DMCA, Kopierschutz und unsere Zukunft

Wiseguy

Neues Mitglied
Thread Starter
Registriert
18.01.2003
Beiträge
48
Hallo allerseits. Ich bin gerade neuer User bei euch geworden und mir gefällts hier gut. Tut mir leid, wenn mein erster "grosser" Post in diesem Forum etwas umfangreich ausfällt, aber ich finde, diese Informationen sollte jeder haben:

Ich habe gerade einen sehr interessanten Artikel gelesen, der uns alle angeht. Bis heute wusste ich nicht, wie sehr Kopierschutz bereits in aktuelle Geräte und Computer integriert war. Dieser Artikel macht mich wütend.

Hat jemand mehr Informationen zu diesen Themen bzw weiß, wo man sich diesbezüglich engagieren kann?

Hier noch ein paar Auszüge.

Nachzulesen auf:
http://www.heise.de/ct/01/04/064/default.shtml

Pioneer New Media Technologies, von denen das kürzlich angekündigte aufzeichnungsfähige DVD-Laufwerk für Apple stammt, sagt: ?Der Großteil der Consumer-Anwendungen im Bereich Recordable DVD liegt in der Bearbeitung und Verwaltung von Heimvideos sowie der Verwaltung von digitalen Fotos.? Man vermeidet mit äußerster Sorgfalt die Verwendungszwecke ?Fernsehprogramme zeitversetzt betrachten? (time-shifting) oder ?Video-Streams aus dem Internet aufzeichnen?, weil die Hersteller und Vertriebsfirmen verzweifelt verhindern möchten, dass diese Möglichkeit auf dem Markt verfügbar wird. Obwohl dies hundertprozentig legal ist, laut Betamax-Entscheidung des amerikanischen Supreme Courts.

Die Firma Streambox entwickelte Software, mit der man RealVideo-Streams auf Festplatte speichern konnte; sie wurde von Real auf Verletzung des DMCA verklagt und nahm das Produkt vom Markt.

Laut Nomura Securities werden die Verkaufszahlen für DVD-Recorder die für Videorecorder im Jahre 2004 oder 2005 überholen und im Jahre 2005 auch die Verkäufe von DVD-Playern ohne Aufzeichnungsfähigkeit [1]. Dann haben so gegen 2010 nur noch wenige Verbraucher Zugang zu einem Recorder, mit dem sie ein Fernsehprogramm kopieren, es zeitlich versetzt abspielen oder die Kinder im Auto anschauen lassen können. Hat irgendjemand etwas zu diesem Wandel in der Sozialstruktur zu sagen? Finden wir das gut oder schlecht? Haben wir bei diesem Thema überhaupt etwas zu sagen?
(...)
Es ist falsch, wenn Unternehmen, die Produkte mit Kopierschutz herstellen, dem Verbraucher die damit verbundenen Einschränkungen nicht offen mitteilen. Zum Beispiel die Friede-Freude-Eierkuchen-Webseiten von Apple, auf denen im Januar das neue schreibfähige DVD-Laufwerk angekündigt wurde [2]. Sie laufen fast über von wunderbaren Infos dazu, wie man seine eigenen DVDs mit seinen eigenen DV-Aufzeichnungen erstellen kann.

Was still und leise unter den Tisch fällt, ist, dass man damit keine Audio- und Videodaten aufzeichnen oder zeitversetzt ansehen kann, auf die die größeren Gesellschaften das Copyright besitzen. Auch wenn dies rechtlich erlaubt ist, lässt die Technologie es nicht zu. Wir erfahren nicht, dass wir keine eigenen Zusammenstellungen von Videoausschnitten verschiedener Künstler machen können, so wie mit unserem CD-Brenner. Wir erfahren nicht, dass wir unsere eigenen gebrannten Scheiben nicht kopierschützen können; dieses Recht haben die großen Hersteller für sich selbst vorbehalten.
(...)

Tragbare MiniDisc-Recorder von Sony werden nur mit digitaler Eingangsbuchse ausgeliefert, nie mit digitaler Ausgangsbuchse. Der Sound kommt rein - kommt aber nur in analogem Format und niedriger Qualität wieder raus. Intel macht Reklame für die wunderbare TCPA (Trusted Computing Platform Architecture). Liest man zwischen den Zeilen , so stellt sich heraus, dass die ganze Geschichte lediglich dazu dient, Ihnen als Benutzer bei Ihren Computeraktivitäten über die Schulter zu schauen, damit irgendwelche Dritte quer durchs Internet entscheiden können, ob man Ihnen ?trauen? kann - Ihnen, dem PC-Besitzer.

Bei TCPA geht es nicht darum, herauszufinden, ob man seinem eigenen PC trauen kann (zum Beispiel bei möglichem Virusbefall) - diese Funktion ist nicht vorgesehen. Mit TCPA können Plattenfirmen herausfinden, ob Sie Software installiert haben, mit der Sie MP3-Dateien kopieren können, oder irgendwelche freie Software, mit der Sie die mickrigen Kopierschutzsysteme der Plattenfirma umgehen können.

Intel forciert HDCP (High Definition Content Protection), ein Hochgeschwindigkeits-Hardware-Chiffrierverfahren, das sich nur im Kabel zwischen dem Computer und dem Normal- oder LCD-Monitor abspielt. Das einzige verschlüsselte Signal ist das, das der Benutzer sich gerade ansieht. Warum ist es dann verschlüsselt? Damit der Benutzer nicht kopieren kann, was er sich ansieht! Wird am Kabel herumgebastelt, so schraubt der Video-Chip das Signal auf ?analoge Videorecorder-Qualität? herunter.

Intel forciert auch SDMI und CPRM (Content Protection for Recordable Media), mit denen sich Ihre eigenen Speichermedien (Laufwerke, Flash-RAM, Zip-Disks etc.) mit den Film- und Plattengesellschaft verschwören und Ihnen (dem Besitzer des Computers und der Speichermedien) die Möglichkeit nehmen, etwas auf diesen Medien zu speichern und später wieder abzurufen. Stattdessen können dann manche gespeicherten Daten nur mit den in die Extraktionssoftware eingebauten Einschränkungen wieder abgerufen werden - Einschränkungen, die weder der Gerätebesitzer noch der Gesetzgeber in der Hand haben, sondern die zwischen den Film- und Plattenfirmen und den Hardware- und Softwareherstellern ausgehandelt werden.

Was meint ihr dazu?
 

Maurus

Mitglied
Registriert
01.10.2002
Beiträge
293
Ich denke es ist nichts neues!
ausserdem lohn es sich nicht, sich aufzuregen
entweder, man lässt es zu oder man wehrt sich dagegen, ich entscheide mich immer für letztere variante. Für alles gibt es eine möglich keit. Audio CDs mit Kopierschutz sind noch nicht in meiner CD sammlung und werden es auch nie sein, ganz einfach weil ich nicht das zeug höre das den plattenkonzernen ihre milliarden einspielt - bei mir verdienen sie also fast nix :D zum Superdrive, das ganze ist für mich schwer vorstellbar da apple sich wehement gegen schutz mechaninsmen in macintosh hardware sowie software einsetzt.
Ausserdem wir ne gecrackte firmware wohl abhilfe schafen.
eine Firewall sowie ein IDs helfen gegen unerlaubtes herumspionieren, von seiten der patentinhaber (musik-industrie) wir haben also noch etwas zeit.
Auch werden sich die kunden nicht für dumm verkaufen lassen (hoffe ich) wenn alle ihre kopiergschützen CDs etc zurückgeben, werden auch keine mehr produziert werden, ganz einfach weil die hersteller dann noch wenniger verdienen werden, von daher brauchen wir keine angst zu haben, wir haben es in der hand!

Schönen Abend
Maurus
 

Registrierung oder Anmeldung bei MacUser.de

Du musst bei uns Mitglied sein, um einen Beitrag schreiben zu können.

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein kostenloses Benutzerkonto für Macuser.de

Log in

Besitzt du schon ein Benutzerkonto? Hier anmelden.

Oben