Elektro-Mobilität

Es hat halt einen massiven Vorteil: Es ist schnell wieder "aufgetankt".
Nur blöderweise ist es heute noch so, dass Wasserstofftankstellen nach ein paar wenigen Tankvorgängen erstmal wieder Wasserstoff für die nächsten Tankvorgänge auf 700 Bar verdichten müssen. Das dauert dann wieder gut 15-20 Minuten.
Unterm Strich stehen für Wasserstoff in privaten PKWs noch sehr viele Fragezeichen, während sich die Akkutechnik massiv weiterentwickelt. Für LKWs mag das nochmal anders aussehen. Zudem wird jeder verfügbare Wasserstoff auf absehbare Zeit in der Industrie deutlich dringender benötigt.

Der Spiegel hatte letztes Jahr hierzu eine Zusammenfassung: https://www.spiegel.de/auto/wasserstoff-pkw-mit-brennstoffzelle-verlieren-wettlauf-mit-batterie-elektroautos-a-dba06d57-b8f0-43ed-875d-6516ef144009?sara_ref=re-xx-cp-sh
 
Wasserstoff herstellen wäre in so Ländern, wo man in einer Jahreshälfte massiven Stromüberschuss hat, nicht die schlechteste Art das zu nutzen.
Das ist m.M. nach ein wichtiger Punkt, die Technologie zumindest nicht aus den Augen verlieren.
Schliesslich wird ja hier H als Ersatzbrennstoff für Industriezweige angedacht und eine Infrastruktur entsteht wohl mit.

Dazu ist ja offen was die südlichen Länder, die Erdölfritzen machen werden wenn die Fossilstoffe mal ins Hintertreffen geraten.
Die Saudis denken ja offen über grosse Solarprojekte nach als Zukunftsmodell, meine ich gelesen zu haben, und da ist halt Wasserstoff als Speichermedium nicht aus dem Rennen. Gibt natürlich auch Forschungen und erste Ansätze z.b: mit Eisen und dessen Oxid.
 
Es hat halt einen massiven Vorteil: Es ist schnell wieder "aufgetankt".
Es sei denn kurz vor Dir hat bereits einer getankt, dann stehst Du nämlich erstmal ne zeit lang da bis die Zapfsäule den Druck wieder aufgebaut hat.
Der Tankvorgang ist auch nicht ganz so trivial wie Benzin tanken.
Wasserstoff herstellen wäre in so Ländern, wo man in einer Jahreshälfte massiven Stromüberschuss hat, nicht die schlechteste Art das zu nutzen.
In so Ländern wie Deutschland z.B.? Das wird passieren, nur wird die menge noch nicht mal annähernd ausreichen um die Bereiche abzudecken bei denen Wasserstoff unumgänglich ist..
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: philippvh
Dazu ist ja offen was die südlichen Länder, die Erdölfritzen machen werden wenn die Fossilstoffe mal ins Hintertreffen geraten.
Man kann ja bei maps mal nach CT MSR Tower suchen.. und auch die Landschaft km weit drumherum betrachten.. da wird schon fleißig gewerkelt..
 
Ein Wasserstoff Auto ist defacto ein E-Auto mit zusätzlicher Brennstoffzelle und deutlich höherem Energieverbrauch. Mit Wasserstoff wäre man dann immer noch genauso Importabhängig von Drittländern wie derzeit beim Öl.. Viele reden immer nur ausschließlich vom Umweltaspekt, das die Abhängigkeit eine genauso große Rolle spielt wird immer vergessen.
Und bei Batterien (bzw. den darin enthaltenen Rohstoffen) sind "wir" unabhängig??
Wenn China will, geht hier auf Knopfdruck fast gar nichts mehr. Gefährliche Abhängigkeit, egal was wir machen. Ganz autark kann Deutschland fast nichts, böse gesprochen.
 
Und bei Batterien (bzw. den darin enthaltenen Rohstoffen) sind "wir" unabhängig??
Wenn China will, geht hier auf Knopfdruck fast gar nichts mehr. Gefährliche Abhängigkeit, egal was wir machen. Ganz autark kann Deutschland fast nichts, böse gesprochen.
Deutschland war noch nie autark. Es wurden schon immer "halbfertigwaren" einkegauft und veredelt weiterverkauft. Auf dieser Wertschöpfung basiert unser Wohlstand. Rohöl sprudelt auch nicht unbedingt in nennenswerten Mengen aus den heimischen Böden.
 
Das ist mir bekannt. Ich wollte nur das "Argument" entkräften, dass wir durch Umstellung auf Elektromobilität unsere Abhängigkeit verringern.
Öl können wir aus deutlich mehr Ländern importieren als so manche "seltene Erde".
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dodo4ever und Elvisthegreat
Rohöl sprudelt auch nicht unbedingt in nennenswerten Mengen aus den heimischen Böden.
Nicht, dass das gegenwärtig noch relevant wäre, aber Benzin kann auch aus Steinkohle raffiniert werden.

Und überhaupt: Rohöl (und dereinst vielleicht wieder Steinkohle) wird ja nicht nur verbrannt. Die petrochemische und pharmazeutische Industrie braucht sie. Ohne sie kein langlebiges RG28.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Elvisthegreat
Das ist mir bekannt. Ich wollte nur das "Argument" entkräften, dass wir durch Umstellung auf Elektromobilität unsere Abhängigkeit verringern.
Öl können wir aus deutlich mehr Ländern importieren als so manche "seltene Erde".
Da wir inzwischen die Rohstoffe aus den Batterien mit wenig Aufwand in Reinform als Rohstoffe für neue Batterien gewinnen können, sinkt die Rohstoffabhängigkeit für Batterien von anderen Ländern, je mehr wir darauf umgestellt und schon im Land haben. Man kann auch warten, bis die Länder nicht mehr liefern und hat dann keine Rohstoffe für Batterien, da hast Du recht.
 
Nur blöderweise ist es heute noch so, dass Wasserstofftankstellen nach ein paar wenigen Tankvorgängen erstmal wieder Wasserstoff für die nächsten Tankvorgänge auf 700 Bar verdichten müssen. Das dauert dann wieder gut 15-20 Minuten.
Ja. Aber du bist damit dennoch massiv als derzeit mit den Ladetankstellen für Strom, wo auch nur ne Hand voll Autos abgeparkt wird.

Die Infrastruktur für Strom wird mitwachsen (müssen) mit den steigenden E-Autos im Lande ... ob das im benötigten Ausmaß passiert bleibt abzuwarten. Die Eigenheim-Besitzer mit PV-Anlage am Dach sind NICHT der Standard.
 
Unterm Strich stehen für Wasserstoff in privaten PKWs noch sehr viele Fragezeichen, …
Waren es nicht die ESWE, deren gefördert beschafften Wasserstoffbusse erst ein Jahr mangels Tankstelle rumstanden – nur, um dann nach einem weiteren Jahr Betrieb wieder zugunsten von Akkubussen abgeschafft zu werden: Mangels Platz und weil ein Dreifachbetrieb Diesel – H₂ – El unwirtschaftlich erschien.
 
Waren es nicht die ESWE, deren gefördert beschafften Wasserstoffbusse erst ein Jahr mangels Tankstelle rumstanden – nur, um dann nach einem weiteren Jahr Betrieb wieder zugunsten von Akkubussen abgeschafft zu werden: Mangels Platz und weil ein Dreifachbetrieb Diesel – H₂ – El unwirtschaftlich erschien.
Ja, auch das. Ich erinnere mich an den Fall: https://www.hessenschau.de/wirtschaft/wiesbaden-schafft-wasserstoffbusse-ab---und-kauft-dieselbusse-v4,wasserstoff-busse-wiesbaden-100.html

Bei uns in Frankfurt fahren inzwischen sehr viele E-Busse durch die Stadt – das ist schon deutlich angenehmer. Sowohl als Passagier, als auch als Fußgänger und Radfahrer.
 
