Final Cut pro 4 läuft das auf nem MacBook?

J

jänz

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
06.06.2006
Beiträge
420
Punkte Reaktionen
2
Bin ganz neu, hatte vorher nur windows und bin jetzt umgestiegen. Ich mach viel mit videobearbeitung und wollt jetzt mal final cut pro 4 oder so ausprobieren. Geht, dass auf meinem MacBook oder is das zu schlecht für das programm, ich mein grafikkarte und so...
Danke für die Hilfe :D
 
Wildwater

Wildwater

Aktives Mitglied
Dabei seit
31.03.2003
Beiträge
11.057
Punkte Reaktionen
332
Nach meinem Wissen nicht, da FCP4 nicht für Intel Rechner geeignet ist.

ww
 
J

jänz

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
06.06.2006
Beiträge
420
Punkte Reaktionen
2
die neuere version aber schon oda?
 
worf

worf

Mitglied
Dabei seit
06.01.2005
Beiträge
848
Punkte Reaktionen
13
Die aktuelle Version gibt es zwar als Universal binary aber
IMHO wird es von Apple nicht auf dem MacBook supported.

Es gibt aber leute die sagen das es funktioniert.
Du schreibst aber das du viel damit machst. Da wäre ich mir nicht so sicher ob du mit dieser kombination glücklich wirst.

LG Worf
 
J

jänz

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
06.06.2006
Beiträge
420
Punkte Reaktionen
2
was wäre denn besser? also muss auf jeden nen laptop sein....hab den nämlich erst seit nen paar tagen und könnte den ja noch umtauschen(hab den bei apple store direkt gekauft)
 
worf

worf

Mitglied
Dabei seit
06.01.2005
Beiträge
848
Punkte Reaktionen
13
Wohl eher ein MacBookPpro,
das wird offiziell supported.

Wobei selbst dort noch Perfomance Einbussen zu verzeichnen sind.
Aber im privaten Bereich mag das o.k. sein wenn man mal was länger warten kann.

Im Profi Bereich weden die IMHO nur den groben Schnitt auf nem Book machen. Das feine rendern aller übergänge usw. erfolgt dann erst später auf einem Desktop System mit entsprechender Ausstattung.

Wenn es aber nur für den privaten Bereich ist würde ich mir das mit dem machBook schon genau überlegen ist ja doch eine ganze Echke teurer.
Evtl. genügt dir ja schon FinalCutExpress das wird IMHO auch auf dem mackBook offiziell supported. und ist halt so ein Zwischending zwischen iMovie und FinalCut Pro.

LG Worf
 
4

4motion

Mitglied
Dabei seit
28.04.2004
Beiträge
489
Punkte Reaktionen
4
Nein - erst ab Final Cut Pro 5.1 ... und das MacBook eignet sich nur bedingt für Videoproduktionen, schon aufgrund der langsamen, internen Festplatte und dem fehlenden Firewire800 Port.
 
P

PowerMac84

Mitglied
Dabei seit
17.01.2005
Beiträge
779
Punkte Reaktionen
6
Ach Quatsch.

Das MacBook eignet sich gut zum Schneiden. Etwa auf dem Niveau eines Dual G5 und manchmal sogar mehr. Meinetwegen wird es nicht supportet, trotzdem sagt Apple selbst, dass es geht. Mit FCP 6 wird es dan auch offiziell gehen.
 
mores

mores

Aktives Mitglied
Dabei seit
23.12.2003
Beiträge
3.581
Punkte Reaktionen
107
nicht-universal-binary-FCP läuft nicht nicht auf intel macs.
du kannst aber ein upgrade für dein FCP4 kaufen; dann haste eine neue version UND universal binary.
 
worf

worf

Mitglied
Dabei seit
06.01.2005
Beiträge
848
Punkte Reaktionen
13
PowerMac84 schrieb:
Ach Quatsch.

Das MacBook eignet sich gut zum Schneiden. Etwa auf dem Niveau eines Dual G5 und manchmal sogar mehr. Meinetwegen wird es nicht supportet, trotzdem sagt Apple selbst, dass es geht. Mit FCP 6 wird es dan auch offiziell gehen.

Na das würde ich gerne mal sehen.
Nen Book auf dem Niveau eines Dual G5.

Ok Ok wenn man den Benchmarkergebnissen von Apple glauben schenkt
mag man sich das ja schön rechnen können.
Aber in der Realität sprechen doch oft andere Zahlen.

Und meine Anmerkungen zielten ja auch darauf ab das aus seinem Posting
zu entnehmen war das er doch deutlich mehr machen will alls 1 -2 Filme im Jahr. Und da macht es vielleicht auf einem MacBook dann doch nicht mehr so richtig Freude.

