Epic Games klagt gegen Apple und Google

asg

Mitglied
Mitglied seit
21.10.2003
Beiträge
1.182
Ich vermute jetzt mal (ich weiß es nicht), dass Apple den Entwicklern ebenfalls nicht erlaubt, inApp-Käufe über andere Zahlungswege abzuwickeln, außer über Apple und mit 30% Beteiligung. Korrigiert mich, falls ich da falsch liege.
Wenn dem so ist und dann Fortnite alleine als App auf dem Mobiltelefon 1 Mrd umgesetzt hat, diese davon 300Mio abgeben dürfen/müssen/sollen, nicht schlecht was den Umsatz angeht und noch viel besser für Apple und Google.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: ims

asg

Mitglied
Mitglied seit
21.10.2003
Beiträge
1.182
Man schließt das Abo auf deren Webseite ab und kann sich dann in der App einloggen und den Dienst Nutzen. Apple hat davon nix.
Seit zwei Jahren wird auch der Smartphone-Markt erobert. Laut Sensor Tower haben Spieler im App Store und über Google Play mittlerweile über eine Milliarde USD in Mikrotransaktionen für die Mobile Version des Battle Royale ausgegeben.
 

JeanLuc7

Mitglied
Mitglied seit
04.04.2005
Beiträge
5.054
Microsoft und in anderen Stores sind 30% marktüblich. Hab da letztens erst ne Übersicht gesehen dazu...
Ja. Weil sich alle an Apple orientieren, die das mit den 30% 2008 eingeführt haben. Insofern ist der Vergleich natürlich nicht sehr aussagekräftig.
 

kenduo

Mitglied
Mitglied seit
27.07.2017
Beiträge
1.654
Sein eigenes entwickeltes Spiel frei verkaufen zu können ist eine Geldruckmaschine?
30% vom Umsatz! abdrücken müssen für das bissen was man bekommt ist eine Gelddruckmaschine. Ja, und jetzt kommen wieder die Märchen von der so teuren Infrastruktur, Kontrolle ..

Sowas würde man echt nirgendwo sonst durchgehen lassen. 100% sind die 2 Appsstores Mono/Duopole. Hätte man schon lange machen müssen.
Ich bin auch der Meinung, dass Apple entweder runter gehen sollte (ab einer Summe z.B. nur 10%) oder eben erlauben muss, dass die Apps auch über die Hersteller-Seite z.B. geladen werden können!

War ja klar. :hum:

Epic macht das nur, weil der Epic Store halt nicht so der Bringer ist. Und Google erlaubt sogar Sideloads. Also KEIN Monopol! Das mag fuer Apple und den Apple-Kosmos stimmen, aber NICHT fuer Google.

Epic ist nur neidisch. Und kein "netter Freund", der sich fuer die "Freiheit" einsetzt. Hier geht's um knallharte Kohle. Und gerade Epic ist ja bei Gamern nicht unbedingt gut beleumundet (und das aus gutem Grunde).
Die Klage gegen Google verstehe ich hierbei auch nicht.

1)
Unreal Engine ist seit dem 2. März 2015 kostenfrei [...] bis zu einem Umsatz von 3000 $ nutzbar. Danach muss ein Anteil von 5 % der Brutto-Einnahmen, die mit einem Produkt innerhalb eines Quartals erwirtschaftet wurden, an Epic Games gezahlt werden.
Fair. 5% im ersten Quartal. Wäre was für Apple. Oh - eher nicht. Wo doch der neue Umsatz ja über digitale Dienstleistungen erwirtschafte wird und der Appstore dabei mit seinen 30% die Cashcow ist.
Microsoft wurde wegen einem IE verdonnert, den man mit einer Installation hätte wechseln können. Es geschieht Apple recht, dass sie in Ihrer Gier etwas gebremst werden...
 

ims

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
27.09.2011
Beiträge
537

ElenaK22

Mitglied
Mitglied seit
08.06.2019
Beiträge
180
Wenn ich das jetzt richtig verstehe, zwingt Apple praktisch mit der "Friss oder Stirb"-Methode die Entwickler dazu, diese 30% zu zahlen. Den Entwicklern bleibt also gar keine andere Möglichkeit, außer Apples Bedingungen zu aktzeptieren, wenn Sie Software fürs iPhone verkaufen wollen. Die Apps können ja nur über den App Store auf das iPhone kommen.

Ich vermute jetzt mal (ich weiß es nicht), dass Apple den Entwicklern ebenfalls nicht erlaubt, inApp-Käufe über andere Zahlungswege abzuwickeln, außer über Apple und mit 30% Beteiligung. Korrigiert mich, falls ich da falsch liege.
1. es gibt zahlreiche andere Smartphones als das iPhone. Apple besitzt kein grosser Marktanteil. Kein Friss oder Stirb, Alternativen sind vorhanden.

2. gelten im AppStore für alle die gleichen Regeln. Es werden keine Anbieter bevorzugt oder benachteiligt.

3. der AppStore ist das A und O in Punkto Sicherheit auf dem iPhone. Drittanbieter Apps wären eine fatale Sicherheitslücke.

4. Fortnite profitiert immens davon, dass sie ihre App auf einem Smartphone installieren dürfen. Warum sollte da Apple deswegen kein Anteil kassieren dürfen? Geschäfte zahlen auch Miete...
 

ims

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
27.09.2011
Beiträge
537
1. es gibt zahlreiche andere Smartphones als das iPhone. Apple besitzt kein grosser Marktanteil. Kein Friss oder Stirb, Alternativen sind vorhanden.
Also, wenn man als Entwickler eine App für das iPhone anbieten (verkaufen) möchte, muss man den Apple App Store und Apple Bedingungen akzeptieren, oder?
Ich sehe da keine Alternative, gerne darfst Du mich aufklären.
Nur weil es noch andere Plattformen (Android) gibt, ändert das doch nichts daran.
 

redfootthefence

Mitglied
Mitglied seit
25.04.2016
Beiträge
743
1. ja, aber im Apple Universum kann man ausschließlich nur im App Store kaufen (bei iOS/iPadOS).
2. nein, es gibt Ausnahmen (Netflix, Amazon) https://www.onlinekosten.de/news/streit-um-apples-app-store-regeln-spitzt-sich-zu_222725.html
3. ja, hört sich gut an. Frage wäre, ob es auch nicht für externe Stores umsetzbar wäre
4. sie zahlen Miete, die ist aber nicht an den Umsatz gebunden. 5000,- Euro Miete pro Monat, egal ob du mit deinem Laden 5.000.000,- machst oder nur 4000,-
 

ElenaK22

Mitglied
Mitglied seit
08.06.2019
Beiträge
180
Ein Verkäufer kann auch selber entscheiden welche Produkte er in seinem Laden verkaufen will und welche nicht...
 

ElenaK22

Mitglied
Mitglied seit
08.06.2019
Beiträge
180
Also, wenn man als Entwickler eine App für das iPhone anbieten (verkaufen) möchte, muss man den Apple App Store und Apple Bedingungen akzeptieren, oder?
Ich sehe da keine Alternative, gerne darfst Du mich aufklären.
Nur weil es noch andere Plattformen (Android) gibt, ändert das doch nichts daran.
ja, aber was soll daran falsch sein? Man hat ja andere Plattformen ( Android, Windows, PlayStation, Nintendo, etc..) die man nutzen kann. Geschäftsbedingungen gibt es überall. Wenn sich die 30% Abgabe nicht lohnen sollte, dann lässt man es halt sein. Dies wurde ja vorher so vereinbart und nicht einfach plötzlich nachträglich gefordert...
 

ims

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
27.09.2011
Beiträge
537
Wenn sich die 30% Abgabe nicht lohnen sollte, dann lässt man es halt sein.
Ich stelle mir gerade vor, wie das wohl ablaufen würde. Wenn nun ganz viele Entwickler einfach nicht mehr Ihre Apps fürs iPhone entwickeln würden, was wäre dann?
Irgenwann würde keiner mehr iPhones kaufen, wenn die beliebtesten Apps dafür nicht verfügbar wären.
Ist das Windows Phone nicht sogar daran zugrunde gegangen? Ich erinnere mich noch genau daran, dass einige beliebte Apps für Windows Phone nicht verfügbar waren. Mittlerweile gibt es kein Windows Phone mehr.

Aber ganz so einfach sollte man es sich nicht machen. Es ist halt einfach so, dass Apple hier bestimmt was aufs iPhone kommt und was nicht, genau wie durch Apple der Preis bestimmt wird. Enteder Du zahlst oder Deine App kommt nicht aufs iPhone. Beim Mac besteht ja zumindest noch die Möglichkeit ohne den Apple App Store seine Apps anzubieten. Diese Möglichkeit hat man beim iPhone nicht.

Ich bin echt gespannt, wie das ganze letztendlich weitergeht. Man kann beide Seiten irgendwie verstehen.
 

ElenaK22

Mitglied
Mitglied seit
08.06.2019
Beiträge
180
Ich stelle mir gerade vor, wie das wohl ablaufen würde. Wenn nun ganz viele Entwickler einfach nicht mehr Ihre Apps fürs iPhone entwickeln würden, was wäre dann?
Irgenwann würde keiner mehr iPhones kaufen, wenn die beliebtesten Apps dafür nicht verfügbar wären.
Ist das Windows Phone nicht sogar daran zugrunde gegangen? Ich erinnere mich noch genau daran, dass einige beliebte Apps für Windows Phone nicht verfügbar waren. Mittlerweile gibt es kein Windows Phone mehr.

Aber ganz so einfach sollte man es sich nicht machen. Es ist halt einfach so, dass Apple hier bestimmt was aufs iPhone kommt und was nicht, genau wie durch Apple der Preis bestimmt wird. Enteder Du zahlst oder Deine App kommt nicht aufs iPhone. Beim Mac besteht ja zumindest noch die Möglichkeit ohne den Apple App Store seine Apps anzubieten. Diese Möglichkeit hat man beim iPhone nicht.

Ich bin echt gespannt, wie das ganze letztendlich weitergeht. Man kann beide Seiten irgendwie verstehen.
und trotzdem lohnt es sich für fast alle Entwickler. Sonst wären diese weg und das iPhone hätte keine Apps mehr. Das ist die Marktwirtschaft, die Entwickler könnten dann immer noch zur Konkurrenz gehen. Tun sie aber nicht und die Marktwirtschaft läuft so frei ab. Deswegen das ganze Theater wegen nichts.
 

maccoX

Mitglied
Mitglied seit
15.02.2005
Beiträge
12.258
Apple hat hier kein Monopol und kann somit wie jede andere Firma auch selbst entscheiden wie viel sie für etwas verlangen. Wer damit nicht zufrieden ist kann es ja sein lassen. So läuft es in der Welt nun mal.

Und da muss dann auch nicht über die ach so hohen 30% gejammert werden! Dafür wird zum einen mehr geboten als nur ein Speicherplatz auf dem Server und zum anderen kann Apple auch 90% verlangen wenn sie wollen, ihr absolutes Recht. In dem Extrembeispiel wird der Store dann halt ziemlich schnell leer sein, andersrum bei nur 1% würde der Store bald offline gehen da pleite. So was nennt sich freie Marktwirtschaft und Preisfindung.
 

Scum

Mitglied
Mitglied seit
20.02.2011
Beiträge
837
Es sind nicht "bis zu 30 Prozent des Umsatzes", sondern bei Apple und ebenso bei Google werden damit bis zu 30 Prozent des Nettobetrags nach Abzug und Weiterleitung der Umsatzsteuer an das Finanzamt des jeweiligen Käuferlandes einbehalten.

Dafür müssen sich die App-Hersteller nicht um z.B. 27 verschiedene EU-Steuersätze kümmern, keinen Marktplatz mit ausreichend vielen Servern für die Downloads einrichten, bekommen keine kostenlose Werbung für die eigenen Apps, müssen keine Zahlungen abwickeln, haben keine Zahlungsausfälle durch z.B. Kreditkartenbetrug selber zu tragen, brauchen keine Rückgaben von Apps verwalten (die sie vermutlich eh nicht akzeptieren würden) und müssen sich generell eigentlich nur um das Abrechnen der erzielten Einnahmen kümmern.

Schon echt Scheiße, wenn man will, daß andere für einen die ganze Arbeit machen sollen, aber man selbst will dafür nichts zahlen. Vielleicht sollten doch mal Apple und Google darüber nachdenken, ob man nicht kostenlose Apps von großen Anbieter wie Epic, Tinder oder Spotify nur noch gegen Bezahlung in den App Store bzw. Play Store läßt.
 

ims

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
27.09.2011
Beiträge
537
Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, sieht es so aus:

Apple ist mit dem App Store in einer sehr guten Position um richtig gut Geld zu scheffeln. Den keiner der eine App fürs iPhone verkaufen möchte, kommt daran vorbei bei Apple den Anteil von 30% zu löhnen. Sogar die InGame-Käufe werden über Apple abgewickelt und es wird jedes mal wieder 30% kassiert. Als Entwickler hat man gar keine andere Möglichkeit als das zu aktzeptieren oder eben nicht fürs iPhone zu entwickeln.

Mich interessiert immer noch, wieviel Geld Apple damit verdient hat, insbesondere im Vergleich zu den anderen Verkäufen (Mac / iPhone / Services / usw.).
 

bruderlos

Mitglied
Mitglied seit
04.12.2005
Beiträge
476
sich bei fortnite über die abo gebühren aufzuregen... kann ich nicht nachvollziehen bzw. finde ich nicht ganz gerechtfertigt.
Das Spielprinzip bei fortnite ist eilgt. nicht schlecht. Grundsätzlich kann jeder kostenlos spielen. Den Battlepass für 9,99 ist rein kosmetischer Natur. Dazu kommt, dass Spieler, die das Spiel regelmässig spielen sich ohne große Probleme jede Season einen neuen Battle Pass erspielen können - ohne viel Aufwand. Sprich: man zahlt so lange man es regelmässig spielt - einmalig 9,99
Dass die Zielgruppe aus 12 jährigen besteht, die ihren Eltern dann im Nacken liegen - mehr auszugeben für weitere Skins etc. - ist eine andere Geschichte.

Vergleicht man das mal mit World of Warcraft wo immer ein monatlicher Beitrag fällig ist und dann weitere kosmetische Vorteile, Reittiere oder Serverdienste, wie Charakterumbenennung teuer nochmal entlohnt werden, ist das alles vertretbar.

Wer denkt, dass das Geschäftsmodell von Apple wegen der Sicherheit so gestrickt ist, glaubt auch an den lieben Gott.
 

ims

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
27.09.2011
Beiträge
537
Was machen den nun eigentlich die Kids, die Beispielsweise gerade erst ein neuen iPhone bekommen haben und nun Fortnite mit Ihren Freunden spielen wollen? Die interessieren sich sicherlich nicht für dieses Gerichtsverfahren, sondern wollen einfach nur spielen.

Wenn sich das Gerichtsverfahren noch über Monate (Jahre) hinzieht, und weder Apple noch Epic Games klein beigibt, kann das ganze noch spannden werden.

Bei Android ist es ja immerhin noch möglich, dass Spiel ohne den Google Play Store zu installieren (sofern ich das richtig verstanden habe). Bei Apple geht es ja nur über den Store, wegen "Goldener Käfig" usw.

Dann könnte Apple auf dem Schulhof ganz schnell ziemlich "uncool" werden. Da merken die Kids dann mal, wie sehr man bei Apple eingeschränkt ist, im Vergleich zu anderen Systemen.