Einzelne Programme vom alten Mac übertragen/ Lizenzcode/ Product Key

Diskutiere das Thema Einzelne Programme vom alten Mac übertragen/ Lizenzcode/ Product Key im Forum MacBook.

  1. kanirt123

    kanirt123 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    13.04.2018
    Guten Tag,
    ist es möglich, auf einem alten Mac, Lizenzcodedaten gekaufter Programme zu finden, so dass man diese bei der Neuinstallation des gleichen Programms auf einem anderen Mac wieder einsetzen kann?

    Danke,
    Jo
     
  2. Maulwurfn

    Maulwurfn Mitglied

    Beiträge:
    21.797
    Zustimmungen:
    5.049
    Mitglied seit:
    06.06.2004
    Das kommt darauf an. Dies wird bei jedem Programm anders gelöst.
     
  3. kanirt123

    kanirt123 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    13.04.2018
    Hallo,
    woher weiß man denn für welches Programm es WIE gelöst wird? (Es handelt sich in erster Linie um Win X DVD Ripper für Mac)
     
  4. Maulwurfn

    Maulwurfn Mitglied

    Beiträge:
    21.797
    Zustimmungen:
    5.049
    Mitglied seit:
    06.06.2004
    Frag doch beim Hersteller, steht auf der Internetseite:
    Ich nehme mal an, dass du den Kode per E-Mail bekommen haben müsstest. Also einfach frisch neu aus dem Netz die Software laden und den Freischaltkode dort eingeben.
     
  5. kanirt123

    kanirt123 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    13.04.2018
    Die schicken gerne Codes, allerdings nur für Windows.
    Für Mac geht das angeblich nicht: "We hope you could understanding that developing programs on Mac is different from that on Windows and we need to hire different people for developing."
    ......

    Email mit Code existiert leider nicht mehr, daher die Frage nach dem Speicherort von Lizenzdaten...
     
  6. carsten_h

    carsten_h Mitglied

    Beiträge:
    2.370
    Medien:
    1
    Zustimmungen:
    471
    Mitglied seit:
    14.01.2004
    Dafür gibt es nur eine für alle Programme funktionsfähige Lösung.
    Man speichert sich die Keys, die man bekommt in einem Programm gesichert irgendwo ab. Dazu kann man z.B. eine Verwaltung wie 1Password benutzen, dort gibt es extra den Punkt Software.
    Oder man kauft die Software im Mac AppStore und braucht das ganze Gedöns nicht.

    Manche Programme wie z.B. EyeTV legen den Schlüssel in Ihren plist-Dateien ab, da braucht man nur die Dateien auf den neuen Rechner zu kopieren und schon geht es weiter.
    Bei manchen Programmen wird der Schlüssel z.B. auch im About-Dialog angezeigt.
    Manche Programme wiederum sind mit dem Rechner verheiratet. Dort muß man wenn die Software installiert ist, diese direkt aus der App kaufen, dabei wird wohl irgendeine Rechnerkennung zum Verkäufer geschickt und der generiert damit einen Schlüssel.
    Es gibt keine allgemeingültige Schlüsselbehandlung.

    Normalerweise kann man sich aber an dern Hersteller der Software wenden und freundlich nachfragen, ob man den Schlüssel noch einmal zugeschickt bekommen kann, denn normalerweise ist man dort ja mit der eMail-Adresse bekannt.
     
  7. Madcat

    Madcat Mitglied

    Beiträge:
    14.218
    Medien:
    7
    Zustimmungen:
    2.824
    Mitglied seit:
    01.02.2004
    Ich druck mir die Sachen zusätzlich immer auf Papier aus.

    Lizenzdaten werden, wenns nicht stümperhaft gemacht wird, stets verschlüsselt abgespeichert und nie im Klartext. Und diese Verfahren sind so dermaßen üblich, dass sie schon einfach sind. Ich fürchte dem TE kann so nicht geholfen werden.
     
  8. Roman78

    Roman78 Mitglied

    Beiträge:
    2.752
    Zustimmungen:
    1.111
    Mitglied seit:
    02.10.2006
    Was bei mir mit fast allen Programmen funktioniert hat ist diese per Timemachine zu sichern und auf den neuen Mac einfach per Migration Assistent das Backup ein zu spielen. Funktioniert nur nicht bei DxO-Produkte.
     
  9. tocotronaut

    tocotronaut Mitglied

    Beiträge:
    21.029
    Zustimmungen:
    3.231
    Mitglied seit:
    14.01.2006
    Das ist so gewollt. Nennt sich Kopierschutz. ;)
     
  10. Roman78

    Roman78 Mitglied

    Beiträge:
    2.752
    Zustimmungen:
    1.111
    Mitglied seit:
    02.10.2006
    Lustige ist, dass es mit Adobe Produkte Funktioniert :Pfeif: Also mit CS3 zumindest.
     
  11. Maulwurfn

    Maulwurfn Mitglied

    Beiträge:
    21.797
    Zustimmungen:
    5.049
    Mitglied seit:
    06.06.2004
    Das ist ja auch gefühlte Jahrzehnte alt. ;)
     
  12. erikvomland

    erikvomland Mitglied

    Beiträge:
    1.665
    Zustimmungen:
    778
    Mitglied seit:
    10.06.2006
    CCC klont also keine Lizenzen mit ?
     
  13. carsten_h

    carsten_h Mitglied

    Beiträge:
    2.370
    Medien:
    1
    Zustimmungen:
    471
    Mitglied seit:
    14.01.2004
    Sollte es schon, aber warum sollte man einen kompletten Clon wollen? Endlich einmal weg mit dem alten Müll (auch wenn er nichts weiter ausrichtet). :)
    Wenn die Lizenz aber beispielsweise die Seriennummer der Festplatte oder etwas in der Art mit einbezogen hat, dann wird es nichts.
     
  14. erikvomland

    erikvomland Mitglied

    Beiträge:
    1.665
    Zustimmungen:
    778
    Mitglied seit:
    10.06.2006
    Danke, war auch eher eine angehängte Interessefrage für meinen Fall, wo ein Klon gewünscht ist, bzw. keine Altlasten vorhanden sind..eher auch aus Neugier was es da für
    Verfahren der Lizenzierung gibt..ich habe aber Codes für mein Fall letztlich zur Verfügung.
     
  15. Roman78

    Roman78 Mitglied

    Beiträge:
    2.752
    Zustimmungen:
    1.111
    Mitglied seit:
    02.10.2006
    Auch das liegt am Programm. Bei DxO z.b. geht es sogar nicht wenn ich die Platte wo eine lizenzierte Version drauf ist, in einem anderem Computer verbaue. Schon meldet DxO das die Version noch aktiviert werden muss.
     
  16. oneOeight

    oneOeight Mitglied

    Beiträge:
    51.754
    Zustimmungen:
    5.394
    Mitglied seit:
    23.11.2004
    nur wenn die in einer datei gespeichert sind.
    aber da gibt es halt einiges wo die gespeichert werden, sichtbare und unsichtbare dateien, in die resource fork von dateien, in die partitionstabelle, auf unbenutzte bereiche der platte usw …

    aber wie auch schon gesagt wurde, sind die teilweise an die hardware eigenschaften gekoppelt, wenn sich da nur etwas ändert, dann muss die software auf dem neuen rechner neu lizensiert werden.
     
  17. Madcat

    Madcat Mitglied

    Beiträge:
    14.218
    Medien:
    7
    Zustimmungen:
    2.824
    Mitglied seit:
    01.02.2004
    Sowas machen Programme, die z.B. die MAC-Adresse der Netzwerkkarte in die Lizenz mit einbeziehen wie das z.B. auch Matlab macht.
     
  18. erikvomland

    erikvomland Mitglied

    Beiträge:
    1.665
    Zustimmungen:
    778
    Mitglied seit:
    10.06.2006
    Ist auch logisch, dass das nicht ganz so einfach sein kann.;)
    Gab ja aber schon Dongles oder CD/DVD basierte Lizenezierung.

    Daher womöglich eine, halt zuerst oberflächlich angedachte Vorstellung des Klonens. Da denkt der Otto-normaluser zuerst, da würde jedes Byte + die Anordnungsstruktur
    eins zu eins gespiegelt, egal ob sichtbar oder nicht, also alles was auf der Ursprungsdisk überhaupt steht würde auch struktuell erfasst - wie ein Photoabzug sozusagen und nur spezielle Hardwarekennungen seien nicht duplizierbar..

    Womöglich wird es solche Möglichkeiten auch geben, z.B. in der Forensik usw. aber eben nicht für herkömmliche Zwecke..

    Schon wieder was gelernt. Merci..
     
  19. Schiffversenker

    Schiffversenker Mitglied

    Beiträge:
    9.209
    Zustimmungen:
    2.611
    Mitglied seit:
    25.06.2012
    Soweit ich weiß, klonen die aktuellen Programme wie das FPDP oder CCC üblicherweise nicht mal klassisch sektororientiert, behalten also zumindest die normale Struktur der Datenablage auf der Hardware bei, sondern kopieren einfach dateibasiert alles was sie krallen können.
    dd im Terminal oder Linux-Programme könnten vielleicht blockweise klonen (also echtes "spiegeln" - obwohl auch das nicht wirklich gespiegelt ist, Bilder und Texte bleiben normal :)), aber da wo die Lizensierung über eine Abfrage der Hardware läuft und nicht einfach über eine offenliegende Datei, nützt das natürlich nichts, den Rechner und Festplatten haben ihre fixen Kennzeichnungen.

    Professionelle Cracker knacken sowas natürlich schon gleich im Programmcode, bevor sie ihre Kopien tausendfach auf den Markt werfen.

    In der Forensik kann man das sicher mit speziellen Programmen oder gleich hardwaremäßig aushebeln, aber das wird sicher nur bei sehr wichtigen Fällen gemacht, da fehlen Personal und Technik, und es ist zu teuer.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite weitersurfst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...