Gesellschaft Coronavirus/COVID-19 - Wie geht ihr damit um?

WollMac

Aktives Mitglied
Registriert
18.06.2012
Beiträge
10.634
Nun ja, WollMac, das könnte ich theoretisch auch von Dir sagen. Wenn ich mir Deine Beiträge seit Beginn der Krise durchlese, sehe ich einen gewaltigen Unterschied zu Deinen vorherigen Beiträgen. Deine Einstellung/Meinung hat sich, mMn., radikal geändert. Aber das nur nebenbei.
Du meinst den hier?
Und der Nervenarzt weiß auch nicht mehr, wie's weiter geht...
 

PiaggioX8

Aktives Mitglied
Registriert
05.07.2012
Beiträge
3.172
@LaTalpa

sorry - aber wer in jeder zweiten Aussage einen Nazi vermutet, kann gleich als Professsor für Esotherik auftreten.
Internieren, Konzentrieren, isolieren - man muss schon ein gehöriger Verschwörungstheoretiker oder einfach nur Spinner sein um aus diesen Begriffen Nazitum abzulewiten.
Ist der gleiche Unsinn wie Frauenquote und dieser ganze Genderwahn.
Ich frag mich da bloss welche Gehirnwäsche da von wem fabriziert wurde.
Und ganz ehhrlich: da ich frei und unabhängig bin, geht mir dieses ganze gschmarri sonst wo hin.

Werden nun Säfte verboten weil die aus Konzentrat gemacht wird? Konzentrat - moment da war doch was????
Und was ist mit den Wienern und Hamburgern? Ist das keine Verunglimpfung?
Flüchtlinge werden in Lagern konzentriert untergebracht und rudimentär versorgt - KZ?
Australien "bunkert" Flüchtlinge sogar auf einer Insel!!!
In Afrika werden Seuchenbereiche mit vor allem tödlichen Seuchen strikt isoliert. Und wer abhauen will wird auch mal erschossen.
Tierbestände die mit Seuchen befallen sind, werden komplett weggekeult. Ist billiger als Impfstoffe für die Viecher. Davon ab kommen dann wieder die Aluhutträger und essen kein Fleisch, weil das nun mit Medikamenten verseucht ist.

Die Verschlimmbessserung unserer Sprache ist in letzter Zeit zu einer echten Katastrophe geworden. Alleine dieser Genderwahnsinn ist einfach nur absurd.
Und alles nur um sich eine schöne Welt zu basteln. Wir sind doch alle gut und haben das gefälligst auch zu sein.
EinnWeltbild, das so nie zu halten sein wird - einfach weil die grosse Masse der Menschheit nicht so tickt.

Und was mich vor allem nervt - da wird versucht ein schönes Bild der Welt zu erzwingen, gleichzeitig konsumiert man aber Produkte aus totalitären Staaten in denen die Menschenrechte mit Füssen getreten werden. Wie albern und hohl ist das denn?
Und da wundert man sich dann über Querdenker, Reichsbürger und andere Gruppierungen die ernsthaft in Erwägung ziehen diesen Staat zu stürzen?

Ich bin ja auch dafür, dass man Menschen gleich behandelt und ihnen Frieden verschafft. Das Problem ist nur, kein Mensch gleicht dem anderen und egal was man macht - es wird immer Gegenströmungen geben. Und manche davon arten eben in Gewalt aus.
Seit es die Menschen gibt, machen sie sich das Leben gegenseitig mit totschlag und Raub schwer. Und ich glaube nicht, dass sich das in absehbarer Zeit ändert.
Doch es geht - in China. Gleichschaltung und gewaltsame Unterdrückung eines ganzen Milliardenvolkes. Jeglicher Widerstand und Opposition wird im keim erstickt. Russland, China, Nordkorea - also auswandern und wohlfühlen.

Und wie erwähnt, die Isolation von Impfverweigerern hat bereits begonnen. Sogar staatlich legitimiert. Es wird eine Zwei-Klassen Gesellschaft geben. Nur ist die eine Klasse ziemlich in der Mehrheit und die andere nicht. Zwar werden die Verweigerer und Leugner laut schreien, sich aber nicht durchsetzen können. Da heisst es dann ganz einfach - du kommst da net rein.
Ist übrigens auch ein Grundrecht - zu entscheiden wer zu mir darf (egal ob privat oder Unternehmer). Niemand hat das Recht eine Örtlichkeit zu betreten wenn er andere dadurch gefährdet.

Und wenn auf einer Demo sich hunderete oder tausende nicht an Regeln halten, dann muss man auch mal hunderte oder tausende einsperren und bestrafen.
Damit haben nur jene ein Problem, die sich gegen Regeln und Gesetze stellen, die aber für die Mehrheit der Bürger ganz in Ordnung sind.
 

