CMS - für euch wichtige Punkte?

Diskutiere das Thema CMS - für euch wichtige Punkte? im Forum Web-Programmierung

  1. dms

    dms Thread Starter

    Hallo,

    in mir reift momentan so nebenher das Konzept für ein neues CMS vor sich hin. Ob ich jemals die Zeit haben werde das Konzept umzusetzen ist durchaus fraglich. ;) Dennoch würde ich gerne noch in diesem Stadium die Meinung von einigen anderen CMS-Nutzern hören, welche Funktionen sie für wichtig befinden. Was ist z.B. der Grund warum Ihr auf System XYZ schwört? Was findet Ihr hingegen bei speziellen System schlecht umgesetzt, zu kompliziert. Wie würde euer Wunsch-CMS aussehen?

    Mein Ziel würde sich in wenigen Schlagworten umschreiben lassen:

    Konstengünstig:
    Kostenlos für nicht kommerzielle Projekte. Das ist meiner Meinung nach das A und O eines CMS das Marktanteile beansprucht. Oder kennt jemand einen anderen Grund warum das hässlichste und komplizierteste CMS die grösste Verbreitung geniesst? ;)
    Kostengünstig für komerzielle Projekte, so dass auch kleine Kunden nicht vor einer Lizenz zurückschrecken.

    Performant:
    Ein Punkt der bei den meisten System nicht sonderlich gross geschrieben wird. In meinen Augen aber sehr wichtig, da viele Kunden bei den allseitsbekannten Billighostern sitzen und es immer wieder zu Problemen mit Speicherüberschreitungen etc. kommt.

    Mächtig:
    Klar, sonst macht das ganze keinen Sinn. Jeder nur erdenkliche Fall muss mit dem System lösbar sein.

    Einfach:
    Es soll kein 5-jähriges Studium notwendig sein um mit dem System klarzukommen. Kein Erlernen einer viel zu umständlichen Scriptsprache. Keine kryptischen Zeichenfolgen in Vorlagen. Keine unlogischen Vorgänge, Konfiguration an 10 verschiedenen Stellen etc. Es wird ein intuitives System sein, so dass man fast nicht mal eine Anleitung benötigt.

    Schön:
    Das Backend muss was hermachen. Ich habe schon von Kunden gehört dass sie TYPO3 haben wollen "weil es so schön wie im Windows Explorer aussieht". :rolleyes: Der Punkt soll also nicht vernachlässigt werden.

    Erweiterbar:
    Klar, ein starres System nutzt den wenigsten.

    Das ist nun nicht mein Konzept, sondern sind nur die Grundpfeiler. Wie das alles im Detail (in meinem Kopf) aussieht werde ich hier jetzt nicht breittreten. :) Bin aber auf euren Input gespannt.

    Gruss,
    dms
     
  2. 2nd

    2nd Mitglied

    Beiträge:
    9.009
    Zustimmungen:
    242
    Mitglied seit:
    25.07.2004
    Ohje, das ist ja mal ein "Briefing" :D

    Hier mal ein paar Punkte, die mir spontan einfallen:

    • MVC-Grundlage
    • gut durchdachte und dokumentierte Erweiterungs-API
    • Caching-System
    • Flexibilität im Anlegen der Datencontainer für die Inhalte, sprich "ich klick mir mein Backend zusammen"
    • feingranulierte Benutzerverwaltung
    • Sanitizing
    • integriertes JS Framework wie jQuery

    2nd
     
  3. dms

    dms Thread Starter

    Danke 2nd. :)

    Was meinst Du mit Sanitizing? So wirklich kann ich mir darunter nichts vorstellen.

    Zu JS-Framework. In meiner Idee ist auch die Möglichkeit einer AJAX-Anbindung enthalten um gezielt Daten nachzuladen. Meinst Du sowas? Alles andere wäre ja eher Schnickschnack den man sich selbst leicht in die eigenen Templates integrieren könnte.

    Die übrigen Punkte sind selbstverständlich. :)
     
  4. performa

    performa MacUser Mitglied

    Beiträge:
    16.585
    Zustimmungen:
    253
    Mitglied seit:
    11.10.2005
    Also da ich mir vor einer Weile auch mal einige (ein Dutzend oder so) angeguckt habe:

    Textpattern: Keine Frage... das Templating mit txp:tags (sehen aus wie HTML/XML-Tags) ist nicht völlig perfekt, und für den Profi mit Programmierkenntnissen vielleicht nicht mächtig genug. Aber grundsätzlich finde ich die Idee für denjenigen genial und schnell durchzuschauen, der schon einmal HTML (und evtl. CSS) im Quelltext gesehen hat. Nachteilhaft fand ich die mangelnde Anpassungsmöglichkeit an eigene Datenstrukturen, und das kontraintuitive Konzept von Sektionen und Kategorien.

    Drupal hat mir sonst noch ganz gut gefallen. Dämlich allerdings der Login-Mechanismus und die zugrundeliegende mangelnde Trennung von Frontend und Backend. Ich hab mich in der Testinstallation binnen 5 Minuten nach einem normalen Logout ausgeschlossen, und dann erstmal eine Stunde im Internet suchen müssen - weil das bei Aufruf der Adminseiten vorhandene Loginfenster nicht funktioniert...
     
  5. Jakob

    Jakob Mitglied

    Beiträge:
    1.070
    Zustimmungen:
    21
    Mitglied seit:
    05.01.2004
    Ich glaube der Ansatz eines CMS ist – zumindest für anspruchsvolle Seiten – grundsätzlich nicht gut gewählt.

    Ich denke ein gutes Framework für Controles, die immer wieder kommen, also z.B. Bilderauswahl, Kontaktformular, Login-Formular, Suchformular, Dateitausch, Textbearbeitung, etc. mit allem Daranhängenden (sanitizing, scalability, styleability, etc.) reicht aus.

    Die meisten Programmierer, die ich kenne, nutzen ein CMS nur weil sie diese Controles nicht bauen möchten und es derzeit kein Framework gibt, dass diese in vollem Umfang bietet.

    Die anderen sog. Vorzüge eines CMS brauche ich nicht. Ein gutes Templatesystem z.B. ist in einem Tag auf die Beine gestellt.
     
  6. dms

    dms Thread Starter

    Danke euch.

    Genau so stelle ich mir es auch vor. Textpattern kenne ich nicht aber es scheint ähnlich wie webEdition zu sein. Die we:Tags sind schon sehr mächtig aber einiges finde ich auch dort nicht optimal gelöst und es trägt viele Altlasten aus alten Versionen mit sich herum.

    Auch das ist in webEdition sehr gut gelöst. Kommt man mal mit den we:Tags nicht weiter kann man ganz einfach PHP verwenden. Mal ein Pseudocode-Beispiel:
    Code:
    <?
       $foo="bar";
    ?>
    <we:foo parameter="\$foo" name="test" />
    <?=$we_doc->getElement('test')?>
    
    So kann man auch leicht PHP und we:tags kombinieren.
    Leider hakt es bei we aber bei einigen anderen oben aufgezählten Grundpfeilern. ;)
     
  7. mores

    mores Mitglied

    Beiträge:
    3.594
    Zustimmungen:
    106
    Mitglied seit:
    23.12.2003
    Mir ist wichtig: Open Source.
    Nicht allein, weil's gratis ist. Aber weil auf der Welt viele Leute an dem Ding rumschrauben, noch mehr Leute es einsetzen und der Erfahrungsaustausch hier exzellent funktioniert.
    Sonderlösungen waren mir schon immer suspekt. Will man das Ding ein bisschen ändern, muss man Dich kontaktieren und Du verrechnest wieder.
     
  8. dms

    dms Thread Starter

    Ich hake gerade noch mal nach. :) Was ist Sanitizing? Ich vermute mittlerweile Nutzer/Rechte-Management? Dokumente können nicht (ganz) ohne die nötigen Rechte betrachtet werden?
     
  9. wegus

    wegus Mitglied

    Beiträge:
    16.051
    Zustimmungen:
    2.656
    Mitglied seit:
    13.09.2004
    Für emails gibt es Sanitizer die die mails von unerwünschten Anhängen befreit. Damit kann man nicht nur Viren entfernen, sondern auch steuern wer etwa per email *.exe Dateien bekommen darf und wer nicht.
    Ich vermute das 2nd ein ähnliches Feature für die Eingaben in HTML-Formularen meint um SQL-Injections und Ähnliches zu verhindern. Mal gucken was er selbst schreibt.
     
  10. 2nd

    2nd Mitglied

    Beiträge:
    9.009
    Zustimmungen:
    242
    Mitglied seit:
    25.07.2004
    Jo, ich meine das Filtern von Benutzereingaben. Es ist ungemein praktisch, wenn da schon einiges vorhanden ist, z. B.:

    • Deaktiveren von $_GET
    • Filtern von $_POST
    • Validierungsroutinen für $_POST
    • XSS Filter
    • "Prep for DB" für Inserts etc.
    • uswusf.

    Cheers,

    2nd
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...