Der Mac Pro Grafikkarten Thread, ab Mac Pro 1.1 bis 5.1...

Indio

Mitglied
Mitglied seit
16.06.2004
Beiträge
1.112
adobe verweist nur auf diese karten da apple keine anderen mehr unterstützt +g*

wenn du ein adobe poweruser bist bleibt dir heutzutage nichts anderes
über als einen winPC mit hochpreisigen nvidia RTX GPUs (und auch nur die!)

oder du denkst darüber nach deinen workflow fern von adobe zu machen
 
Mitglied seit
22.06.2005
Beiträge
1.575
Ich muss nochmal dazwischen grätschen...

Unterschied RX580 / 590

-Ist die 590er Pulse (11289-06-20G) genauso kompartibel wie die 580er
-lässt die sich auch bei den einschlägigen Dienstleistern mit Bootscreen versehen
-müsste diese nicht sogar etwas energiesparender sein, als die olle 580er

Haben die Karten immer einen DVI-Ausgang?
 

Indio

Mitglied
Mitglied seit
16.06.2004
Beiträge
1.112
die 590er brauchen teilweise mehr strom und die meisten blockieren den slot2
und für 5% mehr performance 80 oder 100 euro mehr ausgeben?
vorallem da hier eigentlich nur am bios geschraubt wurde und von
der hardware sich von der 580er wenig unterscheidet.

die karte für bootscreen zu flashen ist schwachsinn > installiert doch opencore

nein, DVI ist nicht immer und bei den noch teureren karten
überhaupt nicht mehr vorhanden da ein displayport anschluss
moderner und sinnvoller ist.
 

Udo Martens

Mitglied
Mitglied seit
14.02.2015
Beiträge
697
In der Theorie ist die 590 effizienter, da sie die neuere Polaris 30-Architektur hat. Je nachdem wie der OEM die Leistung auslegt und welche Karten man vergleicht, sind sie entweder sparsamer oder haben mehr Leistung.
Ich persönlich würde wegen des Energiebedarfs nicht mehr unbedingt die größte Karte verbauen wollen, lieber etwas sparsamer mit z.B. nur einem 6- oder 8-Pol-Anschluss.

DVI ist praktisch EOL, die verbauen manche Anbieter wohl noch aus Kompatibilitätsgründen oder um Reste aufzubrauchen. Bei fast allen Karten mit DP kannst Du aber mittels Passivadapter an ein DVI-Signal kommen, das ist aber auf Single-Link beschränkt. Ein ACD mit 30 Zoll kann dann nicht mit voller Auflösung betrieben werden.
 
Mitglied seit
22.06.2005
Beiträge
1.575
Ich möchte halt eine Sappire Radeon Pulse, die möglichst sparsam ist und mit DVI und Bootscreen...

Ich habe mir die Titan Black bei MVC (PL) mit Bootscreen versehen lassen, damals 199 EUR (ohne die Karte), aber mit Rückversand...

Mit dieser habe ich aber Darstellungsprobleme. Insbesondere werden Transparenzen angezeigt, da wo gar keine sind.

...die ebenfalls von MVC gepatchte 7870, die das Problem nicht hat ist aber zu Leistungsschwach...

Ich benutze Open Core...
Was nützt mir das, außer, das mir das Catalina Update angeboten wird... also bezüglich des Bootscreens?
 

Udo Martens

Mitglied
Mitglied seit
14.02.2015
Beiträge
697
Du meinst sicher OpenCore? Man hätte halt den Bootscreen wieder, nicht den "originalen" vom Mac, aber wenigstens funktioniert z.B. die Auswahl des Startvolumes damit. Erfordert keine Apple- oder MVC-Karte, ist aber etwas Gebastel.

Catalina bekommst Du theoretisch jetzt schon auf den Mac, soweit ich weiß.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: festplattenmagier

Macschrauber

Mitglied
Mitglied seit
08.02.2014
Beiträge
6.230
Wobei bei OpenCore die GPU eine Uefi Gop Firmware haben muss.
Haben nur die neueren Karten, geflashte Karten verlieren den Uefi Gop wenn vorher vorhanden.

Auch gibt es Projekte um älteren Karten den Gop Bootscreen zu verpassen. Ist ein wenig das ähnliche Theater wie den Mac Efi Bootscreen einzupatchen.

