#Flexgate Display MacBook Pro 2016 und neuer

Diskutiere das Thema #Flexgate Display MacBook Pro 2016 und neuer im Forum MacBook.

  1. MaccaR

    MaccaR Mitglied

    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    36
    Mitglied seit:
    26.11.2016
    Wundert mich ehrlich gesagt, dass Apple das mitmacht und es da keinen Ausschluss gibt, wenn das in dieser Regelmäßigkeit bei den gleichen Personen vorkommt...
     
  2. agrajag

    agrajag Mitglied

    Beiträge:
    2.983
    Zustimmungen:
    777
    Mitglied seit:
    25.08.2004
    Apple ist doch selber Schuld. Wenn ich schon sehe, wie sie für eine Akku-, Tastatur-, Trackpad-Reparatur unterschiedliche Preise aufrufen, obwohl sie grundsätzlich alle drei plus Topcase tauschen, dann würde ich auch zusehen, daß ich das günstigste austauschen lasse. Selbst WENN es nur das günstigste ist, was defekt ist, ist der Preis dennoch zu hoch.

    Der Akkutausch bei unserem 13" MBP hatte satte 269€ gekostet, was gelinde gesagt eine Frechheit ist. Da interessiert mich nicht, daß ich in dem Zuge auch eine neue Tastatur und Trackpad bekommen habe – die waren nämlich noch Top.
     
  3. Kaito

    Kaito Mitglied

    Beiträge:
    6.345
    Zustimmungen:
    1.299
    Mitglied seit:
    31.12.2005
    Nein, nicht laut Gesetzbuch. Da gibt es aber einen unterschied zwischen tatsächlichem Recht und empfundenem Recht. ;)
     
  4. JeZe

    JeZe Mitglied

    Beiträge:
    2.257
    Zustimmungen:
    769
    Mitglied seit:
    07.05.2009
    Ich bezog mich auf die Postings, die so klangen, als ob das auch für andere eine gute Vorbeuge-Maßnahme wäre.
    Ich würde es hier einfach nicht an die große Glocke hängen, denn letzten Endes ist es nicht legal.
     
  5. JeZe

    JeZe Mitglied

    Beiträge:
    2.257
    Zustimmungen:
    769
    Mitglied seit:
    07.05.2009
    Aber es kann ja durchaus sein, dass der TE auch tatsächlich im Recht war - die hierfür vorgesehene Möglichkeit das festzustellen wäre eben der Rechtsweg.
     
  6. maba_de

    maba_de Mitglied

    Beiträge:
    12.144
    Zustimmungen:
    4.552
    Mitglied seit:
    15.12.2003
    Und wer bitte soll die Zeit und die Ressourcen haben, sich mit Apple auf einen Tanz einzulassen?
    Apple streitet das Problem ab und der einzelne Kunde ist Ihnen sch..... egal.
    Erst, wenn sich in den USA und/oder anderen Ländern Sammelklagen bilden knickt Apple ein.
     
  7. davedevil

    davedevil Mitglied

    Beiträge:
    5.649
    Zustimmungen:
    1.339
    Mitglied seit:
    30.10.2010
    Es war doch gar nicht die Rede davon irgendwie vorsorglich ein Macbook durch anderen Schaden auszutauschen.

    Wäre auch sinnfrei, bevor was passiert, zumal Apple nur das Kabel verlängert hat, aber nicht die Konstruktion mit Knickstelle verändert.

    Es ging darum, wie man sich den kostenfreien Austausch verschafft, wenn Apple sich mal wieder weigert was anzuerkennen.

    Gegen Apple klagen? Viel Spaß.
     
  8. JeZe

    JeZe Mitglied

    Beiträge:
    2.257
    Zustimmungen:
    769
    Mitglied seit:
    07.05.2009
    Der Rechtsweg ist exakt die vorgesehene Möglichkeit, damit ein Richter darüber entscheidet was dem Kunden zusteht und nicht Apple.
    Es geht ja nicht darum, Apple generell wegen eines vermeintlichen Designfehlers zu verklagen, sondern nur um eine Entscheidung im individuellen Fall hermbeizuführen. Mit entsprechendem Nachdruck ist man vielleicht auch eher zur Kulanz bereit.
     
  9. JeZe

    JeZe Mitglied

    Beiträge:
    2.257
    Zustimmungen:
    769
    Mitglied seit:
    07.05.2009
    Genau das ist semantisch eine Anregung zum Betrug. ;) Es gäbe ja auch verschiedene Arten von Versicherungsbetrug, die ebenfalls zu einem kostenlosen neuen Gerät führen könnten, die wir hier aber genauso wenig diskutieren würden. :)
     
  10. Maringouin

    Maringouin Mitglied

    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    73
    Mitglied seit:
    20.11.2016
    Fakt ist nun mal, daß Apple Mist gebaut hat und den Kunden hartnäckig im Regen stehen läßt.

    Der wurde dann halt kreativ und nun ist der Schaden so behoben, wie es sein sollte.
     
  11. davedevil

    davedevil Mitglied

    Beiträge:
    5.649
    Zustimmungen:
    1.339
    Mitglied seit:
    30.10.2010
    Dann aber auf beiden Seiten. Ein Gerät mit offensichtlichem Konstruktionsfehler zu verkaufen und bei einem Defekt abzuwiegeln ist für mich nichts anderes. Und wer daran glaubt, dass Gerichte es schaffen, völlig neutral Recht zu sprechen, der war noch nie vor selbigen.
     
  12. JeZe

    JeZe Mitglied

    Beiträge:
    2.257
    Zustimmungen:
    769
    Mitglied seit:
    07.05.2009
    Es ist ja nicht so, als dass ich den Unmut nicht nachvollziehen könnte.

    Aber es hilft dabei nicht, aus den Fakten Dinge zu machen, die nicht zutreffend sind.

    Ein Konstruktionsfehler oder schlechte Produktqualität sind erstmal per Gesetz nicht verboten und stellen keinen Betrug dar. Der Hersteller haftet dafür im Rahmen der gesetzlichen Gewährleistung und im Rahmen abgegebener Garatien. Das tut Apple.

    Wir sprechen hier über eine Erwartungshaltung, welche die Zeit nach der Haftung des Herstellers betrifft. D.h. was wir eigentlich kritisieren ist das Kulanzverhalten seitens Apple. Hier zeigt sich Apple nicht im geringsten so, wie es dem Preis der Geräte angemessen wäre und das ist auch auf’s schärfste zu kritisieren. Aber es ist eben kein Betrug.
     
Die Seite wird geladen...

MacUser.de weiterempfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...