Die Dunkle Seite ... des Apfels.

Diskutiere das Thema Die Dunkle Seite ... des Apfels.. Hallo und guten Tag allerseits! Im Moment bin ich mir nicht sicher, aber die Google Suche...

iPhill

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
26.02.2011
Beiträge
8.870
Hallo und guten Tag allerseits!

Im Moment bin ich mir nicht sicher, aber die Google Suche spuckt nichts dazu aus: Gibt es diesen Thread schon?
Jedenfalls würde ich gerne in einem eigenen Thread, nicht immer im Rahmen anderer Problem-Threads im Off-Topic darüber diskutieren, was und wie ihr von Apple hinsichtlich der Verweigerung von Reparaturen und damit verwandten Themen denkt.
Hier im Forum wurde schon oft Louis Rossmann herangezogen, der in seinen YouTube Videos sehr eindrücklich darlegt, was bei Apple aus User-Sicht falsch läuft. Und jetzt bin ich einmal mehr angewidert, wie Apple aktiv gegen Kunden oder Repair Shops vorgeht, die Wege aufzeigen, mit denen sich angeblich "irreparable" Geräte reparieren oder wenigstens die Daten von ebendiesen Geräten retten lassen.
Hintergrund ist ein Video Rossmanns vom April dieses Jahres, über das ich eben gestolpert bin:


Es ist schon dreist, dass Apple teils behauptet, die eigenen Gerät nicht reparieren zu können, obschon andere Leute das Gegenteil beweisen; gleichwohl das Verhalten Apples in diesem Falle aus betriebswirtschaftlicher Sicht nachvollziehbar erscheint. Als moralisch vollends verwerflich erachte ich hingegen, was im obigen Fall geschehen ist: Eine Kundin bzw. Repairshop-Betreiberin wird in den Apple Communities gesperrt, nach dem sie zeigte, dass Daten - anders als von Apple behauptet - im "worst case der Elektronik": Wasserschaden, gerettet werden können.

Wie steht ihr zu den Massnahmen, die Apple sich hier oder andernorts erlaubt?
Ist es euch egal? Bzw. duldet ihr es? Boykottiert ihr Apples aktuelles Produkt-Lineup gänzlich?

Würde mich interessieren. Ich wünsche jedenfalls eine spannende Diskussion rund ums Thema!
- euer iPhill

PS: Ich selber bin zwar gar kein Fan des Vorgehens Apples, hoffe aber darauf, dass langfristig im Sinne der UserInnen umorientiert wird; immerhin gibt es in den USA Sammelklagenanstrengungen. Boykott kommt für mich selber nicht in Frage, da ich Apple zwar nicht mehr als das tolle Unternehmen erachte, das ich mal gesehen habe, allerdings doch sehr viele Dinge toll, richtig und deutlich besser gemacht werden als bei der Konkurrenz. Daher ist es für meine eigenen Zwecke das "kleinste Übel" mit den einen oder anderen positiven Aspekten.
PPS: Dunkle Seite ist vorsätzlich kapital geschrieben.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: appletom, Lightspeed, Fritzfoto und 7 andere

WeDoTheRest

Mitglied
Mitglied seit
19.10.2012
Beiträge
5.731
Irgend wie passt das bei Apple gerade alles zusammen.
Als langjähriger Nutzer (seid 1997) sind meine jetzigen, alten Geräte (alle aus 2012), mit Sicherheit die letzten.
Sierra und Mojave, die auf den Geräten laufen, auch.
 

MacEnroe

Mitglied
Mitglied seit
10.02.2004
Beiträge
19.486
Zum einen will Apple jeden in die iCloud bringen, wer da nicht mitmacht, ist selber schuld.
So wie hier im Forum: Kein Backup, kein Mitleid ...

Warum die Frau gebannt wurde, wissen wir nicht genau. Vielleicht war ihre Wortwahl doch
nicht so ganz angemessen wie behauptet, oder die von Kommentaren.
 

kenduo

Mitglied
Mitglied seit
27.07.2017
Beiträge
1.346
Ich schließe mich dem "PS" von iPhill zu. Habe in den letzten Monaten auch relativ alles erneuert - es läuft hier am besten zurzeit.
Aber ich schließe für 2022 (falls ich solange durchhalten kann) nichts aus. Es muss sich zeigen, ob sich Apple besinnt oder die anderen noch schlimmer sein werden.
 

