DVD Studio Pro » Film zittert + schlechter Ton

Eames

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
26.09.2003
Beiträge
2.608
Hallo,

ich habe einen Film aus FC Pro über den Compressor als MPEG2 in DVD Studio Pro 2.0 importiert, und den Ton als aif aus FC Pro.
Die DVD lässt sich abspielen, nur zittert der Film sehr stark und der Stereoton ist sehr leise und mies.

(Der Film ist eine 3D-Animation aus Cinema4D, den ich in FC Pro vertont habe.)

Weiss jemand woran das liegen kann?

Ich habe auch nur eine Tondatei die ich im DVD Studio auch nur in eine Audiospur ziehen kann, ziehe ich sie in zwei Audiospuren, kann ich nur eine davon aktivieren. Ist das richtig?

Gruss . Mikalux
 
Zuletzt bearbeitet:

Eames

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
26.09.2003
Beiträge
2.608
Weiss denn niemand was?

Hier noch meine Compressor Einstellungen:

Name: DVD Studio
Description: 7Mbps,2-Pass VBR,4:3
File Extension: m2v
Video Encoder
Format: M2V
Width: 720
Height: 576
Crop: None
Frame rate: 25
Aspect ratio: 4:3
Field dominance: Auto detect
Average data rate: 7 (Mbps)
1 Pass VBR enabled
Maximum data rate: 8.2 (Mbps)
High quality
Best motion estimation
Open GOP Size: 12, Structure: IBBP
DVD Studio Pro meta-data enabled
 
Zuletzt bearbeitet:

anli

Mitglied
Registriert
10.06.2003
Beiträge
269
hey, weiss nicht wieso du da erstmal über den compressor gehst.... ich zieh einfach die fc pro filme direkt in dvd studio pro. probiers mal so in dem du den film als fc film abspeicherst und dann in dvd weiterverarbeitetest. das mit dem ton ist normal.
 

Eames

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
26.09.2003
Beiträge
2.608
anli schrieb:
hey, weiss nicht wieso du da erstmal über den compressor gehst.... ich zieh einfach die fc pro filme direkt in dvd studio pro. probiers mal so in dem du den film als fc film abspeicherst und dann in dvd weiterverarbeitetest. das mit dem ton ist normal.

Warum das durch den Compressor muss würde ich auch mal gerne wissen. Ich habe auch schon FC Filme direkt in DVDStudio verarbeitet.

Der Ton muss doch besser hin zubekommen sein.
Kann es sein dass es etwas mit dem Voll- Halbbild zu tun hat?!

Vielleicht mit dem De-Interlace Filter von FC Pro?!

Gruss . Mikalux
 
Zuletzt bearbeitet:

fons

Mitglied
Registriert
18.11.2003
Beiträge
242
hi mikalux,

wie gesagt - es muß nicht durch den compressor, man kann auch das QT direkt in DVDSP importieren und dort auf m2v rechnen lassen. der compressor bietet halt mehr möglichkeiten ...

was mit aufgefallen ist: du hast da eine ganz schön gewaltige datenrate - DV hat normalerweise nur 3,6 MBps wenn ich nicht irre, könnte vielleciht mit dem "zittern" was zu tun haben? vielleicht solltest du ja nochmal einen versuch starten ohne compressor und DVDSP selbst machen lassen.

das mit dem ton ist sicher nicht normal!

ich würd zuerst nochmal genau die sequenzeinstellungen für bild- und tonspur(en) in fcp checken:
- für die videosequenz standard DV/PAL
- für die tonspur 44,1 16Bit Stereo

wenn dort alle einstellungen passen, alles nochmal rendern, dann expotieren (mit eben diesen einstellungen). ich hab z.b. ein aiff file mit diesen einstellungen direkt in DVDSP importiert und kann über schlechte tonqualität nicht klagen. wie klingt das aiff bevor du es in DVDSP importierst? eventuell kannst du den ton im fcp noch mit einem plugin (kompressor) ein wenig aufblasen.

ihh wür dir ja gern bessere unterstützung geben, aber ich tu mir immer schwer, wenn ich die programme nicht vor mir habe - sorry ...

hoffe du kriegst das bald hin ohne weiteren stress ;)
greetz, fons
 

bahnrolli

Mitglied
Registriert
21.02.2004
Beiträge
493
fons schrieb:
{....}
- für die tonspur 44,1 16Bit Stereo
{....}


... nicht ganz korrekt, aber fast ;)

Audio wird bei DVD nur mit 48 kHz Sampling-Rate akzeptiert, siehe auch hier

regnerische Grüße aus Waldau

bahnrolli
 

Eames

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
26.09.2003
Beiträge
2.608
Danke für eure Hilfe.

Ich habe es nun mit dem FC Export direkt in DVD versucht, sowie über den Compressor. Die Tonspuren haben 48 kHz.

Der Ton ist im Prinzip nur zu leise und das Volumen fehlt. Das bekomme ich noch hin und macht mir auch nicht die grössten Sorgen.

Viel schlimmer ist das Zittern des Filmes, was bei Standbildern am meisten auffällt. Ich denke es liegt an der Halbbildwiedergabe des TVs.

Als Lösung dafür fällt mir aber nur der De-Interlace Filter von FC ein was ich gerade ausprobiere. Vielleicht wird es dadurch ja besser.

Nur weiss ich nicht, welcher Parameter da am besten ist. odd, even etc.

Aber wozu der Compressor gut sein soll, ist mir wirklich ein Rätsel, wenn ich doch den FC Film direkt in DVDStudio verwenden kann ...

Hat noch jemand eine andere Idee, wie ich dieses Zittern loswerde?!

Gruss . Mikalux
 
Zuletzt bearbeitet:

Eames

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
26.09.2003
Beiträge
2.608
fons schrieb:
hi mikalux,

wie gesagt - es muß nicht durch den compressor, man kann auch das QT direkt in DVDSP importieren und dort auf m2v rechnen lassen. der compressor bietet halt mehr möglichkeiten ...

was mit aufgefallen ist: du hast da eine ganz schön gewaltige datenrate - DV hat normalerweise nur 3,6 MBps wenn ich nicht irre, könnte vielleciht mit dem "zittern" was zu tun haben? vielleicht solltest du ja nochmal einen versuch starten ohne compressor und DVDSP selbst machen lassen.

das mit dem ton ist sicher nicht normal!

ich würd zuerst nochmal genau die sequenzeinstellungen für bild- und tonspur(en) in fcp checken:
- für die videosequenz standard DV/PAL
- für die tonspur 44,1 16Bit Stereo

wenn dort alle einstellungen passen, alles nochmal rendern, dann expotieren (mit eben diesen einstellungen). ich hab z.b. ein aiff file mit diesen einstellungen direkt in DVDSP importiert und kann über schlechte tonqualität nicht klagen. wie klingt das aiff bevor du es in DVDSP importierst? eventuell kannst du den ton im fcp noch mit einem plugin (kompressor) ein wenig aufblasen.

ihh wür dir ja gern bessere unterstützung geben, aber ich tu mir immer schwer, wenn ich die programme nicht vor mir habe - sorry ...

hoffe du kriegst das bald hin ohne weiteren stress ;)
greetz, fons

An meinem Powerbook mit dem Apple DVD Player und in der Simulation im DVDStudio ist ja auch alles perfekt. Nur am TV mit meinem 50 Euro DVD Player nicht.

Da diese DVD aber an Personen weitergegeben wird, die nur über einen DVDPlayer am TV verfügen, bringt mir die super Qualität am Rechner leider nicht viel.

Wie ist das eigentlich mit der Datenrate? Ist dieser Wert nicht eine Maximalangabe?

Gruss . Mikalux
 
Zuletzt bearbeitet:

bahnrolli

Mitglied
Registriert
21.02.2004
Beiträge
493
mikalux schrieb:
{...}

Viel schlimmer ist das Zittern des Filmes, was bei Standbildern am meisten auffällt. Ich denke es liegt an der Halbbildwiedergabe des TVs.

... zumindest bist Du schon in der richtigen Gegend unterwegs ;) . Das Problem ist für meine Begriffe Dein Ausgangsmaterial. Du hast auf der einen Seite computererzeugte (Voll)-Bilder (oder auch progressive scan) und möchtest die auf einem Fernseher (oder sagen wir mal Monitor mit Halbbild-Wiedergabe ;) ) ausgeben. Hier wirst Du nun die Entscheidung treffen müssen: Möchtest Du das Video in erster Linie am FS ausgeben, dann solltest Du mit Interlace (oder zu gut Deutsch Zeilensprung, zumeist ungerade Zeilen bzw. oberes Halbbild) arbeiten, was am Computerbildschirm dann aber kammartige Unschärfen deutlich werden läßt, oder Du entscheidest Dich für die Darstellung am Computermonitor, wo dann oben genanntes progressive scan Vollbilder erzeugt, die dann am Fennseher das Bild "erzittern" lassen.

mikalux schrieb:
Als Lösung dafür fällt mir aber nur der De-Interlace Filter von FC ein was ich gerade ausprobiere. Vielleicht wird es dadurch ja besser.

