Elektro-Auto

appletom

Aktives Mitglied
Dabei seit
27.03.2008
Beiträge
5.264
Punkte Reaktionen
1.245
Ich denke, dass ich dann eine spezielle, neue Wallbox benötige oder?
Kommt drauf an ob Du es manuell machen möchtest oder automatisch aus Überschuss geladen werden soll.. theoretisch haben diese Standard Schnittstelle viele Wallboxen, praktisch haperts da aber trotzdem noch gewaltig an kompatibilität und funktionalität..

Ansonsten wäre die Carport Insel Lösung teuer und sicher wirtschaftlich nicht annähernd sinnvoll.. mir ist auch kein Insel-System bekannt das ohne Speicher läuft, wie auch..
 

appletom

Aktives Mitglied
Dabei seit
27.03.2008
Beiträge
5.264
Punkte Reaktionen
1.245
Mit anderen Worten: ich wurde dann halt irgendwann erwachsen.
Tja, leider werden viel zu viele irgendwann "Erwachsen".. weil ist ja auch viel bequemer sein handeln mit dem handeln anderer zu rechtfertigen, man wird immer einen finden der es noch schlechter macht.. :geek:

Erinnert mich an die Leute die keinen Müll trennen, weil "ein teil" des getrennten Mülls ja trotzdem einfach verbrannt wird.. und überhaupt, wo anders ist es viel viel schlimmer.. ;)
 

lefpik

Aktives Mitglied
Dabei seit
29.11.2011
Beiträge
2.617
Punkte Reaktionen
739
Kommt drauf an ob Du es manuell machen möchtest oder automatisch aus Überschuss geladen werden soll.. theoretisch haben diese Standard Schnittstelle viele Wallboxen, praktisch haperts da aber trotzdem noch gewaltig an kompatibilität und funktionalität..

Ansonsten wäre die Carport Insel Lösung teuer und sicher wirtschaftlich nicht annähernd sinnvoll.. mir ist auch kein Insel-System bekannt das ohne Speicher läuft, wie auch..
Okay, vielen Dank.
Aber wenn ich das richtig verstanden habe, bekomme ich als Einspeisevergütung ca 6Ct/kWh
und für den Strom aus dem Netz bezahle ich etwa 30 ct/kWh.

Da muss ich ja schön einen an der Waffel haben, wenn ich aktuell in die Anschaffung einer konventionellen PV-Anlage investiere, oder?
Sieht für mich so aus als mache Photovoltaik nur Sinn, wenn ich meinen selbst erzeugten Strom auch verbrauche.

Kann natürlich auch sein, dass ich aus Unwissenheit das System noch nicht verstanden habe, was ich nicht ausschließen möchte.
 

Fl0r!an

Aktives Mitglied
Dabei seit
19.09.2015
Beiträge
5.194
Punkte Reaktionen
3.517
Ziel ist auf jeden Fall die Eigenverbrauchsquote zu optimieren. Ganz ohne Maßnahmen hast du natürlich auch etwas Eigenverbrauch, da Erzeugung und Verbrauch sich hier und da überschneiden werden. Wird aber sicher nicht wahnsinnig viel sein.
Optimieren kannst du dass dann durch Verbrauchssteuerung, Speicher und eben gezieltes Laden in dein E-Auto.
 

appletom

Aktives Mitglied
Dabei seit
27.03.2008
Beiträge
5.264
Punkte Reaktionen
1.245
Da muss ich ja schön einen an der Waffel haben, wenn ich aktuell in die Anschaffung einer konventionellen PV-Anlage investiere, oder?
Warum? Die PV Anlage lohnt sich in erster Linie durch den Eigenverbrauch, die Überschusseinspeisung ist nur das zubrot..
Ist natürlich auch abhängig davon was Du Verbrauchst, ob Du Tagsüber Strom nutzt oder eher Abends und natürlich was Dein Solarteur von Dir für die Anlage haben möchte (aktuell gibt es da starke Unterschiede)
Unsere 10kwp Hausanlage lohnt sich definitiv, wir sind aber auch zu zweit den ganzen Tag im Home Office (Waschmaschine und Geschirrspüler z.B. laufen also Tagsüber), haben eine Brauchwasserwärmepumpe die nur tagsüber Warmwasser erzeugt und hatten noch einen sehr guten Preis..
Wenn ich sehe das die Strompreise gerade deutlich steigen lohnt sich die Anlage erst recht..
 

