Filevault: Verschlüsselung = Bremse?

bat2111

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
04.09.2012
Beiträge
1.367
Punkte Reaktionen
77
Hi,

ich habe über den Filevault meine Daten verschlüsselt, frage mich aber, ob ich wieder abstellen soll. Ich habe den Eindruck, daß das System dadurch ausgebremst wird.
Ist dem so?

Gruß
Pat
 

geronimoTwo

Aktives Mitglied
Dabei seit
13.09.2009
Beiträge
9.231
Punkte Reaktionen
4.258
Nein, dass ist ein rein subjektiver Eindruck.

Du wirst mit steigendem Alter einfach nur ungeduldiger.

Halte dein OSX frei von Optimierungs-Utilities wie MacKeeper, CleanMyMac et.al. und lass alle paar Wochen mal die Zugriffsrechte mit dem FPDP reparieren, dann flutscht auch alles. :)
 

AgentMax

Super Moderator
Dabei seit
03.08.2005
Beiträge
51.847
Punkte Reaktionen
11.596
Kann ich nicht bestätigen. Die Ver/Entschlüsselung läuft über eine Schnittstelle der CPU. Sollte also relativ flott funktionieren.
 

chaos_inc

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.05.2005
Beiträge
3.056
Punkte Reaktionen
194
Auf einer Maschine ab 2010 mit 7200er HDD, oder besser SSD, bremst FileVault2 nicht mehr merklich. Auf MBP C2D 2,5GHz mit 5400er HDD macht es keinen Spass, aber das liegt vermutlich weniger an FileVault2 :D
 

bat2111

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
04.09.2012
Beiträge
1.367
Punkte Reaktionen
77
Kann ich das Entschlüsseln der HDD auch wieder abbrechen oder muß es nun durchlaufen?
 

bat2111

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
04.09.2012
Beiträge
1.367
Punkte Reaktionen
77
Auf einer Maschine ab 2010 mit 7200er HDD, oder besser SSD, bremst FileVault2 nicht mehr merklich. Auf MBP C2D 2,5GHz mit 5400er HDD macht es keinen Spass, aber das liegt vermutlich weniger an FileVault2 :D
Ich habe ein MB Pro Juli 2012 und weiß gar nicht, ob ich eine 7200er HDD habe.
 

dg2rbf

Aktives Mitglied
Dabei seit
08.05.2010
Beiträge
10.513
Punkte Reaktionen
4.663
hi..
bitte nicht abbrechen, du killst damit dein System !!!
 

hilikus

Aktives Mitglied
Dabei seit
30.10.2006
Beiträge
4.074
Punkte Reaktionen
913
Bei Verschlüsseln und "Entschlüsseln" würde ich tunlichst davon abraten, die Vorgänge abzubrechen.

Ich nutze auch keinen Ruhezustand bei meinem MBP mit Filevault.
 

AgentMax

Super Moderator
Dabei seit
03.08.2005
Beiträge
51.847
Punkte Reaktionen
11.596
Wenn man FileVault 2 nutzt dann ist selbst ein abwürgen des Systems relativ ungefährlich.
Beim 1er durchaus "gefährlicher" da ständig mit einem Image gearbeitet wird.
 

bat2111

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
04.09.2012
Beiträge
1.367
Punkte Reaktionen
77
Wo sehe ich denn, welches Filevault ich nutze (Mac OS Maverick)?
 

dg2rbf

Aktives Mitglied
Dabei seit
08.05.2010
Beiträge
10.513
Punkte Reaktionen
4.663
hi Agentmax..
nur mit einem Backup vertraue ich deiner Aussage...
 

chaos_inc

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.05.2005
Beiträge
3.056
Punkte Reaktionen
194
BTW: Zerschossene FileVault Volumes, z.B. durch abgewürgte Vorgänge, lassen sich manchmal und mit Glück im Terminal mit dem entsprechenden Wissen auch wieder gangbar machen. Wen es interessiert: hier die manPages

Grundsätzlich sei gesagt, "kein Backup, kein Mitleid". Und wer RAID, SoftRAID und oder corestorage Technologien verwendet, potenziert sein Risiko des Datenverlustes.

Ich weiss, Eulen, Athen und so weiter. Aber den Ein oder Anderen kann man nicht oft genug mit der Nase drauf stossen ;)
 

kermitd

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.02.2006
Beiträge
6.464
Punkte Reaktionen
2.184
Also ich habe FV2 in Verbindung mit einem "selbstgebauten" Fusion Drive schon so einiges abverlangt, vom Abwürgen des Systems oder Verschlüsselungsvorgangs bis hin zum sterbenden SATA-Kabel etc. - bisher hat sich die Lösung bei mir als äußerst robust herausgestellt, und ich bin noch aus allem ohne Datenverlust herausgekommen (auch wenn gelegentlich das Festplattendienstprogramm tätig werden musste). Backup muss natürlich trotzdem immer vorhanden sein. Und unbedingt drauf ankommen lassen würde ich's jetzt auch nicht.
 

chaos_inc

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.05.2005
Beiträge
3.056
Punkte Reaktionen
194
Also ich habe FV2 in Verbindung mit einem "selbstgebauten" Fusion Drive schon so einiges abverlangt, vom Abwürgen des Systems oder Verschlüsselungsvorgangs bis hin zum sterbenden SATA-Kabel etc. - bisher hat sich die Lösung bei mir als äußerst robust herausgestellt, und ich bin noch aus allem ohne Datenverlust herausgekommen (auch wenn gelegentlich das Festplattendienstprogramm tätig werden musste). Backup muss natürlich trotzdem immer vorhanden sein. Und unbedingt drauf ankommen lassen würde ich's jetzt auch nicht.

Ich hatte vergangene Woche einen Kunden mit MBP und nicht mehr auffindbarem Systemvolume. Platte an meinen Mac gehangen, Volume wird zwar im FPDP angezeigt, allerdings ohne Mountpoint und auch nicht "anfassbar". Im Terminal hiess es dann, ja, ist FV2 verschlüsselt und locked, aber ohne Kennwort. mit unlockVolume und einiger Geduld wurde das Volume dann gemounted und langsam, Stück für Stück, wieder im Finder sichtbar. Benutzerordner konnte vollständig gerettet werden, Rest war eh egal.

Meine eigenen FD und sonstigen Laufwerksverbunde gingen bis heute auch immer ohne Datenverlust. Vom FD werde ich mich aber wieder trennen. Dann doch lieber ein größeres Startvolume auf SSD und den Rest ausgelagert.
 
Oben Unten