Dummie-Frage: Load-Balancing LAN - WLAN

Diskutiere das Thema Dummie-Frage: Load-Balancing LAN - WLAN im Forum Mac im Netzwerk.

  1. TheJ

    TheJ Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    1
    Mitglied seit:
    17.08.2008
    Hallo Gemeinde!

    Da die Telekom hier bei uns aktuell nicht aus der Hefe kommt und wir noch bis auf weiteres mit DSL 16.000 rumwurschteln müssen (ja... bitte keine Buhrufe und Kommentare, sicher haben's andere schwerer!) spielte ich mit dem Gedanken, ein Load-Balancing aufzubauen. Die Infos im Netz sind sehr unübersichtlich und wenig hilfreich. Deshalb eine Anfrage an die Mac-Gemeinde.

    Konfiguration: iMac 27" 5K an Router WNDR3700 Netgear (über LAN), Provider T-Com
    In Reichweite: WLAN des Nachbarn: FritzBox 7412 (1&1, VP T-Com)
    Beide laufen mit fast maximaler Geschwindigkeit, da der VP direkt am Haus liegt.

    Welchen Aufwand müsste man nun betreiben, um beide Kanäle mit entsprechendem Programm bündeln zu können? Physikalisch kann ich leider das Nachbarsignal nicht mit LAN verbinden, zu viele Wände, Signal ist aber ausgezeichnet und kommt mit Full-Speed an.

    Bin auch bereit, ein paar Euronen für Hardware zu spendieren, wenn es nicht total ausufert ;-)

    Wäre eine feine Sache wenn das irgendwie machbar wäre, so könnte man die Warterei auf 50MBit etwas abmildern...

    Danke euch für konstruktive Vorschläge und Lösungsansätze!

    Jens
     
  2. tocotronaut

    tocotronaut Mitglied

    Beiträge:
    21.036
    Zustimmungen:
    3.237
    Mitglied seit:
    14.01.2006
    du brauchst einen Router mit "DUAL WAN"

    Das wär dann auch der Suchbegriff bei Google...

    z.b.:
    Draytek Vigor 2920 / 2920N
    Linksys RV42
     
  3. TheJ

    TheJ Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    1
    Mitglied seit:
    17.08.2008
    Ja, Dual-WAN sagt mir schon was... Doch wie "anstecken"? An den 2. WAN-Port was dran? WLAN-Modem für Nachbars Signal?
     
  4. tocotronaut

    tocotronaut Mitglied

    Beiträge:
    21.036
    Zustimmungen:
    3.237
    Mitglied seit:
    14.01.2006
    joa du brauchst ein gerät, dass sich mit dem wlan des nachbarn verbindet und das dann über LAN ausgibt.
    ggf. kann das ein Repeater mit LAN anschluss.
     
  5. roedert

    roedert Mitglied

    Beiträge:
    11.299
    Zustimmungen:
    2.485
    Mitglied seit:
    05.01.2011
    Eine WLAN-Ethernet-Bridge. Manche Router/Accesspoints kann man auch entsprechend (WLAN-Client) konfigurieren.
     
  6. nuxli

    nuxli Mitglied

    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    56
    Mitglied seit:
    01.05.2004
    Mein Lösungsansatz wäre ein pfSense Router. Dafür brauchst du etwas PC-ähnliches mit mind. 3 Netzwerkanschlüssen (2x WAN und 1x LAN). Da pfSense auch mit USB-WLAN-Karten zurecht kommt (zumindest einigen), könnten es auch 2 NICs + USB tun. Der pfSense Router hat dann 2 WAN Interfaces, einmal das LAN zu deinem Router und einmal WLAN zu deinem Nachbarn. Die Software kümmert sich dann um die Verteilung der Verbindungen. Wichtig ist dabei noch zu wissen, dass eine einzelne Verbindung nie mehr Geschwindigkeit erreichen kann als einer der Anschlüsse.

    Hardware für pfSense gibt es auch in klein und vergleichsweise billig auf Aliexpress. https://de.aliexpress.com/store/pro...-3215U-1-70-GHz-Dual/1921554_32717168671.html wäre so ein Beispiel mit 4 LAN Anschlüssen.
     
  7. TheJ

    TheJ Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    1
    Mitglied seit:
    17.08.2008
    Guten Morgen!

    Danke erstmal für eure Vorschläge! Ich meine, dass die Bridge "wahrscheinlich" den wenigsten Aufwand verursacht. Als Router habe ich mir den Vigor2925 augeschaut. Hier gibt es zuverlässige Hardware, auch Netgear bietet sowas an und mit denen habe ich bisher gute Erfahrungen gemacht. Als Bridge müsste wohl auch mein bisheriger Router gehen, der WNDR3700? Müsste ich also im Bridge-Modus den WAN-Anschluß als Ausgang in den 2. WAN des Vigor anschließen... Wäre das so korrekt?

    Danke für eure schnelle Hilfe!
     
  8. roedert

    roedert Mitglied

    Beiträge:
    11.299
    Zustimmungen:
    2.485
    Mitglied seit:
    05.01.2011
  9. TheJ

    TheJ Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    1
    Mitglied seit:
    17.08.2008
    Ja, Lastverteilung mit Downloadmanager. Ich habe manche Tage 50 Gig an Daten zu laden, das dauert eben mit 16 MBit. So hoffe ich, mit Slpittung der Datenpakete über 2 leitungen das ganze erträglich rasch hin zu bekommen ;-)
     
  10. Olivetti

    Olivetti Mitglied

    Beiträge:
    10.419
    Zustimmungen:
    3.127
    Mitglied seit:
    09.12.2005
    beim vigor im session-based mode hast du, je nach gegenstelle, doch eine bündelung des durchsatzes.
    ein anderes problem ist oft die "line dead"-erkennung, speziell beim, von dir gewünschten, setup mit bridge zum nachbarn.
    dessen router ist an, aber seine leitung tot, dann kriegt das deine erkennung evtl. nicht mit. @nuxlis pfsense hat auch hierfür verschiedene optionen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Frage zur Zuverlässigkeit Time Machine Sicherung aud Synology DiskStation Mac im Netzwerk 14.07.2019
Eine Frage zu AirPlay auf SonosOne Lautsprechern Mac im Netzwerk 26.08.2018
Einfach PING-Frage: Netzwerkzugriff, wenn PING nicht geht Mac im Netzwerk 04.10.2017
Frage bzgl Virtuelle Umgebungen Mac im Netzwerk 10.08.2016
TCP/IP bundeling bzw. TCP/IP load balancing? Mac im Netzwerk 04.03.2013
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite weitersurfst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...