electricdawn

Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
10.473
Das Problem ist und bleibt, dass es ausser Windows 10 keine ernstzunehmende Alternative zu Apple gibt. Das ist Apple natürlich voll und ganz bewusst. Ich habe es ja schon öfter gesagt: Wenn es jemanden geben würde, der auf der Basis von BSD ein neues Betriebssystem erstellen würde, mit weitreichender, professioneller Hard- und Softwareunterstützung und dieses für, sagen wir, ca. 50 Euro alle zwei Jahre aktuell halten würde, wäre ich wohl schon weg. Gute Hardware gibt es mittlerweile auch woanders, wobei ich Apple immerhin noch zu Gute halten muss, dass sie in Sachen Customhardware, speziell ihren ARMs, den anderen Herstellern einiges voraus haben.

@MacEnroe: Alles klar, verstanden. ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: warnochfrei, hajolan, iPhill und 2 andere

JeZe

Mitglied
Mitglied seit
07.05.2009
Beiträge
3.599
Zunächstmal: Louis Rossmann hat das Geschäftsmodell des Apple Hasses perfektioniert – bis zu dem Punkt, wo ich behaupten würde, dass er bestens davon leben kann.

Nichts von dem, was er oder ähnliche Quellen behaupten ist faktisch falsch – aber man versteht es schon die Sachverhalte auf emotionalisierende Art und Weise darzustellen und damit Empörung zu erzeugen. Und Empörung ist inzwischen eine Währung in unserer Gesellschaft geworden – sie erzeugt Clicks, verkauft Auflagen, bringt Einschaltquoten.

Für mich gibt es bei dem vorliegenden Beitrag zwei Schwachpunkte:

  1. es wird so getan, als ob ein Apple-Foreneintrag – den im Prinzip auch ein 19-jähriger Praktikant getätigt haben könnte – die offizielle Aussage Apples zu dem Thema wäre
  2. es wird impliziert, dass die Aussage im Forum wider besseren Wissens erfolgt wäre. Derjenige, der den Eintrag verfasst hat, kann ja aber wirklich der Meinung gewesen sein, dass es keine Möglichkeit gibt die Daten zu recovern und sei es nur deswegen, weil Apple selbst dafür keinen Prozess anbietet und er sich nicht vorstellen kann, dass andere irgendwas können, was Apple selbst nicht kann.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Hotze, electricdawn, Hombre321 und 10 andere

MrBaud

Mitglied
Mitglied seit
09.02.2019
Beiträge
2.516
Wie steht ihr zu den Massnahmen, die Apple sich hier oder andernorts erlaubt?
Ist es euch egal? Bzw. duldet ihr es? Boykottiert ihr Apples aktuelles Produkt-Lineup gänzlich?
Ich dulde es, bin auch nicht davon betroffen. Andere Hersteller machen ja ähnliches (VW) usw.....
Soll ich mich über jeden Hersteller aufregen ? Nö.....das Leben ist zu kurz für lange Gesichter
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Birma und dg2rbf

Carmageddon

Mitglied
Mitglied seit
18.02.2005
Beiträge
1.177
Wie JeZe bereits treffend zusammengefasst hat: Empörung ist zu einer Währung geworden. Gerne wird sich vor allem über Dinge und Unternehmen empört, die gross und bekannt sind. Alles was dazu im Internet steht scheint als bare Münze genommen zu werden und wird sehr oft unreflektiert nachgeblökt.
Google ist böse. Apple sowieso, weil sie zu hohe Preise verlangen. Google, weil es Daten sammelt. Aber alle wollen einen Nutzen aus diesen Daten ziehen. Benutzen die Google-Suche, Preisvergleiche, Staumeldungen usw. usf.
Wenn eine kleine Reparaturbude im Hinterhof ein Video auf Youtube postet, muss es selbstverständlich wahr sein, da es ja ein Kampf David gegen Goliath ist. Reflektiert oder überprüft wird da nichts. Siehe auch der Shitstorm gegen Dieter Nuhr vor ein paar Tagen. Eine Zeitung behauptet etwas, was er nie gesagt hat und alle springen auf, ohne es überprüft zu haben.

Ich halte nichts von solcher Stimmungsmache. Ich habe in der Softwareentwicklung, im Einzelhandel und im Support gearbeitet. Ich kann grosse Unternehmen wie Apple sehr gut verstehen, keinen wirklichen Reparaturservice anzubieten sondern nur einen Teile- oder Gerätetausch. Der Shitstorm bei misslungenen Reparaturversuchen oder beim Nichteinhalten können einer (sagen wir mal) 95% Wiederherstellungsversprechung von ins Wasser gefallenen iPhones, wäre ohnehin auch wieder vorprogrammiert.