Ich empfinde die E-Mobilität beziehungsweise die Vermarktung der Hersteller als ziemlich große verarsche der Kunden. Zunächst sind die Teile Teuer ohne Ende, nur die staatliche Prämie macht sie etwas erschwinglicher, dann fällt diese von heute auf morgen weg und plötzlich ist die Preisgestaltung bei den Herstellern mitunter eine ganz andere mit großen Rabatten.
Ich frage mich da allen ernstes, ob die uns nicht in den letzten Jahren nur über den Tisch gezogen haben und die Prämien vom Staat dazu genutzt haben, ihre Gewinnmargen zu erhöhen, sie Einzustreichen anstatt sie an die Kunden weiterzugeben.😏
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: EierFanta
Ich frage mich da allen ernstes, ob die uns nicht in den letzten Jahren nur über den Tisch gezogen haben und die Prämien vom Staat dazu genutzt haben, ihre Gewinnmargen zu erhöhen, sie Einzustreichen anstatt sie an die Kunden weiterzugeben.
Genau das ist das Problem mit Gießkannensubventionen. Die E-Auto-Förderung war unter Experten nicht ohne Grund hochumstritten.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Heat Vision und dodo4ever
Ich frage mich da allen ernstes, ob die uns nicht in den letzten Jahren nur über den Tisch gezogen haben und die Prämien vom Staat dazu genutzt haben, ihre Gewinnmargen zu erhöhen, sie Einzustreichen anstatt sie an die Kunden weiterzugeben
Wieso fragst Du Dich das? Du hast den Sachverhalt doch so wiedergegeben, dass die Antwort auf der Hand liegt. Man darf gespannt sein, wie viele Stromer 2030 tatsächlich in Deutschland herumflitzen und wie die Versorgung mit elektrischer Energie bis dahin aussieht. China wird uns in den nächsten Jahren wahrscheinlich mit ihren Wagen fluten und dank günstiger Preise Zuspruch der Kunden bekommen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dodo4ever
..und plötzlich ist die Preisgestaltung bei den Herstellern mitunter eine ganz andere mit großen Rabatten.
Welche Hersteller sind das? Und ich spreche jetzt nicht über bereits Bestellte Autos bei denen die Autohersteller den wegfall auffangen.

Also mal Butter bei die Fische, wo bekomme ich für ein heute bestelltes Auto 4500.- Rabatt?
 
Welche Hersteller sind das? Und ich spreche jetzt nicht über bereits Bestellte Autos bei denen die Autohersteller den wegfall auffangen.

Also mal Butter bei die Fische, wo bekomme ich für ein heute bestelltes Auto 4500.- Rabatt?
Bei manchen bekommst Du sofort Rabatte, wenn Du richtig nachschaust, bei anderen musst Du beim Händler fragen. Eine Übersicht gibt's bei Stefan Lenz: https://youtu.be/CdPuJGDJLl8
 
Welche Hersteller sind das? Und ich spreche jetzt nicht über bereits Bestellte Autos bei denen die Autohersteller den wegfall auffangen.

Also mal Butter bei die Fische, wo bekomme ich für ein heute bestelltes Auto 4500.- Rabatt?

auch falls Dir die Marke nicht passt:


10.000 EURO RABATT: Dacia senkt Preis für Spring Electric auf 13.000 Euro

https://www.golem.de/news/10-000-euro-rabatt-dacia-senkt-preis-fuer-spring-electric-auf-13-000-euro-2401-180985.html
 
Welche Hersteller sind das? Und ich spreche jetzt nicht über bereits Bestellte Autos bei denen die Autohersteller den wegfall auffangen.

Also mal Butter bei die Fische, wo bekomme ich für ein heute bestelltes Auto 4500.- Rabatt?
Ich denke da kann man sich gerne auch mal bemühen und Nachsehen. Es stand in den letzten Wochen nach dem Ende der Förderung einiges davon in allen möglichen Gazetten und im Internet, ...aber für dich mal als Beispiel:

https://www.fr.de/wirtschaft/markts...nspraemie-volkswagen-modelle-zr-92760085.html
 
Zuletzt bearbeitet:
Wieso fragst Du Dich das? Du hast den Sachverhalt doch so wiedergegeben, dass die Antwort auf der Hand liegt. Man darf gespannt sein, wie viele Stromer 2030 tatsächlich in Deutschland herumflitzen und wie die Versorgung mit elektrischer Energie bis dahin aussieht. China wird uns in den nächsten Jahren wahrscheinlich mit ihren Wagen fluten und dank günstiger Preise Zuspruch der Kunden bekommen.
Im Grunde hast du Recht und es ist auch mehr eine Feststellung von Tatsachen die man schon länger Vermutet hatte.
Ich hoffe nur das der eine oder andere Kunde das ebenfalls so sieht, diesen Herstellern dann mal die Rote Karte zeigt und sich für ein anderes Modell entscheidet, selbst wenn das dann nicht unbedingt seine Lieblingsmarke wäre.
 
Zurück
Oben Unten