Firewall, Virenschutz, etc. WIE-WAS-WO?

Dieses Thema im Forum "Einsteiger und Umsteiger" wurde erstellt von scareglow, 28.03.2005.

  1. scareglow

    scareglow Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    27.03.2005
    Beiträge:
    956
    Zustimmungen:
    5
    Hallo!

    Ich werde diese Woche auf Mac-umsteigen, aber da ich viel im Internet bin habe ich da eine wichtige Frage:
    Ich hab da bereits einiges gelesen und gehört...
    Also, bevor ich mich ans Internet hänge ->
    Können Viren, Trojaner und dgl. eine Gefahr sein? Ich bin es von Windows gewohnt daß ich mich da 3-4 fach absichern muss (mc afee, zonealarm, spybot, adaware, etc..) und TROTZDEM noch gelegentlich was durchkommt..
    Oder brauch ich mir da keine Gedanken machen?
    Oder doch?
    Oder wie?
    Wenn ja - was ist zu empfehlen?

    Danke! :)
     
  2. Maulwurfn

    Maulwurfn MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    06.06.2004
    Beiträge:
    14.905
    Zustimmungen:
    1.149
    Aktivier die interne Firewall und lehn dich zurück! ;)
     
  3. Ich bin zwar auch noch nicht so lange dabei aber das wollte ich auch schreiben :).
    Zur Zeit braucht man sich da noch keine sorgen machen.
     
  4. avalon

    avalon MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    19.12.2003
    Beiträge:
    25.178
    Zustimmungen:
    2.493
    Gedanken machen ist nie verkehrt.

    Aber Sorgen brauchst du nicht zu haben.
    OS X ist seit vier Jahren und ein paar Tagen draussen und bis jetzt Virenfrei.

    FireWall ist Standart bei OS X und fertig eingestellt.

    Einfach Mac anschalten und nach 5-10 min. damit entspannt arbeiten ;)
     
  5. scareglow

    scareglow Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    27.03.2005
    Beiträge:
    956
    Zustimmungen:
    5
    echt? WOW - ich weiß doch warum ich mich zum Umstieg entschieden hab ;)

    danke
     
  6. scareglow

    scareglow Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    27.03.2005
    Beiträge:
    956
    Zustimmungen:
    5
    Ah ja...
    na ich hab gelesen daß es immer mehr Mac-user gibt und die Virenautoren deswegen auch langsam da was probieren...bzw. wird es von den Virenprogrammen die für MAC versionen veröffentlichen (symantec) so propagiert...
    Klar..irgendwann wird's viell.was geben..wollt nur wissen ob schon Handlungsbedarf besteht!
     
  7. avalon

    avalon MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    19.12.2003
    Beiträge:
    25.178
    Zustimmungen:
    2.493
    NEIN....... ;)
     
  8. Maulwurfn

    Maulwurfn MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    06.06.2004
    Beiträge:
    14.905
    Zustimmungen:
    1.149
    Wie gesagt, entspann dich! ;)
    Sollte sich in der Richtung was ergeben, wird es sich hier wie ein Lauffeuer verbreiten...
     
  9. blacksy

    blacksy MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    14.12.2004
    Beiträge:
    1.805
    Zustimmungen:
    7
    Du brauchst eigentlich nichts. Die Virengefahr quasi nicht-existent, die meisten Leute hier scheinen völlig auf Virenscanner, Firewall und jeden sonstigen Schutz zu verzichten. Geklagt hat noch keiner.

    Das hier dürfte ganz interessant sein: http://db.tidbits.com/getbits.acgi?tbart=02166

    Da hatten einige Leute nen Powermac als Webserver verwendet. Ausgepackt, Server-Sofware installiert und ne Page online gestellt. Kein Virenscanner, keine Firewall, kein garnix. Der, der es zuerst schaffen würde, sich da rein zu hacken und den Inhalt der Startseite zu ändern, hätte über 13.000 Dollar Preisgeld bekommen... Sehr amüsant zu lesen ;)
     
  10. mkninc

    mkninc MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    03.09.2004
    Beiträge:
    335
    Zustimmungen:
    2
    Hmm,
    "Published 412 weeks ago in TidBITS#378/05-May-97"
    die Relevanz des ganzen liegt wohl irgendwo zwischen Null und -Null.

    Local exploits gibts/gab es auch schon bei OS X, siehe z.B. das Advisorie vom 18. Januar 05 : http://www.immunitysec.com/resources-advisories.shtml
    Dann brauchts nur mal irgendeinen remote exploit in Samba/Apache und Co. geben, und man hat mit hoher Wahrscheinlichkeit einen remote root exploit.