Mir ist ein Mac efi Bootscreen auch lieber, aber aktuelle Karten haben den eben nicht von Alleine.

OpenCore's BootPicker läuft natürlich auch auf Mac Efi GPUs.

Und Uefi Gop / SecureBoot GPUs

Oder auf GPUs die das eingepatcht bekommen oder per Firmware Update vom Hersteller nachgerüstet werden.
 

IntelMac

Mitglied
Mitglied seit
13.01.2007
Beiträge
399
adobe verweist nur auf diese karten da apple keine anderen mehr unterstützt +g*

wenn du ein adobe poweruser bist bleibt dir heutzutage nichts anderes
über als einen winPC mit hochpreisigen nvidia RTX GPUs (und auch nur die!)

oder du denkst darüber nach deinen workflow fern von adobe zu machen
Nix Adobe Poweruser.
Ich habe mal ein paar echte Tests gemacht. Vielleicht erspart das anderen Suchenden etwas Mühe. Das ist natürlich keine Referenz, ich kann nicht alles ausprobieren.

Auslöser: Videowiedergabe stockt oder das Bild bleibt schwarz in Premiere bei Timeline länger als 20 Minuten. Egal mit welcher Grafikkarte. Andere Programme haben das Problem nicht. Auch der Einbau von vier 1TB SSD bringt nichts.

Software:

- Premiere Pro 2020
- Final Cut Pro X
- Davinci Resolve 16

Grafikkarten:

- Iris 6100 1,5 GB
- Gainward Geforce GTX 680 2 GB geflasht
- Sapphire Pulse RX 580 8 GB G5

Geekbench 5 sagt:

- Iris 5.237 Metal / 3.742 OpenCL
- GTX 8.035 Metal / Absturz OpenCL
- RX 52.773 Metal / 44.766 OpenCL


Soviel zur Übersicht. Jetzt kommt ein 10 sekündiger Videoclip dazu in H264 1080p25 als .mts Datei. Ein zweiter Videoclip als Pro Res 422 macht keinen nennenswerten Unterschied.
Rendertime in Minuten:Sekunden

A) Verkrümmungstabilisierung in Premiere:
Iris 1:09 / GTX 1:32 / RX 1:32

B) FCP Rauschunterdrückung:
Iris 01:14 / GTX 05:30 / RX 03:17 (GPU Last 80 / 22 / 40 %)

C) FCP Export für Apple Geräte 1080:
Iris 00:28 / GTX 01:25 / RX 01:33

D) FCP Export für Facebook:
Iris 00:44 / GTX 00:21 / RX 00:21

E) Resolve Temporal NR (Rauschunterdrückung), 3 Frames, 10 Prozent:
Iris 01:14 / GTX 00:13 / RX 00:13

F) Resolve Temporal NR (Rauschunterdrückung) , 3 Frames, 10 Prozent Echtzeitwiedergabe ohne Rendern:
Iris 2,5 Bilder / GTX 14 Bilder / RX 25 Bilder (GPU Last 70 / 90 / 50 %)


Persönliche Anmerkung zu den Programmen:

Premiere kenn ich gut. Leider sind schon immer besondere Effekte sehr kompliziert zu bedienen und es Bedarf eine Umwegs über After Effects. Das kostet Zeit, die Vorschau in After Effects ist nicht wirklich gut und ist damit nicht mehr zeitgemäß, im Grunde nervt es mich. Andere können das schon lange besser.
Premiere nutzt seit mehreren Version die vorhandene Hardware nicht aus, weder die Grafikkarte noch die CPU. Effekte wie die Verkrümmungstabilisierung (Bildstabilisierung) laufen zwar im Hintergrund, werden aber trotz schlechter Resourcennutzung gestoppt, sobald die Maus bewegt wird. Das ist unnötige Zeitverschwendung.
So ungefähr seit High Sierra konnte es immer wieder zur stockender Wiedergabe, lost Frames, obwohl ausser einer Blende kein Effekt vorhanden ist.
Mir erscheint die Arbeitsweise Schnitt sehr gut, der Rest ist einfach nur veraltet. Die CPU wird selten mit mehr als 70% belastet, meistens sind eher 70 % unbelastet.

Final Cut Pro X kenne ich gut. Und das ist auch der Grund, warum ich es so gut wie nie benutze. Ich probiere es seit Jahren immer wieder, dennoch habe ich viele Projekte angefangen und bin nach mehreren Stunden an die Grenzen von FCPX gekommen. Es ist und bleibt ein Spielzeug, ich will bloss die Hoffnung nicht aufgeben. Es ist zum Beispiel nicht möglich im Schnitt eine Audiospur zu Routen oder zu trennen, das geht nur direkt beim Import = KO Kriterium.
Es läuft auffällig gut auf MacBooks. Auf dem ollen MacPro kann es ebenfalls die Hardware nicht nutzen.
Auffallend ist, dass bei der Rauschunterdrückung mit keiner Grafikkarte eine Echtzeitwiedergabe möglich ist, es läuft der Clip ohne Effekt ab. Nur Standbilder werden bearbeitet. Die CPU erreicht beim Rendern schon mal irgendwann 85 %, aber selten.

Mit Resolve mache ich gerade die ersten Gehversuche, von daher darf ich mir kein Urteil erlauben. Auf der Intensity Pro haben ich kein Bild, wahrscheinlich wird diese Karte nicht mehr unterstützt. Die Grafikkarte wird vollausgenutzt, die Wiedergabe mit Noise Reduction erfolgt im Gegensatz zu FCPX in Echtzeit. Schafft es Karte nicht, so werden Bilder ausgelassen, was auch angezeigt wird, aber die Wiedergabe läuft. Rendert im Hintergrund um Welten schneller als FCPX und rendert auch einen Clip während der Wiedergabe. Wogegen wir hier von Premiere nicht mehr reden müssen.

Persönliche Anmerkungen zu den Karten:

Die Iris tut ihr bestes. FCPX scheint für sie optimiert zu sein, oder für den mobilen Schnitt. In Resolve hat sie gegen die anderen keine Chance. Der Laptop wird schnell laut, wenn er was zu schaffen hat.

Interessanterweise ist die GTX 680 in der Berechnung von Effekten kaum schneller als RX 580. Unter Premiere bringt sie keine Vorteile, unter FCPX ist die etwas schneller. In Resolve schafft sie bei leistungshungrigen Effekten keine Echtzeitwiedergabe, die Renderzeiten sind jedoch nahezu identisch zu RX 580. Sie hat einen Bootscreen!

Die RX 580, naja, was soll man sagen, sie hat ein paar Vorteile: sie ist auch unter Vollast sehr erträglich in der Lautstärke. Es können fünf Monitore angeschlossen werden. Und unter Resolve, leider nur da, gibt sie Effekte wieder, bei denen die GTX nur müde Ruckeln kann. Aber die Renderzeiten sind identisch, daher müsste in dem obigem Beispiel bloss 13 Sekunden gewartet werden um das ruckelfreie Ergebnis zu sehen. Der Export ist gemessen sogar etwas langsamer.

Der letzte Punkte interessiert mich: ich werde noch mal den Export in Resolve mit längeren Videoclips testen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Macschrauber

Indio

Mitglied
Mitglied seit
16.06.2004
Beiträge
1.112
vorwort.
man muss natürlich das ausgangsmaterial und das endprodukt beachten.
H264 war in seinem urprung als deliverycodec konzipiert und nicht
als aufnahmecodec!
aber es sind im lauf der zeit viele (speziell die DSLR hersteller) auf
den zug aufgesprungen da sie den datenstrom eben nur durch die
hohe komprimierung und ausgelassene bilder auf ihren langsamen
SD karten aufzeichnen konnten.

ins eingemachte:

bei der intel-iris macht die hauptarbeit quicksync bei H264/H265
(quicksync gibt es im xeon nicht und auch beim imacpro und neuen macpro erledigt das der T2 chip)

FCPücks ist natürlich, sowie das aktuelle resolve auch, auf metal und prores getrimmt.

premiere ist seit 10 jahren ein FCP7 clone, aber mit verstaubten mitteln aus den 90igern
auch wird bei jeder version eine verbesserung versprochen, aber ausser das sie in der
windows version de nvidia hardware mehr einbinden passiert macseitig wenig,
abgesehen von der halbherzigen metal unterstützung.

resolve ist eigentlich der professionellste teilnehmer deines vergleichs, allerdings
und auch deswegen ist eine H264 unterstützung eher als schattendasein zu verstehen.

