Externes 4-fach HDD-Gehäuse - Geschwindigkeit bei internen Kopiervorgängen?

@venture

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
25.01.2007
Beiträge
199
Punkte Reaktionen
7
Hallo zusammen,

im Zuge des bald geplanten Umstiegs auf ein neues Macbook Pro muss ich mir eine Lösung für meine bisher intern im MacPro verwendeten Festplatten suchen.

Grundsätzlich werde ich mir ein Thunderbolt3-Dock holen (vsl. das CalDigit TS3 Plus) und will dann daran ein USB 3.1 Gen2-Festplattengehäuse mit 4-HDD-Einschüben anschließen.
Welches Modell es genau werden soll und auch die genaue Konfiguration ist noch nicht ganz ausgegoren - ob mit RAID oder nur als JBOD. Sicher ist aber schon jetzt, dass darin die mindestens 3 HHDs (keine SSDs) eingebaut werden inkl. der Timemachine-HDD.

Nun stellen sich mir folgende Fragen:
Wie ist wohl die interne Schreib-/Lese-Performance so eines 4fach-Gehäuses (Unterschiede zwischen TB3 und USB 3.1?), wenn alles "an einem Kabel" hängt?
Insbesondere, wenn es gleichzeitige Zugriffe auf die Festplatten gibt - z.B. Timemachine sichert gerade, währenddessen Kopiervorgang/Dateizugriffe auf weitere HDDs?

Denn vielleicht ist es aus Leistungsgründen doch besser kein 4-Bay-HDD-Gehäuse zu nehmen, sondern lieber 2x 2-Bay-HHD-Gehäuse und diese dann auch an zwei getrennte USB-Ports zu hängen.

Was meint Ihr - habt ihr Erfahrungswerte oder Tipps?

Vielen Dank und schöne Grüße

@venture
 

@venture

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
25.01.2007
Beiträge
199
Punkte Reaktionen
7
Hallo nochmal,

ich stupse den Thread nochmal nach oben ;)

Da es bislang noch keine Antworten gab:
Ist vielleicht meine Frage rund um die interne Transfer-Geschwindigkeit in einem Multi-Bay HDD-Gehäuse (zu/nur) theoretischer Natur?

Vielleicht könnt Ihr mir doch noch weiterhelfen - bei USB geht doch der Kopiervorgang über den Host-Rechner, bei mehreren gleichzeitigen Lese- und Schreibzugriffen auf die eingebauten HDDs des externen Gehäuses, müsste doch dann die USB-Bandbreite bei nur einer Kabelverbindung ziemlich (?) ausgelastet sein, oder?

Danke für Eure Einschätzungen/Ideen.

Grüße @Venture
 

walfreiheit

Aktives Mitglied
Dabei seit
06.06.2004
Beiträge
36.652
Punkte Reaktionen
15.886
Vielleicht könnt Ihr mir doch noch weiterhelfen - bei USB geht doch der Kopiervorgang über den Host-Rechner, bei mehreren gleichzeitigen Lese- und Schreibzugriffen auf die eingebauten HDDs des externen Gehäuses, müsste doch dann die USB-Bandbreite bei nur einer Kabelverbindung ziemlich (?) ausgelastet sein, oder?
Ja.
Rein intern kopierst du nur, wenn du es über das System des Geräts machst, zum Beispiel über die Weboberfläche eines NAS.
 

mausfang

Aktives Mitglied
Dabei seit
04.08.2016
Beiträge
2.737
Punkte Reaktionen
1.166
Für mein Verständnis gibt es bei einem USB-Gehäuse mit mehreren Slots keine internen Kopiervorgänge.

Bei FW800 zum Beispiel sind Datenflüsse zwischen Geräten auf dem Bus ohne Host-CPU-Beteiligung möglich gewesen. Für USB hab ich so was noch nie gehört.
 

tocotronaut

Aktives Mitglied
Dabei seit
14.01.2006
Beiträge
29.821
Punkte Reaktionen
9.442
Richtig. Bei USB gibt es keine internen Kopiervorgänge.
Alles läuft über den Prozessor deines Computers.

Die maximale Leistung ist bedingt durch die Schnittstelle.

Bei (früher Firewire und jetzt) Thunderbolt geht so etwas grundsätzlich.
Wenn man einen Kopiervorgang von einem Thunderbolt gerät zum anderen Anstupst machen die Geräte das dann unter sich selbst aus.

Jedenfall sagt das die Theorie. Ob das wirklich so ist und wie man das Erkennt kann ich dir nicht sagen.
(ausser dem unterschied dass bei Thunderbolt eben kaum/keine Prozessorlast beim Kopieren erzeugt wird)

Es ist aber eher unwahrscheinlich, dass das bei internen Platten eines Gehäuses auch greift...
 

alterjager

Mitglied
Dabei seit
06.12.2012
Beiträge
882
Punkte Reaktionen
226
Und vor allem nutzt die Thunderbolt-Schnittstelle des Mac nichts, wenn das Gehäuse ein USB Gehäuse ist.

Aber bei Festplatten ist das sowieso nicht so wichtig, da die Schreibgeschwindigkeit gegenüber der USB möglichen Geschwindigkeit viel zu gering ist.

Aber wie gesagt, bei einem USB Gehäuse nutzt kein Thunderbolt Anschluß.

Grüße
 

@venture

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
25.01.2007
Beiträge
199
Punkte Reaktionen
7
Danke für Eure Einschätzungen.

Ich leite davon mal ab: Wenn mehrere Festplatten in einem externen Gehäuse, dann als Schnittstelle bestenfalls Thunderbolt oder zumindest USB 3 Gen. 2 (10Gbit), um nicht einen künstlichen Flaschenhals wegen der Bandbreite zu haben, denn mehrere HDDs mit Schreibgeschwindigkeiten um die 150 MB/s wollte ich schon einbauen...

Leider gibt der Markt gar nicht so viele halbwegs erschwingliche 4-Bay-HDD-Gehäuse mit Thunderbolt oder 10GBit USB 3 her.
Am liebsten wäre mir sowas wie ein(zwei) G-Drive TB3 als Leergehäuse, oder als USB-Gehäuse das FANTEC QB-35U31.
Irgendwie gibt es hier nur die Extreme zwischen Plastik/lauter Lüfter/mittelmäßige Verarbeitungsqualität und hochwertig, aber für den Home-User unangemessen hochpreisig :confused:

Grüße @venture
 

walfreiheit

Aktives Mitglied
Dabei seit
06.06.2004
Beiträge
36.652
Punkte Reaktionen
15.886
Ist halt jetzt auch nicht unbedingt etwas für den typischen Heimnutzer mit vier Schächten. ;)
 

Hendrik Ruoff

Mitglied
Dabei seit
05.01.2018
Beiträge
189
Punkte Reaktionen
165
Denn vielleicht ist es aus Leistungsgründen doch besser kein 4-Bay-HDD-Gehäuse zu nehmen, sondern lieber 2x 2-Bay-HHD-Gehäuse und diese dann auch an zwei getrennte USB-Ports zu hängen.

Was meint Ihr - habt ihr Erfahrungswerte oder Tipps?

kommt aufs Gehäuse an... ich nutze ein Akitio Thunder QuadX bei Thunderbolt3 wird da nichts an Bandbreite fehlen...

IMG_8273.jpg
 

@venture

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
25.01.2007
Beiträge
199
Punkte Reaktionen
7
Ist halt jetzt auch nicht unbedingt etwas für den typischen Heimnutzer mit vier Schächten. ;)

Ich brauche das "nur" als Ersatz für die internen Schächte des MacPro 3,1 - wenn der in den kommenden Monaten in den wohlverdienten Ruhestand geht:)
Da wollte ich gerne was qualitativ ordentliches, so im groben Preisspektrum von 250-300 Euronen (für ein 4-Bay-Leergehäuse)
 
Oben Unten