1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Die gebeutelte Musikindustrie....und Marktanteile

Dieses Thema im Forum "MacUser Bar" wurde erstellt von Friedemann, 20.03.2005.

  1. Friedemann

    Friedemann Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    19.10.2003
    Beiträge:
    2.954
    Zustimmungen:
    17
    Wenn ich das hier lese, frage ich mich wieder einmal, wer denn nun Schuld an der "Krise" der Musikindustrie hatte....

    Abgesehen davon, dass ich irgendwie nie so recht glauben konnte, dass es selbiger so schlecht ging, wie immer behauptet wurde.


    Ich bin ja von den Martkanteilen im Downloadgeschäft überrascht. 55% Musicload, nur 25% iTunesMusicStore? Schade, dass dort weder absolute Zahlen noch Quellen genannt werden.
     
  2. netzwerk

    netzwerk MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    30.12.2004
    Beiträge:
    634
    Zustimmungen:
    1
    Ist doch schön für die Industrie. Qualität macht sich letztlich doch bezahlt. Hoffentlich lernen die Bosse daraus und investieren in Nachwuchskünstler - auch auf die Gefahr hianaus, dass es ein Flop wird.
     
  3. HAL

    HAL

    die zahlen können stimmen, da sie sich wahrscheinlich nur auf den deutschen
    markt beziehen. apple gibt zwar gerne mit einen marktanteil von über 80% an,
    allerdings bezieht sich die zahl auf den globalen markt. apple beruft sich dabei auf
    soundscan und die zahlen werden wohl auch einen gewissen wahrheitsgehalt in sich
    bergen. problem ist nur, dass in dem markt in dem apple 80% hält weder napster
    noch musicmatch noch buymusic vertreten sind, womit nicht mehr allzuviel
    konkurrenz übrigbleibt und man sich eher fragen könnte, wer denn überhaupt noch
    die verbleibenden 20% sind?

    mein fazit: marketinggeblubber auf allen seiten und vor allem in deutschland, das
    sich ja in sachen onlinemusik dank phonoline nicht wirklich mit ruhm bekleckert hat.
     
  4. Pepe-VR6

    Pepe-VR6 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    21.02.2005
    Beiträge:
    2.419
    Zustimmungen:
    73
    Moin!

    Hat glaube ich viel mit Marketing zu tun. Musicload wirbt dauernd im Fernsehen. i-Tunes eher weniger. Aber das sind ja bekannt Probleme. Das klappt drüben in den Staaten besser mit der Werbung.
    Ich glaub ich beweb mich mal bei Apple/Deutschland als Marketing Chef. Das kann so ja nicht weitergehen :D
     
  5. netzwerk

    netzwerk MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    30.12.2004
    Beiträge:
    634
    Zustimmungen:
    1
    Stellt sich die Frage, ob Apple wirklich mehr Werbung für iTunes oder den iPod in Deutschland braucht. Mein persönlicher Eindruck ist nämlich, dass iPod hier nicht die "Monopol-Stellung", wie in den USA, hat und somit iTunes für viele Nutzer unlukrativ ist.
     
  6. HAL

    HAL

    Stimmt, grossflächige Plakate an Hochhäusern, etliche TV-Spots zur
    PrimeTime im deutschen TV und Werbebanner in der U-Bahn sind zu
    wenig. :p

    Die beste Werbung ist und bleibt Mund-zu-Mund-Propaganda. ;)
     
  7. TNC

    TNC MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    11.01.2003
    Beiträge:
    1.881
    Zustimmungen:
    0
    95% werden aber in die andere Richtung "werben" ;)



    Also bei uns hab ich noch nie eine Applewertbung gesehen...nur irgendwann mal im deutschen Fernsehen, und das ist auch schon ewig her (die bunten iMacs).
    So wirds nix mit ner Monopolstellung wenn kein Mensch von einem weiss. :cool:
     
  8. Saski

    Saski MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    06.02.2005
    Beiträge:
    644
    Zustimmungen:
    0
    Eben. Und die ganzen ahnungslosen* Dösel haben doch alle ihren tollen W.-Mediaplayer schon installiert, da greifen die doch gleich zu, sobald die Werbung kommt ...

    *) In bezug auf Mediaplayer<->gute Freewareplayer, nicht MS<->Apple ... bevor wieder Jemand meckert, dass Microsoft doch total superdoll ist!!
     
  9. Abwarten und Tee trinken.
    Was vielleicht die wenigsten wissen: Die meisten Majors weigern sich inzwischen, CDs an Journalisten zu versenden (leider gab es einige, die diese vor Veröffentlichung ins Netz stellten bzw. auf ebay vertickerten) und verweisen auf ihr phononet. Dort kann man sich (gegen Nachweis) registrieren lassen und sich die Neuheiten per Stream anhören. Davon abgesehen dass das mit OS 9 gar nicht geht, mit OSX nicht befriedigend ist es einfach lächerlich, von (Musik-)Journalisten zu erwarten, sie setzen sich an den Computer (mit einem lächerlichen Sound) um sich eine neue CD reinzuziehen. Davon abgesehen, dass in vielen Verlagshäusern es den Redakteuren gar nicht erlaubt ist, sich Musikstreams anzuhören bzw. Computer (bzw. Boxen) vorhanden sind, auf denen man Musik einigermaßen gut anhören kann.
    Und wenn eine CD von einer neuen Band kommt (Wir Sind Helden), zugeschickt von einer Promoagentur, und diese CD gepusht wird und womöglich ein Erfolg wird, kann man davon ausgehen, dass man das Nachfolgeralbum weder von alleine zugeschickt bekommt, noch auf Anforderung. Die Indie-Bands profitieren davon.
     
  10. Dogio

    Dogio MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    23.01.2005
    Beiträge:
    3.001
    Zustimmungen:
    37
    Dass es der Plattenindustrie schlecht geht/ging, liegt zum Teil sicher an den illegalen Downloads und der Brennerei, aber sicher spielt es auch eine Rolle, dass die Musikindustrie schlechte Trend-Scouts haben/hatten und sie viel zu unflexibel und langsam sind/waren.

    Dass MusicLoad so eine hohen marktanteil hat, mag zum einen an der vielen Werrbung liegen, zum anderen, dass es zu T-Online gehört nund sie bestimmt auch dort Downloads anbieten.
    Aber noch entscheidener dürfte sein, dass der iPod zwar Marktführer ist, allerdings überwiegen insgesamt doch andere nicht AAC-fähige Player.
    Der ganze Billig-Schei* sind doch WMA-Player