LG Worf
 
2nd

2nd

Aktives Mitglied
Dabei seit
25.07.2004
Beiträge
9.019
Punkte Reaktionen
243
4motion schrieb:
Nein - erst ab Final Cut Pro 5.1 ... und das MacBook eignet sich nur bedingt für Videoproduktionen, schon aufgrund der langsamen, internen Festplatte und dem fehlenden Firewire800 Port.

Die Intel Notebooks eignen sich hervorragend zum Schneiden mit den UBs von Final Cut Studio, zumindest DV Material. Die Geschwindigkeit liegt durchaus auf Dual G5 Niveau. Im Videoforum gibt es ein paar Threads, wo das schon diskutiert wurde.

Die interne Festplatte kann durch eine externe unterstützt werden und FW 800 braucht man für SD nicht.

Im Übrigen sind die 2 GHz Dual Core Rechner fast so fix wie der Quad.

2nd
 
2nd

2nd

Aktives Mitglied
Dabei seit
25.07.2004
Beiträge
9.019
Punkte Reaktionen
243
J

jänz

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
06.06.2006
Beiträge
420
Punkte Reaktionen
2
nein, also ehrlich gesagt ist mir das MacBook Pro zu Teuer. So viel Geld wollt ich net ausgeben. Ich wusste vorher nur nicht was es asser final cut und imovie noch so gibt. Also denk ich mal das mir final cut express schon reichen wird.
Für mich war halt Imovie nur ein wenig zu simple, weil sowas konnt ich aus noch alles auf meinem alten pc (pinnacle) machen. Und das das MacBook dann auch mal nen paar Stunden rendern kann ist für mich gar kein problem.
Danke für die HIlfe:D
 
4

4motion

Mitglied
Dabei seit
28.04.2004
Beiträge
489
Punkte Reaktionen
4
@ PowerMac84, 2ndreality
Leute, woher nehmt ihr diese Weisheiten? Ihr wisst schon, dass das MacBook nur einen 32Bit-Prozessor intus hat? Schon mal die unabhängigen Benchmark Tests des MacBook gecheckt und zB. die Tests bei Bearfeets gelesen? Das MacBook ist eine tolle Consumer Maschine für zuhause und unterwegs, solange man sie nicht professionell im Video- und Muktimediasektor einsetzt. Dafür sind sie einfach nicht geschaffen. Die 2 GHz Dual Core Xeon wären fast so schnell wie der Quad? Witzig ...

http://forums.luxology.com/discussion/topic.aspx?id=3717

Interessanter Artikel - Unterschiede zwischen Intel-Macs und Windows-PCs:
http://www.tgdaily.com/2006/01/12/how_different_are_the_new_intel-based_macs/
 
Zuletzt bearbeitet:
2nd

2nd

Aktives Mitglied
Dabei seit
25.07.2004
Beiträge
9.019
Punkte Reaktionen
243
Ich kenne den RenderBench von Luxology. Hier geht es aber um Video-Applikationen und nicht um 3D Rendering. Auf den Barefeats Seiten gibt es ausserdem nur Spieletests und iLive Tests (iMovie, iDVD), Final Cut Studio wird da überhaupt nicht berücksichtigt - und darum geht es hier, um FC oder?

Ich habe oben 2 Links gepostet, wo sich die PPCs wunderbar mit den IntelMacs vergleichen lassen. Der Final Cut Pro Bericht wurde übrigens im entsprechenden Forum lange diskutiert, Du bist da doch auch angemeldet?!?

Wie man aus den umfangreichen Tests ersehen kann, läuft Final Cut Studio ausgezeichnet und auf Dual G5 Niveau auf den Intel Notebooks. Also wo ist das Problem?

Ausserdem bringt 64 Bit gegenüber 32 Bit geschwindigkeitsmäßig nur wenig bis gar nichts, es geht lediglich um die Adressierung von mehr RAM.

2nd
 
4

4motion

Mitglied
Dabei seit
28.04.2004
Beiträge
489
Punkte Reaktionen
4
Der Wink auf Luxology war in erster Linie für dich & deine Behauptung, dass die 2GHz Dual Xeons fast so schnell sind wie der Quad. Für das Threadthema jedoch nicht weiter relevant. Versteh mich nicht falsch, die MacBooks und MacBookPros sind tolle Geräte. Ich bezweifle jedoch, dass es ein MacBook mit der aktuellen PowerMac G5 Linie aufnehmen kann ... gerade was Videoschnitt, 3D Animationen usw. betrifft. Gerade beim Videoschnitt zählt neben der Prozessor- und Grafikkartenleistung auch die Geschwindigkeit der Festplatte und hier sind die internen der Books einfach zu langsam ...