Es gibt viele Benutzer, die weder auf ihre Gerätschaften achten, noch Vorkehrungen betreffend eines Datengau treffen und gerne den Ärger über ihre eigene Unfähigkeit bei einem Unfall dem Hersteller anlasten. Diese Vollkaskomentalität scheint ebenfalls zur Währung zu werden und aus den USA herüberzuschwappen. Alle schimpfen auf die Amis, aber wenn es um Schuldzuweisungen geht, nimmt man sie gern als Vorbild (Sammelklagen).
Wenn ich eine mehrmonatige Reise unternehme, dann mache ich doch ein Backup der Bilder unterwegs. Ich kann so etwas nicht verstehen. Die Schuld für die eigene Dummheit dann dem Hersteller anzulasten finde ich absolut lächerlich.

Was ich mir im Verkauf und Support anhören musste ist teilweise unterirdisch und dass eine grosse Firma restriktiv mit ihrer Reparaturpolitik ist, kann ich absolut nachvollziehen.
In Sachen Qualität und Garantieabwicklung hatte ich persönlich noch nie ein Problem mit Apple und wenn ich mir die Geräte anderer Hersteller ansehe, weiss ich nicht, was es auszusetzen gibt.
Die Premiumprodukte so manch anderer sind durchaus nicht besser. Ganz im Gegenteil.

BTW: Custom-Schrauben, Spezialwerkzeug und stumpfer Teiletausch: gibt es bei sehr vielen grossen anderen Marken ebenfalls. Ich sehe da kein Alleinstellungsmerkmal Apples.

Dazu kommt der hohe Wiederverkaufswert sowie die lange Nutzungsdauer von Appleprodukten, die den hohen Einstiegspreis meiner Meinung nach absolut relativiert.

Und nein: ich verkaufe schon lange keine Apple-Produkte mehr. Wer meint, dass man davon reich und arrogant würde, hat sich ebenfalls nicht mit dem Thema beschäftigt und plappert gerne nach, was er in irgendeinem Youtube-Video mal gehört hat.

Und noch meine letzten 5 Cent: wenn man doch so unzufrieden mit Apple, deren Preisen und Service ist, dann kann man doch bitte einfach auf ein anderes Produkt umsteigen und zufrieden sein.
Ich drück mir ja auch nicht die Nase am Schaufenster des Jaguar-Autohauses platt und schimpfe, dass die Autos ihr Geld nicht wert sind, weil ja nur ein Ford druntersteckt. Dann muss ich mir eben den Ford kaufen. Der fährt ja auch von A nach B.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Lindbaerg, Thomas1961, warnochfrei und 10 andere

DH1986

Mitglied
Mitglied seit
16.08.2016
Beiträge
1.851
Ich weiß nicht... Dass Firmen jetzt nicht grade sehr auskunftsfreudig ist, was Reparaturen angeht ist nichts neues. Und das ist auch definitiv nicht nur bei Apple so.

Und vor allem, dass man die Geräte größtenteils doch reparieren kann ist ja auch kein Geheimnis. Da werden mittlerweile sogar Speicherchips von 16GB iPhones auf 128GB gebracht und funktionieren.
Glasrückseiten von iPhone X Gehäusen werden ausgetauscht... vom 11er habe ich das auch schon gesehen.

Alles Sachen, die Apple mit Sicherheit zu aufwendig sind oder sich nicht rechnen. Man muss hier auch ganz klar die Unternehmensansicht und die Endverbraucheransicht betrachten.

Macht es für ein Unternehmen Sinn mit einem Laser die kaputte Glasrückseite bei einem iPhone 11 zu lösen, um dann eine neue zu verkleben? Kann ich mir nicht vorstellen. Da wird einfach das ganze Gehäuse ausgetauscht und gut.

Grundsätzlich denke ich, dass alles reparierbar ist - ob sich der Aufwand und der Kostenfaktor lohnt ist eine ganz andere Sache...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

maba_de

Mitglied
Mitglied seit
15.12.2003
Beiträge
15.464
ob sich der Aufwand und der Kostenfaktor lohnt ist eine ganz andere Sache...
ob ich aus Kundensicht ein neues Kabel für ein paar Euro zahle oder das komplette Innenleben des Notebooks, weil ein billiges Kabel kaputt ist interessiert mich als Kunde sehr!
Und Apple verhindert diese Reparaturen massiv, das kritisiert Louis Rossmann (zu Recht).
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Dvvight, rembremerdinger, Mike13 und 2 andere

iPhill

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
26.02.2011
Beiträge
8.870
Zunächstmal: Louis Rossmann hat das Geschäftsmodell des Apple Hasses perfektioniert – bis zu dem Punkt, wo ich behaupten würde, dass er bestens davon leben kann.

