Empfehlung für Netzwerk-Freigaben mit Mac OS X, evtl. Mac-Server, NAS …

roberty

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
13.10.2003
Beiträge
400
Punkte Reaktionen
8
Hallo zusammen,
ich bin auf der Suche nach Optionen um Archiv-Daten für unsere 7 - 11 Mitarbeiter möglichst optimal im Netzwerk (Gigabit-LAN) zur Verfügung zu stellen. Die Daten innerhalb dieser Archiv-Verzeichnisse sind ausschliesslich mit dem Recht "Nur Lesen" verfügbar - es wird also nicht in diese Verzeichnisse gespeichert. Bei ca. 90% der Dateien (vorwiegend Adobe CS-Dateien) handelt es sich um kleine Dateien bis max. 10 MB pro Datei. Nachfolgend eine Auflistung der Archiv-Grössen welche einzeln via Netzwerk-Freigaben verfügbar sein müssen:

Archiv A: 50 GB
Archiv B: 70 GB
Archiv C: 45 GB
Archiv D: 15 GB
Archiv E: 90 GB
Archiv F: 150 GB
Jährlich kommen 2 neue Archive mit je ca. 40 GB dazu - es werden aber auch ältere Archive wieder gelöscht.

Mein Hauptanliegen besteht also darin, dass die Archiv-Daten von den Mitarbeitern via AFP bzw. Finder möglichst schnell gefunden und geöffnet werden können. Was ist für diesen Zweck besser geeignet:

- NAS-Lösung
- OS X Server (Mac Mini …?)
- OS X Rechner mit Freigaben > wir hätten noch 3 - 4 Mac Pro, welche wir nicht auf Mountain Lion updaten können und Freigaben würden wohl auch mit 10.6.8 in Verbindung mit 10.8.x Rechnern funktionieren (oder :confused:). Wäre dies von der Geschwindigkeit z.B. bei mehreren gleichzeitigen Zugriffen über das LAN von Vorteil, wenn wir die Freigaben auf die Mac Pro verteilen würden. Backups auf ext. HD von den Archiven sind ja für den Notfall auch noch vorhanden und könnten jederzeit schnell und einfach via FW800 an einen Rechner angeschlossen und kopiert werden.

Über eure Empfehlungen würde ich mich sehr freuen.

Gruss, roberty
 
Zuletzt bearbeitet:

rpoussin

Aktives Mitglied
Dabei seit
22.08.2004
Beiträge
18.976
Punkte Reaktionen
1.542
Die Schwierigkeit wird die Dateisuche über das Netzwerk. Das geht mit Bordmitteln nicht.

Du wirst wohl eine Dokumentenverwaltungssoftware einsetzen, die idealerweise eine Suche via Webbrowser ermöglicht.

Als Hardware würde _ich_ einen der MacPros nehmen und im Raid10 betreiben. Zusätzliche (automatisierte) Sicherungen auf externe Platten.
 

roberty

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
13.10.2003
Beiträge
400
Punkte Reaktionen
8
Heisst dies, dass mit 10.8.x Rechnern keine AFP-Freigaben von 10.6.8 Rechnern durchsucht werden können?
 

rpoussin

Aktives Mitglied
Dabei seit
22.08.2004
Beiträge
18.976
Punkte Reaktionen
1.542
Soweit _ich_ weiß, kann Spotlight keine Suchen auf Netzlaufwerken tätigen.
Ob man das ändern kann, weiß ich nicht.
 

Pill

Aktives Mitglied
Dabei seit
21.02.2011
Beiträge
3.280
Punkte Reaktionen
463
Die Spotlight Indizierung lässt sich im Terminal via mdutil -i on /Volumes/Volumname aktivieren. Allerdings "vergisst" Spotlight das Volume wieder, wenn es ausgeworfen wird. Da ich sowieso ein Script habe, das bei der Anmeldung meine Freigaben mountet, habe ich da den Befehl mit reingepackt. Der Index bleibt beim Auswerfen übrigens erhalten, Spotlight muss also nur neue Dateien indizieren.
 

roberty

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
13.10.2003
Beiträge
400
Punkte Reaktionen
8
Uhh sorry, wir benötigen natürlich nur die Finder-Suche (ich dachte wirklich Finder und Spotlight sei dasselbe).
Momentan arbeiten wir noch alle mit OS X 10.6.8 und verfügen über 2 Netzwerkfreigaben (AFP), welche ich den Mitarbeitern via Alias-Icon zum Mounten bei Bedarf mit einem Doppelklick bereit gestellt habe. Sobald das Netzlaufwerk gemountet wird, kann dies via dem Finder-Fenster problemlos nach Dateinamen durchsucht werden.
Bitte um eure Empfehlungen ohne Spotlight zu berücksichtigen.
 

