Bundeswehr. Pflicht und blanke Wut

lowrider20281

unregistriert
Thread Starter
Mitglied seit
21.11.2004
Beiträge
245
Hi Leute,

Ich muss hier mal meinem Frust Luft machen. Ich bin seit 3.07.2006 Wehrpflichtiger beim 8.Gebirgspanzeraufklärungsbataillon in Freyung. Klar die AGA (Allgemeine Grundausbildung) war hart aber muss ja so sein. Danach kam ich in den Gefechtsstand. Dort werden Dienstpläne erstellt, die Jahresplanung vorgenommen und Sportleistungen verwaltet. Dafür habe ich 2 ATNs(Ausbildungstechnischer Nachweis) machen müssen, sowas wie ein Lehrgang. Und zwar für Stabsdienstsoldat und Funkersoldat. Nun, 2,5 Monate vor meinem Ausscheiden versetzt mich mein Spieß in den IV.Zug. Dort sind alle Gefreiten, die gerade die Grundausbildung beendet haben und quasi jetzt ihre SGA(Spezial Grundausbildung) haben, ihre Ausbildung für ihre Verwendung als Jägerzug. Eine Woche vor der Versetzung hatte mich mein Spieß auf dem Kiker weil meine Haare zu lang seien (waren 1,4cm lang) und hat mir die Woche zur Hölle gemacht u mir gedroht falls das wieder vorkäme, das er mir die letzten Monate zur Hölle machen würde. Nun ich habe mein "Vergehen" eingesehen und natürlich vorgenommen nicht mehr aufzufallen damit ich die letzten Monate ruhig über die Bühne bringen würde. Nun letzte Woche entschied sich ein Gefreiter, ich bin mittlerweile ja Obergefreiter, das er beim Arzt einen auf psychisch labil macht um nix mehr tun zu müssen. Folge: Der Arzt verordnet das er nicht mehr an Waffen rangelassen werden darf und in den Innendienst kommt. Er wurde dann zu mir in den Gefechtsstand versetzt. Der Spieß entschied dann kurzer Hand, mein Vergehen noch im Kopf, das ich nun als Ersatz in den IV Zug gehen sollte.
Die Idiotie: Man versetz einen Soldaten auf einen Posten der absolut keine Ausbildung dafür hat, obwohl der Posten essentiel wichtig für das Aufrechterhalten des Ablaufs der Kompanie ist, und nimmt einen Soldaten der die Qualifikationen dafür 3 Monate reingeprügelt bekommen hat und steckt ihn in einen Zug der eine reine ABM für Soldaten is wo man nicht weiß wo hin mit ihnen.
Mich kotzt es sowas von an das man im Bund so der Willkür von Vorgesetzten ausgesetzt ist, obwohl es offensichtlich is das diese Entscheidung zum Problem werden wird (der neue wird die Aufgaben nicht erfüllen können, KompanieChef und Spieß stehen unter Druck vom Stab etc) und das nur weil man einem Wehrpflichtigen eins reinwürgen will. Der Spieß hat von hausaus jedem auf dem Kieker der Abitur hat da er selbst nur Hauptschüler war, und darunter wohl irgendwie leidet. Ich versteh sowas nicht, und sehe das nur als Bestätigung das die heutige Bundeswehr von zivilen Versagern nur so durchsetzt ist. Ich kenne dutzende Vorgesetze, seien es Offiziere oder Unteroffiziere die hart aber fair sind, vor denen man Respekt für ihre Leistungen hat, über die man zwar manchmal flucht aber ihnen trotzdem Respekt zollt da sie sich den auch verdienen. Aber immer wieder kommt man an Leute die so offensichtlich dumm sind, beim Bund durch einen hohen Dienstgrad Macht erhalten (man muss ja nur lang genug dabei sein dann kommt man auch hoch) und diesen dazu ausnutzen um ihre Willkür auszuleben.

Sorry wenn der Text nicht verständlich ist oder zu verwirrend aber ich wollte nur meiner Wut platz machen. Allen da draußen die positive Erfahrungen beim Bund haben spreche ich meinen Neid aus. Ich habe leider die Schattenseite erleben müssen. Ich sage hier nicht das die Bundeswehr Mist ist, nur das manchen Dienstgrade wohl besser nie zum Bund hätten zugelassen werden dürfen.
 