Nichts von dem, was er oder ähnliche Quellen behaupten ist faktisch falsch – aber man versteht es schon die Sachverhalte auf emotionalisierende Art und Weise darzustellen und damit Empörung zu erzeugen. Und Empörung ist inzwischen eine Währung in unserer Gesellschaft geworden – sie erzeugt Clicks, verkauft Auflagen, bringt Einschaltquoten.
Das könnte ich vermutlich nicht besser sagen. :unterschreibe:
Genau deswegen habe ich noch vor kurzer Zeit dessen Beiträge höchst widerwillig angesehen/gelesen; ich fand/finde seine Art, Apple abzuurteilen fragwürdig und unsympathisch. Dennoch wird diese Emotionalität vom ersten Teil deines zweiten Absatzes "nichts von dem [...] ist faktisch falsch" überstiegen und daher sehe ich mir mittlerweile das eine oder andere Video von Rossmann an, während ich versuche, seine aggressiv-negative Art auszublenden.
Ist dies nicht das Kernthema allgemein im „Apple hört“ Thread? Was da derzeit so alles schief läuft?
Das sehe ich etwas anders. Für mich ist - zumindest: war* - die Kernaussge jenes Threads, dass Apple seine Produkte dahingehend ändern will und wird, wie die Kunden sie (in Apples Verständnis) gerne hätten: A) besser aufrüstbar (vgl. neuer Mac Pro), B) bessere Hardware (aktuelle GPUs, CPUs, SSD-Kapazitäten etc.) und C) günstiger, sprich marktnähere Preise. Alle drei Punkte werden meines Verständnisses nach tatsächlich angegangen, wenn man sich das Pricing der neuen Geräte (iPhone ausgenommen) und die Hardware-Leistung ansieht.

*Und genau deswegen schreibe ich im Eröffnungs-Post, dass ich die Diskussion, die hier geführt werden sollte, gerne separiert hätte, anstatt im Off-Topic, wie es z.B. in jenem Thread mittlerweile oft/grösstenteils passiert.
 

MacEnroe

Mitglied
Mitglied seit
10.02.2004
Beiträge
19.486
Siehe auch der Shitstorm gegen Dieter Nuhr vor ein paar Tagen. Eine Zeitung behauptet etwas, was er nie gesagt hat und alle springen auf, ohne es überprüft zu haben.
... z.B. Habeck habe in dem langen Gespräch mit Precht gesagt, er möchte die Demokratie abschaffen.
... z.B. Gauland habe gesagt, der Holocaust wäre nur ein Vogelschiss in der Geschichte.

Einmal verbreitet, wird man es nicht mehr los und es geht durch alle Kanäle.
 

DH1986

Mitglied
Mitglied seit
16.08.2016
Beiträge
1.851
ob ich aus Kundensicht ein neues Kabel für ein paar Euro zahle oder das komplette Innenleben des Notebooks, weil ein billiges Kabel kaputt ist interessiert mich als Kunde sehr!
Und Apple verhindert diese Reparaturen massiv, das kritisiert Louis Rossmann (zu Recht).
Ich rede ja aus Sicht des Unternehmens...
 