Ralle2007

Aktives Mitglied
Registriert
01.01.2007
Beiträge
18.744
+ keine Messebesucher, die auf den Anwohnerparkplätzen stehen
+ keine Fußballfans, die in die Grünanlagen pinkeln
+ kein Lärm und Dreck durch Rock im Park
+ kein Lärm durch Norisring
Ja, z.b. Rockkonzerte im Freien, Fußballspiele im Station, Karneval das fehlt z.b. vielen Menschen, nicht allen. Das es dann u.a. auch zu Verunreinigung, Lärm kommt, lässt sich ja nicht immer vermeiden.
Aber damit kann ich leben, jedoch nicht mit solch einen „ewigen Lockdown light“, der Menschen an ihre psychischen Grenzen bringt, Unternehmen die finanzielle Luft ausgeht usw.

Aber mal was positives, der Bundesweite Inzidenz fällt unter 150!
https://www.n-tv.de/panorama/Bundesweite-Inzidenz-faellt-unter-150-article22526568.html
 

MmeBezier

Aktives Mitglied
Registriert
04.05.2006
Beiträge
3.526
Ja, z.b. Rockkonzerte im Freien, Fußballspiele im Station, Karneval das fehlt z.b. vielen Menschen, nicht allen. Das es Verunreinigung, auch Lärm kommt, lässt sich ja nicht immer vermeiden.
Aber damit kann ich leben, jedoch nicht mit solch einen „ewigen Lockdown light“, der Menschen an ihre psychischen Grenzen bringt, die Unternehmen die finanzielle Luft aus.
Bei uns sagt man, dass Missstände den Menschen nicht stören, solange sie vor jemand anderes Haustür geschehen. Da kann man supertolerant sein.
Aber wehe, das passiert vor der eigenen Haustür! Da ist dann das Geschrei groß.

(Gutes Beispiel dafür ist die Platzierung von Stromwindrädern; jeder will Öko, keiner die Stromtrasse, natürlich auch keine AKWs, aber bitte auch keine „Verspargelung“ der Landschaft.)
 

Ralle2007

Aktives Mitglied
Registriert
01.01.2007
Beiträge
18.744
Bei uns sagt man, dass Missstände den Menschen nicht stören, solange sie vor jemand anderes Haustür geschehen. Da kann man supertolerant sein.
Aber wehe, das passiert vor der eigenen Haustür! Da ist dann das Geschrei groß.
Ich kenne das von den jährlichen Karnevalsumzügen in der Innenstadt.
Einige Anwohner regen sich im Vorfeld auf, legen Beschwerde ein das die Umzugsroute verändert wird, andere wiederum finden es einfach toll. So verschieden sind halt die Menschen.
Recht machen kann man es halt nicht jeden.
 

LaTalpa

Mitglied
Registriert
30.11.2020
Beiträge
243
sorry - aber wer in jeder zweiten Aussage einen Nazi vermutet, kann gleich als Professsor für Esotherik auftreten.

Na ja, Du hast diesen Vergleich eingebracht, ich schrieb nur, das Du förmlich danach schreist, damit verglichen zu werden.

Internieren, Konzentrieren, isolieren - man muss schon ein gehöriger Verschwörungstheoretiker oder einfach nur Spinner sein um aus diesen Begriffen Nazitum abzulewiten.

Erzähle das einmal der jüdischen Mitbevölkerung, danach sprechen wir weiter.

Ehrlich gesagt geht es mir auch nicht wirklich um irgend einen Vergleich, sondern um die momentane differenzierung der freien Meinung und die gesetzliche Regelung in der Pandemie. Es scheint, zumindest in der Meinungsäußerung, keinen Konsens mehr zu geben, allenfalls Vergleiche (da gebe ich Dir sogar recht, wie bei einigen anderen Dingen, die Du, sehr treffend, in Deinen beiden Beiträgen ansprachst, aber das ist ein anderes Thema).
Es sind die “Guten“, die, für mich erstaunlicherweise, nach immer mehr Staat rufen, ohne dies zu hinterfragen.
Das kann auch reine Angst sein, keine Ahnung, aber eines ist klar, eines Tages wird diese Pandemie vorbei sein, die in dieser Pandemie verabschiedeten Gesetze werden jedoch bleiben, weiterhin Bestand haben.

Hier mal (wieder!) ein sehr guter Beitrag vom Herrn Prantl:

So ein Gesetz ist ohne Vorbild in der Geschichte der Bundesrepublik. Es ist ein Gesetz, das sich selbst zum Vollzug bringt. Einer ausdrücklichen Verfügung, es umzusetzen, bedarf es nicht mehr. All die grundrechtsbeschränkenden Maßnahmen, die dort aufgeführt sind, all die Kontaktverbote, die Ausgangssperren, die Betriebs-, Geschäfts- und Schulschließungen, all diese Eingriffe in den grundrechtlich geschützten Handlungshorizont der Bürgerinnen und Bürger – sie treten automatisch in Kraft, sobald ein bestimmter Inzidenzwert gegeben ist. Sie treten in Kraft ohne jeden weiteren Vollzugsschritt, ohne jede weitere Anordnung, ohne einen Verwaltungsakt. Es ist das Gesetz selbst, das sie in Kraft setzt.
 

