Drum Fills in GarageBand

tomric

Aktives Mitglied
Registriert
13.09.2003
Beiträge
2.907
Wieso? Nach einem Drumbrake kommt meistens das Crashbecken! Und das klingt recht lang nach.
Kommt darauf an, wie man das Crash anschlägt...

Hast Du Dich denn schon mal bei Toontrack (EZDrummer, Superior Drummer) oder XLN Audio (Addictive Drums) umgesehen ? Die beinhalten eine ganz ordentliche Sammlung an Samples, die man mit entsprechenden Packs erweitern kann und da sind auch Becken dabei. Das Ganze kann man dann per Midi ansteuern, bzw. sind auch eine Menge fertige Midifiles dabei, die man sich dann auf die betreffende Spur zieht, zurechtschnippelt, usw.
 

FrederikBochum

Mitglied
Thread Starter
Registriert
20.02.2019
Beiträge
429
Kommt darauf an, wie man das Crash anschlägt...

Hast Du Dich denn schon mal bei Toontrack (EZDrummer, Superior Drummer) oder XLN Audio (Addictive Drums) umgesehen ? Die beinhalten eine ganz ordentliche Sammlung an Samples, die man mit entsprechenden Packs erweitern kann und da sind auch Becken dabei. Das Ganze kann man dann per Midi ansteuern, bzw. sind auch eine Menge fertige Midifiles dabei, die man sich dann auf die betreffende Spur zieht, zurechtschnippelt, usw.
Aha ok. Muss ich mal schauen. Danke. Jetzt muss erstmal wieder die echte Arbeit ran. :)
 

imacer

Aktives Mitglied
Registriert
23.01.2003
Beiträge
2.502
Könnt ihr mir helfen, wo ich das finde bzw. wo man solche laden kann. Oder, die Dauer des Anschlages verlängern kann.....
Besten Dank :)
Also laaaange Anschlagen kann man ein Becken wohl nicht, höchstens kurz und kräftig und dann ausklingen lassen.
Wird in der Regel ja nicht länger abgespielt, wenn man die Taste länger hält, sonst wäre es ja auf einem Keyboard unspielbar.
Woher kommt denn der bisherige Crashbecken Sound? Ist das Sample so kurz? Ist das Event zu kurz um es ohne cut abzuspielen?
Audio oder Midi?
GB sollte von Hause aus genügend Material mitbringen, um so etwas profanes umsetzen zu können, würde ich behaupten.
Was heißt in diesem Zusammenhang lange? 3, 4, 5 oder 10 Sekunden?

Ich schau mal in GB wenn ich zu Hause bin und melde mich am Abend hier nochmal.

Grüße
imacer
 

FrederikBochum

Mitglied
Thread Starter
Registriert
20.02.2019
Beiträge
429
Also laaaange Anschlagen kann man ein Becken wohl nicht, höchstens kurz und kräftig und dann ausklingen lassen.
Wird in der Regel ja nicht länger abgespielt, wenn man die Taste länger hält, sonst wäre es ja auf einem Keyboard unspielbar.
Woher kommt denn der bisherige Crashbecken Sound? Ist das Sample so kurz? Ist das Event zu kurz um es ohne cut abzuspielen?
Audio oder Midi?
GB sollte von Hause aus genügend Material mitbringen, um so etwas profanes umsetzen zu können, würde ich behaupten.
Was heißt in diesem Zusammenhang lange? 3, 4, 5 oder 10 Sekunden?

Ich schau mal in GB wenn ich zu Hause bin und melde mich am Abend hier nochmal.

Grüße
imacer
Ok, wäre prima, wenn du mal guckst. Ich möchte wenn ich das eingesetzte Becken (siehe Foto oben) über den Takt hinaus klingen lassen.
 

woluka

Mitglied
Registriert
02.04.2003
Beiträge
880
Percussion Samples sind üblicherweise sogenannte "One Shot Samples". Sprich, im Gegensatz zu z.B. einem Piano Sample, werden sie beim Note On Befehl (also beim abspielen der MIDI Note) gestartet und klingen dann bis zu ihrem Ende aus. Egal, ob du zwischendurch per Tasten Release oder durch das Ändern der Notenlänge einen Note Off Befehl sendest. Wenn du die Länge eines Becken Samples ändern willst, musst du das mit einem Sample Editor machen und dort die Hüllkurve ändern. Wobei du das Sample mit der Hüllkurve nur kürzer machen kannst, nicht länger. Denn das Becken klingt natürlich aus, also wenn im Sample nix mehr ist, kannst du die Release Zeit der Hüllkurve so lange setzen wie du willst - da kommt nix mehr :)

Edit/Ergänzung: Hab schnell nachgeschaut, in "Drumset" liegt z.B. auf G2 ein Crashbecken. Wenn du das anschlägst, schwingt es aus, so wie ein Crash eben ausschwingt. Wenn dir das nicht lang genug ist, könntest du es z.B. runter pitchen ohne Zeitkorrektur. Oder du bastelst dir selbst eine Loop mit Crossfades, dann kannst du im Grunde einen unendlichen langen Besckenschlag bauen. Klingt zwar nicht mehr natürlich, aber vielleicht ist es ja das was du meinst?
 
Zuletzt bearbeitet:

steini1961

Mitglied
Registriert
20.03.2010
Beiträge
155
Ich bin ebenfalls noch nicht solange in GB unterwegs und hatte diesbezüglich Kontakt mit dem Apple Support. Der hat mich auf "die Automation" aufmerksam gemacht. Die kannst du über "Mix => Automation einblenden" dir anzeigen lassen. Dann kannst du Lautstärke, Echo, etc bearbeiten. Vielleicht kannst du auf diese Weise deinen gewünschten Effekt erzielen.
 

woluka

Mitglied
Registriert
02.04.2003
Beiträge
880
Ich bin ebenfalls noch nicht solange in GB unterwegs und hatte diesbezüglich Kontakt mit dem Apple Support. Der hat mich auf "die Automation" aufmerksam gemacht. Die kannst du über "Mix => Automation einblenden" dir anzeigen lassen. Dann kannst du Lautstärke, Echo, etc bearbeiten. Vielleicht kannst du auf diese Weise deinen gewünschten Effekt erzielen.
Wenn du ein vorhandenes Becken Sample länger klingen lassen willst, kannst du es auch durch einen kompressor schicken. Relativ hohe Ratio, Kurze Attack Zeit, dann mit Release bisschen rum spielen. Aber auch hier gilt: Wenn das Sample zu Ende ist, ist es still...
 

FrederikBochum

Mitglied
Thread Starter
Registriert
20.02.2019
Beiträge
429
Percussion Samples sind üblicherweise sogenannte "One Shot Samples". Sprich, im Gegensatz zu z.B. einem Piano Sample, werden sie beim Note On Befehl (also beim abspielen der MIDI Note) gestartet und klingen dann bis zu ihrem Ende aus. Egal, ob du zwischendurch per Tasten Release oder durch das Ändern der Notenlänge einen Note Off Befehl sendest. Wenn du die Länge eines Becken Samples ändern willst, musst du das mit einem Sample Editor machen und dort die Hüllkurve ändern. Wobei du das Sample mit der Hüllkurve nur kürzer machen kannst, nicht länger. Denn das Becken klingt natürlich aus, also wenn im Sample nix mehr ist, kannst du die Release Zeit der Hüllkurve so lange setzen wie du willst - da kommt nix mehr :)

Edit/Ergänzung: Hab schnell nachgeschaut, in "Drumset" liegt z.B. auf G2 ein Crashbecken. Wenn du das anschlägst, schwingt es aus, so wie ein Crash eben ausschwingt. Wenn dir das nicht lang genug ist, könntest du es z.B. runter pitchen ohne Zeitkorrektur. Oder du bastelst dir selbst eine Loop mit Crossfades, dann kannst du im Grunde einen unendlichen langen Besckenschlag bauen. Klingt zwar nicht mehr natürlich, aber vielleicht ist es ja das was du meinst?
Ja, das klingt alles logisch! Ich werde das heute Abend alles mal testen. Danke
 

FrederikBochum

Mitglied
Thread Starter
Registriert
20.02.2019
Beiträge
429
Ich bin ebenfalls noch nicht solange in GB unterwegs und hatte diesbezüglich Kontakt mit dem Apple Support. Der hat mich auf "die Automation" aufmerksam gemacht. Die kannst du über "Mix => Automation einblenden" dir anzeigen lassen. Dann kannst du Lautstärke, Echo, etc bearbeiten. Vielleicht kannst du auf diese Weise deinen gewünschten Effekt erzielen.
Danke auch dir. Sehe ich mir an!
 

imacer

Aktives Mitglied
Registriert
23.01.2003
Beiträge
2.502
Ok, wäre prima, wenn du mal guckst. Ich möchte wenn ich das eingesetzte Becken (siehe Foto oben) über den Takt hinaus klingen lassen.
Also diverse Becken, die GB mitbringt, klingen bei mir bei 120bpm ca. ziemlich genau 2 Takte lang, also ca. 4 Sekunden (tempounabhängig).
Welchen Sound nutzt Du denn und wie lange erklingt dieser?
 
Zuletzt bearbeitet:

imacer

Aktives Mitglied
Registriert
23.01.2003
Beiträge
2.502
Scheinbar bin ich noch nicht tief genug in der Materie! Ich denke die Dauer des Ausklingens eines Beckens zu ändern sollte in GarageBand möglich sein! Ich habe hier sicher nur einen Bedienungsfehler. Sich nun gleich Logic für 230€ zu holen hilft mir grade nicht weiter
Wenn das Sample nur eine bestimmte Länge hat, wird es halt auch nur solange abgespielt.
Wenn es als Audio-Datei vorliegt, könnte man den Mittelteil des Sounds "loopen", klingt dann aber evtl unnatürlich (lange).
Glaube in Garageband ist die Samplebearbeitung nur sehr rudimentär (wenn überhaupt) möglich.
 
Oben