iPhill

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
26.02.2011
Beiträge
8.870
Wenn ich eine mehrmonatige Reise unternehme, dann mache ich doch ein Backup der Bilder unterwegs. Ich kann so etwas nicht verstehen. Die Schuld für die eigene Dummheit dann dem Hersteller anzulasten finde ich absolut lächerlich.
Genau darum geht es aber bei diesem Kritik-Beitrag Rossmanns nicht. Es geht darum, dass Apple anscheinend aktiv unterbindet, dass es - obschon selbst verschuldet - eine Lösung für das Problem gibt. Unabhängig von der eigenen Dummheit oder eben Fahrlässigkeit der NutzerIn.
Dazu kommt der hohe Wiederverkaufswert sowie die lange Nutzungsdauer von Appleprodukten, die den hohen Einstiegspreis meiner Meinung nach absolut relativiert.
Dem stimme ich zu und persönlich schätze ich auch den, mit der Konkurrenz im Enduser-Bereich, unvergleichbar schnellen Service Apples (beim AASP oder beim Apple Store).
Macht es für ein Unternehmen Sinn mit einem Laser die kaputte Glasrückseite bei einem iPhone 11 zu lösen, um dann eine neue zu verkleben? Kann ich mir nicht vorstellen. Da wird einfach das ganze Gehäuse ausgetauscht und gut.
Das Problem ist, viel mehr, was @maba_de sagt:
ob ich aus Kundensicht ein neues Kabel für ein paar Euro zahle oder das komplette Innenleben des Notebooks, weil ein billiges Kabel kaputt ist interessiert mich als Kunde sehr!
Und Apple verhindert diese Reparaturen massiv, das kritisiert Louis Rossmann (zu Recht).
Apple verhindert aktiv, dem Kunden die Wahl zu lassen. Wenn schon Apple selbst nicht reparieren will oder kann, dann soll Apple gefälligst den Drittanbietern die Möglichkeit bieten, Zugriff auf Reparaturteile zu erhalten, meintewegen auch nur AASPs, aber die Möglichkeit muss bestehen.
Mir jedenfalls stösst es sauer auf, wenn ich lese, wie viele "Grün-Zertifikate" Apple für "rezyklierbare" Produkte erhält, dann aber alles andere als ökologische Optionen zur Verfügung stellt, die im spezifischen Fall für den End-User auch noch deutlich günstiger ausfallen könnten; vgl. dazu die Lade-Steuerungs-Elektronik in den neuen 2019er MacBooks, die Rossmann an anderer Stelle scharf kritisiert, weil Apple den Zulieferern in China neuerdings sogar verbietet, diese Controller an andere Parteien als Apple höchstpersönlich zu verkaufen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: MacMac512, dodo4ever und dg2rbf

DH1986

Mitglied
Mitglied seit
16.08.2016
Beiträge
1.851
Ja okay aber es gibt ja die Möglichkeiten die Geräte bei Drittanbietern zu reparieren... So gesehen hat der Kunde ja die Wahl...
Okay es sind nicht immer Originalteile... Aber naja... Ich seh das halt eher so, dass man ja weiß worauf man sich einlässt. Apple ist eine riesige Geldmaschine... Und Apple hat auch immer Kunden, ganz egal wie sie gewissen Dinge handhaben.

Das mag zwar oft eher "so naja" sein für den Kunden. Aber wie hier schon erwähnt wurde -> man kann ja wechseln wenn einem was nicht passt.


Ich habe schon lange aufgehört mich über sowas aufzuregen...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Birma und dg2rbf

Veritas

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.282
Und noch meine letzten 5 Cent: wenn man doch so unzufrieden mit Apple, deren Preisen und Service ist, dann kann man doch bitte einfach auf ein anderes Produkt umsteigen und zufrieden sein.
Ich drück mir ja auch nicht die Nase am Schaufenster des Jaguar-Autohauses platt und schimpfe, dass die Autos ihr Geld nicht wert sind, weil ja nur ein Ford druntersteckt. Dann muss ich mir eben den Ford kaufen. Der fährt ja auch von A nach B.
Stimmt soweit schon, nur aktuell schlägt Apple das 10-fache beim Standard-RAM auf, weil sie die Preise über die Jahre auch nicht anpassen. Mir persönlich ist das egal, ich kann den selbst wechseln, aber die Preise sind mehr als dreist ;) Für 300€ kriegt man 32GB RAM und 1TB SSD, dagegen stehen 1.920€ bei Apple ^^ In einem Jahr wird Apple keine Preise anpassen und dann stehen 200€ gegen 1.920€.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: iPhill

sculptor

Mitglied
Mitglied seit
30.12.2016
Beiträge
1.088
Ich finde das auch nicht so toll wie Apple das handhabt mit der Reparatur von Geräten. Scheinbar will man dadurch die teuren Upgradepreise für Arbeitsspeicher, SSDs etc. aufrechterhalten. Denn wären die Gerätr einfach zu reparieren, dann würde sich auch jeder selbst die Komponenten kaufen und einbauen und Apple geht ordentlich Geld verloren. Und da Apple ja angeblich mit Reparaturen Minus macht, muss es sich ja mit den Upgradepreise rechnen.

Unter Nachhaltigkeit verstehe ich da was anderes.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf
Oben