Gesellschaft Coronavirus/COVID-19 - Wie geht ihr damit um?

Jubilado

Mitglied
Mitglied seit
28.11.2018
Beiträge
279
Du musst ja irre schlechte Erfahrungen gemacht haben wenn Du solche Befürchtungen hegst.
Das auch, aber ich mache mir eben Gedanken um den Zustand in Deutschland und um die vielen kleinen Versuche gewisser Akteure in Gesellschaft und Politik unsere Freiheiten und Bürgerrechte peu a peu abzuschaffen.
Ferner ist es absolut irrelevant auf andere Länder hinzuweisen, weil erstens ich lebe nicht in anderen Ländern sondern hier in Deutschland.
Und da mache ich mir eben so meine Gedanken.
Eines noch werter Mitforist MrBaud. Wenn dir meine Einlassungen bzw. Kommentare nicht gefallen oder so deiner Meinung nach zu konträr sind, setz mich doch auf die Ignorieren Liste.
Ich werd es überleben.
 

magfoo

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20.10.2019
Beiträge
1.596
Aber nur, wenn das finanzschwache Volk ein gleichgewichtige Lobby bekommt sowie umfangreiche Volksabstimmungen. Du scheinst das grundlegende Problem noch nicht ganz erfasst zu haben.
Das Volk könnte sich ja organisieren. Mercedes geht ja auch weniger selber hin sondern die Autobahn haben sich einen Lobbyverband organisiert

Wichtiger wäre es aber, offenzulegen, wer von wem wieviel Geld bekommt. Dann könnte der Bürger das in seine Wahlentscheidung einfließen lassen.
Dazu noch ein Wahlsystem, bei dem der Wähler Einfluss auf die Listen hat. So wie auf Kommunaler und teilweise Landesebene? z.b. kommuliert und panaschiert wird.

Lobbyismus an sich lässt sich nicht verbieten. Der ist eine logische Folge in einer Demokratie.
 

WollMac

Aktives Mitglied
Mitglied seit
18.06.2012
Beiträge
8.399
Das Volk könnte sich ja organisieren.
Gibt ja genügend Bürgerinitiativen etc. aber die werden gerne ins Leere laufen gelassen.

Dazu noch ein Wahlsystem, bei dem der Wähler Einfluss auf die Listen hat. So wie auf Kommunaler und teilweise Landesebene? z.b. kommuliert und panaschiert wird.
:unterschreibe:
So wie hier in Hamburg. Wurde übrigens von den großen Parteien regelrecht torpediert, indem den Kandidaten verboten wurde, sich dem Wahlvolk vorzustellen.

Lobbyismus an sich lässt sich nicht verbieten. Der ist eine logische Folge in einer Demokratie.
Wieso eine logische Folge? Wieso nicht verbietbar? Das musst du mir erklären.
 

Ralle2007

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.01.2007
Beiträge
15.463
Ach ja? Dann will ich ja mal hoffen, dass meine Hanebüchenen Befürchtungen nur ein Worst Case Szenario darstellen.

Bist Du Aluhutträger ?

Eher nicht, ich sag es mal so: Manche würden mich als linksgrün versifft bezeichnen.
Andere wiederum als:
( ) alten Sack
( ) Neurentner
( ) Langhaariger Späthippie
( ) Nachbar
( ) total daneben
( ) vollkommen unrealistisch

Wunschbezeichnung einfach ankreuzen und du wirst sehen werter MrBaud man fühlt sich schlagartig um einiges besser.
Eine Aufzählung hast du vergessen, ein netter Macuser ;)
 

erikvomland

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10.06.2006
Beiträge
2.871
Bei eurer Kritik frage ich mich ständig in welchem Land ihr leben wollt, da es doch in D so schrecklich ist......
vor allen Dingen, warum sind die noch nicht weg. :noplan:
Wundert mich schon wie einfach eure Alternativen oder die eigenen Vorstellung des Daseins z.B. als Bürger oder als Mensch aussieht.

Entweder Kopfnickend zustimmen oder weglaufen scheinen eure zwei akzeptierten Handlungsmöglichkeiten zu sein, das ist sehr wenig.
Schaut mal, selbst dem Kinde bringt man doch schon bei, dass es nicht alles klaglos hinnehmen muss, das Recht auch seine Bedürfnisse
auszudrücken und das sie es formulieren dürfen wenn ihnen das nicht gefällt.

Wenn ihr mit allem Supi zufrieden seid, ist ja schön, die kleine heile Welt will euch ja niemand nehmen.

Aber wie man ernsthaft nicht verstehen mag, dass sich Bürger mit polit. Entscheidungen und deren Konsequenzen auseinandersetzen,
sich Meinungen bilden und Entscheidungen mal für besser oder schlechter halten und dies zum Ausdruck bringen, das erschliesst sich mir nicht.

Dieses " dann hau halt ab.." oder "kannst ja gehen wenn dir was nicht passt" findet man eigentlich nur von ganz radikal geprägten Geistern.
Also rechte polit. Ecke, oder bei falsch verstandenem Herdengehorsam vielleicht auch im Zuhältermileu..?

Ist halt schon bissl Kindergartenniveau..
 

stonefred

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20.11.2007
Beiträge
7.114
Finde den Fehler.. Tipp: Liesest du nie NZZ öfter, könntest du genug Kritik darin finden an dem Schweizer vorgehen und ev. auch wissen,
dass das Blatt halt nicht nur auf die Schweiz fokussiert ist sondern durchaus sich erlaubt Blicke über die Grenzen zu werfen.
Tatsächlich wird der neue Chefredakteur der NZZ-Gruppe von den Redakteuren und den Schweizerlesern stark kritisiert.
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/NZZ-Warum-Blatt-sich-wendet,nzz126.html
https://www.zeit.de/2020/13/neue-zuercher-zeitung-nzz-nuechternheit-afd/seite-2

Ich habe aufgehört, die NZZ regelmässig zu lesen, als sie mit starker tendenzieller Berichterstattung eine eigene Kampagne gegen die Atomausstiegskampagne anführte. Das kannte ich vorher nur von der BILD oder dem BLICK. https://www.nzz.ch/schweiz/abstimmu...ausstiegsinitiative-auf-einen-blick-ld.124002
 

nonpareille8

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13.05.2005
Beiträge
5.282
Bei eurer Kritik frage ich mich ständig in welchem Land ihr leben wollt, da es doch in D so schrecklich ist.....
Jedenfalls nicht in einem deutsch <> chinesischen digitaldiktatorischen Joint-Venture.
Auch nicht in einer deutschen Version des chinesischen Modells der Totalüberwachung.

Vor dem Zugriff Chinas auf die deutsche Wirtschaft wurde bereits von MmeBezier völlig zu Recht deutlich gewarnt.
Da gibt es nichts zu beschönigen und es ist alarmierend.

Ich will dass das Grundgesetz und die Gewaltenteilung das Maß der deutschen Demokratie bleibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

MmeBezier

Aktives Mitglied
Mitglied seit
04.05.2006
Beiträge
2.667