viele würden sich das leben wesentlich einfacher machen die H264 files
vorher in prores zu wandeln um dann festzustellen wie schnell und einfach
alles sein kann wenn man nicht einen GOP basierenden codec verwendet,
bei dem der rechner und die GPU nur damit beschäftigt ist die fehlenden
frames zu errechnen (ausgenommen intraframe H264).

für alle programme gilt aber das mindesten 16GB RAM vorhanden sein sollten
und auch keine spinnerHD in irgendeiner form eingebunden in den ablauf sind.

die GTX ist ein richtig alter hund und für social media betrachtung und
als olivetti ersatz ausreichend, aber im videobereich hat sie nichts mehr verloren.

bei meinem cMP spielt resolve 8k redraw in einer 4k timeline in realtime.
kommen hier filter und farbkorrektur dazu schauts auch schon anders aus.
allerding macht das weniger sinn so zu arbeiten, aber es gibt boardmittel auch das zu stemmen,
wenn es auch trotzdem nicht lustig ist und eigentlich wärs zu vermeiden.

premiere, AE oder PS nutzen selten mehr als einen kern und die GPU
fadisiert sich die meiste zeit. FCPücks ist gut für jemanden der null erfahrung
hat und kann mir nach 30 jahren non linear editing aber gestohlen bleiben.

resolve macht mit passendem material und einer potenten maschine
richtig spass und die möglichkeiten die es mir mit BRAW footage gibt
sind einfach traumhaft.

natürlich war ich anfänglich von den vielen möglichkeiten auch verschreckt.
aber wenn man sich nur ein wenig damit beschäftigt findet man seinen
workflow den einen kein anderes programm in der form bieten kann.

unabhängig davon muss man der wahrheit ins auge sehen das apple
ausser für intel-iris und AMD karten keine alternativen mehr bieten wird.

leider bekommen sie die AMD treiber nicht in den griff
und verschenken daher riesiges potential was die neuen
AMD GPUs eigentlich bieten würden.

aber zumindest kann man unter OC (oder auch ohne) die von apple
in ihren treibern deaktivierte hardwarebeschleunigung dank einigen
guten programmierern aus der hackintosh- und macszene wieder
verfügbar machen und damit auch rausrendern von H264 richtig flott ; -)
 

IntelMac

Mitglied
Mitglied seit
13.01.2007
Beiträge
399
Hmm, ja und nein.

Wie ich schon geschrieben habe bringt die Verwendung von Pro Res keinerlei Vorteile. Die Systemauslastung ist augenscheinlich identisch. Die Renderzeiten ebenfalls, genauso die Echtzeitwiedergabe. Das kann sich bei mehreren Spuren ändern, für einen Test geht mir das aber zu weit. Die Zeiten, ihn den das Material umgerechnet werden musste kenne ich, zumindest für kleinere bis mittlere Projekte sind die schon lange vorbei.
Wie schnell ein System"rausrendert" ist mir persönlich Wurscht.

Natürlich ist die GTX alt. Der Mac ist auch auch, der Codec auch. Im Grunde wollte ich wissen, ob es wirklich an Premiere liegt, dass ein einfaches Abspielen einer einzigen Spur (insbesondere bei Panasonic AVHD 1080p) über mehrere Minuten nicht ohne Aussetzer möglich ist. Seit den CC Versionen ist das so, davor ging alles gut und davor musste sowieso alles gewandelt werden. Ja, es liegt an Premiere, das hätte ich nicht gedacht, zumal kaum einer davon berichtet.

Ich habe nicht diesen professionellen Anspruch, wenn ich diesen hätte, bräuchte ich zuerst aktuelle Hardware und kein 10 Jahre altes Zeug, auch wenn ein Apfel drauf ist und es toll aussieht. Aber es funktioniert halt immer noch.

