Festplattentausch: Mit TimeMachine Multi-User-System wiederherstellen?

Diskutiere das Thema Festplattentausch: Mit TimeMachine Multi-User-System wiederherstellen? im Forum Mac OS Apps. Verstehe ich es richtig, dass TM per Default die gesamte interne Festplatte...

T

thulium

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
12.11.2011
Beiträge
1.362
Verstehe ich es richtig, dass TM per Default die gesamte interne Festplatte sichert, inklusive aller Ordner für die spezifischen Nutzer - solange man nicht manuell Ordner von der Sicherung ausschließt?

Danke.
 
tocotronaut

tocotronaut

Mitglied
Mitglied seit
14.01.2006
Beiträge
23.185
Japp, Time Machine hat ausnahmslos Alles*


* = Fast alles.


Also alles Ausser die eingetragenen Ausnahmen...
...und weitere von Apple exkludierte Ordner.
 
T

thulium

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
12.11.2011
Beiträge
1.362
Danke für eure Antworten :)

Gibt es noch etwas zu beachten hinsichtlich der Übertragung aller im Schlüsselbund gespeicherten Passwörter? Geht das nur bei einem verschlüsselten Backup?
 
T

thulium

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
12.11.2011
Beiträge
1.362
Werden bei einem unverschlüsselten TM-Backup auch die Schlüsselbünde übertragen?
 
T

thulium

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
12.11.2011
Beiträge
1.362
So, morgen schraube ich endlich. Musste noch diese exotischen Torx mit Loch besorgen.

Eine Frage bitte noch zum „Klonieren“ via TM-Backup auf einer nackten SSD:

Benötigt das Boot-Verfahren „Internet-Recovery“ einen bootfähigen Stick?

Denn auf der nackten neuen Platte ist ja kein Recoverysystem.

Und die TM-Platte hat vermutlich auch „kein Recovery-System welches das Internet-Recovery starten kann“ integriert? Oder?
 
Macschrauber

Macschrauber

Mitglied
Mitglied seit
08.02.2014
Beiträge
5.744
Wenn das ne Sata SSD ist: Besorg Dir für ein paar Euro einen sata-USB Adapter und spiel das Ganze Extern auf.

Wenns perfekt ist dann einbauen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: picknicker1971
somos

somos

Mitglied
Mitglied seit
12.07.2019
Beiträge
658
Und die TM-Platte hat vermutlich auch „kein Recovery-System welches das Internet-Recovery starten kann“ integriert? Oder?
Doch hat sie, heute noch gesehen. Einen Bootstick brauchst du wenn du noch formatieren musst.

Edit: also wenn du über cmd-r gehst ist es wie üblich.
 
T

thulium

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
12.11.2011
Beiträge
1.362
einen sata adapter habe ich. aber an das klonieren von der 1tb hdd auf die 250gb ssd traue ich mich nicht ran. auch hier im thread war ja der tenor: per tm-backup ist es sicherer.

zum booten nach dem einbau der nackten ssd:
verstehe ich es richtig, dass das tm-backup zwar ein recoverysystem enthält, also bootfähig ist, dieses recoverysystem jedoch nicht formatieren kann?
 
Macschrauber

Macschrauber

Mitglied
Mitglied seit
08.02.2014
Beiträge
5.744
CCC kann zum Beispiel einzelne dicke Datenpakete auslassen.

Da gibts kaum was wo man sich nicht trauen sollte :)

Und von USB booten kannst Du zum Test. Ich nehm mir ungern den Boden weg wenn ich was aufsetze.

Internet Recovery, Time Machine alles schön und gut, aber bei manchen Schritten muss man stundenlang warten.
 
shorafix

shorafix

Mitglied
Mitglied seit
24.03.2008
Beiträge
2.225
einen sata adapter habe ich. aber an das klonieren von der 1tb hdd auf die 250gb ssd traue ich mich nicht ran. auch hier im thread war ja der tenor: per tm-backup ist es sicherer.
Aber was spricht dagegen, das System zunächst auf die externe SSD aufzuspielen und dann von TimeMachine auf die externe SSD zurücksichern. Wenn alles wie erwartet funktioniert, dann die SSD intern verbauen. Eine Frage noch: Sind 250GB aktuell nicht etwas wenig? Preisunterschied bei Alternate etwa 20 - 50 Euro.
 
T

thulium

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
12.11.2011
Beiträge
1.362
@somos
Gut zu wissen, dann brauche ich also nix weiter vorzubereiten. Super.

@shorafix
Du schreibst: "das System auf die externe SSD aufzuspielen": meines Wissens ist genau das bei einem laufenden System nicht mit Bordmitteln möglich. Und insgesamt möchte ich auch ungern "probieren", sondern vorher genau wissen, ob ein Verfahren zuverlässig funktioniert.
Zur Größe: Die Besitzer des Rechners verwenden 70GB und haben ein externes NAS. Mehr als 250GB wäre also überflüssig.

Apple hat sich im Mini wirklich allergrößte Mühe gegeben, den Festplattentausch maximal kompliziert zu machen. Was für eine miserable Konstruktion!
 
S

Schiffversenker

Mitglied
Mitglied seit
25.06.2012
Beiträge
10.551
Du schreibst: "das System auf die externe SSD aufzuspielen": meines Wissens ist genau das bei einem laufenden System nicht mit Bordmitteln möglich.
Also bisher habe ich problemlos das Startvolume mit dem FPDP auf eine externe Platte klonen können (mag sein, daß Apple das jetzt eingeschränkt hat).
Und neben dem FPDP gibt es als Bordmittel ja noch das Terminal, mit dd.
Außerdem kann man doch ein System auf der externen einfach neu installieren. Dann hast du auf jeden Fall auch die passende Recovery Partition.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf
T

thulium

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
12.11.2011
Beiträge
1.362
So der Einbau der SSD ist vollzogen (war 500GB). War echt eine Herausforderung.
Das Schwierigste war immer das Abziehen/Abheben von Steckern/Verbindern, ohne diese zu beschädigen.

Als Anleitung habe ich
https://de.ifixit.com/Anleitung/Mac+mini+Ende+2014+Festplatte+ersetzen/32815
verwendete.
Das "Removal-Tool" ist überflüssig. Zwei kleine Inbusschlüssel können das problemlos ersetzen.

Zur Installation:
Rechner Neustart, dabei per LAN am Netz und mit angeklemmter Platte mit TM-Backup.

Das Recoverysystem startet und lädt sich das OS. Ich wechsele in das Festplattendienstprogramm und lösche die neue Platte. APFS wird nicht angeboten also erstmal der alte Standard.

Danach auf "Wiederherstellen aus TM-Backup". Das läuft durch, automatischer Neustart. Ich stöpsele die TM-Platte ab.

Leider hängt der Rechner reproduzierbar beim Booten.

Und zwar bei voll ausgefülltem Ladebalken.

Nun habe ich erneut eine Wiederherstellung angestoßen, diesmal ohne ein TM-Backup als Quelle anzugeben.
Diesmal konnte ich APFS wählen.

Lief glatt durch, bootete problemlos.

Danach erneut Wiederherstellung anstoßen, diesmal "von TM-Backup".

Lief glatt durch und startete problemlos. Uff :)


Noch eine Frage:
Was nervt, ist nach dem ersten Starten das ganze erneute Bestätigen-Müssen von Siri, Bildschirmzeit, icloud-Anmeldung etc.

Schade, dass man es nicht vermeiden kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

thulium

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
12.11.2011
Beiträge
1.362
Die Nutzerinnen des mit der SSD aufgebrezelten Macs sind begeistert.

Booten ist um Faktor 10 schneller.

Da noch ein zweiter MacMini mit identischer Hardware auf den Tausch wartet, konnte ich eine Vergleichsmessung durchführen.

Auf beiden Rechner läuft das aktuelle Catalina.

Mit HDD:
Das Booten dauert 137s.
Zur Nutzeranmeldung dauert es nochmal 38s.

Mit SSD:
Das Booten dauert 13s.
Zur Nutzeranmeldung dauert es nochmal 4s.

So deutlich hätte ich es nie erwartet.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf
T

thulium

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
12.11.2011
Beiträge
1.362
Beim zweiten Rechner werde ich mal die Wiederherstellung von der ausgebauten Platten, angeschlossen per Adapterkabel versuchen.
TM-Backup werde ich natürlich trotzdem zuvor anlegen.

Hat noch jemanden einen Tipp, woran es gelegen haben konnte, dass ich die neue SSD aus dem Recoverysystem heraus nicht mit APFS formatieren konnte und wie man das lösen kann?

Nochmal zur SSD:
Im Grunde ist es eine Verarschung unbedarfter Käufer, dass Apple überhaupt solche ollen HDD in neuen Rechnern anbietet. Vor dem Hintergrund, dass SSD so spottbillig sind. Kürzlich habe ich mal für eine Freundin nach iMacs geschaut. Es überwiegen auf dem Markt die Modelle mit 1TB HDD.
 

Ähnliche Themen

G
Antworten
21
Aufrufe
301
fischerttd
fischerttd
absolutvenus
Antworten
20
Aufrufe
446
ekki161
ekki161
K
Antworten
6
Aufrufe
264
kenduo
K
Oben