkrete Tipps (oder eine Anleitung) für mich (oder gar ganz praktische Hilfestellung), um dieses JPEG in ein möglichst optimales Format zu zaubern,
Wenn es wirklich nur ein S/W Bild ist und kein Graustufen Bild, dann könntest Du die Grafik Vektorisieren. Das habe ich einige male für einen Bekannten gemacht damit Er die Schrift zu einem Druckservice bringen konnte und die Ihm das als Aufkleber für sein Klein Fahrrad Produziert haben.
 

Rul

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.10.2009
Beiträge
12.016
Punkte Reaktionen
2.813
Du siehst das aus meiner Sicht völlig falsch oder verzerrt? Ich weiß nicht, wie uch das korrekt benennen soll, ohne dass du es in den falschen Hals bekommst.

Sie ist die Urheberin, sie ist die Rechteinhaberin und Schöpferin der Bilder. Ohne sie gäbe es die Bilder nicht und du hättest kein Bild, das du in eurem SZ aufhängen könntest. (Oder meinetwegen nicht dieses Motiv.) Ob das jetzt ein Exklusivauftrag mit kompletter Rechteabgabe an das Magazin ohne weitere Nutzungsrechte ihrerseits war, wissen wir nicht. Dazu müsste das Magazin sie beauftragt und sie nur als Fotografin beauftragt haben, ohne dass sie Bildrechte hat.

Sollte sie weiters Rechte daran haben, wovon ich stark ausgehe, weil sie die Originale noch hat und sie zum Kauf anbietet, und ein weiteres Mal Geld daran verdienen will, auch wenn der Auftrag schon einmal verrechnet wurde. Ja, und? Darf ein Foto nur einmal verkauft werden?

Sie ist freiberufliche Fotografin und nicht bei der Agentur für Arbeit in D, wo es für jeden Paragraf einen Vertrag und jeden Besucher eine Nummer gibt.

Wie gesagt, lass dir die Website von ihr übersetzen und wäge deine Entscheidung ab. Ihr Leistungskatalog erklärt und definiert ja eh alles, was sie anbietet und im jeweiligen Paket inklusive ist. Wenn du etwas exklusives willst, engagiere sie doch. Sie ist ja buchbar. Steht ja alles im Portfolio. Dann hast du dein eigens für dich abgerechnetes Projekt.

Das scheint alles legitim und plausibel und professionell zu sein für mich, was ihr Angebot betrifft. Meine Güte, was erwartest du? Soll sie dir vorher das Produkt schicken und drauf hoffen, dass du bezahlst? Ich meine, du willst was von ihr. Nicht umgekehrt. Sie hat dir ja die Details genannt. Es gibt 9 Bilder zum Preis von 500€, Bezahlung via PayPal, vorab gibt es Vorschaubilder, Versand erfolgt per Mail. Viel mehr Entgegenkommen kann man nun wirklich nicht erwarten.

Beim Bild aus England ist das auch so. Click & Buy. Fertig. Ich sehe online das Vorschaubild, ich sehe die Auflösung die ich bekomme, ich weiß was es kostet, klicke auf "Kaufen" und erhalte einen Downloadlink zum Original. Ist wie auf Amazon. Oder sonst wo. Das Kleid für mein Cover kam aus China. Maßanfertigung. Da gabs online die Vorschau, Maßtabelle, Farbauswahl, Kosten, Preistabelle für Extrawünsche. Kontakt per eMail, Änderungen an der Bemaßung inklusive. Glaubst du, das war Tagesgeschäft für mich? Aber war alles hoch seriös und ein geniales Endprodukt. Hätte ich in dieser Qualität nicht erwartet.

Nur ein Gegenbeispiel: Ein Fotograf im Ort stellt dir sein Set, Requisiten und Ausrüstung zur Verfügung. Stundensatz 149€. Da musst du die Bilder aber noch selbst knipsen. 30 Minuten kosten 89€. Er macht die Ausarbeitung. Originale kommen zu dir.
 
Zuletzt bearbeitet:

THEIN

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
26.04.2005
Beiträge
2.115
Punkte Reaktionen
437
@Rul ich glaube, heute reden wir etwas aneinander vorbei. Nicht böse gemeint.
Natürlich darf sie die Fotos so oft verkaufen, wie sie will - wenn sie die Rechte daran hat. Welchen Preis sie hierfür unverhofft nach x Jahren noch zusätzlich erzielen kann, ist dann eine andere Frage. Natürlich kann sie einen festen Kurs verlangen oder eben auch flexibel sein, zumal es ja keine Massenware ist und stets individuell verhandelt werden könnte.
 

Donausurfer

Mitglied
Dabei seit
01.09.2015
Beiträge
321
Punkte Reaktionen
62
Hallo Thein. Drucke es bestmöglichst auf seidenmatten Papier so aus wie es ist und fotografier es dann ab, bzw. fotographiere den Monitor ab. Damit kommst du deinem 1x1m großen Ergebnis schon näher.
 

tocotronaut

Aktives Mitglied
Dabei seit
14.01.2006
Beiträge
29.842
Punkte Reaktionen
9.459
500 Euro + Druck/Erstellung für ein Bild im Schlafzimmer finde ich zu viel.
500 Euro für 9 bilder die man auch braucht ist eher ein Schnäppchen.

Aber es kommt nunmal darauf an, was im Paket noch drin ist - entscheiden muss das @THEIN

Und nur er kann entscheiden, ob die anderen Bilder ansprechender sind...
Ich tendiere momentan auch dazu, es doch zu wagen, zumal es ja auch sein kann, dass da noch ähnliche Motive mit dabei sind, die mir deutlich besser gefallen, als das, was ich bereits kenne. Fraglich ist für mich ein wenig die Seriosität. Nicht dass die sich die Kohle einsteckt und ich bekomme dann nix. Wie würdet ihr in diesem Fall vorgehen?

Dass du nichts bekommst halte ich für sehr unwahrscheinlich.
Ausserdem hat sie sehr schnell und scheinbar auch zielführend geantwortet, obwohl du etwas von ihr wolltest.
Da hätte ich persönlich keine bedenken.

Ist aber viel Bauchgefühl.
 
Zuletzt bearbeitet:

mausfang

Aktives Mitglied
Dabei seit
04.08.2016
Beiträge
2.738
Punkte Reaktionen
1.166
500 Euro + Druck/Erstellung für ein Bild im Schlafzimmer finde ich zu viel.
Da hat ja jeder andere Schmerzgrenzen / Budgets ... aber ich würde mir nicht für 1/5 Bildern, das ich brauche 500Euro abknapsen ... und dann statt 100+Druck dann 500+Druck zahlen.

Kommt ein bisschen so rüber, als ob @THEIN da jetzt uns gegenüber was rechtfertigen müsste ... muss er ja nicht.

Und zum Thema Urheberrecht ... ich mein, es ist halt auch so ... wenn ich was online stelle, dann muss ich Vorkehrungen treffen gegen missbräuliche Verwendung ... sonst kann ich mir da nie sicher sein. Und bei dem konkreten Motiv wäre ja auch bei der 640x640Pixel-Variante ein sichtbares Wasserzeichen etwas gewesen, was das T-Shirt verhindert hätte.
 
Oben Unten