Der Konflikt in der Ukraine

L

LaTalpa

unregistriert
Dabei seit
30.11.2020
Beiträge
451
Punkte Reaktionen
471
Russland darf nie wieder in der Lage sein irgend jemanden zu bedrohen.

Die westliche Welt aber schon, alleine der Werte Rohstoffe wegen, hat ja Tradition.

Und zwar mit Waffen, MUnition und Sprengstoff die bei den russischen Truppen geklaut wurden und nun auf dem Schwarzmarkt auftauchen.

Es könnten aber auch die Waffen sein, die der Westen an die Ukraine liefert, sind ja schon etliche im Darknet aufgetaucht, man munkelt von bis zu 90%!
Wird nur nicht in den westlichen Medien verbreitet ...

Amerikanisches Flüssiggas hätte Deutschland imo ja sowieso gekauft, um die Abhängigkeit von Russland zu verringern.

Schau Dir einmal die Wahlplakate der Grünen vor ein paar Jahren an. Die Grünen von damals hätten sich an einem LNG Terminal festgeklebt,
ohne wenn und aber.

und dann dürften die Pipelines unter westlicher Kontrolle sein.

Das ist doch Sinn und Zweck dieses “Krieges“, der Kampf um die letzten Rohstoffe und deren Vorherrschaft.
Wer es immer noch nicht verstanden hat: es ist ein geopolitischer Krieg der USA gegen Rußland, die Ukraine ist nur das Mittel zum Zweck.
Wen hat im Westen schon die Ukraine interresiert, sagen wir einmal vor noch zwei Jahren?

Öl ist für Europa erst mal nicht das Problem - da gibts genügend Alternativen

Nö!

Und Gas ist auch nur ein mittelfristiges Problem - denn Gas ist eh keine Dauerlösung mehr.

Nö!

Die Losung muss lauten - entweder massiver Ausbau erneuerbarer oder kein Strom mehr.

Bei “kein Strom mehr“ habe ich aufgehört!
Niemand, wirklich niemand überlebt ohne Strom, einige Naturvölker einmal ausgenommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
PiaggioX8

PiaggioX8

Aktives Mitglied
Dabei seit
05.07.2012
Beiträge
5.023
Punkte Reaktionen
3.650
Die westliche Welt aber schon, alleine der Werte Rohstoffe wegen, hat ja Tradition.

Wen bedroht denn die westliche Welt?

Es könnten aber auch die Waffen sein, die der Westen an die Ukraine liefert, sind ja schon etliche im Darknet aufgetaucht, man munkelt von bis zu 90%!
Wird nur nicht in den westlichen Medien verbreitet ...
Das der Waffengebrauch mit russischen Waffen um 600% zugenommen jat stammt aus offizieller russischer Seite. Für deine Behauptung gint es null Quellen.
Schau Dir einmal die Wahlplakate der Grünen vor ein paar Jahren an. Die Grünen von damals hätten sich an einem LNG Terminal festgeklebt,
ohne wenn und aber.
Vor ein paar Jahren war die Situation auch ganz anders.


Das ist doch Sinn und Zweck dieses “Krieges“, der Kampf um die letzten Rohstoffe und deren Vorherrschaft.
Wer es immer noch nicht verstanden hat: es ist ein geopolitischer Krieg der USA gegen Rußland, die Ukraine ist nur das Mittel zum Zweck.
Wen hat im Westen schon die Ukraine interresiert, sagen wir einmal vor noch zwei Jahren?

Der Kampf um die Rohstoffe ist einfach Unsinn - dann müssten wir auch gegen die USA Krieg führen. Öl und Gas sind immer noch genügend vorhanden. Davon ab müssen die USA nicht um Rohstoffe kämpfen. Schon gar nicht um Gas und Öl - davon haben sie selber genug.



Nö!



Nö!



Bei “kein Strom mehr“ habe ich aufgehört!
Niemand, wirklich niemand überlebt ohne Strom, einige Naturvölker einmal ausgenommen.
Nun - das wäre ein guter GRund sich nicht gegen Alternative - nämlich erneuerbare Energien - zu sperren. Manche Leute muss man zu ihrem Glück eben zwingen.

Du versuchst immer noch Russlands Angriffskrieg zu relativieren oder Entschuldigungen zu präsentieren. Vergiss es einfach - die Orks kriegen einen kräftigen Tritt in den Arsch und Punkt.
 
