DSLR Objektivberatung

PinguinKarotte

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
20.03.2011
Beiträge
24
Hallo,

ich habe mir vor etwa 2 Wochen meine erste DSLR gekauft (Canon 550D + 18-55 IS). Bin auch sehr zufrieden damit - alles super :D
Da sich mein Motivbereich jedoch nicht nur auf Dinge wie Feiern, Porträt hier und da etc. beschränkt, sondern ich sehr oft Tieraufnahmen mache, habe ich bereits festgestellt, dass ich mit dem 55er ab und an eben an seine Tele-grenzen stoße.

Deshalb soll meine nächste Investition (sofern wieder Investitionsmittel verfügbar sind ^^) in ein neues Objektiv gehen. Leider scheitere ich da an meiner Unerfahrenheit und hoffe, dass ihr mir die Entscheidung etwas leichter machen könnt.

Genauer gesagt, hab ich 3 Objektive zur Auswahl:
Canon EF-S 4,0-5,6 / 55-250 IS - ca. 215 €
Canon EF-S 3,5-5,6 / 18-200 IS - ca. 460 €
Canon EF-S 3-5-5,6 / 18-135 IS - ca. 325 €

Meine Verwirrung ist jetzt folgende:
Das 55-250 ist günstig, erweitert meinen Brennweitenbereich insgesamt und hat gute Bewertungen. Nachteil ist, wenn ich beispielsweise im Zoo unterwegs bin, werde ich wohl kaum Objektive wechseln wollen --> heißt also gleich zu Hause großes drauf und auf den kleineren Brennweitenbereich verzichten. Was je nach Tier und Gelegenheit vielleicht auch mal zum Nachteil werden kann - glaube ich. Belehrt mich ^^

Das 18-200 hätte dieses Problem nicht und bietet - so denke ich - auch noch eine ausreichende Zoom-Möglichkeit. Nachteil hier ist allerdings der vergleichbar hohe Preis und durch den hohen Brennweitenbereich in den extrem-Situationen (sehr nah ran, sehr weit weg) sicherlich nicht so Vorteilhaft.

Das 18-135 lockt schon eher mit einem angenehmeren Preis, dem Vorteil das Objektiv nicht wechseln zu müssen und daher auf nichts verzichten zu müssen und mehr Telebereich abzudecken als das momentane 18-55. Nachteil ist leider auch hier irgendwie, dass mein momentanes Objektiv dann ja überflüssig wäre. Zudem bin ich mir nicht sicher ob der Brennweitenbereich für oben genannte Zwecke (Tiere) ausreichend ist, da ich damit leider noch gar keine Erfahrung habe.

Zur Zeit schwanke ich eher zwischen dem 55-250 und dem 18-135 aus den genannten Vorteilen. Vielleicht hab ich aber auch noch was übersehen und es gibt noch eine weitere, vielleicht für mich bessere Alternative als diese hier? Fragen über Fragen ^^ helft mir bitte :D

Gruß,
PinguinKarotte
 

ZoliTeglas

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10.09.2003
Beiträge
7.882
Es kommt letztendlich nur drauf an, was Du fotografieren willst. Wenn Du Rehe (nur ein Beispiel) knipsen möchtest, dann hilft Dir jeder mm den Du mehr hast. Auf der anderen Seite kommst Du an Deine Grenzen, wenn Du zB. was Weitwinkliges festhalten willst (Landschaft usw...)
Du solltest schon sagen, was Dein "Hauptfeld" ist. Ich für meinen Teil habe von 10mm bis 200mm alles mit 5 oder 6 Objektiven abgedeckt!
 

bequiet

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16.04.2005
Beiträge
1.197
Las die Finger vom "Superzoom" (18-200mm).#

Du bist doch extra auf DSLR gewechselt UM Objektive tauschen zu können ;)

Ich werf jetzt einfach mal ein
Canon EF 70-200mm f/4L USM
ins Rennen. Gebraucht ca 450.-

und Du wirst Glücklich :cool:
(wenn nicht lässt es sich ohne Verlust wieder verkaufen)
 

PinguinKarotte

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
20.03.2011
Beiträge
24
Danke für die schnelle Antwort. Mein Hauptfeld sind Tiere. Die wiederum hauptsächlich in Zoos, private etc. Wild - welches so vor sich hin fleucht - gehören eher nicht dazu. Ich brauche also keine Möglichkeit aus 1km Entfernung nah heran zu kommen, aber in entsprechend großen Gehegen in denen sich die Tiere doch allzu gerne im letzten Winkel verstecken wäre etwas mehr Zoom durchaus hilfreich ^^ Das Objektiv sollte also lediglich den Zweck Tierfotografie mit Fokus auf Zoo-ähnlichen Bedingungen abdecken.
 

