Aperture Clean Install mit Retroactive auf Catalina?

blurbs

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
28.12.2006
Beiträge
61
Zu meiner Freude habe ich heute entdeckt, dass tatsächlich jemand in der Welt sich des Problems angenommen hat, die wenigen 32-Bit-Bestandteile in Aperture so zu patchen, dass es auf Catalina (weiter)läuft, und dafür das Tool "Retroactive" erschaffen hat. Allerdings geht die Anleitung davon aus, dass Aperture sich schon auf einem (upgedateten) Catalina-System befindet.

Nun würde ich den Übergang zu Catalina gern zu einem Clean Install nutzen, da ja einiges an inkompatibler Software anfällt, die ich nicht mehr mitschleppen möchte. Ich müsste also Aperture auf Catalina installieren (können), um das Patchtool laufen zu lassen. Ehe ich vergebliche Mühen aufwende: Hat schon mal jemand ausprobiert, ob die Installation von Aperture auf Catalina überhaupt möglich ist oder wird das von Apple geblockt? Danke für Hinweise.
 

blurbs

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
28.12.2006
Beiträge
61
Da bisher keine Antworten kamen und man ja gerade (viel) Zeit hat, habe ich's selbst ausprobiert: Catalina "clean" installiert, Download und Installation von Aperture aus dem AppStore klappt, startet aber nicht. Die Anwendung von Retroactive macht es dann zu einer auf 10.15.4 lauffähigen Anwendung - mit kleinen Einschränkungen, indem Filme nicht mehr abspielbar sind, Diashows nicht mehr exportiert werden können etc. Scheint sogar schneller als unter Mojave zu sein. Bin gespannt, wie lange das hält und ob ich bis dahin eine mit Aperture vergleichbare DAM-Lösung finde, ohne mich Adobe und ihrem Abo-Modell an den Hals werfen zu müssen. Capture One Pro ist leider teuer und "übersieht" wesentliche EXIF-Datenfelder beim Import von Aperture-Mediatheken.

Das Faszinierende bei dieser Aktion war allerdings, dass ich die großartigen Möglichkeiten der APFS-Container kennengelernt habe. Eigentlich wollte ich in alter Tradition Catalina auf einer externen SSD einrichten und dann bei Lauffähigkeit auf die Systemplatte überspielen, was durch durch USB-Anbindung im laufenden Betrieb nicht grad das schnellste und am Ende die Überspielung von zig Gigabyte zeitaufwändig wäre. Durch einen Beitrag im Netz wurde ich aber darauf gebracht, einfach ein neues Volume im APFS-Container auf der Systemplatte einzurichten und Catalina dort zu installieren. Das klappte wunderbar!

Erstens läuft die Catalina-Erprobung nun unter Realbedingungen von der Systemplatte, zweitens wäre, wenn das System gut läuft und fertig eingerichtet ist, kein Überspielen mehr nötig, da das APFS-Volume mit Mojave einfach gelöscht werden müsste und der gesamte Container dann automatisch für Catalina zur Verfügung steht.

Zweite Variante wäre, in dem bisherigen Mojave-Volume ein Testsystem einzurichten, auf dem neue Versionen von Applikationen installiert und ausprobiert werden können, ohne das Hauptsystem damit ggfs. zu kontaminieren. Apple's Updates bringen ja mittlerweile nicht nur Verbesserungen oder beinhalten ggfs. nicht erwünschte Inkompatibilitäten mit älteren Versionen. Da der Plattenplatz im Container dynamisch verwaltet wird, würde diese zweite macOS-Installation nicht fest zugewiesenen Speicher beanspruchen bzw. blockieren. Werde wohl diese Variante wählen.

Das nur so zur allgemeinen Erbauung... :D
 
Zuletzt bearbeitet: