Farbstich entfernen, Tonwertkorrektur od Graduationskurve

  1. Traxxmaster

    Traxxmaster Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    11.03.2005
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    8
    Wie entfernt ihr Farbstiche?

    Mir wurde das mal mit der Tonwertkorrektur gezeigt. Mit Hilfe des Schwellenwertes und den Farbaufnahmewerkzeug 3x3 Pixel den hellsten und dunkelsten Wert suchen.
    Dann die Tonwertkorrektur auswählen und dann zb bei den 3 hellen Wert alle 3 Werte auf den höchsten anpassen. Wenn ich jetzt die 3 Werte habe R 224 G 209 B 202 ändere ich die G u B Werte auf 224. Bei de Dunkelen Wert das selbe. Als Beispiel R 12 G 14 B 3 ändere ich R u G auf den Wert 3.
    An und für sich bekomme ich so ganz gute Ergebnisse, aber ist das Profesionell? Ich habe gehört professioneller wäre das ganze mit der Graduationskurve.

    Nur wie geht das? Bzw wie macht ihr das?

    Danke für eure Hilfe!
     
  2. eisman

    eisman MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    1.902
    Zustimmungen:
    56
    also bevor ich den Schritt mache den du da erklärst, habe ich den Stich schon draußen.Du hast die Möglichkeit über Gradation ( alle Kanäle einbezogen )
    oder jeden einzelnen Kanal seperat. Es kommt immer darauf an wie stark ist der Stich. Um feine Nuoncen auszugleichen kann man auch die selektive
    Farbkorr. nehmen. Oder wie gesagt die Tonwertkorr.
     
  3. Ja, ja ohne das Bild gesehen zu haben ist mir diese Aussage einfach - sorry - zu arrogant. :rolleyes:

    Es ist eine Möglichkeit von Vielen, mit den Gradationskurven zu arbeiten!
    Und manchmal helfen diese alleine eben auch nicht.
     
  4. microboy

    microboy MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    01.12.2003
    Beiträge:
    1.213
    Zustimmungen:
    3
    einen farbstich wuerde ich über die tonwertkorrektur oder eben
    über die selektive farbkorrektur korrigieren. meist reicht ja ein
    minimaler eingriff ... try and error!

    ;)
     
  5. eisman

    eisman MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    1.902
    Zustimmungen:
    56
    @Dr.NoPlan
    da stimm ich dir voll zu
    Vieleicht klingt es ein bisschen arrogant. Aber mal ehrlich.Wenn einer
    von der Picke auf was mit der Farbenlehre zu tun hat, der sieht direkt wenn
    er die Vorlage vor sich hat, zur welcher Farbe tendiert der Stich, und weiss auch, in welcher Richtung es gegengefiltert werden muss. Und dem entsprechend wird das Tool verwendet, was für diesen Arbeitsschritt am besten, schnellsten und am feinsten geht.
     
  6. rbroy

    rbroy MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    08.10.2004
    Beiträge:
    2.412
    Zustimmungen:
    262
    Ich mache das mit einer abgespeicherten Aktion.

    1. Autofarbkorrektur inkl. Befehl+Shift+F (Verblassen)
    Mit dem Verblassen Befehl wird von 0-100 % eingestellt, wie stark der Filter eingreift und ob er sich bzw. nur auf Farbe, Sättigung oder Luminanz auswirken soll.

    2. Aufruf Gradationskurvenfenster
    Mit der Mitteltonpipette auf einen Punkt klicken, welcher neutral werden soll. Anschließend, Abschwächung des Ergebnisses und Anpassung Weißpunkt, Schwarzpunkt, Viertel- und Dreivierteltöne in den einzelnen RGB-Kurven.

    3. Aufruf selektive Farbkorrektur.
    Feinschliff in den Einstellungen für Weiß/Grau/Schwarz und gegebenfalls Verstärkung von zu grau gewordenen Farbtönen.

    4. Aufruf Farbton/Sättigung
    Nochmaliger Feinschliff der farbigen Bereiche.

    Alles auf einer Kopie der Hintergrundebene um nach der Aktion einen A/B Vergleich zu haben. Notfalls wieder Hintergrundebene kopieren. Korrekturebene mit reduzierter Deckkraft verrechnen und erneuter Feinschliff. Mit in die Aktion laufen noch einige andere Dinge z.B. mehrere Schritte unscharf maskieren. Alles zusammen dauert mit der Aktion (welche nur zum Aufruf der Dialogfenster dient) 1-2 Minuten.
     
  7. Hamsterbacke

    Hamsterbacke MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    30.09.2005
    Beiträge:
    1.464
    Zustimmungen:
    42
    geht schon mal nicht bei Highkey- oder Lowkey-Bildern.
    (wegen der Automatik in Punkt 1)

    Punkt 2 ist ganz ok, aber versaut oft die Stimmung eines Bildes (Sonnenuntergang, Bilder am Kaminen, Feuern aller Art, Partys mit entsprechenden Lichtern, usw.)

    Tut mir leid, Handarbeit ist durch nix zu ersetzen.
    Welcher Weg dabei eingeschlagen wird, ist Sache der persönlichen Vorlieben.

    Ich arbeite viel mit Gradationskurven und der selektiven Farbkorrektur.
    Und ich lasse die Finger von Automatiken. Dunkles wird oft noch dunkler (Details saufen ab), Helles noch heller (mit gleichem Effekt, vor allem bei Außenbildern mit Himmel).
    Mir hat es sehr geholfen, einige Gradationskurven zu erstellen und abzuspeichern (nur dunkles aufhellen, nur helles abdunkeln).

    Übrigens: verblassen ist kein Rückgängigmachen!
    Nicht umsonst stehen da die ganzen Verrechnungsarten zur Verfügung.
    Verblassen verrechnet den angewendeten Filter mit dem Ursprungsbild.

    Gruß, Gerhard

    Edit: gehe mal auf http://www.wargalla.de/check.htm
    Im zweiten Absatz gibt's beim Klick auf Doppelseite ein pdf herunterzuladen.
    Vielleicht ist das ja schon was?
     
  8. henzilla

    henzilla MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    28.05.2004
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    1
    Farbstiche gehe ich mit "Farbbalance" an.... am BESTEN!!
     
  9. ThoRic

    ThoRic MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    13.02.2005
    Beiträge:
    2.602
    Zustimmungen:
    179
    Dann sollte es dir ja ein leichtes sein, den einen, entscheidenden Unterscheid zwischen Tonwertkorrektur und Gradation aufzuzeigen.

    MfG

    ThoRic
     
  10. shortcut

    shortcut MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    26.04.2004
    Beiträge:
    2.915
    Zustimmungen:
    77
    bevor es hier persönlich wird: die arbeit im kanalmixer eignet sich hervorragend für farbveränderungen, weil gradationskurven und tonwertkorrekturen zu abrissen führen können. im kanalmixer ziehst du farbanteile aus einem ausgabe-kanal in einen anderen. und zwar abrissfrei.
     
Die Seite wird geladen...