WollMac

Aktives Mitglied
Registriert
18.06.2012
Beiträge
10.634
Hier mal (wieder!) ein sehr guter Beitrag vom Herrn Prantl:
Was er nicht sagt: das Gesetz setzt sich von selber auch wieder außer kraft. Warum wohl sagt er das nicht?
(2) 1Unterschreitet in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt ab dem Tag nach dem Eintreten der Maßnahmen
des Absatzes 1 an fünf aufeinander folgenden Werktagen die Sieben-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von
100, so treten an dem übernächsten Tag die Maßnahmen des Absatzes 1 außer Kraft.
 

pierredrks

Mitglied
Registriert
27.05.2015
Beiträge
132
Na ja, Du hast diesen Vergleich eingebracht, ich schrieb nur, das Du förmlich danach schreist, damit verglichen zu werden.



Erzähle das einmal der jüdischen Mitbevölkerung, danach sprechen wir weiter.

Ehrlich gesagt geht es mir auch nicht wirklich um irgend einen Vergleich, sondern um die momentane differenzierung der freien Meinung und die gesetzliche Regelung in der Pandemie. Es scheint, zumindest in der Meinungsäußerung, keinen Konsens mehr zu geben, allenfalls Vergleiche (da gebe ich Dir sogar recht, wie bei einigen anderen Dingen, die Du, sehr treffend, in Deinen beiden Beiträgen ansprachst, aber das ist ein anderes Thema).
Es sind die “Guten“, die, für mich erstaunlicherweise, nach immer mehr Staat rufen, ohne dies zu hinterfragen.
Das kann auch reine Angst sein, keine Ahnung, aber eines ist klar, eines Tages wird diese Pandemie vorbei sein, die in dieser Pandemie verabschiedeten Gesetze werden jedoch bleiben, weiterhin Bestand haben.

Hier mal (wieder!) ein sehr guter Beitrag vom Herrn Prantl:
Sie treten in Kraft ohne jeden weiteren Vollzugsschritt, ohne jede weitere Anordnung, ohne einen Verwaltungsakt. Es ist das Gesetz selbst, das sie in Kraft setzt.

Dem Teil kann ich nicht so ganz zustimmen, momentan ist das zwar in der Tat der Fall aber das Gesetz ist daran gekoppelt, dass eine epidemischen Notlage festgestellt wird. Das muss wiederum der Bundestag machen, was ich als einen Verwaltungsakt bezeichnen würde. Ich habe den Gesetzetext eben kurz überflogen und es ist ständig von SARS-CoV-2 die Rede. Das macht es recht unwahrscheinlich, dass die Grundrechte beschnitten werden, wenn die Inzidenz der (Erkälteten oder irgendwas anderes nicht mit Corona zusammenhängendes) 100 überschreitet.

Edit: Ein kleiner Auszug:
  1. Nach § 28a wird folgender § 28b eingefügt: „§ 28b
    Bundesweit
    einheitliche Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung der Coronavirus- Krankheit-2019 (COVID-19) bei besonderem Infektionsgeschehen, Verordnungsermächtigung
Was das Festhalten an Inzidenzen angeht, da habe ich meine Meinung schon zu geschrieben.
 

pierredrks

Mitglied
Registriert
27.05.2015
Beiträge
132
Btw. da ich mich momentan wieder vermehrt mit Datenanalyse/-visualisierung beschäftigen muss, habe ich mir mal die Impfungen vorgenommen. Wenn wir das Tempo von April bis heute (im Schnitt 500.000 Impfungen/Tag) beibehalten, haben wir am 26.07.21 80% der Bevölkerung (83 Mio.) die Erstimpfung verabreicht und am 28.08.21 100%. Wobei 100% nicht machbar sind, da bei den 83 Mio. auch Kinder und Impfunfähige/_willige dabei sind. Von daher hatte der Spahn, was auch immer man von ihm hält, nicht unrecht als er sagte, dass jeder bis Ende Sommer ein Impfangebot erhält.
 

LaTalpa

Mitglied
Registriert
30.11.2020
Beiträge
243
Dem Teil kann ich nicht so ganz zustimmen, momentan ist das zwar in der Tat der Fall aber das Gesetz ist daran gekoppelt, dass eine epidemischen Notlage festgestellt wird. Das muss wiederum der Bundestag machen, was ich als einen Verwaltungsakt bezeichnen würde.

Du widersprichst Dir in einem Satz, aber gut, nehmen wir den zweiten Teil, die Koppelung. Wer stellt eine epidemische Notlage fest und muss man das zwingend, nach dem neuen Gesetz? Auch die Influenza ist epidemisch, hat Inzidenzwerte. Was Prantl (studierter Jurist mit beiden Staatsexamen!) hier anprangert, ist tiefergreifend. Darüber sollte man genau nachdenken, und nicht nur schnell überfliegen.
 
Oben