Rupp

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.10.2004
Beiträge
7.567
Punkte Reaktionen
605
Die Finder Suche ist Spotlightbasiert. Ist nur ein anderes Suchformular ;) .
 

roberty

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
13.10.2003
Beiträge
400
Punkte Reaktionen
8
Jetzt stehe ich aber wirklich auf dem Schlauch.
Ist mit 10.8.x keine Suche nach Dateien von AFP-Netzwerk-Freigaben mit Bordmitteln mehr möglich oder liegt das Problem bei Rechnern mit 10.8 in Verbindung mit der Datei-Suche auf Netzwerk-Freigaben von Rechnern mit 10.6.x ?
 

Pill

Aktives Mitglied
Dabei seit
21.02.2011
Beiträge
3.280
Punkte Reaktionen
463
Es ist natürlich möglich mit Spotlight Freigaben zu durchsuchen. Nur dauert das länger, da keine Indizierung vorhanden ist.
 

roberty

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
13.10.2003
Beiträge
400
Punkte Reaktionen
8
Ahh, dann bin ich schon mal beruhigt und warte gespannt auf eure Antworten bzw. Empfehlungen in Bezug auf meine Startfrage von diesem Thread.
 

Rupp

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.10.2004
Beiträge
7.567
Punkte Reaktionen
605
In Post 5 steht doch wie du Spotlight für ein Netzlaufwerk aktivieren kannst. Nur funktioniert die Suche auf dem Laufwerk dann nur, wenn das Laufwerk auch gemountet ist.
 

roberty

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
13.10.2003
Beiträge
400
Punkte Reaktionen
8
Habe ich gelesen und auch gedankt für diesen Super-Tipp.
Meine Frage(n) beim Start dieses Threads wurde aber damit noch nicht ganz beantwortet (der Einfachheit und Übersichtshalber kopiere ich diese nochmals):

Ich bin auf der Suche nach Optionen um Archiv-Daten für unsere 7 - 11 Mitarbeiter möglichst optimal im Netzwerk (Gigabit-LAN) zur Verfügung zu stellen. Die Daten innerhalb dieser Archiv-Verzeichnisse sind ausschliesslich mit dem Recht "Nur Lesen" verfügbar - es wird also nicht in diese Verzeichnisse gespeichert. Bei ca. 90% der Dateien (vorwiegend Adobe CS-Dateien) handelt es sich um kleine Dateien bis max. 10 MB pro Datei. Nachfolgend eine Auflistung der Archiv-Grössen welche einzeln via Netzwerk-Freigaben verfügbar sein müssen:

Archiv A: 50 GB
Archiv B: 70 GB
Archiv C: 45 GB
Archiv D: 15 GB
Archiv E: 90 GB
Archiv F: 150 GB
Jährlich kommen 2 neue Archive mit je ca. 40 GB dazu - es werden aber auch ältere Archive wieder gelöscht.

Mein Hauptanliegen besteht also darin, dass die Archiv-Daten von den Mitarbeitern via AFP bzw. Finder möglichst schnell gefunden und geöffnet werden können. Was ist für diesen Zweck besser geeignet:

- NAS-Lösung
- OS X Server (Mac Mini …?)
- OS X Rechner mit Freigaben > wir hätten noch 3 - 4 Mac Pro, welche wir nicht auf Mountain Lion updaten können und Freigaben würden wohl auch mit 10.6.8 in Verbindung mit 10.8.x Rechnern funktionieren (oder ). Wäre dies von der Geschwindigkeit z.B. bei mehreren gleichzeitigen Zugriffen über das LAN von Vorteil, wenn wir die Freigaben auf die Mac Pro verteilen würden. Backups auf ext. HD von den Archiven sind ja für den Notfall auch noch vorhanden und könnten jederzeit schnell und einfach via FW800 an einen Rechner angeschlossen und kopiert werden.

Über eure Empfehlungen würde ich mich sehr freuen.
 

Pill

Aktives Mitglied
Dabei seit
21.02.2011
Beiträge
3.280
Punkte Reaktionen
463
Machbar ist dein Vorhaben sowohl mit einem NAS als auch mit einem Mac Server. Entscheidend ist erstmal also die Kostenfrage. Und ob der höhere Stromverbrauch des bereits vorhandenen Mac Pro die Anschaffungskosten eines NAS wieder wettmacht, kannst du dir ja ausrechnen. Von der Geschwindigkeit her dürfte der Unterschied gering sein.
 

roberty

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
13.10.2003
Beiträge
400
Punkte Reaktionen
8
Gibt es keinen Geschwindigkeitsvorteil beim Öffnen von Dateien, wenn z.B. mehrere Benutzer gleichzeitig Dateien öffnen und zwei bzw. 4 Ethernetanschlüsse zur Verfügung stehen?
Ich benötige eigentlich keine weiteren Mac-Serverdienste. Macht es daher nur für die Bereitstellung von Freigaben einen Unterschied ob auf dem Rechner, welcher die Freigaben bereitstellt OS X-Server oder "nur" OS X installiert ist?
 

rpoussin

Aktives Mitglied
Dabei seit
22.08.2004
Beiträge
18.976
Punkte Reaktionen
1.542
Es ist natürlich möglich mit Spotlight Freigaben zu durchsuchen. Nur dauert das länger, da keine Indizierung vorhanden ist.

Wie lange? 5 Minuten für einen Ordnernamen auf oberster Ebene? Habe dann abgebrochen.

Machbar ist dein Vorhaben sowohl mit einem NAS als auch mit einem Mac Server.

Ein gescheites Standalone-NAS mit Platten-Redundanz und hoher Netzgeschwindigkeit bei mehreren Zugriffen ist teuer.
Einen Server benötigt der TE nicht. Was er betreibt ist lediglich Filesharing.
 

Pill

Aktives Mitglied
Dabei seit
21.02.2011
Beiträge
3.280
Punkte Reaktionen
463
Mit 11 gleichzeitigen Zugriffen sollte ein NAS nicht überfordert sein. Der Flaschenhals sollte da die Lesegeschwindigkeit der Platten sein. Mac OS X Server ist nur für Freigaben nicht nötig, das klappt mit normalem Mac OS X auch ganz gut.

Bezüglich der Kosten:

Ein Mac Pro liegt im Idle bei ca. 150W, ein aktuelles 4-Bay Nas bei ca. 15W. Wenn der Server 24h läuft und die kWh 20 Cent kostet, dann kostet dich der Mac Pro 236,52€ mehr pro Jahr. Nach 2,5 Jahren hat sich das 4-Bay-NAS amortisiert.

@rpoussin:

Die Dateien in oberster Ebene findet er bei mir ohne Indizierung eigentlich immer schnell, wenns tiefer geht dauerts mit auch zu lang ;)
 

roberty

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
13.10.2003
Beiträge
400
Punkte Reaktionen
8
@rpoussin: Wie oder mit welcher Software sucht du im Netzwerk nach Dateien?

@Pill: Ja, dass die Lesegeschwindigkeit der HD ein Problem darstellen könnten hatte ich mir auch gedacht. Mehr als 3 - 4 gleichzeitige Zugriffe sind aber bei uns nicht möglich. Unsere Mitarbeiter kennen sich aus mit dem Handling mit Mac Pro, OS X usw., aber bei NAS mit Zugriff über den Browser - na ja, da sind sie eher zurückhaltend. Was ist denn deine Meinung bei der Verwendung von einem (oder zwei) Mac Pro mit Freigaben - jetzt mal ohne die Betrachtung vom Stromverbrauch und deren Kosten? Es wäre ja nur für den Zugriff und die Suche der Archivdaten und nicht für die aktuellen Produktivdaten. Ausserdem schalten wir die Mac Pro jeden Abend aus ;).
 

Pill

Aktives Mitglied
Dabei seit
21.02.2011
Beiträge
3.280
Punkte Reaktionen
463
Der Zugriff auf ein NAS unterscheidet sich nicht vom Zugriff auf einen Mac! Das NAS erscheint ganz normal als Freigabe im Finder. Sowohl das NAS als auch der Mac Pro machen exakt das was du möchtest gleich gut. Gegen das NAS sprechen die Anschaffungskosten, gegen den Mac Pro die Unterhaltskosten und evtl. der Platzbedarf, Lärm und Abwärme.
 

roberty

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
13.10.2003
Beiträge
400
Punkte Reaktionen
8
Dann werde ich einen Mac Pro mit OS X 10.6 neu aufsetzen und mit den Archivdaten sowie den entsprechenden Freigaben ausstatten und im Netzwerk freigeben. Wenn es mit unseren neuen Mac OS X 10.8 Rechnern keine Probleme mit dem Zugriff auf die Freigaben unter 10.6 gibt, kann ich für den Notfall noch einen zweiten Mac Pro klonen. So sind unsere Archivdaten immer griffbereit ;). Natürlich gibt es auch noch externe Kopien von den Archivdaten.
 

akumetsu

Aktives Mitglied
Dabei seit
19.08.2011
Beiträge
2.510
Punkte Reaktionen
896
Die Spotlight Indizierung lässt sich im Terminal via mdutil -i on /Volumes/Volumname aktivieren. Allerdings "vergisst" Spotlight das Volume wieder, wenn es ausgeworfen wird. Da ich sowieso ein Script habe, das bei der Anmeldung meine Freigaben mountet, habe ich da den Befehl mit reingepackt. Der Index bleibt beim Auswerfen übrigens erhalten, Spotlight muss also nur neue Dateien indizieren.
Ich befürchte ich habs noch nicht ganz verstanden... :eek:

Apple wirbt: "Und die intelligente Spotlight Suche hilft dabei, Inhalte schnell und einfach auf dem Server zu finden." Mountain Lion Server

Klingt für mich nach: ich muss mich um nichts kümmern. Einfach mit der Freigabe vom ML-Server verbinden und Spotlight sollte funktionieren. Natürlich ohne dass der Index jedes mal neu anlegt werden muss, das würde ja sonst immer Stunden dauern und wäre somit vollkommen unbrauchbar. So ein Verhalten würde ich vielleicht noch bei einem anderen OSX erwarten aber nicht bei OSX Server!

Muss man nun Spotlight mit dem zitierten Befehl wirklich jedes mal beim Mounten extra aktivieren?
 
Oben Unten