Tipp von mir ... versuchs andersrum ;) - mit Interlace (oberes Habbild zuerst bzw. ungerade Zeilen). Deinterlacen solltest Du nur, wenn Du Fernseh-Material für den Gebrauch am Computer aufbereiten möchtest.

mikalux schrieb:
Aber wozu der Compressor gut sein soll, ist mir wirklich ein Rätsel, wenn ich doch den FC Film direkt in DVDStudio verwenden kann {...}

Der Kompresssor ist für meine Begriffe ein schönes Teil zur Stapelverarbeitung (man hat hat nicht nur 1 Filmschnipsel zu schnibbeln ;) ) bzw. zum Ausprobieren von mehreren (Qualitäts)-Varianten. Ich selbst nutze mehr die Exportfunktion QT als eigenständigem Film, weil ich bei manchen Schnipseln meist mehrere Verwendungsmöglichkeiten im Kopf habe... ;)

regnerische Grüße aus Waldau

bahnrolli
 
Zuletzt bearbeitet:

fons

Mitglied
Registriert
18.11.2003
Beiträge
242
he bahnrolli,

deinen post sollte man sich echt ausdrucken und an die wand nageln! hab das selten so kompakt und verständlich erklärt bekommen :)

was machst du mit deinen vielen schnipseln - visuals?
greetz, fons
 

Eames

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
26.09.2003
Beiträge
2.608
Klasse Antwort :)

fons schrieb:
he bahnrolli,

deinen post sollte man sich echt ausdrucken und an die wand nageln! hab das selten so kompakt und verständlich erklärt bekommen :)

Genau! Ich habe das gleich mal gemacht :)
Danke für die klasse Erklärung. Jetzt bin ich aufgeklärt! Sehr nett.

Das Ausgangsmaterial kommt aus Cinema4D, und habe ich als DV Datei bekommen, danach einfach in FC importiert.

Wenn ich Dich richtig verstehe muss es einen Filter namens "Interlace" geben. Mit "De-Interlace" war es auch schon besser, aber da der Film öfters stehen bleibt, weil etwas erklärt wird, ist dies natürlich sehr deutlich sichtbar.

Ich werde es mal damit versuchen, und das Ergebnis nacher berichten.

Gruss . Mikalux
 
Zuletzt bearbeitet:

Eames

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
26.09.2003
Beiträge
2.608
<ganz stolz>Juhuu!</ganz stolz>

Super Bild und den Ton habe ich mit A.Pack auch noch sauber hinbekommen. Freu* Am Mac sieht es auch sehr gut aus.

Ich habe in FC den Film mit dem Filter "Flicker Filter" versehen. Mit der "Medium" Einstellung sieht es in beiden Welten gut aus.

Gruss . Mikalux
 
Zuletzt bearbeitet:

bahnrolli

Mitglied
Registriert
21.02.2004
Beiträge
493
mikalux schrieb:
{...}
Jetzt bin ich aufgeklärt! Sehr nett.
{...}

Da bin ich ja beruhigt! :D :D :D

Aber im Ernst. Ich habe mir noch mal Deine Angaben weiter oben angesehen insbesondere die max. Datenrate bzw. die Bewegungseinschätzung mit "Best Motion Estimation". Für meine Begriffe wird das in erster Linie bei schnellen Bewegungen im Film verwendet, die noch scharf abgebildet werden sollen (z.B. bei Szenen aus dem Sport). "Best Motion Estimation" verhindert AFAIK Bewegungsabrisse im Film (Film wird plötzlich pixelig bzw. es werden Artefakte sichtbar), was aber an der Stelle schnell mal die Datenrate nach oben treibt (der Encoder setzt an der Stelle dann sogenannte I-Frames, um die schnellen Bewegungsabläufe noch sauber abbilden zu können). Kommt dann noch unkomprimierter Ton dazu (z.B. als Aif), erreichst Du sehr schnell die oberen Bereiche zum Encodieren. Bei der Obergrenze von 9,8 MBit/s (Ton + Bild zusammen) ist aber laut Reglement Schluß, woran sich DSP auch hält - es meckert dann. Der "Flicker Filter" verhindert IMHO dann solche Spitzen.
Ich kenne nun Deinen Film nicht, aber wenn er in erster Linie aus sanften, nicht allzu abrupten Bewegungen besteht, müßte "Medium" reichen. Berücksichtigt man, dass DV von Kameras aus dem Consumerbereich einen Datenstrom im Schnitt zwischen 3,5 und 7 MBit/s aufweist, machst Du sicher keinen Fehler, wenn Du die max. Datenrate etwas nach unten korrigierst. Damit besteht dann genügend "Luft" nach oben.

fons schrieb:
{...}
was machst du mit deinen vielen schnipseln - visuals?

Weniger - eher solche oder solche Sachen :) (Vorsicht - ohne DSL dauert das etwas ;) ). Es handelt sich um Filmausschnitte von "großen" Filmen, die auf auf CD's/Homepages der entsprechenden Leute rausgestellt werden bzw. in anderen Formaten durchaus mal auf PDA's oder (sowas hat es auch schon gegeben :D ) auf Handys landen .... ;)

abendliche Grüße aus Waldau

bahnrolli
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben