Extern Ubuntu booten

DieMathematik

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
23.01.2014
Beiträge
180
Hallo Freunde,
Ich komme mit einer etwas obskureren Frage. Ich bin schon überzeugt, dass MacOS das komfortabelste OS ist, aber ich habe den Eindruck, dass man insbesondere als Entwickler (hier: Informatik-Student mit haufenweise Programmiermodulen deren Installation MacOS immer wieder erschwert) dauerhaft von Apple eingeschränkt und verarscht wird, insbesondere was geschützte Verzeichnisse, das lausige Terminal und ähnliches angeht. Deshalb betreibe ich schon länger als absolute Supernotlösung eine externe Festplatte mit einem Ubuntu drauf.

Ich würde das nun gerne endlich mal seriös machen, anstatt auf einer 32GB-Notpartition auf einer alten HDD wie bisher.

Kenne mich aber was Hardware und Kombination mit Mac-Geräten angeht nicht aus.

Gibt es irgendwas was ich falsch machen kann in der Festplattenanschaffung? Habt ihr nützliche Tipps diesbezüglich?
Hatte mir gedacht einfach irgendeine SSD mit USB-3.0 Anschluss zu besorgen und fertig.

LG
 

bruderlos

Mitglied
Mitglied seit
04.12.2005
Beiträge
493
also linux läuft bei mir schon relativ lange in einer vm. je nach Anwendung merkst du gar nicht, dass es nicht nativ von platte bootet.
 

Kontrapaganda

Mitglied
Mitglied seit
14.12.2019
Beiträge
368
VM ist an sich eine feine Sache. Voraussetzung ist allerdings genügend Arbeitsspeicher .

Falsch machen kannst du nicht viel wenn du keinen Müll kaufst.
Die Samsung teile sind gut.
 

thorstenhirsch

Mitglied
Mitglied seit
17.03.2015
Beiträge
769
Da macOS ja gerade bei Entwicklern sehr stark verbreitet ist, würde mich mal interessieren, was genau Du damit meinst...
...insbesondere als Entwickler (hier: Informatik-Student mit haufenweise Programmiermodulen deren Installation MacOS immer wieder erschwert) dauerhaft von Apple eingeschränkt und verarscht wird, insbesondere was geschützte Verzeichnisse, das lausige Terminal und ähnliches angeht.
Also ich will gar nicht abstreiten, dass man bei Apple im Goldenen Käfig sitzt und sich irgendwie damit abfinden muss. Aber wenn Du in geschützte Verzeichnisse schreiben willst, ist vielleicht auch etwas an Deinem Ansatz falsch...? Fangen wir mal so an: Benutzt Du homebrew um Deine Entwicklerwerkzeuge zu installieren?
 

DieMathematik

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
23.01.2014
Beiträge
180
Da macOS ja gerade bei Entwicklern sehr stark verbreitet ist, würde mich mal interessieren, was genau Du damit meinst...

Also ich will gar nicht abstreiten, dass man bei Apple im Goldenen Käfig sitzt und sich irgendwie damit abfinden muss. Aber wenn Du in geschützte Verzeichnisse schreiben willst, ist vielleicht auch etwas an Deinem Ansatz falsch...? Fangen wir mal so an: Benutzt Du homebrew um Deine Entwicklerwerkzeuge zu installieren?
Hallo thorsten, Danke für Deine Antwort.

Ich nutze brew als Paketverwaltung, ja. Gibt es da bessere Alternativen?

Also es gibt so einige Eigenschaften die ich kritisiere:
1) Das Terminal hat nicht mal ansatzweise den Komfort, den ein Linux-Terminal hat, selbst wenn man sich da was anderes dran installiert
2) Man wird, insbesondere wenn man irgendwas mit Python oder C-ähnlichen Sprachen macht ständig verarscht und muss irgendwelche Umwege über Xcode gehen, insbesondere wenn man mit nem anderen Compiler arbeiten möchte
3) Man wird bei der Installation von Software, inzwischen sogar wenn man mit cd in Benutzerordner wie documents oder desktop geht ständig mit irgendwelchen Sicherheitshinweisen belästigt, das läppert sich halt

Ich hab den Eindruck, dass man als Entwickler für Apple-related Software (iOS und macOS) Apps ne richtig geniale Umgebung hat, während man für alles andere nur gegängelt wird. Ich wollte letztens ein C++-Framework für die Uni installieren. Auf Ubuntu ging es mit einem einzigen Minibefehl, auf macOS hat es zwei Wochen gedauert, bis ein Kursteilnehmer eine Kombination aus 18 (achtzehn!) Flags gefunden hat, die man zur Umgebung diverse Restriktionen angeben muss, um das zu installieren
 

DieMathematik

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
23.01.2014
Beiträge
180
Genau so sieht's aus. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit einer Samsung T5 gemacht. Man kann's aber auch billiger bekommen.
Danke für Deine Antwort. Hab mir das Samsungding gerade mal angesehen, das scheint tatsächlich meine Zwecke zu erfüllen. Wenn das bei Dir läuft, sollte es bei mir ja keine Probleme geben.

Danke auch an alle anderen für Eure Antworten!