Erfahrungsbericht zur Erstellung einer Familien Film- und Musik Bibiothek (hier Plex-Media Server)

HeleneFischer

Mitglied
Thread Starter
Registriert
20.02.2016
Beiträge
269
Gleich vorab, dieser Beitrag richtet sich un erster Linie an solche User, die sowas nicht kennen und vielleicht Lust haben, das selbst mal zu probieren. Daher beschreibe ich das ein oder andere auch "für Doofe"... natürlich freu ich mich aber auch über Informationen zu dem Thema, die ich noch nicht angesprochen habe.

Ich hatte ja vor ein paar Tagen mal nachgefragt, mir fiel das Medienverwaltungsprogramm nicht mehr ein, das ich früher mal verwendet habe. der Name ist Kodi. Was ich jetzt verwende, heißt Plex, bzw. Plex Media Server und es dient der Verwaltung und der Möglichkeit Inhalte zu streamen.
Kodi ist sehr weit verbreitet, das gibt es für Windows, Mac, Linux und Android. Für IOS gibt es das nicht, Aufgrund strenger Richtlinien, was die Funktionsweise von Apps betrifft. Im Fall von Kodi ist es die Möglichkeit (irgendwelche, legale oder illegale Webseiten oder Streaming-Dienste, Porno-Webseiten etc. einzubinden).
Ich nutze es zwar nur für meine eigenen Medien, weiß aber wohl, wie man andere Inhalte einbindet und verstehe daher auch, weshalb Apple die App im Store sperrt. Weshalb ich dann aber eine Mac-OS Variante installieren kann, entzieht sich meiner Kenntnis. Soviel zu Kodi.

Jetzt aber zu Plex: Plex macht genau das Gleiche, nur ohne die Möglichkeit, illegale Dienst einzubinden (Soweit ich weiß). Es gibt eine kostenlose Variante und einen Premium-Dienst. Bei vielen Apps ist die kostenlose Variante gut für genau gar nichts... alles gesperrt oder zeitlich eingeschränkt. Nicht so bei Plex, das ist zu 100% einsetzbar, die Premium Funktion interessieren mich gar nicht, muss ich also auch nicht haben. Premium-Funktion ist z.B. die Möglichkeit, Inhalte runter zu laden... ja toll, ich hab die Inhalte ja bereits und im heimischen WLAN kann man streamen bis der Arzt kommt. Also Premium ist zu vernachlässigen.

Was macht man nun?

Eine Festplatte mit eigenen Filmen ausstatten, unter Plex einbinden und den Plex-Server laufen lassen - Fertig. Jetzt kann man mit jedem Endgerät (Mac, Windows, Linux, Android oder IOS) auf die freigegebenen Inhalte zugreifen. Ich hab z.B. Filme und Musik freigegeben und alle können darauf zugreifen.
Ich synchronisiere meine Musiksammlung auch in der iCloud, meine Kids können aber so ganz einfach auf meine Musik zugreifen. Vermutlich geht das mit Apple Musik auch, ich will gar nicht sagen, das ich (oder Plex) das Rad neu erfunden hätten. Es ist nur als Anregung gedacht. Wir haben ja auch alles Netflix und Spotify, das macht solche "Homeserver" für Medien so oder so überflüssig... zumal meine Mädels schon gern mal meine Musik hören, ich im Gegenzug ihre Musik aber SICHER nicht hören möchte :)

OK, soweit so gut... na warte ich erstmal ab, ob es überhaupt auf Interesse stößt, dann schreib ich gern noch was dazu. So sieht z.B. eine Seite meiner Mediathek aus... Ach ja, fast vergessen: Plex ermittelt selbstständig die Infos zu allen Serien, Filmen, Musik und was auch immer. Auf der Festplatte liegt z.B. eine Datei mit dem Namen "Stirb langsam", sonst nix. Plex ermittelt dann, was es dazu gibt... Coverbild, Handlung, Erscheinungsjahr, Hauptdarsteller. Für Menschen, die ungern Daten freigeben wollen, ist das sicher nix. Muss jeder selbst wissen, ich liebe diese Funktion.
 

Anhänge

  • Bildschirmfoto 2021-01-13 um 14.39.47.png
    Bildschirmfoto 2021-01-13 um 14.39.47.png
    835,6 KB · Aufrufe: 22
Oben