PinguinKarotte

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
20.03.2011
Beiträge
24
Gegen Objektivwechsel hab ich ja nichts einzuwenden - allerdings ungern im überfüllten Zoo ^^ Ok Canon EF 70-200mm f/4L USM sieht schon mächtig aus ^^ Is auch wohl eine Überlegung wert, wobei 70+ Brennweite definitiv ab und an einen Objektivwechsel vor Ort erzwingen würde. Wie macht ihr das denn? ^^ Ihr geht doch bestimmt auch mal in Zoo und macht dort Bilder, welches Objektiv nehmt ihr dafür?
 

ZoliTeglas

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10.09.2003
Beiträge
7.882
Ich für meinen Teil gehe nicht in den Zoo! Somit kann ich dazu nix sagen. Ich halte aber wie der Kollege oben nichts von diesen "ein Objektiv für alles"- Teilen. Die taugen nichts und die Qualität lässt auch zu wünschen übrig!
 

bequiet

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16.04.2005
Beiträge
1.197
Wenn ich in den Zoo gehe, dann Kamera+70-200 und im Fotorucksack/Tasche: 100er Makro und evtl das 24-105er. Weitwinkel brauche ich im Zoo eher selten.
 

ZoliTeglas

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10.09.2003
Beiträge
7.882
Nimm so ein 70-200 und basta! Das passt ganz gut! Zur Not (wobei ich das auch nur suboptimal finde) kaufst Du Dir noch nen Konverter!
 

PinguinKarotte

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
20.03.2011
Beiträge
24
Ich halte aber wie der Kollege oben nichts von diesen "ein Objektiv für alles"- Teilen. Die taugen nichts und die Qualität lässt auch zu wünschen übrig!
Das hab ich auch schon des öfteren gelesen - getestet logischerweise noch nicht ^^ Aber ist ja auch aufgrund der Technik plausibel. Das hat mich an den von mir genannten auch verunsichert. Wenn ich eure Meinung jetzt richtig interpretiere, sollte ich also lieber zu dem 55-250 bzw. noch besser zu dem von bequiet genannten 70-200 greifen. Wobei letzteres meinen Hobby-Horizont wahrscheinlich auch schon wieder etwas überschreitet. Gibt es ein 70-200er eigentlich auch außerhalb der Canon L Klasse, sprich in ähnlicher Preisklasse wie das 55-250?
 

accuphan

Mitglied
Mitglied seit
28.10.2006
Beiträge
610
Gegen Objektivwechsel hab ich ja nichts einzuwenden - allerdings ungern im überfüllten Zoo ^^...70+ Brennweite definitiv ab und an einen Objektivwechsel vor Ort erzwingen würde. Wie macht ihr das denn? ^^ Ihr geht doch bestimmt auch mal in Zoo und macht dort Bilder, welches Objektiv nehmt ihr dafür?
Wenn Du Dich definitiv weigerst, Objektive zu wechseln, brauchst Du keine DSLR! Verkaufe sie und nimm eine kompakte, ggf. Bridgekamera; kommen die nicht teilweise sogar bis 450mm Brennweite??

Nein? Doch die Canon behalten?? Ok... Dann kaufe Dir das günstigere 55-200 und fange mal damit an. Probiere den Objektivwechsel und versuche, Dich daran zu gewöhnen. Alle, die ich kenne, wechseln im Zoo Objektive. Auch wenn's voll ist! Das kann man sogar beim Laufen in der Umhängetasche erledigen.
Keine Scheu - machen! Du musst ja nicht zum ersten Test gleich in die riesen Menschenmenge...

Sollten sich Wechseln und Teleobjektiv gut anfühlen, wenn das Spaß macht, wenn Du "mehr" willst, dass würde ich mir Gedanken machen. Möglicherweise bist Du mit allem zufrieden, dann musst Du auch kein L-Objektiv schleppen, nur um was "tolles" zu haben...

Wenn das dann - nach dem Ausprobieren! - alles nix für Dich ist, würde ich die Kamera tatsächlich wieder verkaufen... :)
 

ZoliTeglas

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10.09.2003
Beiträge
7.882
Ich denke das wird schwer. Ich kann aber nicht viel dazu sagen, da ich immer nur originale Objektive kaufe. Vielleicht mal bei Tamron, Sigma und Co schauen!
 

Hakkush

Mitglied
Mitglied seit
10.08.2003
Beiträge
220
Ich habe gestern für meinen Cousin auch gerade die 550d mit 18-135 Objektiv bestellt. Wir hatte vorher auch diskutiert, was wohl am ehesten in Frage kommen könnte. Entweder Praktisch oder mehr Vielfalt. D.h. sollen zwei Objektive mitgeschleppt werden, also auch mal gewechselt werden? Oder, auch bei der Alternative 55-250 um die volle 250 mm wackelfrei auszunutzen für gute Fotos ein Stativ mitgeschleppt werden müsste. Klar, geht auch alles ohne Stativ. Schlussendlich hat er sich für die 18-135 mm entschieden, weil seine Formate sich eher im Bereich Portrait und Landschaft-Fotographie ansiedeln lassen und mehr Zoom fast nicht notwendig sei. Außerdem sind die Blendenwerte des 18-135 Objektives gut annehmbar. Mal schauen, es muss sich natürlich in der Praxis bewähren. Also Preis-Leistung stimmt auch. In Deinem Fall würde Dein erstes Objektiv natürlich wegfallen, was Du aber auch wieder zu einem anständigen Preis verkaufen könntest. Viel Glück!
 

bequiet

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16.04.2005
Beiträge
1.197
Gibt es, aber glaube uns das Canon 70-200 f/4 L ist das Objektiv mit dem besten Preis/Leistungsverhältnis aus der 70-200er Klasse. ;)
Das 55-250IS ist auch nicht soo schlecht. Bietet zudem IS. Aber optisch kommt es nicht an das 70-200L ran.

http://pixel-peeper.com/lenses/canon/ <-- hier kannst die Linsen mal bei Bildern aus Flickr vergleichen

http://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=214091&highlight=70-200 <-- 70-200 f/4 Beispielbilderthread
http://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=232968&highlight=55-250 <-- 55-250 Beispielbilderthread
 

accuphan

Mitglied
Mitglied seit
28.10.2006
Beiträge
610
...sollte ich also lieber zu dem 55-250 bzw. noch besser zu dem von bequiet genannten 70-200 greifen. Wobei letzteres meinen Hobby-Horizont wahrscheinlich auch schon wieder etwas überschreitet. Gibt es ein 70-200er eigentlich auch außerhalb der Canon L Klasse, sprich in ähnlicher Preisklasse wie das 55-250?
Ja - Nein - Wahrscheinlich - Nein. Das sind die Antworten zu den Sätzen oben.

Lasse Dich auf gar keinen Fall verrückt machen! Fange ruhig mit dem 55-200 an. Ja, das 70-200 ist toll. Das 2,8er ist noch toller! Und größer, und schwerer und viel, viel "wichtiger"!!! Wenn es wirklich in Frage käme, würdest Du diese Fragen nicht stellen.
Ein kleines 55-200 ist auch ein gutes Objektiv. Und solltest Du im Rahmen Deines Hobbys an dessen Grenzen kommen, kannst Du immer noch weiterschauen. Das gilt auch für die Bildqualität - da aber auch ein 18-200 genannt wurde, kann das nicht sooo superkritisch sein.
 

accuphan

Mitglied
Mitglied seit
28.10.2006
Beiträge
610
In Deinem Fall würde Dein erstes Objektiv natürlich wegfallen, was Du aber auch wieder zu einem anständigen Preis verkaufen könntest. Viel Glück!
Und da Geld eine Rolle spielt und Du Dich bereits für ein 18-55 entschieden hattest, kommt das nicht in Betracht. Punkt.

Wenn das Wechseln immer wieder ein Thema ist, steht in meinen Augen die ganze Kamera zur Disposition...
 

