Easybox 802 + Telekom DSL + Telefon

CUC

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
19.09.2010
Beiträge
2.563
Punkte Reaktionen
401
Hi!

Gestern habe ich von der Telekom eine 2000 RAM DSL Leitung geschaltet bekommen
und meinen alten Vodafone Easybox 802 Router darauf programmiert. Internet
klappt super, sogar schneller als erwartet (eine 2314 kbit Verbindung laut Router)!

Es gibt nur ein eigenartiges Problem: Wenn ich telefoniere wird die Internetverbindung
gekappt!

Woran kann das liegen?

Der Router geht direkt in die Telefondose, das Telefon ist an den internen Splitter
der Easybox angeschlossen.

Ich hatte die Idee, dass der Router beim Telefonieren eine "Voice over IP" Verbindung
versucht, und aufgrund der doch recht langsamen 2000 RAM Verbindung dann nicht
mehr genügend Bandbreite für Internet zur Verfügung steht - zumal bei meinem alten
Vodafone 6000er Vertrag die Verkabelung exakt identisch war und Telefon auch über Voice over IP
lief.

Dagegen spricht jedoch folgendes:
1. Bei meinem jetzigen Telekom Vertrag ist kein Voice over IP gebucht.
2. Ich habe bei der Neuprogrammierung der Easybox keine Daten für Voice over IP eingegeben.

Hat irgendjemand eine Idee?

Wäre super! :)

Viele Grüße und besten Dank im Voraus,
Christian
 

Cosmic7110

Aktives Mitglied
Dabei seit
20.04.2007
Beiträge
3.867
Punkte Reaktionen
2.575
ganz sicher das die Easybox einen splitter integriert hat ? löingt eher nicht danach. die telekom hat dir n analogen anschluss geschaltet und der funktioniert nur parallel wenn da auch ein splitter ist.
 

CUC

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
19.09.2010
Beiträge
2.563
Punkte Reaktionen
401
Gute Idee!

Habe nun den Telekom-Splitter zwischen Dose und Vodafone Router geschaltet, folgendes Ergebnis:
- Downstream ist von 2314kbit auf 1643kbit gefallen
- Das Telefon-Kontrollämpchen am Router leuchtet nicht mehr (macht Sinn)
- Sobald ich telefoniere, bricht die Internetverbindung nach wie vor ab.

Merkwürdig!
Hätte jemand noch eine Idee?
 

Cosmic7110

Aktives Mitglied
Dabei seit
20.04.2007
Beiträge
3.867
Punkte Reaktionen
2.575
wo hast du das telefon den drinne stecken ? in der EB oder im Splitter ? Weil entweder du legstn kabel vom Telefonanschluss Splitter an Telefonanschluss EB oder du klemmst das Telefon direkt an den Splitter.
 

CUC

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
19.09.2010
Beiträge
2.563
Punkte Reaktionen
401
Mit dem Telekom Splitter sah die Verkabelung folgendermaßen aus:
Splitter an Telefondose - Easybox an Splitter (an die mit "DSL" bezeichnete Western-Buchse) - Telefon an Splitter.
Bin im Internet noch auf folgendes gestoßen:
Wenn die Dose beim "Abheben" eines Telefons klickt, ist dort ein sogenanntes AMS drin - "Automatischer Multiswitch", oder so ähnlich.
Dieser AMS soll angeblich das DSL komplett abnabeln!
Meine Telefondose klickt.
Kennt jemand dieses Problem und kann ich das irgendwie beheben?
Leider gehört die Dose mir und nicht der Telekom, daher wäre es schön, keinen teuren Techniker bemühen zu müssen.
 

Cosmic7110

Aktives Mitglied
Dabei seit
20.04.2007
Beiträge
3.867
Punkte Reaktionen
2.575
wasn das fürne Dose. deine telefonleitung besteht aus 2 kabeln, a und b und die gehen auch in die Dose rein oder werden direkt mit dem splitter verkabelt. daher wüsste ich nicht was die dose noch schalten soll wenn der splitter dahinter klemmt. Du könntest nun die kabel aus der Dose direkt an den Splitter anschließen.
 

Douzermeister

Neues Mitglied
Dabei seit
04.08.2009
Beiträge
15
Punkte Reaktionen
1
Du meinst bestimmt eine AWS. Ich dachte die sind mittlerweile ausgestorben. Wenn es so eine sein sollte kann es wirklich Probleme mit dem DSL geben. Die AWS kann man aber ziemlich schnell erkennen mach mal ein Bild von deiner Dose und zeig mal.

Gruß
Markus
 

Fluffina

Mitglied
Dabei seit
01.12.2006
Beiträge
289
Punkte Reaktionen
58
Ist AWS nicht diese "Telefonanlage" für mehrere Analogtelefone? Das stört natürlich bei ADSL, weil ADSL neben dem Telefon läuft und die "Abfallfrequenzen" des Sprachfrequenzbandes benutzt. Es muss also beides gleichzeitig durchgeschaltet sein. Vorher hattest du – so lässt die EB 802 schließen – eine ADSL-Variante, die die Bandbreite des Telefonanschlusses komplett belegt, dafür schneller ist und nur bei Bedarf einen virtuellen Telefonanschluss via Internet huckepack nimmt. Da das nun nicht mehr so ist, bekommst du jetzt die Auswirkungen zu spüren. Kauf dir eine normale, "dumme" Telefondose. :)
 

CUC

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
19.09.2010
Beiträge
2.563
Punkte Reaktionen
401
Danke für die Tipps! :)
Es ist tatsächlich so, dass es in diesem Haus mehrere Telefondosen gibt - eine unten, eine im Obergeschoss, und die untere Telefondose klickt.
Wenn ich die untere durch den Splitter ersetze und die obere an den "Ausgangs-Port" des Splitters hänge, bin ich mir nicht so ganz sicher, was
passiert - zumal dieser klickende Schalter ja bestimmt auch eine nützliche Funktion hat / hatte / haben sollte.
Die Easybox war zuvor in meiner vorherigen Wohnung angeklemmt, da gab es nur eine Dose.

Habe inzwischen rausgefunden, dass wenn ich die Easybox an die andere Telefondose im Obergeschoss anschließe, dort gleichzeitiges
Telefonieren und Internet möglich ist, nur an der Klickdose klappt es nicht. Ist mir ehrlichgesagt etwas schleierhaft, da dieser Schalter
ja trotzdem weiterhin im Telefonsystem ist. Er klickt auch, wenn man oben das Telefon abhebt. Dennoch, so funktioniert es.
Telekommunikationstechnik ist mysteriös.
 

ylf

Aktives Mitglied
Dabei seit
30.09.2006
Beiträge
1.403
Punkte Reaktionen
137
Eigentlich ist das ganz einfach, es dürfen nicht zwei analoge Fernsprechgeräte parallel auf einem Anschluß geschaltet sein. Deshalb gibt es diese Umschalter. Je nach Konstruktion ist da min. ein Relais drin (das Teil, was klick macht). Wenn der zweite Apparat abhebt, merkt der Umschalter dies, das Relais zieht an und die Leitung wird auf den zweiten Apparat umgeschlatet. Wahrend der Umschaltung ist die Leitung kurz unterbrochen. Das Telefon stört dies nicht weiter, aber es ist der Tod für die DSL-Verbindung.

Die normalen Telefondosen (TAE) lassen sich in Serie schalten. Das System ist so konzipiert, dass dort, wo ein F-Gerät (Telefon) eingesteckt wird, die Kette zuende ist. N-geräte (Anrufbeantworter, Fax, Modem) schleifen das Signal durch. Diese können und müssen davor eingesteckt werden.
Eine Standard NFN Dose ist so beschsltet, an Klemme 1 u. 2 kommt das Signal rein, geht zur linken N-Buchse, wird dort entweder gebrückt, wenn kein Gerät eingesteckt ist oder vom angeschlossenen Gerät durchgeschleift, weiter zur rechten N-Buchse, selbiges Spiel noch mal, von dort zur F-Buchse in der Mitte. Ist ein Gerät eingesteckt, ist hier Ende. (das Telefon hängt also immer am Ende der Kette) Ist keins eingesteckt, wird das Signal zu den Klemmen 5 u. 6 gebrückt. An diese ist die Leitung zur nächsten Dose angeschlossen. Dort beginnt das ganze Spiel von vorn.
Alles klar?
 

CUC

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
19.09.2010
Beiträge
2.563
Punkte Reaktionen
401
Eigentlich ist das ganz einfach, es dürfen nicht zwei analoge Fernsprechgeräte parallel auf einem Anschluß geschaltet sein. Deshalb gibt es diese Umschalter. Je nach Konstruktion ist da min. ein Relais drin (das Teil, was klick macht). Wenn der zweite Apparat abhebt, merkt der Umschalter dies, das Relais zieht an und die Leitung wird auf den zweiten Apparat umgeschlatet. Wahrend der Umschaltung ist die Leitung kurz unterbrochen. Das Telefon stört dies nicht weiter, aber es ist der Tod für die DSL-Verbindung.
Alles klar?

Das klingt in der Tat erfrischend einleuchtend! :) Das Relais überbrückt also das erste Telefon in der Kette, wenn das zweite (im Obergeschoss) benutzt wird - sonst
wäre standardmäßig alles, was nach dem ersten Telefon kommt, abgenabelt.
Die einzige Frage, die sich mir dann aber stellt, ist folgende: Warum war es dann möglich, wenn mit einem der beiden Telefone telefoniert wurde, mit
dem anderen Telefon mitzuhören? Wenn das Relais wie von Dir beschrieben umschaltet, müsste das Telefon, auf dem gerade nicht telefoniert wird,
doch tot sein?
 

ylf

Aktives Mitglied
Dabei seit
30.09.2006
Beiträge
1.403
Punkte Reaktionen
137
Fehler in der Verkabelung.
 

CUC

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
19.09.2010
Beiträge
2.563
Punkte Reaktionen
401
Ein Fehler, den man besser beseitigen sollte, weil er gerade in Hinblick auf DSL eine Störquelle sein kann?
Oder ist es einfach ein Kuriosum, das auch drinbleiben kann, weil es nichts macht?

Es sieht bei mir jetzt folgendermaßen aus: Easybox + Telefon am Splitter sind an der Dose im Obergeschoss angeschlossen.
An der unteren "Klickdose" hängt überhaupt nichts mehr. Hebt man oben das Telefon ab, klickt die untere Dose nicht mehr
(vorher klickte sie immer, sowohl wenn man oben das Telefon abnahm, als auch wenn man das Telefon abnahm, dass an ihr
selbst angeschlossen war) - wahrscheinlich, weil die Dose merkt, dass an ihr nun ohnehin kein Telefon angeschlossen ist. Telefonieren und Internet gleichzeitig ist an der Dose im Obergeschoss nun möglich.

Sofern durch die Relaisschaltung oder die, wie Du meintest, falsche Verkabelung, keine Qualitätseinbussen stattfinden, würde
ich die Installation jetzt eigentlich so lassen wie sie ist - oder was meinst Du?
 
Oben Unten