Typische Umgebung für einen Cutter: Mehrere Projekte sind gleichzeitig in FCP offen ... sicherlich sind 10 Video- und 6 Audiospuren pro Projekt aktiv. Das MacBook wird in die Knie gehen. Diese umfangreichen Tests, die du angibst, sind die eine Seite, andere Tests zeigen deutlich auf, dass es Bereiche gibt, in denen die Intel Chips besser sind ... aber auch Bereiche, in denen die PPC Chips an der Spitze liegen.

http://www.geekpatrol.ca/blog/74/

The PowerPC G5 is still a good processor. In fact, it’s still a great processor. Apple isn’t switching to Intel chips because Intel chips perform better, but rather because a G5 would melt through the bottom of a laptop.
The Intel Core Duo is a great processor. It performed as well or better than the PowerPC G5 at similar clock speeds (1.8GHz and 2.0GHz), and has nowhere to go but up. Better still, it’s likely that Intel-based Power Macs (or Mac Pros, or whatever they’ll be called) will use the sucessor to Intel’s current Pentium D processor, which won’t be a mobile processor (like the Intel Core Duo) and which will only perform better than the Intel Core Duo.
 
2nd

2nd

Aktives Mitglied
Dabei seit
25.07.2004
Beiträge
9.019
Punkte Reaktionen
243
Ich denke nicht, dass wir hier das grundsätzliche Design von Notebooks mit Desktop Rechnern vergleichen müssen. Natürlich habe ich mich in meiner Aussage oben ausschliesslich auf Videoapplikationen bezogen, hätte ich dazu schreiben müssen ;)

Die Grafikkartenleistung ist übrigens für Videoschnitt humpe, die einzigen Appliaktionen, die von mehr Grafikpower profitieren sind Motion und Aperture, Final Cut leider nicht. Zur Festplatte hatte ich oben schon etwas geschrieben.

2nd
 
mores

mores

Aktives Mitglied
Dabei seit
23.12.2003
Beiträge
3.581
Punkte Reaktionen
107
2ndreality schrieb:
Die Grafikkartenleistung ist übrigens für Videoschnitt humpe, die einzigen Appliaktionen, die von mehr Grafikpower profitieren sind Motion und Aperture, Final Cut leider nicht.
hmm, das kann ich mir gut vorstellen.
ich bin nämlich ein wenig enttäuscht von der power meines MBP ... realtime rendering in FCP (5.1) ist nämlich eher slow-mo-time-rendering.

wenn ich eine animation in motion erstelle, spielt die in echtzeit ab ... ich kann währenddessen diverse filter anpassen und die ergebnisse ansehen.

lade ich diese motion datei in FCP rein und zieh' sie in die timeline, wird's ruckelig.
um das apfel-R komm ich leider meist nicht rum.

:(
 
2nd

2nd

Aktives Mitglied
Dabei seit
25.07.2004
Beiträge
9.019
Punkte Reaktionen
243
Da ist aber nicht per se FCP schuld. Motion installiert ein Framework, welches für das Rendering zuständig ist. Deswegen konnte man in After Effects die Motion Projekte nativ öffnen und bearbeiten, jedenfalls war es vor der UB Version so. Und auch der Quicktime Player spielt Motion Clips nativ ab (motn -> mov als Suffix), dort ruckelt es auch. Ich denke mal, dass Motion selbst für die GPU Beschleunigung sorgt und das Framework ohne GPU Unterstützung arbeitet, also softwaretechnisch alles (langsamer) durchrechnet.

Was ich eigentlich sagen wollte ist, dass FCP in keinster Weise beim reinen Videoschnitt auf die GPU zurückgreift.

2nd
 
4

4motion

Mitglied
Dabei seit
28.04.2004
Beiträge
489
Punkte Reaktionen
4
Die Grafikkartenleistung ist übrigens für Videoschnitt humpe, die einzigen Appliaktionen, die von mehr Grafikpower profitieren sind Motion und Aperture, Final Cut leider nicht. Zur Festplatte hatte ich oben schon etwas geschrieben.

Das stimmt zwar ... aber nur zum Teil. Für die Darstellung von HD Material in FCP brauchst du zB. eine entsprechend hohe Auflösung, um vernünftig arbeiten zu können, was Grafikkarten wie die GeForce6600 überfordert, während die GeForce7800GT nichtmal richtig warm wird.

Hast du den Link zu den Tests von Geekpatrol gelesen? Ist einer der umfangreichsten Tests und ich glaube, dass er sehr deutlich die Vor- und Nachteile beider Prozessor-Welten aufzeigt. Auch, dass selbst der schnellste Dual-Xeon nichts gegen den Quad (und selbst den Dual-G5) ausrichten kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben