Digitalfotos für die Zukunft archivieren ?

Sir_RamDac

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
04.11.2003
Beiträge
1.188
HiHo,

nun ist es so das wir hier in der Family schon seit 5 Jahren digital
fotografieren und filmen. In den 5 Jahren haben sich da schon viele
GBytes an Daten angesammelt (mehrere duzend tausend Fotos)
die auf diversen Rechnern, externen Festplatten, CDRs und DVDs
vor sich hinlagern. Da man die Bilder (jedenfalls bei uns) nicht mehr
entwickelt und in Fotoalben einklebt sondern digital betrachtet (Computer,
TV) ergibt sich ja das Problem das man Bilder langfristig sicher speichern
können muss. Und da bei mir schon DVDs die ich vor 2 Jahren gebrannt
habe erste Ausfallerscheinungen haben mache ich mir ernsthaft sorgen
das die Daten in 20, 50 oder gar 100 Jahren noch lesbar sind ?!?
Da hängen ja schließlich wichtige Erinnerungen dran :(
DVDs kann man imho also vergessen und cdr soll auch nicht sehr langlebig
sein und mit Festplatten spielt man auch russisch Rollet da sie mal eben
von heute auf morgen den geist aufgeben können.

Wie macht ihr das? Irgendwelche Vorschläge?

MfG S.
 
H

HAL

DVDs passen schon. Notfalls macht man halt alle zwei Jahre eine Kopie.
Oder Wechselfestplatte ran, Daten rauf und Platte in den Schrank. So
wird es auch in Langley gemacht.
 

dylan

Aktives Mitglied
Registriert
18.12.2002
Beiträge
6.444
Von welcher Datenmenge reden wir hier? Und wie sehr paranoiaanfällig bist du?*

Dann würde sich auch eine RAID-Lösung für dich anbieten.


*nicht böse gemeint! ;)
 

Sir_RamDac

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
04.11.2003
Beiträge
1.188
wir reden von einer datenmenge von derzeit ca. 60GB (tendenz steigend)
paranoid bin ich nicht hab aber schon schlimme erfahrungen gemacht und da wir
hier in zeiträumen von jahrzehnten und nicht jahren reden sollte man da schon
mal einen gedanken dran verlieren :)
RAID ist eine Lösung für den laufenden Betrieb, ich denke aber daran das extern zu
lagern.

S.
 

dylan

Aktives Mitglied
Registriert
18.12.2002
Beiträge
6.444
Sir_RamDac schrieb:
wir reden von einer datenmenge von derzeit ca. 60GB (tendenz steigend)

Ach so, na das ist doch nix! Da würde ich DVDs machen, zur Not noch ne Kopie von jeder und diese dann regelmäßig kontrollieren. Lässt sich dann auch noch prima mit div. Tools schön katalogisieren, dann hast du wirklich die digitale Form der Fotoalben.
 

Fabi

Aktives Mitglied
Registriert
29.03.2004
Beiträge
1.563
angeblich sollen normale DVDs sehr schlecht zum archivieren sein, da durch die hohe Datendichte schon durch einen kleinen Kratzer viele Daten verloren gehen können.
Deshalb wäre es glaub ich sinnvoll, wenn du dir einen DVD-RAM-Brenner kaufen würdest. Wenn du das langfristig speichern willst, ist das sicher besser.

Naja, trotzdem musst du die Daten wahrscheinlich alle paar Jahre auf irgendein neues Speichermedium portieren ;)
 

Wildwater

Aktives Mitglied
Registriert
31.03.2003
Beiträge
11.157
ich arbeite mit festplatten. alle wichtigen bilder sind auf 3 platten gespeichert. filme lagere ich digital auf band (digital8 und miniDV). leider ist es mir nicht möglich daten auf videoband zu speichern. :(

irgendwas davon wird schon überleben. ;)

ww
 

Hemi Orange

Aktives Mitglied
Registriert
06.05.2004
Beiträge
3.530
Ich habe meine Fotos auf einer externen Festplatte und sichere monatsweise die RAW-Files auf DVD-R's.

Glaube auch, dass man nicht drum herum kommen wird, in Zukunft von Zeit zu Zeit die Daten auf andere Medien zu übertragen, auf was auch immer. Wer weiß schon was die Zukunft alles bringen wird. Blu Ray und HD-DVD stehen schon vor der Tür, was gleich wieder einen großen Kapazitätssprung bedeuten wird.
Entscheidend ist es eher, die Daten wegen der bekannten Ausfallrisiken doppelt zu sichern und wenn möglich eine Kopie an einem anderen physischen Ort aufzubewahren.

In Bezug auf Inkompatibilitäten zukünftiger Dateiformate und Medien mache ich mir wenig Sorgen, da vor diesem Problem auch die Profis (Bildagenturen etc.) stehen werden, und für die wird es sicher Lösungen geben (Konvertierungstools u.ä.) in deren Genuß dann auch der Heimanwender kommen wird. Digitalfotografie ist schließlich ein Massenmedium geworden.

Außerdem: Machst du dir über deine analogen Bilder auch solche Sorgen? Hast du die Negative in einem Lutzschutzkeller oder in einem Safe bei der optimalen Temperatur gelagert? Vermutlich nicht. Wenn die Bilder in 50 Jahren weg sind - so what! Besitz wird überbewertet... ;)
 

Jein

Aktives Mitglied
Registriert
03.01.2004
Beiträge
1.681
am einfachsten ist wohl wirklich 1-2 externe festplatten zu nehmen. am besten 2, bilder immer auf einer sichern und auf der 2. dann ein backup zu machen... kommt ja nu auchn icht mehr sooo teuer in anbetracht der jetztigen plattenpreisen!
 

trekkman

Mitglied
Registriert
19.12.2003
Beiträge
835
Hä? Ich brenne meine Fotos auf DVDs (manchmal auch auf CDs). Gehe davon aus, das man die Dinger auch in 150 Jahren irgendwie noch nutzen kann. Was passiert denn mit den Scheiben? Lösen die sich auf? Die heutigen Kunststoffe haben doch ein lange Lebensdauer! Bitte um Aufklärung.
 

mykill

Mitglied
Registriert
25.03.2004
Beiträge
635
ich hab auch meine gsamten backups auf eine externe gepackt und nun geht die nicht mehr , ich bin ganz schön aufgeschmissen darum immer doppelt sichern !


MFG
 

Fabi

Aktives Mitglied
Registriert
29.03.2004
Beiträge
1.563
trekkman schrieb:
Hä? Ich brenne meine Fotos auf DVDs (manchmal auch auf CDs). Gehe davon aus, das man die Dinger auch in 150 Jahren irgendwie noch nutzen kann. Was passiert denn mit den Scheiben? Lösen die sich auf? Die heutigen Kunststoffe haben doch ein lange Lebensdauer! Bitte um Aufklärung.
150 Jahre halten DVDs und ähnliche Medien bestimmt nicht. Da müsste man sie wahrscheinlich in einen luftleeren Reinstraum einschließen ;)

Und selbst wenn sie so lange halten würden: du wirst sie dann eh nicht mehr lesen können, da du nicht mehr die passenden Geräte haben wirst.

lies doch mal hier :)
"Wer kann in 48 Jahren noch digitale Archive aus dem Jahr 1997 lesen?", fragt Geschäftsführer Howard Fuhs. "Dieses vermeintlich erst in vielen Jahren auftretende Problem plagt bereits jetzt einige Computeranwender. So kann die NASA heute auf Konstruktionsdaten von Raketen nicht mehr zugreifen, weil die Datenbänder nicht mehr lesbar sind oder die Computer und Programme zum Auslesen der Bänder nicht mehr existieren."
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

der grimm

Mitglied
Registriert
10.03.2004
Beiträge
481
Tja, meiner Meinung nach wird der Verlust von Daten immer unterschätzt. CDs und DVDs mögen ihre 10 Jahre halten - super. Festplatten können wirklich schnell von heut auf morgen mal den Geist aufgeben, gerade die heutigen Platten halten irgendwie immer weniger aus. Gut, man kann sie dann einem Datenrettungslabor überlassen und das Beste hoffen (und viel bezahlen). Bei Bändern kippen oftmals schon nach nur ein, zwei Jahren lagern ein paar vereinzelnte Bits um - noch schlechter.

Den wirklich tollen Datenträger für die "Daten für die Ewigkeit" gibt es einfach nicht. Und diese ganzen "Auffrischungsverfahren" der Daten machen eine Menge ätzende Arbeit.
Magnetisch-Optische Datenträger im Rotations-/Auffrischungsverfahren sind vielleicht eine der besten Möglichkeiten, um von seinen Daten lange etwas zu haben.

Aus unser Zeit wird man in 5000 Jahren wohl nur noch wenige Daten finden - wenn da mal nicht selbst die alten Ägypter mehr hinterlassen haben :p. Imho dürfte die Industrie ruhig mal Datenträger für Beständigkeit heraus bringen...


Außerdem: Machst du dir über deine analogen Bilder auch solche Sorgen? Hast du die Negative in einem Lutzschutzkeller oder in einem Safe bei der optimalen Temperatur gelagert? Vermutlich nicht.
Das ist wie ich finde absolut nicht vergleichbar. Analoge Daten gehen nicht so einfach ganz verloren wie digitale Daten (die Bilder mögen verblassen). Schon ein paar fehlende Bits können bei einer komprimierten Datei ein "Chaos" verursachen.. digitale Daten auf einem Datenträger sind sowieso so eine Sache für sich..
 

avalon

Aktives Mitglied
Registriert
19.12.2003
Beiträge
28.458
Da muss ich Zeeke beipflichten.

Die Art der Datenträger wechselt so oft das es in Zukunft möglicherweise den Job eines "Datenlesers" geben wird, der noch alle Geräte hat die Daten auf verschiedenen, längst ausgestorbenen datenträgern lesen kann.

Die Geschäftsidee für die kommenden Jahrzehnte...
 

Hemi Orange

Aktives Mitglied
Registriert
06.05.2004
Beiträge
3.530
Fabi schrieb:
lies doch mal
"So kann die NASA heute auf Konstruktionsdaten von Raketen nicht mehr zugreifen, weil die Datenbänder nicht mehr lesbar sind oder die Computer und Programme zum Auslesen der Bänder nicht mehr existieren."
Naja, das ist IMHO ganz klar Blödheit der NASA und sonst nichts. Das ist genauso wie wenn ich die Konstruktionspläne auf Papierrollen in einen Safe einsperre und den Schlüssel oder die Kombination wegwerfe.
Da hat man einfach vergessen, frühzeitig die Daten auf neue Medien zu konvertieren.

Ich halte das ganze Problem ehrlich für überbewertet. Gerade die digitale Fotografie sorgt für eine regelrechte Inflation von Bildern. Soviel wie heute die Leute in einem Jahr fotografieren haben sie früher in ihrem ganzen Leben nicht analog geschossen.
Ich würde von meinem gesamten Bestand, den ich brav auf HD und DVD sichere, vielleicht maximal 10% als für mich bedeutend und langfristig relevant betrachten. Wenn der Rest verschwinden würde wäre das zwar ärgerlich, aber die Erde wird sich weiterdrehen.
 

Bartleby

Mitglied
Registriert
19.10.2004
Beiträge
809
Ich habe mir jetzt nicht alles durchgelesen, also hat es evtl. schon jemand gesagt, aber Bänder sollen IMHO sehr langlebig sein!
 
Oben