Xray

Mitglied
Mitglied seit
27.03.2005
Beiträge
1.408
Sind doch nur noch 2,5 Monate..

Sprich doch mal mit dem ZgFhr des zukünftigen Zuges ob Du nicht als Zug-Schreiber deine restliche Dienstzeit "absitzen" darfst.
 

Friedemann

Mitglied
Mitglied seit
19.10.2003
Beiträge
3.052
Was erwartest du? Die Bundeswehr ist halt ein Sammelbecken für Verlierer, die dieses kleine bischen Macht, was sie dort erhalten, bis zum Letzten auskosten, da sie im normalen Leben nicht klar kommen.

War mir vor meinem Aufenthalt dort leider auch nicht so bewusst. Aber damit muss man leben.
 

Xray

Mitglied
Mitglied seit
27.03.2005
Beiträge
1.408
Friedemann schrieb:
Was erwartest du? Die Bundeswehr ist halt ein Sammelbecken für Verlierer, die dieses kleine bischen Macht, was sie dort erhalten, bis zum Letzten auskosten, da sie im normalen Leben nicht klar kommen.
Das ist Käse. Sicher mag das vorkommen, allerdings ist das in der freien Wirtschaft nicht anders.
 

BigAppleFan

Mitglied
Mitglied seit
06.10.2005
Beiträge
948
Warum haste nicht verweigert? Oder dachtest du etwa, beim Bund würde man Mal und Töpferkurse belegen können? :hehehe:
 

i-Jaeger

Mitglied
Mitglied seit
10.12.2006
Beiträge
659
um nicht in so eine Situation zu kommen, habe ich Zivildienst gemacht.... (damals noch 20 Monate).
 

dooyou

Mitglied
Mitglied seit
03.12.2006
Beiträge
4.723
:) Ich hab damals in der Kaserne verweigert
 
P

pret

Ein Freund von mir ist unehrenhaft entlassen worden :hehehe: Ich freu mich drauf.
 

_JoAs

Mitglied
Mitglied seit
09.06.2005
Beiträge
570
Normalerweise würde ich sagen, dass Du mal in Ruhe mit der Person reden solltest, aber in dem Fall kannst Du es vermutlich bleiben lassen..

Wenn ich schaue, welche Leute bei uns beim Bundesheer (vgl. Bundeswehr <-> Bundesheer, Ö <-> D) sind, ist das mit Sicherheit zwecklos..

Augen zu und durch!

Viel Glück und Gruß
jo

[edit] achja, ich war zu der Zeit selbst noch Maturant (=Abiturient) und der "Gegenwind" war schon kühl. Die Hochschulabsolventen waren noch schlechter dran (die Ausbilder mit Ihren tlw. 22 Jahren hatten sichtlich Freude daran, deutliche ältere Magister und Dipl.Ingenieure zu quälen)..
 

Squib

Mitglied
Mitglied seit
09.03.2005
Beiträge
588
Klar ist es ärgerlich. Aber für mich hört sich das ganz danach an, als hättest du nur keinen Bock an der Jägerausbildung teilzunehmen, da dies für Dich heissen würde "goodbye" Büro und "welcome" Matsch, Dreck und Kälte.
 

CharlieD

Mitglied
Mitglied seit
24.04.2004
Beiträge
4.053
lowrider20281 schrieb:
Die Idiotie: Man versetz einen Soldaten auf einen Posten der absolut keine Ausbildung dafür hat, obwohl der Posten essentiel wichtig für das Aufrechterhalten des Ablaufs der Kompanie ist
Und das glaubst Du selbst?
Mal ehrlich - Bundeswehr ist oft nicht wirklich nachvollziehbar, aber das man einen Wehrpflichtigen auf einen "essentiell wichtigen" Posten setzt, gibts schlicht und ergreifend nicht.

Klar, dass Du jetzt sauer bist, aber wenn Du nur noch 2,x Monate hast, solltest Du solche Entscheidungen ja schon zur genüge kennen.
Du bist in ein paar Wochen weg - lass es gut sein, hau den ganzen Lagebären täglich mehrfach Dein Massband um die Ohren (...gibts sowas eigentlich noch?!?) und ois issi!
Wenn die Zusatzausbildung zu stressig wird - es gibt genügend Gründe, Innendienstkrank zu sein.
Während meiner Dienstzeit jedenfalls hab ich immer ein Seil gefunden, an dem ich mich hab in irgend eine Richtung habe Abseilen können ;)

Charlie
 

dehose

unregistriert
Mitglied seit
05.03.2004
Beiträge
5.309
Eigentlich hast du ja nur noch 1,5 Monate. Im letzten Monat heißt es eh nur noch gegenüber allen und jeden: "Aaaaaabgänger" :D (inkl. Namensschilder abziehen bei den Neuankömmlingen ;))
 

lowrider20281

unregistriert
Thread Starter
Mitglied seit
21.11.2004
Beiträge
245
BigAppleFan schrieb:
Warum haste nicht verweigert? Oder dachtest du etwa, beim Bund würde man Mal und Töpferkurse belegen können? :hehehe:
Ich wollte den Dienst ableisten, da ich gegen die Idee die eigentlich hinter der Bundeswehr steht nichts dagegen habe.
 

lowrider20281

unregistriert
Thread Starter
Mitglied seit
21.11.2004
Beiträge
245
Squib schrieb:
Klar ist es ärgerlich. Aber für mich hört sich das ganz danach an, als hättest du nur keinen Bock an der Jägerausbildung teilzunehmen, da dies für Dich heissen würde "goodbye" Büro und "welcome" Matsch, Dreck und Kälte.
DAS nun wirklich nicht, war immer draußen sooft es ging. und gegen das Leben im Dreck (Biwak etc) hab ich rein gar nix. Mir geht es darum das ich als Obergefreiter quasi degradiert werde um wieder mit den Gefreiten Ausbildung zu machen. Und das alles nur weil deinem Vorgesetzen deine Haare nicht passen?! Das is doch bissl der Hammer
 

dehose

unregistriert
Mitglied seit
05.03.2004
Beiträge
5.309
Dein Vorgesetzter (Spieß) hat doch auch noch einen Vorgesetzten. Leg einfach eine Beschwerde ein.
 

Friedemann

Mitglied
Mitglied seit
19.10.2003
Beiträge
3.052
Xray schrieb:
Das ist Käse. Sicher mag das vorkommen, allerdings ist das in der freien Wirtschaft nicht anders.
Nein, kein Käse - in der freien Wirtschaft sind die Verlierer, man verzeihe diesen harten Eindruck, einfach viel schneller nach unten durchgereicht, in der Bundeswehr steigen sie auf.
 

lengsel

Mitglied
Mitglied seit
25.11.2003
Beiträge
4.612
Friedemann schrieb:
Nein, kein Käse - in der freien Wirtschaft sind die Verlierer, man verzeihe diesen harten Eindruck, einfach viel schneller nach unten durchgereicht, in der Bundeswehr steigen sie auf.
Im Mittelstand vielleicht.
Je größer der Konzern, desto wahrscheinlicher dass es sich genauso verhält wie bei der Bundeswehr.

Grüße,
Flo
 

Xray

Mitglied
Mitglied seit
27.03.2005
Beiträge
1.408
lowrider20281 schrieb:
DAS nun wirklich nicht, war immer draußen sooft es ging. und gegen das Leben im Dreck (Biwak etc) hab ich rein gar nix. Mir geht es darum das ich als Obergefreiter quasi degradiert werde um wieder mit den Gefreiten Ausbildung zu machen. Und das alles nur weil deinem Vorgesetzen deine Haare nicht passen?! Das is doch bissl der Hammer
Degradierung? Da siehst du was falsch, auch wenn du es nur quasi meinst.
Wenn ein Soldat zu euch versetzt wird, dann macht dieser auch die SGA. Und das muss nicht immer ein Gefreiter sein ;)
Ich durfte als HG noch eine SGA machen. :D