Darf die Stadt alles, inkl. Anwohner ruinieren?

Diskutiere das Thema Darf die Stadt alles, inkl. Anwohner ruinieren? im Forum MacUser Bar

  1. beagle

    beagle Thread Starter

    Hallo.

    Folgendes Problem haben wir hier: Die Stadt will eine Straße modernisieren, Kostenpunkt ca. 120000 EUR. Laut Beschluß sollen davon 90% (!) auf die Anlieger entfallen, 10% auf die Stadt. Wir sind eigentlich gar keine Anlieger an der Straße, wir wohnen quasi in der Spitze eines Dreiecks und liegen an dem anderen Schenkel des Dreiecks, haben allerdings eine gut 40m lange Hecke an der auszubauenden Straße, keine Ausfahrt, nichts. Auch haben wir schon horrende Summen für den Ausbau "unserer" Straße bezahlt.
    Pro Meter sollen gut 650 EUR auf den Anwohner entfallen, also lockere 26000 EUR auf uns, bzw. meinen schwerbehinderten Großvater, dem das Haus gehört. Ich gehe nicht davon aus, dass er sowas aus dem Ärmel schüttelt und mache mir Sorgen.
    Gibt es hier jemanden, der beurteilen kann, ob wir überhaupt zahlen müssen, denn wir haben mit deser Straße prinzipiell gar nichts zu tun? Ist es rechtens, wahnsinnige 90% den Anwohnern aufzudrücken, die das überhaupt nicht wollen? Ein einzelner sehr wohlhabender Anwohner hat den Ausbau der Straße bei der Stadt durchgesetzt.

    Das ist kein April Scherz.
     
  2. neirolf

    neirolf Mitglied

    Beiträge:
    571
    Zustimmungen:
    1
    Mitglied seit:
    26.12.2004
    Wenn ich das richtig im Kopf habe ist es, zumindest bei uns so, dass man nur für eine Straße zahlen muss. Wir haben auch ein Eckgrundstück und eine Straße wurde schon ausgebaut. Für die andere können wir uns dann jetzt befreien lassen...

    MfG
    Florian
     
  3. MacEnroe

    MacEnroe Mitglied

    Beiträge:
    16.930
    Zustimmungen:
    2.232
    Mitglied seit:
    10.02.2004
    Was sitzen denn da für Kasper im Gemeinderat?

    Habt ihr schon einen Bescheid bekommen, oder woher kommt die
    Information? Ich würde sofort einen "Straßen-Rat" anberaumen und
    evtl. einen Anwalt zur Beratung zuziehen.

    Einen ähnlichen Fäll kenne ich aber, da konnten die Anwohner auch nichts machen,
    allerdings war der Bau dringend nötig, es ging um die Zufahrt und
    um Abwasser, und es waren keine 90% soviel ich weiß. Dennoch
    knapp 10.000 EUR pro Anwohner.
     
  4. beagle

    beagle Thread Starter

    hast du dazu weitere Infos oder einen Link?


    Auf jedenfall solche, die für reiche Gemeindemitglieder alles tun. Hier werden schon mal Straßen zu Einbahnstraßen oder auch ausgebaut, wenn ein feiner Herr das will.

    Es gibt eine öffentliche Vorlage, die befindet sich schon im Internet auf der Seite der Stadt, mit Datum vom 10.4.2008 (!). Heute ist eine Versammlung im Rathaus, wo wohl uns (mehr oder weniger) Anwohnern das nahegebracht werden soll.

    Von dringend nötig kann bei uns keine Rede sein, das ist kein Feldweg, wo plötzlich Häuser aus der Erde schiessen, da ist schon lange bebaut.
    Ich vestehe auch nicht, wie man da 90% ansetzen kann, es muss doch Gesetze geben, die sowas regeln. Leider offenbaren sich da bei mir schlimme Wissenslücken für einen (in Zukunft mal) Hausbesitzer :(
     
  5. Riddeck

    Riddeck Mitglied

    Beiträge:
    4.622
    Zustimmungen:
    403
    Mitglied seit:
    03.08.2007
    Hi house... ich hoffe dir hilft das hier ein wenig weiter...

    http://www.berliner-woche.de/index.php?id=114


    in diesem Artikel geht es um eine Strasse in meiner Nachbarschaft.... was ich dort gelesen habe können bis 75% laut dem neuene Strassenbaugesetz auf die Anwohner abgewälzt werden... ob das Gesetz jetzt nur für Berlin gilt weis ich nicht!

    Hoffe es hilft dir ein wenig weiter!
     
  6. safari

    safari Mitglied

    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    3
    Mitglied seit:
    02.11.2004
    Ja, so etwas kenne ich durchaus auch auch unserer Gemeinde. Zum Recht - es gibt da so etwas wie die "Allzuständigkeit der Gemeinde" - so lange ein Beschluss des Gemeinderats nicht gegen übergeordnetes Recht verstößt, stellt so ein Beschluss quasi ein Gesetz dar (Vergl. auch "Satzung") und somit kann, zumindest zur Zeit, ein Großteil der Kosten für Straßenbaumaßnahmen im kommunalen Bereich (nicht Landes- Bundes- etc.) auf die Anlieger umgelegt werden. Da wird dann i.d.R. wohl der Satz "Eigentum verpflichtet" herangezogen. Soviel zur soliden Altersabsicherung durch eine selbstgenutzte Immobilie :(
     
  7. neirolf

    neirolf Mitglied

    Beiträge:
    571
    Zustimmungen:
    1
    Mitglied seit:
    26.12.2004
    Hi House,

    habe leider keinen Link dazu unser kleiner Ort hat es noch nicht so mit Internetinfos. Sonstige Infos kann ich dir auch zu Zeit nicht geben, da mein Vater das alles geklärt hat. Ich werde ich aber wenn ich ihn heute sehe mal fragen.

    MfG
    Florian
     
  8. trepidus

    trepidus Thread Starter


    Dem, oder dem Schwager oder dem Bruder o.ä. gehört sicher die Firma, die die Straße ausbauen soll.
    Sowas kommt vor.
     
  9. vivacious

    vivacious Mitglied

    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    9
    Mitglied seit:
    05.02.2008
    Zur Zeit scheint das gängige Praxis zu sein, ist aber wohl rechtlich nicht wirklich haltbar. Meine Eltern hatten den gleichen Fall und sollten auch etliche tausend Euro für die Strassensanierung löhnen.

    Zum Glück ist deren Nachbar etwas mit dem Thema bewandert und hat Einspruch erhoben; die Stadt hat mittlerweile eingelenkt und ihre Vorstellungen deutlich nach unten korrigiert.
    Nachdem wohl der Haushalt verschiedener Stadtverwaltungen in starker Schräglage ist, versuchen sie es wohl immer wieder... ;)

    Also: nicht aufgeben! Die Forderung ist mit Sicherheit NICHT haltbar!
     
  10. Ninja06

    Ninja06 Mitglied

    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    15
    Mitglied seit:
    29.08.2006
    Auf MDR kam vorgestern ein Bericht, wo es um ungültige Satzungen bezüglich Abwasserentgelte, Kanalbauten, Wasseranschlüsse usw. geht. Unter anderem soll ein Bewohner für einen Kanalanschluss zahlen, der vor 70(!!!) Jahren gebaut wurde! Hier mal der ganze Wahnsinn:

    MDR, Sendung "Umschau" vom 25.03.2008, 20:15 Uhr, Bürger vermissen Rechtssicherheit bei Kommunalgebühren

    Bürger müssen immer öfter Forderungen der kommunalen Verbände zahlen, die längst verjährt erscheinen. Im Land Brandenburg hat ein Wasserverband Rechnungen für Wasseranschlüsse verschickt, die vor 30 Jahren gebaut worden sind. In Sachsen-Anhalt müssen Bürger schon das zweite Mal für dieselbe Abwasseranlage zahlen. Und das alles mit höchstrichterlicher Rückendeckung.

    In Haldensleben bei Magdeburg sollen die Bürger zum zweiten Mal für ihre Wasseranschlüsse bezahlen. Die Begründung lautet: Die Kanäle und das neue Klärwerk seien teurer geworden als 1993 kalkuliert. Die Differenz könne man jetzt einfordern, da diese noch nicht verjährt ist.

    Die Verjährungsfrist beträgt in der Regel vier Jahre und beginnt mit dem Anschluss eines Hauses ans Wasser- und Abwassernetz sowie mit dem Inkrafttreten der ersten rechtswirksamen Beitragssatzung. Doch im Fall des Abwasserverbandes "Untere Ohre" (Haldensleben) wurden seit 1993 16 Gebührensatzungen erlassen, die sich später als fehlerhaft erwiesen und von der Kommunalaufsicht des Landkreises und den Verwaltungsgerichten für rechtswidrig erklärt wurden. So trat die erste rechtswirksame Satzung erst im Jahr 2000 in Kraft. Innerhalb der dann beginnenden Verjährungsfrist hat der Verband die Bescheide verschickt.

    Der Abwasserverband wollte dennoch jene, die bereits aufgrund der ersten Satzung von 1993 gezahlt hatten, nicht erneut belasten. Doch der Landkreis als Aufsichtsbehörde setzte die neuen Rechnungen durch. Der Abwasserverband klagte sogar vor dem Verwaltungsgericht. Doch das Oberverwaltungsgericht Magdeburg entschied, dass die Praxis der wiederholten Gebührenerhebung rechtens ist. Nach Auskunft der Richterin Claudia Schmidt ist es möglich, dass ein kommunaler Verband eine neue Satzung erlässt, wenn neue Kosten umgelegt werden müssen. Das Kommunalabgabengesetz Sachsen-Anhalt zwingt Kommunen und Zweckverbände, Beiträge in voller Höhe zu erheben.

    In Ludwigsfelde (Brandenburg) geht es um Wasser- und Abwasserableitungen, die 1978 mit Hilfe der Grundstückseigentümer selbst verlegt worden waren. Jetzt - nach 30 Jahren - sollen sie mehrere Tausend Euro zahlen. Andere Grundstückseigentümer sollen für 70 Jahre alte Wasserleitungen zahlen.

    Tatsächlich werden die Bürger für die Finanzierung nach der Wende erbauter Klärwerke herangezogen. Die sogenannten Altanschließer zahlen aber auch für Wasser- und Abwasserleitungen, die nach der Wende z.B. in neuen Wohngebieten, erbaut worden sind.

    Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (OVG) entschied in einem Urteil vom Dezember 2007, dass ein Anschlussbeitrag auch für Grundstücke erhoben werden muss, die vor Inkrafttreten des Kommunalabgabengesetzes 1991 an die öffentliche Wasserver- und Abwasserentsorgung angeschlossen waren. Das Hauptargument der Richter ist, dass sogenannte Altanschließer sonst ohne eigenen Beitrag nutzen, was die Allgemeinheit bezahlt. Entscheidend für die Beitragserhebung sei das Inkrafttreten der ersten rechtwirksamen Satzung.

    In Ludwigsfelde gibt es zwar seit 1993 eine Beitragssatzung, die erste rechtswirksame, also rechtlich korrekte Satzung gibt es erst seit 2004. Erst ab diesem Zeitpunkt beginnt die vierjährige Verjährungsfrist, mit der Folge, dass der Abwasserzeckverband bis Ende 2008 auch Altanschließer zu Beiträgen heranziehen darf.

    Ich hab den bericht im Fernsehen gesehen. ungalublich. Man befragte die verantwortlichen Richter(innen) und diese taten vor der Kamera so, als wäre es das normalste der Welt und machten sich quasi schon fast lustig über diese Situation. Ich glaub, ich hab noch nie so fassungslos vor dem TV gesessen. Das hat doch nichts mehr mit Rechtsstaat zu tun. Vor allem, weil die Büger keinerlei Handhabe gegen diese Beschlüsse haben und zahlen müssen.

    Überlegt mal. Ihr kauft Euch ein Haus, lebt da 10 Jahre glücklich vor Euch hin, spart jeden Cent um das Haus möglichst schnell schuldenfrei zu bekommen und plötzlich bekommt ihr Post vom Amt, wo ihr mehrere Tausend Euro für einen Wasser/Abwasseranschluss zahlen sollt, der vor 30 bzw. 70 Jahren gelegt wurde. Das darf doch nicht wahr sein, oder?
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...