Filemaker wäre übertrieben - was nehme ich?

Dieses Thema im Forum "Office Software" wurde erstellt von Maulwurfn, 16.03.2005.

  1. Maulwurfn

    Maulwurfn Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    13.007
    Zustimmungen:
    512
    MacUser seit:
    06.06.2004
    Hallo Forum!

    Ich habe auf meinem USB-Stick eine Excel Datei mit Kundendaten. Diese Datei hat zwei Datenblätter, eines für jeweils eine Art von Kunde. Das ganze würde ich gerne als Datenbank haben. Import ist nicht so wichtig, ist noch relativ wenig drin. Allerdings halte ich FileMaker dafür zu übertrieben! Was ich brauche ist eine kleine Datenbank, wo ich einige Felder pro Datenfeld angeben kann. Evtl. eine kleine Suche und eine möglichst gute Übersicht. Ziel wäre es, das Programm auf dem Stick zu installieren, um möglichst überall nachsehen oder eintragen zu können.

    Könnt ihr mir vielleicht eine Software empfehlen?

    Gruß
    Mick
     
  2. Apple Works *duck*

    :p
     
  3. Maulwurfn

    Maulwurfn Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    13.007
    Zustimmungen:
    512
    MacUser seit:
    06.06.2004
    Genau das woltle ich vermeiden. Darf ruhig nur ein paar MB haben, das Programm. Muss nichts können weiter...
     
  4. zwischensinn

    zwischensinn MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.685
    Zustimmungen:
    35
    MacUser seit:
    14.04.2004
    Adressbuch!

    :D :cool:
     
  5. Tut mir sorry, unterhalb von Filemaker gibt es meiner Kenntnis nach nur AppleWorks mit einer Datenbank. Und da die aus den gleichen Quellen stammt wie Filemaker, ist sie gar nicht mal schlecht. :)
     
  6. Arminio

    Arminio MacUser Mitglied

    Beiträge:
    756
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    19.12.2002
    verstehe nicht, warum apple works für dich nicht in frage kommt. ist doch ideal dafür.

    übrigens: filemaker - von dem du sagst, es sei zu groß - hat mit apple works viele gene gemeinsam. das merkt man am design, an der programmstruktur etc.

    eben deshalb ist apple works die kleine filemaker-variante ...
     
  7. Maulwurfn

    Maulwurfn Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    13.007
    Zustimmungen:
    512
    MacUser seit:
    06.06.2004
    Das verstehe ich, jawohl. Bloß würde mir ein klitzekleines Freeware Programm reichen. Muss auch keine Datenbank im eigentlichen Sinne sein, reichen würde eine kleine Verwaltung von Daten mehrerer Personen...
     
  8. zwischensinn

    zwischensinn MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.685
    Zustimmungen:
    35
    MacUser seit:
    14.04.2004
    Sach ich doch: Adressbuch.
    Ist sogar schon auf deinem Rechner drauf, musst du gar nicht mühsam im Netz nach wühlen. ;)
     
  9. 41isnr1

    41isnr1 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    17.01.2004
    Du könntest mySQL nehmen...Das ist umsonst und für OS X verfügbar, aber nicht ganz einfach zu bedienen (per sql halt). Aber es gibt bestimmt auch graphische frontends (wie CocoaMySQL)...
     
  10. Maulwurfn

    Maulwurfn Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    13.007
    Zustimmungen:
    512
    MacUser seit:
    06.06.2004
    Nein, Adressbuch stellt keine Alternative dar. Das verwende ich bereits für die normale Adressverwaltung. geht es darum Benutzerdaten etc abzuspeichern. Das ist irgendwie nicht unbedingt das, wofür Adressbuch.app am besten wäre...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen