Dymo Labelwriter 400 oder Brother QL-550

Dieses Thema im Forum "Peripherie" wurde erstellt von grunert.ch, 19.10.2006.

  1. grunert.ch

    grunert.ch Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    268
    Zustimmungen:
    1
    Mitglied seit:
    14.02.2004
    Ich überlege, ob ich mir einen Labeldrucker anschaffen soll. Ich habe aber Zweifel an der dazugehörigen Software.

    Verstehe ich das richtig, dass ich auf diesen oben genannten Druckern nur mit deren dazugehörigen Software arbeiten kann? Bedeutet das, dass ich nicht den Labeldrucker als normalen Drucker einrichten kann, auf dem ich dann z.B. via Freehand MX oder Word direkt auf dem Drucker ausdrucken kann, sondern immer dieses Brother- oder Dymo-Programm im Hintergrund läuft oder hochstarten muss?

    Die Kommentare zu diesen Programmen von den Herstellern scheinen mir nämlich ziemlich negativ auszufallen.

    Wer hat da persönliche Erfahrung?
     
  2. grunert.ch

    grunert.ch Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    268
    Zustimmungen:
    1
    Mitglied seit:
    14.02.2004
    Hat denn niemand einen solchen Drucker im Einsatz?
     
  3. Ole123

    Ole123 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.825
    Zustimmungen:
    131
    Mitglied seit:
    24.03.2007
    Und? Welchen hast du genommen? Ich stehe gerade vor der gleichen Entscheidung!
     
  4. grunert.ch

    grunert.ch Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    268
    Zustimmungen:
    1
    Mitglied seit:
    14.02.2004
    Ich hatte mich dann für den Brother QL-550 entschieden. Beim Prüfen der Labelkosten hatte ich festgestellt, dass diese bei Dymo extrem teuer sind. Zudem gibt es bei Brother auch Endlos-Labels, deren Länge Du durch die automatische Schneidevorrichtung selbst bestimmen kannst.

    Enttäuscht war ich von der Mac-Software. Seit wenigen Tagen ist aber nach einem Versionssprung eine neue Label-Software von Brother herausgebracht worden, die mir im Vergleich zur alten Software wirklich einen Quantensprung darstellt. Mit dem zeitgleich erschienenen neuen Treiber ist der QL-550 nun auch endlich Leopard-fähig.
     
  5. Ole123

    Ole123 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.825
    Zustimmungen:
    131
    Mitglied seit:
    24.03.2007
    ...schade, das war nun fast exakt 4 Minuten zu spät! :(
    Gerade in diesem Moment hatte ich einen Dymo bestellt .... In ein paar englischsprachigen Foren hatte ich von Problemen mit dem Brother gelesen und mich dann doch lieber für den Dymo entschieden!

    Aber trotzdem danke für deine Antwort! :)
     
  6. Naphaneal

    Naphaneal unregistriert

    Beiträge:
    5.693
    Zustimmungen:
    339
    Mitglied seit:
    05.12.2007
    bescheidene frage am rande...wozu braucht man so einen labeldrucker?
     
  7. Ole123

    Ole123 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.825
    Zustimmungen:
    131
    Mitglied seit:
    24.03.2007
  8. grunert.ch

    grunert.ch Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    268
    Zustimmungen:
    1
    Mitglied seit:
    14.02.2004
    Ich nutze ihn z.B. für Briefmarken (Webstamp in der Schweiz), Beschriftung von Aktenmappen, Archivboxen, etc.
     
  9. timecrash

    timecrash MacUser Mitglied

    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    7
    Mitglied seit:
    07.07.2006
    Adressetiketten, Produktboxenbeschriftung und vieles mehr.

    Hat schon wer unter Leopard den Dymo eingerichtet bekommen?
    Daher ohne Dymo Software?

    Man kann die nicht von hochkant auf quer stellen? :-/ und somit kann man kein Etikett einrichten.
     
  10. TwoMinutes

    TwoMinutes MacUser Mitglied

    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    10
    Mitglied seit:
    20.06.2004
    Ich weiß nicht ganz was du aussagen willst?! Ich benutze einen Dymo 320 unter Leopard und der läuft recht gut. Die alten Modelle aus der 300er Serie verarbeiten übrigens auch noch preiswerteres Papier. Ab der 300er II (römisch 2) Serie tun sie das schon nicht mehr. Ich glaube zu dem Zeitpunkt wurden die von Herlitz übernommen und die haben für eine entsprechende Sperre in der Firmware gesorgt. Ich hab meinen vor etwas mehr als einem Jahr als Auslaufmodell für unter 50 Euro bekommen.
    Gruß, twominutes
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen