Coronavirus/COVID-19 - Wie geht ihr damit um?

Diplo

Mitglied
Registriert
28.06.2012
Beiträge
742
Eben leider nicht – bzw. nicht nur.
Noch immer ist nicht klar und bekannt, was diesen verheerenden Zytokinsturm auslöst, der einem schweren Verlauf vorausgeht.
Siehe diesen Artikel: https://www.pei.de/DE/newsroom/pm/jahr/2021/10-angeborenes-immunsystem-kaum-treiber-bei-covid-19.html

Es gab viele Fälle, wo die Erkrankten mit schweren Verlauf ein absolut fittes Immunsystem hatten und gerade das war bei denen das Problem,
das sie ein besonders schweren Verlauf bekamen und verstarben, weil eben Zytokinsturm und ihr eigens Immunsystem sie körperweit angriff.
Und eben das hat schon fast Ebola und MERS Charakter (nicht Infektionsgeschehen, sondern Immunreaktion).
Und ist das, was unkontrollierbar ist.

Wenn ich sage, dass es dann am Immunsystem ist und wie gut es sich wehren kann, ist damit auch ein Immunsystem gemeint, welches nicht überreagiert.

Apropos, es gibt auch Studien, die belegen, dass ein dauerhaft hoher Antikörperspiegel (wie er durch permanente Nachimpfungen hervorgerufen wird) Autoinmunerkrankungen nach sich ziehen kann - also ein gegen sich selbst gerichtetes Immunsystem.

Normalerweise werden Antikörper, die nicht zwischen Fremd- und Eigenzellen nicht entscheiden können, werden im Thymus aussortiert, da dieser ab Mitte 30 aber defekto nicht mehr existiert, wird das Aussortieren schwierig …
 

MacQandalf

Aktives Mitglied
Registriert
16.10.2007
Beiträge
1.703
Warum soll ich als Steuer- Beitragszahler für die Blödheit anderer gerade stehen?
Genau das meinte ich. MIt dem Argument wird Tür und Tor geöffnet auch anderen Menschen die sich nicht so gesellschaftskonform verhalten wie es die Moralpolizei gerne hätte die Existenzgrundlage zu entziehen.

- Wer in seiner Freizeit Fussball spielt ist selbst schulld wenn er sich das Bein bricht => Lohnfortzahlung streichen, warum soll man als Steuer/Beitragszahlr für so einen Hobby-Balltreter haften?
- Wer Downhill fährt ist auch selber schuld, ebenfalls die Lohnfortzahlung streichen
- Wer dann gar keinen Sport macht um sich nicht zu verletzen aber 5kG zu viel auf den Rippen hat? Ebenfalls selbst schuld wenn er krank wird.
- Rauchen? Der kann seine Behandlung gegen Lungenkrebs gefälligst selber bezahlen.
- Einen Wein zum guten Essen? Alkoholismus sollte nicht belohnt werden.
- Ein Auto mit >100 PS? Raser sollten keine Lohnfortzahlung bekommen.


Usw. Wenn man will findet man bei jedem etwas was ihn in einem Anti-Sozialen Licht da stehen lässt was man als Begründung hernehmen kann ihm etwaige Soziallleistungen zu verweigern.
 

MmeBezier

Aktives Mitglied
Registriert
04.05.2006
Beiträge
4.050
Genau das meinte ich. MIt dem Argument wird Tür und Tor geöffnet auch anderen Menschen die sich nicht so gesellschaftskonform verhalten wie es die Moralpolizei gerne hätte die Existenzgrundlage zu entziehen.

- Wer in seiner Freizeit Fussball spielt ist selbst schulld wenn er sich das Bein bricht => Lohnfortzahlung streichen, warum soll man als Steuer/Beitragszahlr für so einen Hobby-Balltreter haften?
- Wer Downhill fährt ist auch selber schuld, ebenfalls die Lohnfortzahlung streichen
- Wer dann gar keinen Sport macht um sich nicht zu verletzen aber 5kG zu viel auf den Rippen hat? Ebenfalls selbst schuld wenn er krank wird.
- Rauchen? Der kann seine Behandlung gegen Lungenkrebs gefälligst selber bezahlen.
- Einen Wein zum guten Essen? Alkoholismus sollte nicht belohnt werden.
- Ein Auto mit >100 PS? Raser sollten keine Lohnfortzahlung bekommen.


Usw. Wenn man will findet man bei jedem etwas was ihn in einem Anti-Sozialen Licht da stehen lässt was man als Begründung hernehmen kann ihm etwaige Soziallleistungen zu verweigern.
:unterschreibe:
wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein
 

MacQandalf

Aktives Mitglied
Registriert
16.10.2007
Beiträge
1.703
Im ersten Satz redest du man sei ja Sozialgemeinschaft, kaum paar Pixel weiter geht die Hetze los gegen vermeintlich Fette, Faule oder gar zu Fleissige.
Nix gegen Kritik an Fehlentwicklungen, schon gar nicht von mir, aber Deine Tonalität stinkt in der Summe.
Ich weigere mich anzuerkennen dass Hetze Ok sein soll wenn sie sich nur gegen die "richtige Zielgruppe" richtt.

Hetze gegen Fettleibige, Raucher Säufer etc. ist natürlich Pfui, aber wenn es gegen Ungeimpfte geht dann immer schön mit Fackel und Hegabel drauf. Genauso wie früher mit der SPD: Faschismus gegen Menrschen mit Migrationshintergrund, gleichgeschlechtlich Liebende, Religionen etc. ist natürlich inakzeptabel, aber als mit der H-IV Agenda gegen Arbeitslose, Leiharbeiter und prekär Beschäftigte gehetzt wurde schreien sie alle mit erigiertem Arm Hurra.

Hetze und Faschismus sind immer scheisse.
 

fa66

Aktives Mitglied
Registriert
16.04.2009
Beiträge
15.096
Endgeldfortzahlung
Weil Diplo in der Sache nicht alleine ist, etwas Klugschiss:

<klugscheiszen weight="strong">
Es handelt sich um eine Entgeltfortzahlung.
Das Wort hat nichts mit »Ende« und nur indirekt etwas mit »Geld« zu tun.
Da eine Erwerbstätigkeit entgolten wird, ist die »Entgeltfortzahlung« von »entgèlten« abgeleitet: es wird auch auf der zweiten Silbe betont: »Entgèlt«, anders als es bei der Wortfügung »Èndgeld« der Fall wäre.
</klugscheiszen>
 

Diplo

Mitglied
Registriert
28.06.2012
Beiträge
742
Genau das meinte ich. MIt dem Argument wird Tür und Tor geöffnet auch anderen Menschen die sich nicht so gesellschaftskonform verhalten wie es die Moralpolizei gerne hätte die Existenzgrundlage zu entziehen.

- Wer in seiner Freizeit Fussball spielt ist selbst schulld wenn er sich das Bein bricht => Lohnfortzahlung streichen, warum soll man als Steuer/Beitragszahlr für so einen Hobby-Balltreter haften?
- Wer Downhill fährt ist auch selber schuld, ebenfalls die Lohnfortzahlung streichen
- Wer dann gar keinen Sport macht um sich nicht zu verletzen aber 5kG zu viel auf den Rippen hat? Ebenfalls selbst schuld wenn er krank wird.
- Rauchen? Der kann seine Behandlung gegen Lungenkrebs gefälligst selber bezahlen.
- Einen Wein zum guten Essen? Alkoholismus sollte nicht belohnt werden.
- Ein Auto mit >100 PS? Raser sollten keine Lohnfortzahlung bekommen.


Usw. Wenn man will findet man bei jedem etwas was ihn in einem Anti-Sozialen Licht da stehen lässt was man als Begründung hernehmen kann ihm etwaige Soziallleistungen zu verweigern.

Das ist das, was ich heute Mittag meinte 👍
 

Diplo

Mitglied
Registriert
28.06.2012
Beiträge
742
Weil Diplo in der Sache nicht alleine ist, etwas Klugschiss:

<klugscheiszen weight="strong">
Es handelt sich um eine Entgeltfortzahlung.
Das Wort hat nichts mit »Ende« und nur indirekt etwas mit »Geld« zu tun.
Da eine Erwerbstätigkeit entgolten wird, ist die »Entgeltfortzahlung« von »entgèlten« abgeleitet: es wird auch auf der zweiten Silbe betont: »Entgèlt«, anders als es bei der Wortfügung »Èndgeld« der Fall wäre.
</klugscheiszen>
Wieder was gelernt. DANKE!
 

PiaggioX8

Aktives Mitglied
Registriert
05.07.2012
Beiträge
3.433
Noch einmal: wir leben in einer sozialen Gesellschaft, in der gegeben und genommen wird.

Ich beispielsweise zahle absurd (um in Deinem Sprachgebrauch zu bleiben) viele Steuern und Krankenkassenbeiträge. Warum willst Du mir absprechen im Falle eines Falles medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen und mir helfen zu lassen?

Ich leben in einem freien Land und zahle zur Absicherung anderer, aber auch meiner selbst, diverse Abgaben. Aufgrund des freien Landes kann ich mein Leben gestalten, wie es mir gefällt und aufgrund der Abgaben, bin ich in unterschiedlichste Richtungen abgesichert - Polizei kümmert sich um meine Sicherheit, Straßen und Plätze werden gebaut und instand/sauber gehalten, Bildung wird vermittelt, eine Verwaltung kümmert sich um alles hinter den Kulissen und nicht zu letzt ist meine Rente sicher, wie auch meine gesundheitliche Versorgung.

Wie willst Du jetzt erkären, dass Du auf einer Seite meine Abgaben haben möchtest, mich im Zweifelsfall aber nicht absichern willst?

Das wäre absurd!
Ganz einfach: wer sich selbst dauerhaft schädigt wird mit höheren Beiträgen bzw. Selbstkosten herangezogen.
Geht in anderen Bereichen auch so und ist äusserst effektiv. Wer ein höheres Gefahrenpotenzial hat oder es selbst herbeiführt hat auch entsrpechend höhere Beteiligung in Kauf zu nehmen.
Sozialsystem heisst nicht, das man sich bequem in die Hängematte legen kann und andere für meinen Unsinn gerade stehen müssen.
 

magfoo

Aktives Mitglied
Registriert
20.10.2019
Beiträge
3.358
Ganz einfach: wer sich selbst dauerhaft schädigt wird mit höheren Beiträgen bzw. Selbstkosten herangezogen.
Geht in anderen Bereichen auch so und ist äusserst effektiv. Wer ein höheres Gefahrenpotenzial hat oder es selbst herbeiführt hat auch entsrpechend höhere Beteiligung in Kauf zu nehmen.
Sozialsystem heisst nicht, das man sich bequem in die Hängematte legen kann und andere für meinen Unsinn gerade stehen müssen.
Wobei die Krankenkassen das Prinzip gedreht haben, anders geht es nämlich nicht: gesundes Verhalten wird durch Bonusprogramme belohnt.
Man zahlt also erst mal das gleiche ins System ein, wie jeder andere auch, für bestimmte Dinge wie Sport, checkups, BMI unter x, Blutdruck im Normalbereich etc bekommt man dann aber Geld zurück. Alles andere würde ja eine Totalüberwachung benötigen.
 

magfoo

Aktives Mitglied
Registriert
20.10.2019
Beiträge
3.358
Genau das meinte ich. MIt dem Argument wird Tür und Tor geöffnet auch anderen Menschen die sich nicht so gesellschaftskonform verhalten wie es die Moralpolizei gerne hätte die Existenzgrundlage zu entziehen.

- Wer in seiner Freizeit Fussball spielt ist selbst schulld wenn er sich das Bein bricht => Lohnfortzahlung streichen, warum soll man als Steuer/Beitragszahlr für so einen Hobby-Balltreter haften?
- Wer Downhill fährt ist auch selber schuld, ebenfalls die Lohnfortzahlung streichen
- Wer dann gar keinen Sport macht um sich nicht !zu verletzen aber 5kG zu viel auf den Rippen hat? Ebenfalls selbst schuld wenn er krank wird.
- Rauchen? Der kann seine Behandlung gegen Lungenkrebs gefälligst selber bezahlen.
- Einen Wein zum guten Essen? Alkoholismus sollte nicht belohnt werden.
- Ein Auto mit >100 PS? Raser sollten keine Lohnfortzahlung bekommen.


Usw. Wenn man will findet man bei jedem etwas was ihn in einem Anti-Sozialen Licht da stehen lässt was man als Begründung hernehmen kann ihm etwaige Soziallleistungen zu verweigern.
Das sind zum Teil Dinge, die jetzt schon von der Geselschaft sanktioniert werden: das Auto kostet mehr Benzin und damit viel Steuer, wer keinen Sport macht zahlt mehr Krankenversicherung, wer gesünder lebt(BMI, Blutdruck, Nichtraucher etc) zahlt weniger Krankenversicherung usw.
Das man Sportarten wie Fußball und andere nicht sanktioniert hat durchaus Gründe, denn auf Breitensportniveau ist das gesund. Das leivht erhöhte Verletzungsrisiko dürfte billiger sein, als die Folgekosten von "gar-kein-Sport".

btw: meine KK zahlt eine Bonus, wenn ich alle empfohlenen Impfungem nachweise. Und das schon lange vor Corona. Müsste ich mal prüfen, ob das jetzt auch die Coronaimpfumg voraussetzt. Werden deswegen die nicht-geimpften bestraft? Ist das auch eine Impfpflicht durch die Hintertür?
 

Diplo

Mitglied
Registriert
28.06.2012
Beiträge
742
Ganz einfach: wer sich selbst dauerhaft schädigt wird mit höheren Beiträgen bzw. Selbstkosten herangezogen.
Geht in anderen Bereichen auch so und ist äusserst effektiv. Wer ein höheres Gefahrenpotenzial hat oder es selbst herbeiführt hat auch entsrpechend höhere Beteiligung in Kauf zu nehmen.
Sozialsystem heisst nicht, das man sich bequem in die Hängematte legen kann und andere für meinen Unsinn gerade stehen müssen.

Ist aber bei allen anderen, hier zitierten Dingen, wie zu wenig Sport, zu viel Gewicht, Rauchen, Saufen, Huren …, auch so.

Also noch einmal: Wie/wo willst Du da die Grenze ziehen?

Btw.: Jetzt bei C19 eine zu errichten, ist wohl etwas willkürlich!?
 

MmeBezier

Aktives Mitglied
Registriert
04.05.2006
Beiträge
4.050
Wobei die Krankenkassen das Prinzip gedreht haben, anders geht es nämlich nicht: gesundes Verhalten wird durch Bonusprogramme belohnt.
Man zahlt also erst mal das gleiche ins System ein, wie jeder andere auch, für bestimmte Dinge wie Sport, checkups, BMI unter x, Blutdruck im Normalbereich etc bekommt man dann aber Geld zurück. Alles andere würde ja eine Totalüberwachung benötigen.
Das habe ich mal ne zeitlang gemacht. Ich bekam von der AOK aber kein Geld zurück sondern 2 lächerliche USB-Sticks mit geringem Speicher. Mein Mann bekam von seiner KV eine Tassimo-Maschine, die wir zusätzlich als geldwerte Leistung versteuern mussten. Und weil die Tassimo-Kapseln teuer sind und extremer umweltschädlicher Müll, sind wir das Gerät schnell wieder los geworden.

wir lassen uns impfen und nehmen an Vorsorgeuntersuchungen teil, aber diese Prämienprogramme können uns mal
 

Mahonra

Aktives Mitglied
Registriert
10.04.2020
Beiträge
2.519
Das habe ich mal ne zeitlang gemacht. Ich bekam von der AOK aber kein Geld zurück sondern 2 lächerliche USB-Sticks mit geringem Speicher. Mein Mann bekam von seiner KV eine Tassimo-Maschine, die wir zusätzlich als geldwerte Leistung versteuern mussten. Und weil die Tassimo-Kapseln teuer sind und extremer umweltschädlicher Müll, sind wir das Gerät schnell wieder los geworden.

wir lassen uns impfen und nehmen an Vorsorgeuntersuchungen teil, aber diese Prämienprogramme können uns mal
Ich denke, es ist wichtig die Krankenversicherung zu wählen die zu dir passt. Ich mag das Bonusprogramm von meiner Krankenversicherung es funktioniert sehr gut für mich😊🙋🏻‍♀️
 

WollMac

Aktives Mitglied
Registriert
18.06.2012
Beiträge
11.774
Wobei die Krankenkassen das Prinzip gedreht haben, anders geht es nämlich nicht: gesundes Verhalten wird durch Bonusprogramme belohnt.
Man zahlt also erst mal das gleiche ins System ein, wie jeder andere auch, für bestimmte Dinge wie Sport, checkups, BMI unter x, Blutdruck im Normalbereich etc bekommt man dann aber Geld zurück. Alles andere würde ja eine Totalüberwachung benötigen.
Bei meiner Kasse kann ich wählen, ob ich Geld zurück haben möchte oder den doppelten Betrag als Zuschuss zu medizinischen Sonderleistungen oder zum Beitrag im Sportverein.
 

MmeBezier

Aktives Mitglied
Registriert
04.05.2006
Beiträge
4.050
Bei meiner Kasse kann ich wählen, ob ich Geld zurück haben möchte oder den doppelten Betrag als Zuschuss zu medizinischen Sonderleistungen oder zum Beitrag im Sportverein.
Welche KV ist das?
wie wird das mit der Steuererklärung gehandhabt (da wird ja Dein KV-Beitrag angegeben und abgezogen, was ist nun mit zurückgezahltem Beitrag)?
 
Oben Unten