PinguinKarotte

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
20.03.2011
Beiträge
24
Ihr seit alle viel schneller als ich lesen kann xD

also
Wenn Du Dich definitiv weigerst, Objektive zu wechseln, brauchst Du keine DSLR! Verkaufe sie und nimm eine kompakte, ggf. Bridgekamera; kommen die nicht teilweise sogar bis 450mm Brennweite??
Ich hab nie gesagt, dass ich mich weigere ^^ ich spiel gern an allem rum, auch an der Kamera. Ich hab immer nur Angst was dreckig zu machen, weil mir doch gern das ein oder andere Missgeschick passiert xD

@ZoliTeglas: Danke ich werd mich wohl dann noch ne Weile umsehen :)

@Hakkush: Der Wegfall wäre, wie du ja bereits gesagt hast, nicht sonderlich schlimm. Aber ich glaube jetzt auch, dass das 18-135 doch nicht so für meine Zwecke geeignet wäre.

@bequiet: Danke für den Vergleich

@accuphan: Deine Taktik klingt beruhigend ^^ Hatte ursprünglich vor eben das 55-250 zu kaufen, war aber dann verwirrt durch die Vielfalt der Alternativen - man will ja nix falsch machen ^^
 

accuphan

Mitglied
Mitglied seit
28.10.2006
Beiträge
610
Ich hab nie gesagt, dass ich mich weigere
Ich weiß! Ich wollte etwas provokant sein... ;)

@accuphan: Deine Taktik klingt beruhigend ^^ Hatte ursprünglich vor eben das 55-250 zu kaufen, war aber dann verwirrt durch die Vielfalt der Alternativen - man will ja nix falsch machen ^^
Das kenne ich alles! Mir ging es genauso! Es ist der Horror... ;) Habe zum Einstieg eine D70s gekauft mit 18-200 von Sigma. Mein Tip: Nimm gleich das Canon. Fertig.
Ja, ja, man kann den RAM auch selber löten und darf ihn NIE bei Apple kaufen... Hier allerdings kann man sich mit Alternativen auch tot machen, falls man sonst nix zu tun hat. Dazu gibt es Tonnen Threads in den Foto-Foren, u.a. zu Serienstreuung/ Qualitätsschwankungen bei den Sigmas, Tamrons und anderen.
Alles aus einer Hand, Markenware vom Hersteller - ein guter, solider Start, bezahlbar, Spaß garantiert. :)
 

k_munic

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23.07.2006
Beiträge
8.994
.... Mein Hauptfeld sind Tiere. Die wiederum hauptsächlich in Zoos, private etc. Wild - welches so vor sich hin fleucht - gehören eher nicht dazu. Ich brauche also keine Möglichkeit aus 1km Entfernung nah heran zu kommen, aber in entsprechend großen Gehegen in denen sich die Tiere doch allzu gerne im letzten Winkel verstecken wäre etwas mehr Zoom durchaus hilfreich ...
Ich häng' mich mal ganz weit aus dem Fenster und behaupte, 200mm ist zu kurz!

Mein 'Tier' ist Söhnchen auf dem Fussballplatz ... also deutlich größer als 'n Karnickel, nicht viel weiter weg als im Tigerkäfig ... (spielt noch Kleinfeld) ... da fängt's mit 300mm an, Spaß zu machen, sprich das Objekt vernünftig bildfüllend zu bekommen.- Von den >500mm meiner Video-Knippse möcht' gar nicht erst anfangen ... ;)

Falls Du also Gelegenheit hast - teste VOR Kauf, ob Deine Produkt-Parameter überhaupt für Deine Zwecke & Ziele ausreichen.
 

bequiet

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16.04.2005
Beiträge
1.197
Testen ist auch ein gutes Stichwort ;)

@k_munic: Aber dran denken 200mm an 550D entspricht 320mm Kleinbild ;)
Ich weiss ja aber nicht ob Du von 300mm am Crop Sprichst ?
 

ZoliTeglas

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10.09.2003
Beiträge
7.882
Zumal ich behaupte, dass der klassische Zoo nicht mit einem Fussball- Feld zu vergleichen ist! Sicher, nach oben gibt es kaum Grenzen, aber wir reden von seinem Hobby!
 
Oben