Elgato Turbo264HD - kleine Revolution !?

AgentMax

Super Moderator
Mitglied seit
03.08.2005
Beiträge
46.361
Ausgangssituation:

Aufnahme von Einsfestival HD 720p mit EyeTV320.
Konvertierung auf meinem 27" iMac i3 3,2GHz 12GB RAM. 2 echte CPU Kerne, 2 durch HT.

Bei der Turbo Software wurde das 720p Profil genutzt und die Bitrate auf 5000kbit/s gesetzt.
Bei Hand***** wurde das ATV2 Profil genutzt und die Bitrate ebenfalls auf 5000kbit/s gesetzt.


Zeiten (FPS sind Angaben der Programme):

Turbo264 HD mit Stick: 40FPS und ca. 31 Sekunden. CPU Last 160% (von 400%).
Turbo264 HD ohne Stick: 38 FPS und ca. 33 Sekunden. CPU Last 400% (von 400%).
Hand*****: 11 FPS und ca. 1 Minute 55 Sekunden. CPU Last 400% (von 400%).


Dateien:
Original: http://dl.dropbox.com/u/16194678/Forum/Stick_Original.mp4
Turbo264 mit Stick: http://dl.dropbox.com/u/16194678/Forum/Stick_mit.mp4
Turbo264 ohne Stick: http://dl.dropbox.com/u/16194678/Forum/Stick_ohne.mp4
Hand*****: http://dl.dropbox.com/u/16194678/Forum/Stick_Hand.m4v


Mein Fazit:
Mir kommt es mehr auf Qualität an als auf Schnelligkeit. Die Elgato Software "verblockt" in einigen Bereichen im Gegensatz
zu Hand**** schon ganz schön. Gut zu sehen kurz bevor die Nahaufnahme des Affen im Baum erscheint.
Zudem habe ich des Öfteren Probleme bei der Ton-Synronität bei der Turbo Software.
Das haben sie seit erscheinen der Software (mit Stick) nicht hin bekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: WirbelFCM, rpoussin, zeroseven und 2 andere

rpoussin

Mitglied
Mitglied seit
22.08.2004
Beiträge
18.962
Was auffällt, ist, daß auf einem derart leistungsstarken Rechner der Hardwarestick keinen zusätzlichen Wert hat.

Danke für die Demos. :)
 

WirbelFCM

Mitglied
Mitglied seit
24.01.2008
Beiträge
6.806
Ausgangssituation:

Aufnahme von Einsfestival HD 720p mit EyeTV320.
Konvertierung auf meinem 27" iMac i3 3,2GHz 12GB RAM. 2 echte CPU Kerne, 2 durch HT.

Bei der Turbo Software wurde das 720p Profil genutzt und die Bitrate auf 5000kbit/s gesetzt.
Bei Hand***** wurde das ATV2 Profil genutzt und die Bitrate ebenfalls auf 5000kbit/s gesetzt.


Zeiten (FPS sind Angaben der Programme):

Turbo264 HD mit Stick: 40FPS und ca. 31 Sekunden. CPU Last 160% (von 400%).
Turbo264 HD ohne Stick: 38 FPS und ca. 33 Sekunden. CPU Last 400% (von 400%).
Hand*****: 11 FPS und ca. 1 Minute 55 Sekunden. CPU Last 400% (von 400%).


Dateien:
Original: http://dl.dropbox.com/u/16194678/Forum/Stick_Original.mp4
Turbo264 mit Stick: http://dl.dropbox.com/u/16194678/Forum/Stick_mit.mp4
Turbo264 ohne Stick: http://dl.dropbox.com/u/16194678/Forum/Stick_ohne.mp4
Hand*****: http://dl.dropbox.com/u/16194678/Forum/Stick_Hand.m4v


Mein Fazit:
Mir kommt es mehr auf Qualität an als auf Schnelligkeit. Die Elgato Software "verblockt" in einigen Bereichen im Gegensatz
zu Hand**** schon ganz schön. Gut zu sehen kurz bevor die Nahaufnahme des Affen im Baum erscheint.
Zudem habe ich des Öfteren Probleme bei der Ton-Synronität bei der Turbo Software.
Das haben sie seit erscheinen der Software (mit Stick) nicht hin bekommen.


Danke für den Test!

Ich habe ja auch lange nach einer Lösung für diese Problematik gesucht. Letzten Endes habe ich aber den schnellsten und preiswertesten Weg gefunden:

Ich schneide meine Filme mit "Boardmitteln" direkt auf der Dreambox und lasse dann die original .ts-Dateien ohne Neukodieren auf der Festplatte. Keine Software benötigt, kein Hardwarebedarf, keine stundenlange "Blockade" des Rechners beim Umrechnen, null Zeitbedarf für die Vorbereitung der einzelnen Arbeitsschritte, keine "Blockbildung", keine Probleme mit Tonsynchronität und definitiv IMMER die bestmögliche Videoqualität :thumbsup:

So macht die Vervollständigung der eigenen Videothek dann auch richtig Spaß :jaja:
 