Die zweite Sache, die ich nicht gedacht hätte, ist, dass der alte Hund genau das macht, was er soll, teilweise besser als ein neuer Köter. Eigentlich fällt die GTX nur bei der Echtzeitwiedergabe in Resolve durch. Bei den anderen Programmen merkt man nix von wegen olle Karte.
Im Unterschied zu einer modernen und viel gelobten Karte wie der RX580 habe ich definitiv deutlich mehr Unterschied erwartet. Gibt's aber nicht. Die ganzen Empfehlungen für diese Karte sind zumindest für den, ich sage jetzt mal Hobby-Videoschnitt im Allgemeinen zu überdenken. Premiere nutzt die Mehrleistung gar nicht, FCPX genauso wenig. Wer drauf setzt kann sich die Umrüstung getrost sparen. Ein Benchmark kann hier nicht zur Beurteilung herangezogen werden: das fünffach besser Ergebnis nützt nichts.
Ja, und ich ärgere mich jetzt schon etwas eine neue 200 € Karte in einen alten Rechner gesteckt zu haben und über die ganze Zeit, die dabei draufging, weil Adobe die einfachste Sache einer Videoschnittprogramms nicht hinbekommt: eine saubere Wiedergabe. Daher wollte ich wenigstens das Ergebnis hier mitteilen.

Ich brauche das Geld eigentlich gerade woanders.
 

Indio

Mitglied
Mitglied seit
16.06.2004
Beiträge
1.112
also wenn du der bei der RX580 in FCPx und resolve keinen unterschied merkst,
vorrausgesetzt prores rein und prores raus, dann hat deine kiste eine macke.
und mit aktivierter hardwarebeschleunigung solltest du auch bei H264 und deinem AVHD
was ja nichts anderes als H264 ist, einen riesenunterschied sehen.
mit den apple treibern alleine ist die HWacc abgeschaltet!

nachdem du nicht verrätst mit welchen system du arbeitest möchte ich nur hinweisen,
das die unterstützung der RX580 erst mit mojave gegeben ist.
unter sierra und highsierra ist der RX580 treiber grottenschlecht und
bei catalina auch nicht viel besser!
 

IntelMac

Mitglied
Mitglied seit
13.01.2007
Beiträge
399
Hmm, Du kannst Dir das System aussuchen, ich muss dazu nur die Platte wechseln. Momentan ist Catalina drin, die Probleme bestehen aber, wie schon beschrieben, schon länger. High Sierra macht das, Mojave macht das, völlig egal.

Ich denke, ich habe ganz gut beschrieben, worin die Unterschiede bestehen und wo nicht, und auch, dass es nur ein kurzer Testclip war. Ich kann in drei Tagen Resolve nicht durchtesten. Schliesslich bekomme ich das ja nicht bezahlt.

Die Hardware-Beschleunigung werde ich erst aktivieren, wenn ich das aktuelle Projekt abgeschlossen und einen Klon der Systemplatte angefertigt habe. Vorher lasse ich da schön die Finger von.

Ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass die Performance der RX580 unter Mojave oder High Sierra deutlich besser ist. Das wird sich wieder nur marginal äussern. Auch bei der Hardwarebeschleunigung erwarte ich keine besonderen Ergebnisse. Tests dazu habe ich keine gefunden. Ist wo wie bei der RX580: alle schreiben wie toll das doch ist, aber keiner schreibt, was denn eigentlich so toll ist.

Aktuell habe ich die Schnittliste aus Premiere exportiert und in Resolve importiert um die Farbkorrektur zu machen und die Clips zu entrauschen. Ist mehr so eine Restauration.
Dabei fällt schon mal auf, dass das Backgroundrendering keine Ressourcen übrig lässt, schneiden und rendern zusammen ist nicht schön. Muss man warten, wie früher...
Und Resolve nutzt die Hardware nicht zusammen. Entweder läuft die CPU oder GPU.

Jetzt das Ganze zurück zu Premiere.
 

flyproductions

Mitglied
Mitglied seit
04.11.2004
Beiträge
2.837
Mit dieser habe ich aber Darstellungsprobleme. Insbesondere werden Transparenzen angezeigt, da wo gar keine sind.
Oh Gott!

Hattest du die „Darstellungsprobleme“ auch mit dem original PC-ROM der Karte? Wenn nicht, dann würde ich den Herren vielleicht mal eine nette Mail schreiben, in der du so grob umreisst, was du dir für 199 Euro an Gegenleistung vorstellst.
 
Mitglied seit
22.06.2005
Beiträge
1.575
Hat jemand ne Quelle außer eBay / Amazon für hochwertige, möglichst kurze PCIe Stromkabel?

Die RX580 hat ja wieder nen anderen Stecker (1x8P)

... musste tatsächlich erstmal basteln um die in Betrieb nehmen zu können...

596FDCAF-3706-4402-85F8-9B2AB881AACE.jpeg