PiaggioX8

PiaggioX8

Aktives Mitglied
Dabei seit
05.07.2012
Beiträge
5.023
Punkte Reaktionen
3.650
Die Fähigkeiten der russischen Armee wurden eben nicht unterschätzt.
Es wurden nur nicht ausreichend und die richtigen Waffen geliefert.
Material mässig ist Russland immer noch haushoch überlegen.
Die Ukraine braucht schlichtweg mehr Munition und weitreichende Systeme.
Man muss kein Militär sein um das zu verstehen.
Und dieser Onerst Reiser ist einer von jenen, die von anfang an behauptet haben die UKraine hätte gegen Russland absolut null Chancen.
Der muss ja weiter negativ eingestellt sein um seine These zu verbreiten.

Und das sich niemand für die Ukraine vor dem Krieg interessiert hat ist das gleiche wie mit China. Weil sich unsere Wohlstandsselfurzer nie wirklich üdarüber informiert haben wo unser scheiss überhaupt alles herkommt.
Der Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie ist durchaus bewusst wo ihre Rohstoffe herkommen.
Die Mastbetriebe z.B. beziehen ihr Futtergetreide zum grössten Teil von einem der grössten Getreideproduzenten der Welt - nämlich der Ukraine.
Deswegen werden jetzt zu Weihnachten auch die Gänse teurer (wobei hier auch eine erneute Vogelgrippewelle mit reinschlägt). Denn in den letzten Monaten wurden hunderttausende Geflügel deswegen gekeult. Also einmal ist das Futter knapp geworden und Viehbestämde werden generell reduziert und zum anderen werden immer noch grosse Geflügelbestände gekeult. Und die Vogelgrippe hat mit Krieg in der Ukraine gar nichts zu tun.
Selbiges jetzt auch bei der Eierknappheit - weniger Hühner - weniger Eier. Damit verknappen und/verteuern sich auch Produkte die Eier als Grundstoff brauchen - also Backwaren, Nudeln.
Wirtschaft ist nichts anderes als ein Ökosystem. Bricht eine Komponente ein oder zusammen, wankt das ganze System.
SEhen wir doch auch an den ganzen Lieferungen aus China. Der einzige Grund für Engpässe ist, dass China eine strikte Coronastrategie fährt und mal eben millionenstädte und hunderttausende von Arbeitern mitsamt Fabriken in den Lockdown schickt.

Und wo unser Zeugs so alles herkommt und wo was drin ist, dazu gibt es für jeden zugänglich, ganze Dokumentationsserien in der ZDF-Mediathek.
Müsste man bloss mal reinschauen.
 
PiaggioX8

PiaggioX8

Aktives Mitglied
Dabei seit
05.07.2012
Beiträge
5.023
Punkte Reaktionen
3.650
Uralt-Panzer - Jetzt plündert Putins Armee die Bestände


Den russischen Truppen geht in der Ukraine das moderne Kriegsgerät aus. Doch der Kreml hat einen Plan, zeigt ein Militärexperte im Video auf.
Auch bei Kälte und Schneeregen dauern die schweren Kämpfe vor allem im Osten der Ukraine an. Den russischen Streitkräften soll es dabei immer mehr an modernem Kriegsgerät mangeln.
Ein Grund dafür: Die Wirtschaftssanktionen westlicher Staaten verhindern, dass Russland uneingeschränkt Chips und Halbleiter importieren kann. Diese werden für die Produktion von modernen Panzern und Raketen dringend benötigt.
 
fa66

fa66

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.04.2009
Beiträge
17.988
Punkte Reaktionen
8.142
»Den russischen Truppen geht in der Ukraine das moderne Kriegsgerät aus.«
Piaggio:

1. Bitte kennzeichne Zitate in deinem Posting. Entweder in Kursiv oder in „»Anführungszeichen«“.

2. Dein Zitat ist dann auch noch soweit verkürzt, dass zwischen »Doch der Kreml hat einen Plan« und dem Rest des Zitats ein logischer Bruch entsteht; erfahren wir halt nix darüber, worin dieser Plan denn bestehe.
 
PiaggioX8

PiaggioX8

Aktives Mitglied
Dabei seit
05.07.2012
Beiträge
5.023
Punkte Reaktionen
3.650
Piaggio:

1. Bitte kennzeichne Zitate in deinem Posting. Entweder in Kursiv oder in „»Anführungszeichen«“.

2. Dein Zitat ist dann auch noch soweit verkürzt, dass zwischen »Doch der Kreml hat einen Plan« und dem Rest des Zitats ein logischer Bruch entsteht; erfahren wir halt nix darüber, worin dieser Plan denn bestehe.
dazu musst halt das verlinkte Viedeo schauen........
 
PiaggioX8

PiaggioX8

Aktives Mitglied
Dabei seit
05.07.2012
Beiträge
5.023
Punkte Reaktionen
3.650
Tja - und Elon mUsk entpuppt sich auch immer megr als hinterfotzige Luftpumpe

Starlink: Saftige Preiserhöhung für Nutzer in der Ukraine (und zwar nur für die Ukraine)

"Der freundliche Kurs der Unternehmen Elon Musks gegenüber der Ukraine ist schon länger vorbei, inzwischen dreht sich die Haltung aber sogar in die andere Richtung. Ausschließlich für die Ukraine erhöht Starlink jetzt die Preise.

Aktuell versucht der russische Aggressor seine Rückschläge auf dem Schlachtfeld mit einem umfassenden Terror gegen die Zivilbevölkerung zu kompensieren. Seit Wochen laufen Angriffe auf die Infrastruktur, wodurch Millionen Menschen im beginnenden Winter ohne Strom, Heizung, Leitungswasser und Kommunikation leben müssen, da Kraftwerke und Netzknotenpunkte bombardiert werden.

Den Starlink-Systemen kommt daher eine wichtige Bedeutung zu - immerhin können sie notfalls mit einer Autobatterie betrieben werden und stellen dann unabhängig von herkömmlichen Infrastrukturen Datenverbindungen zur Verfügung. Aus diesem Grund hat die ukrainische Regierung die Terminals und Tarifgebühren von der Mehrwertsteuer befreit, die Empfangssysteme können auch zollfrei importiert werden. "

"Das wird nun aber durch die Preiserhöhung seitens des Anbieters torpediert. Nutzer in der Ukraine sollen zukünftig statt bisher 60 Dollar dann 75 Dollar an monatlicher Gebühr zahlen. Dies gilt jeweils nach dem Ablauf des aktuell bezahlen Monats, wodurch die Preissteigerung für die meisten Kunden um den Jahreswechsel herum wirksam wird. "Wenn Sie Ihre Buchung nicht fortsetzen möchten, können Sie jederzeit kündigen", teilt man den Usern darüber hinaus mit.

Deutlich teurer wird auch die Hardware. Für die Bereitstellung der Antenne verlangt SpaceX in der Ukraine nun nicht mehr 500 Dollar, sondern 700 Dollar. Warum diese Preissteigerung jetzt durchgezogen wird, erläuterte der Betreiber bisher auch auf Nachfrage nicht. Bevor die Preise angehoben wurde, hatte die ukrainische Regierung allerdings angekündigt, tausende Starlink-Systeme kaufen zu wollen, um die Internet-Versorgung in den "Unbesiegbarkeitszentren" zu gewährleisten. Dabei handelt es sich um Einrichtungen, in denen sich Menschen aufwärmen können und wo sie mit Wasser und anderen Hilfsgütern versorgt werden. Der Zugang zu Kommunikations-Infrastrukturen ist hier ebenso wichtig, damit Kontakte zu Familienmitgliedern aufrechterhalten werden können, die entweder ins Ausland geflohen oder an der Front im Einsatz sind. "


Heisst also: diese kleine Drecksack hat also nichts weiteres im Sinn als sich an dem Eldned in der Ukraine zu bereichern.
Und seine anfänglich grosszügige Starlink-Spende ist auch nur Propaganda. Denn sowohl die US-Regierung als auch die UKraine haben alle gelueferte Hardware betahlt - also nix Spende.
Und die laufenden Kosten für die Nutzung von StarLink trägt die Ukraine.

Erst die Schrottkisten Tesla, dann das Twitter-Debakel und nun das. Und seine Space-X Ambitionen kannst auch in die Tonne treten.
Warum nimmt der nicht gleich neben dem Ork-Führer platz?
Die US-Refierung täte gut daran alle seine UNternehmen im Zuge der nationalen Sicherheit zu beschkagnahmen und ihn nach Guantanamo auf kalten Entzug zu setzen.
 
fa66

fa66

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.04.2009
Beiträge
17.988
Punkte Reaktionen
8.142
Heisst also: diese kleine Drecksack hat also nichts weiteres im Sinn als sich an dem Eldned in der Ukraine zu bereichern.
»Dieser kleine Drecksack« handelt eigentlich unklug:
Anstelle jene Zugangspreise und Hardware in der Ukraïne während des gesamten Krieges niedrig zu halten, was ihn wohl kaum was kostet und was ihm nach dem Krieg ewig vor Ort den Nimbus des guten Kapitalisten einbringen würde, versucht er jetzt schon den Rahm abzuschöpfen.
Geduld scheint des Elonen nicht zu sein.
 
PiaggioX8

PiaggioX8

Aktives Mitglied
Dabei seit
05.07.2012
Beiträge
5.023
Punkte Reaktionen
3.650
»Dieser kleine Drecksack« handelt eigentlich unklug:
Anstelle jene Zugangspreise und Hardware in der Ukraïne während des gesamten Krieges niedrig zu halten, was ihn wohl kaum was kostet und was ihm nach dem Krieg ewig vor Ort den Nimbus des guten Kapitalisten einbringen würde, versucht er jetzt schon den Rahm abzuschöpfen.
Geduld scheint des Elonen nicht zu sein.
Es kostet ihm keinen Cent - die Ukraine zahlt ja für die Leistung.
Ich für mich sieht das nach einer geldgeilen Sau aus, die den Hals nicht vollkriegt.
Oder er muss den Twitterkauf querfinanzieren - hat er ja auf pump gekauft.
Den sollten sie als Testdummie zum Mars schicken - mit Oneway-Ticket.....
 
Jubilado

Jubilado

Aktives Mitglied
Dabei seit
28.11.2018
Beiträge
1.376
Punkte Reaktionen
2.820
Gerade wollte ich genau das schreiben.
Alles elende Kriegsgewinnler.
 
erikvomland

erikvomland

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.06.2006
Beiträge
6.294
Punkte Reaktionen
5.280
...Die haben doch schon seit März Weihnachten...
inkl. Inder und Chinesen, wenn auch nicht schon seit März gleich..

..wobei die Billigheimerei hier teilweise in Sachen Primärenergie schon auch nicht der "wahre Jakob" letztlich sein konnte. :noplan:
 
PiaggioX8

PiaggioX8

Aktives Mitglied
Dabei seit
05.07.2012
Beiträge
5.023
Punkte Reaktionen
3.650
So wie die westliche Rüstungsindustrie? Oder die nicht-russischen Energielieferanten? Die haben doch schon seit März Weihnachten...
Das die Rüstungsindustrie an Kriegen verdient, liegt wohl in der Natur der Sache.
Und da brauchst dich nicht auf die westliche zu berufen. Russland verschachert alleine mehr Waffen als ganz Europa.
Für Russland halt jetzt blöde dass sie drauf zahlen. Denn ihre Verluste ersetzt ihnen niemand. Und natürlich verdienen auch die russischen Waffenschmieden nun ihr Geld.
Die deutsche Rüstungsindustrie könnte auch mehr Geld verdienen - wenn man sie lassen würde.
Und das man jetzt für Gas deutlich mehr zahlen muss - ist ein jausgenmachtes Problem.
Der Drops mit erneuerbaren Energien könnte schon seit Jahren gelutscht sein, wenn man sie nicht blockiert hätte.
Die gesamte Politik hat sich der Gier der Industrie gebeugt und es dabei total versemmelt.

Davon ab - in Krisenzeiten gab es schon immer Gewinner und verlierer. Und das wird sich auch nicht ändern.
 
Difool

Difool

Frontend Admin
Dabei seit
18.03.2004
Beiträge
17.134
Punkte Reaktionen
12.620
Es scheint auch eine Art von "Generationenkonflikt" zu sein, da in Russland.
Das stelle ich mir auch tatsächlich so vor – "die alte Garde" schickt "die Jungen" für ihre ewig-gestrigen Obsessionen mit Lügen zum Sterben.

Die "Erste Stellvertretende Vorsitzende des Kulturausschusses der Staatsduma und staatlich ausgezeichnete russische Künstlerin, Elena Drapeko"
ist da so eine fast schon anwidernde Person mit verabscheuungswürdiger Meinung:

Drapeko sagte, sie bedauere aufrichtig die liberalen Landsleute, denen es unmöglich sei, die Position der Führung des Landes ⁠über die Ursachen des Krieges ⁠in der Ukraine zu vermitteln. Nach der Rhetorik der Parlamentarierin zu urteilen, ist ein breites Spektrum an Meinungen in der Gesellschaft zu bestimmten Ereignissen inakzeptabel. Drapeko glaubt, dass der Staat den Bürgern gegenüber zu loyal ist und ihnen erlaubt, frei zu sagen, was sie denken: „Wir sind immer noch zu schüchtern – wie wir sie nicht beleidigen, wie wir ihr Recht auf freie Meinungsäußerung nicht beeinträchtigen. Wir haben eine derartige Demokratie, eine solche Toleranz in Russland, dass ich denke, es ist an der Zeit, dem ein Ende zu setzen.“

Und wenn die junge Generationen in Russland gegenteiliger Meinung sind und en Angriffskrieg verurteilen und dagegen sind,
dann kommt Frau Drapeko mit einer strigenten Meinung und Ansage daher, dass es einem schon mehr schüttelt, als nur "das Fremdschämen":

Gefragt, wie sie auf diejenigen reagiere, die russische Truppen beschuldigen, die Ukraine anzugreifen, ist sie der Meinung, dass es nicht richtig ist, dies zu sagen, weil die Ukraine doch zu Russland gehöre – dessen seien sich zumindest ihre Generation und Wladimir Putin selbst sicher.

„Diese Leute nehmen die Ukraine als ein anderes, fremdes Land wahr. Als ob wir Frankreich angegriffen hätten. Und die Ukraine ist ein Teil von uns, dort leben Russen. Für mich ist das keine Frage. Dies ist Teil der Geschichte meines Landes. Für die neue Generation existiert die Grenze [zwischen den beiden Ländern], aber für uns nicht“, erklärte der Abgeordnete.

Und auch bemerkenswert sind diese Verlautbarungen von Elena Drapeko:

Insbesondere sagte sie, dass den jungen Leuten, die die Z-Installationen beschädigen, „die Hände gebrochen werden sollten“, weil sie „ein Symbol des heutigen Mutterlandes zerstören“. Sie sagte auch voraus, dass Literatur, die LGBT-Propaganda enthält, aus dem Verkauf genommen werden würde, da die Duma ein Gesetz verabschiedet hat, das „Propaganda für nichttraditionelle sexuelle Beziehungen“ verbietet.

Quelle: http://www.russland.news/ende-von-demokratie-und-toleranz-duma-abgeordnete-fordert-hartes-vorgehen-gegen-kriegskritiker/

Den Haag ick hör dir trapsen. :Pfeif:
 
L

LaTalpa

unregistriert
Dabei seit
30.11.2020
Beiträge
451
Punkte Reaktionen
471
Alles elende Kriegsgewinnler.

Eigentlich hast Du Recht, allerdings nennt sich das, bei näherer Betrachtung: Kapitalismus.
Der Kapitalismus ist, genau wie die GeoPolitik völlig Moralfrei.
mMn. ist dass das Problem, um gewisse Dinge nicht nur “nicht“ zu verstehen, sondern auch die Courage zu haben, sie auszusprechen.
Moralisch gesehen (obwohl da jeder Einzelne seine eigene Moral hat!), liegt der Westen ja (angeblich!) richtig, zumindest wird jedem das so verkauft.
Was bleibt auf der Strecke?
Die Interessen und Absichten derjenigen, die ich einmal als “Profiteure“ so einer Situation bezeichne sind klar und deutlich zu sehen.
Warum sieht sie keiner (Journaille/Medien/ÖR/usw.), bzw. wird nicht darüber berichtet?
Kurz und Knapp ausgedrückt (die alte Frage!): Cui bono?
Schaut man sich die eigentlichen “Gewinner“ (gibt es solche überhaupt?) dieses Krieges an, sollte man sich auch fragen:
Warum? (Ursache), darüber wird seit langem geschwiegen und faktisch ist es schon fast verboten, nachzufragen, die Historie aufzuarbeiten.
Wie? (Wirkung), die sehen wir momentan, schlecht für die Bevölkerung, gut für das Kapital (wie schon immer, hat sich nichts geändert!)
Was? (Folgen). Und genau hier fangen meine Ängste an.

Und, bitte, PiaggioX8, antworte nicht, nicht auf diese Fragen, die übersteigen Deinen Horizont.

(als Militarist bist Du allerdings eine Kanone, verstehst Du? Eine Kanone, willkommen in der Wortspielhölle :rotfl:)
 

Ähnliche Themen

warnochfrei
Antworten
60
Aufrufe
2.058
clonie
clonie
carstenj
Antworten
38
Aufrufe
1.433
frankpaush
frankpaush
Creativer
Antworten
98
Aufrufe
3.858
Mahonra
Mahonra
Mad Mac
Antworten
3
Aufrufe
384
Difool
Difool
Deine Mudda
  • Umfrage
5 6 7
Antworten
124
Aufrufe
3.970
mcmrks
mcmrks
Oben