AgentMax

Super Moderator
Mitglied seit
03.08.2005
Beiträge
46.361
So kann man es machen. Da ich aber alle Videodateien auf meinen iOS Geräten haben will (ohne Rumgefrickel) führt kein Weg daran vorbei die Filme in passendes h264 zu wandeln. Nebenbei verwalte ich alles in iTunes und alles wird sauber getaggt.
 

djofly

Mitglied
Mitglied seit
31.07.2006
Beiträge
2.867
Mein Fazit:
Mir kommt es mehr auf Qualität an als auf Schnelligkeit. Die Elgato Software "verblockt" in einigen Bereichen im Gegensatz
zu Hand**** schon ganz schön. Gut zu sehen kurz bevor die Nahaufnahme des Affen im Baum erscheint.
Zudem habe ich des Öfteren Probleme bei der Ton-Synronität bei der Turbo Software.
Das haben sie seit erscheinen der Software (mit Stick) nicht hin bekommen.
Danke für diesen Test! Damit bleibe ich für BD auf MKV Codierungen lieber bei Hand...
Kann die Elgato Software eigentlich AC3 und DTS Passthrough? Wie sieht es mit mehreren Tonspuren aus? In der Demo konnte man da nicht wirklich was einstellen.
 

AgentMax

Super Moderator
Mitglied seit
03.08.2005
Beiträge
46.361
Dolby Digital kannst du durchschleifen lassen. Das geht. DTS geht nicht.
 

WirbelFCM

Mitglied
Mitglied seit
24.01.2008
Beiträge
6.806
Siehst Du, für jemanden wie mcih mit einem 42"-Display und 5.1-DolbyDigital-Anlage macht sowas nun überhaupt keinen Sinn ;)
 

AgentMax

Super Moderator
Mitglied seit
03.08.2005
Beiträge
46.361
Wieso?
Ich hab einen 52" TV und eine Leinwand mit FullHD Beamer mit 3,5m Diagonale. Geht schon mit 720p.
 

SteveHH

Mitglied
Mitglied seit
03.03.2005
Beiträge
4.420
Also ich habe festgestellt das der Ton immer asyncron nach ca. 1 Stunde Film bei HD wird.
Wenn ich ne Serie in HD habe das geht es.

Für HD Filme nehme ich dann immer die Handbremse - dauert länger aber ist für den Ton besser.
 

AgentMax

Super Moderator
Mitglied seit
03.08.2005
Beiträge
46.361
Ich brauche nur 1 Version für alles. Außerdem hab ich das iPad weiter vor der Nase als meinen TV ;)
 

WirbelFCM

Mitglied
Mitglied seit
24.01.2008
Beiträge
6.806
Tja, dann hättest Du Dir die Kohle für Deinen 52-Zöller und den Beamer ja eigentlich sparen können... :rolleyes:
 

AgentMax

Super Moderator
Mitglied seit
03.08.2005
Beiträge
46.361
Der Unterschied zwischen 1080i/p und 720p ist zwar sichtbar, aber nicht gravierend.
 

oneOeight

Mitglied
Mitglied seit
23.11.2004
Beiträge
54.197
er meinte halt, weil du HD auf dem ipad guckst, ist der 52" und der beamer überflüssig.
und du meintest, 720p sieht auf 52" oder beamer jetzt auch nicht viel schlechter aus als 1080p ;)
 

WirbelFCM

Mitglied
Mitglied seit
24.01.2008
Beiträge
6.806
Nee, ich meine was völlig anderes. Ich persönlich sehe keinen großen Sinn darin, meine DolbyD-HD-Filme auf dem iPad zu schauen, wo ich zu Hause ein "Heimkino" habe. Das wäre für mich so, als ob ich einen Ferrari in Garage hätte, aber mit dem Fahrrad fahren würde. Oder als wenn ich ins Kino gehen würde, um mir dann einen Film auf dem iPhone anzuschauen. Ich bin da Purist und denke praktisch. Ich will immer die maximal mögliche Qualität genießen können und das ist für mich (!) auf dem iPad nicht gegeben.

Da wäre mir der Aufwand für das Umwandeln der jeweiligen Filme viel zu groß und der Nutzen eher "unnütz". Darum habe ich mich für das weiter oben schon beschriebene Vorgehen entschieden. Zumal meine "Quelle" für Filme praktisch einzig und allein die skyHD-Sender sind.

Mir ist bewußt, daß jeder andere Ansprüche stellt, darum will ich jetzt auch keine "Disser"-Diskussion anzetteln. Ich versuche nur, die Hintergründe für seine Ansicht zu verstehen.

Ich hoffe, das kam jetzt richtig rüber. :)
 

AgentMax

Super Moderator
Mitglied seit
03.08.2005
Beiträge
46.361
Achso....
Na ich will ja an verschiedenen Stellen meine Sachen ansehen.
Ich habe 3 aktuelle ATVs (Wohnzimmer, Kinozimmer, Schwimmbad), dann halt meine 2 Macs und der i7. Dazu 2x iPhone 4 und 1x das iPad.

Alle diese Geräte können 720p abspielen. Deswegen die Wahl dafür. Und das iPad nutze ich manchmal im Schlafzimmer oder der Terrasse.
Von daher schau ich eben auch HD auf dem iPad weil ich die Dateien halt so hab ;)
 
Oben