lefpik

Aktives Mitglied
Dabei seit
29.11.2011
Beiträge
2.617
Punkte Reaktionen
739
Warum? Die PV Anlage lohnt sich in erster Linie durch den Eigenverbrauch, die Überschusseinspeisung ist nur das zubrot..
Ist natürlich auch abhängig davon was Du Verbrauchst, ob Du Tagsüber Strom nutzt oder eher Abends und natürlich was Dein Solarteur von Dir für die Anlage haben möchte (aktuell gibt es da starke Unterschiede)
Unsere 10kwp Hausanlage lohnt sich definitiv, wir sind aber auch zu zweit den ganzen Tag im Home Office (Waschmaschine und Geschirrspüler z.B. laufen also Tagsüber), haben eine Brauchwasserwärmepumpe die nur tagsüber Warmwasser erzeugt und hatten noch einen sehr guten Preis..
Wenn ich sehe das die Strompreise gerade deutlich steigen lohnt sich die Anlage erst recht..
Okay, dann noch einmal danke.
War ein Gedankenfehler von mir...
Wieviel Quadratmeter habt Ihr denn bei einer 10Kw Anlage?
 

Bubo bubo

Aktives Mitglied
Dabei seit
30.09.2021
Beiträge
1.149
Punkte Reaktionen
565
Wieviel Quadratmeter habt Ihr denn bei einer 10Kw Anlage?

das kann man so gar nicht beantworten. Denn es kommt darauf an wie die Ausrichtung des Daches ist und auch auf die Module an.

Rechne mal mit 50 qm, abhängig von oben geschriebenen.
 
Zuletzt bearbeitet:

stefan_m

Mitglied
Dabei seit
27.01.2006
Beiträge
334
Punkte Reaktionen
320
Wieviel Quadratmeter habt Ihr denn bei einer 10Kw Anlage?
So gefragt würde ich eher sagen: Mach voll was du an Dachfläche hast. Ist heutzutage eh das bessere Prinzip.

Aber umgekehrt, da du ja speziell fürs Autoladen gefragt hast:

Verblüffend klein: So groß muss die Solaranlage sein, um ein E-Auto zu laden

Der Artikel macht da mal die Rechnung auf, wie viel qm nötig ist um per PV ein E-Auto laden. Und für dich geht es, wenn ich es richtig erinnere sogar nur um ein PHEV mit kleinem Akku...
 

Bubo bubo

Aktives Mitglied
Dabei seit
30.09.2021
Beiträge
1.149
Punkte Reaktionen
565
So gefragt würde ich eher sagen: Mach voll was du an Dachfläche hast. Ist heutzutage eh das bessere Prinzip.

Das kann ich so nicht unterstützen. Denn die Einspeisevergütung ist zu gering und bei ab 30 kWp bzw. 30 MWh im Jahr sind auch noch ein paar Dinge zu beachten. Das rechnet sich dann meist nicht mehr auf 10 Jahre sondern liegt ehr bei 20 Jahren.
 

appletom

Aktives Mitglied
Dabei seit
27.03.2008
Beiträge
5.264
Punkte Reaktionen
1.245

stefan_m

Mitglied
Dabei seit
27.01.2006
Beiträge
334
Punkte Reaktionen
320
Das kann ich so nicht unterstützen. Denn die Einspeisevergütung ist zu gering und bei ab 30 kWp bzw. 30 MWh im Jahr sind auch noch ein paar Dinge zu beachten. Das rechnet sich dann meist nicht mehr auf 10 Jahre sondern liegt ehr bei 20 Jahren.
Ich glaube wir haben unterschiedliche Vorstellungen von der Anlagengröße.

Du nennst 30 kWp. lefpik hatte nach 10 kWp gefragt, also nur ein Drittel davon. Die Anlagengröße in dem Artikel den ich verlinkt habe "nur fürs E-Autoladen" errechnet sich eine Anlagengröße von "nur" 2,8 kWp auf 14 qm für 7 Module. Ich habe hier eine 14 Jahre alte Anlage (mit damals noch weniger leistenden Modulen) mit 7 kWp. Das meinte ich mit "Dach voll". :) Wahrscheinlich könnte ich mit aktuellen Modulen wie sie im verlinkten Artikel genannt werden auf über 10 kWp kommen. Und vermutlich nur ein Drittel von dem bezahlen was mich die Anlage damals gekostet hat. Wobei damals die Einspeisevergütungen noch eine andere Größenordnung hatten...
 

Bubo bubo

Aktives Mitglied
Dabei seit
30.09.2021
Beiträge
1.149
Punkte Reaktionen
565
Ich glaube wir haben unterschiedliche Vorstellungen von der Anlagengröße.

Es mag sein das wir unterschiedliche Vorstellungen von der Dachgröße haben. ;)
Denn Dach voll kann schnell die 30 kWp reißen und dann bekommst du Herausforderungen die du gar nicht haben willst.
 

stefan_m

Mitglied
Dabei seit
27.01.2006
Beiträge
334
Punkte Reaktionen
320
Wenn Geld keine Rolle spielt kann man das so machen..
Ok, ok. Ich weiß ja nicht in was für Palästen ihr wohnt oder seit ihr alle Landwirte mit riesigen Dachflächen für Scheunen, Ställe und Fahrzeughallen?

Mit dem "Dach vollmachen" bin ich von einem ganz normalen Einfamilienhaus ausgegangen. Wenn man da 10 kWp drauf bekommt dann dürfte das voll sein.
 

lefpik

Aktives Mitglied
Dabei seit
29.11.2011
Beiträge
2.617
Punkte Reaktionen
739
Mal unabhängig von der "Installation auf dem Carport-Idee" ne weitere Frage.
Unser Einfamilienhaus hat ein Pultdach mit 13 Grad Neigung Richtung Osten (um genau zu sein 102 OSO).
Meint Ihr es würde hier Sinn machen ohne Aufständerung die Panele zu montieren?
Schon klar dass es nicht optimal ist, aber die Investitionskosten wären am niedrigsten und Verschattung
gibt es keine. 50 m² sollten dort locker gehen, evt. mehr, muss man aber natürlich nicht vollballern.
Ich könnte mir vorstellen, dass der Leistungsverlust aufgrund der ungünstigen Richtung mit ein paar Modulen
mehr ausgeglichen werden könnte. Aufgeständert sieht erstens schlimm aus und kostet deutlich mehr.
 

Bubo bubo

Aktives Mitglied
Dabei seit
30.09.2021
Beiträge
1.149
Punkte Reaktionen
565
nein, 13 Grad ist nicht gut.
Bei euch wird es mit Sicherheit auch ein Solarkataster geben, das wäre eine gute Anlaufstelle für dich.

Bildschirmfoto 2022-03-24 um 11.14.05.png

hat jetzt aber auch nichts mehr mit E-Auto zu tuen.
 

lefpik

Aktives Mitglied
Dabei seit
29.11.2011
Beiträge
2.617
Punkte Reaktionen
739
Die Grafik kenne ich und demnach käme ich auf 87-88%.
Natürlich nicht optimal, aber so schlecht doch auch nicht.

PS: Normalerweise bezieht man die Grad Angabe auf Norden und nicht auf Süden.
Gemäß oberer Tabelle wäre ich also bei 80 Grad!
 

lefpik

Aktives Mitglied
Dabei seit
29.11.2011
Beiträge
2.617
Punkte Reaktionen
739
Ja klar, aber die 100% nach Süden sind ja auch nur unter Optimalbedingunegn.
 

Bubo bubo

Aktives Mitglied
Dabei seit
30.09.2021
Beiträge
1.149
Punkte Reaktionen
565
Wenn Dich das wirklich interessiert kann ich Dir wirklich ans Herz legen einen Blick in euer Solarkataster zu werfen und vielleicht auch einen Termin zu vereinbaren. ;)
 

appletom

Aktives Mitglied
Dabei seit
27.03.2008
Beiträge
5.264
Punkte Reaktionen
1.245
Ok, ok. Ich weiß ja nicht in was für Palästen ihr wohnt oder seit ihr alle Landwirte mit riesigen Dachflächen für Scheunen, Ställe und Fahrzeughallen?
Hmm, also die 10kwp liegen auf dem Süddach unserer Garage.. da hätte auch noch mehr drauf gepasst, haben wir aufgrund verschattung aber nicht gemacht.. Unser Hausdach ist noch komplett frei..
Meint Ihr es würde hier Sinn machen ohne Aufständerung die Panele zu montieren?
Also auf 13° würde ich persönlich schon aus optischen Gründen nicht aufständern.. Beim Flachdach natürlich obligatorisch..
nein, 13 Grad ist nicht gut.
Naja, besser als Flachdach ;) wir haben 15° und die Anlage läuft bestens.. im Winter natürlich etwas schlechter, aber da ist der ertrag ja ohnehin nicht sonderlich hoch..
 
Oben Unten