1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Browser: Wann gibt es endlich einen Allgemeinen Standard?

Dieses Thema im Forum "MacUser Bar" wurde erstellt von game-freak, 27.03.2004.

  1. game-freak

    game-freak Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    22.03.2004
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Vor kurzem hatten wir hier eine Diskussion über die Probleme mit Websites und den verschiedenen Internet-Browsern die es gibt.
    Viele Webmaster optimieren ihre Sites nur für Windows und Internet Explorer. Das ist ein großes Problem für alle Mac und Linux User die meist andere Browser wie z.B. Mozilla, Safari, Netscape oder Konquerror verwenden.

    Ich glaube langsam, daran sind alle Browser-Hersteller mitschuldig, dass es diese Problem im Internet gibt.
    Würde es einen allgemeinen Standard geben, wie Webbrowser Internetseiten anzuzeigen haben, würde es das Problem mit der Darstellung von verschiedenen Websites nicht geben.

    Es ist nämlich auch für den Webmaster selbst eine wirklich Nervenaufreibende und manchmal sogar unmögliche Arbeite, seine Website wirklich mit allen Browsern kompatibel zu machen.

    Ich bin gerade selber dabei, wieder mal eine Website zu machen, die ich mit einem eigens programmierten CMS realisieren werde.

    Aber mit der Kompatibilität gibt es furchtbare Probleme: Derzeit kann ich auf vier verschiedenen Browsern testen, Netscape, Mozilla, Konquerror und IE. Aber jeder dieser Browser zeigt die Website anders an. Beim einen ist die Website nach rechts verzerrt, der andere zeigt die Tabellen zu breit an, der nächste wiederrum hat Probleme mit Formular-Funktionen.

    Und wenn ich die Website so ändere, dass sie unter Mozilla einigermaßen gut anzusehen ist, funktioniert sie wieder bei den anderen Browsern miserabel. Will ich sie unter Konquerror wieder gut angezeigt haben, streiken Mozilla und IE.

    Ich frage mich: Verdammt nochmal, wie soll ich denn jetzt meine Website optimieren? Es ist nicht möglich! Alle reden davon, dass Webmaster ihre Websites für alle Browser machen sollen, aber es ist technisch leider nicht möglich. Und schon kann man seine Website vergessen. Optimiere ich sie für Mozilla, können sie die Windows-User mit IE nicht ansehen und umgekehrt.

    Und ich möchte erst gar nicht wissen, was mich noch alles mit Safari erwartet, wie der meine Website anzeigt.

    Es muss doch möglich sein, einen gewissen Standard ins Internet zu bringen, oder???

    Mfg
    game-freak
     
  2. SchaSche

    SchaSche MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    09.02.2003
    Beiträge:
    8.468
    Zustimmungen:
    88
    Es gibt einen Standard, aber daran halten sich die wenigsten :(
     
  3. game-freak

    game-freak Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    22.03.2004
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Was denn für nen Standard?

    Ja, unter Windows halten sich alle an den IE, aber was haben dann die Linux und MacUser davon?

    Auf meiner Site erwarte ich Besucher von allen Systemen und deshalb muss ich sie auch für alle Browser kompatibel machen, aber es geht nicht.

    Mfg
    game-freak
     
  4. broom0815

    broom0815 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
     


    Genau so ist es! Würde sich jeder Webmaster an die w3c-Regelungen halten, würde es schon fast klappen. Allerdings gibt es selbst dann noch Probleme bei einigen Browsern. Dennoch denke ich, dass die w3c-Regelungen schon ein ganz guter Weg sind
     
  5. Ebbi

    Ebbi MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    27.07.2003
    Beiträge:
    1.313
    Zustimmungen:
    2
    Daran sind die Webmaster selber schuld. Webseiten müssen immer bunter, komplexer, überfrachteter werden, der Informationsfluß leidet sehr darunter.
    Weniger ist mehr, auch bei Webseiten. Ich wünsche mir einfache Webseiten mit leichtem Zugriff auf Informationen.
    Spontanes Beispiel ist www.heise.de - das läuft mit jedem Browser, sogar mit dem Textbrowser lynx unter Linux. :)
     
  6. norbi

    norbi MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    14.01.2003
    Beiträge:
    3.506
    Zustimmungen:
    22
    Ich schließe mich Ebbi Wort für Wort, Beistrich für Beistrich an.

    Webseiten zu gestalten, die nun wirklich auf jedem Browser laufen, ist nicht wirklich ein Problem, wenn man sich nicht auf die letzten und "tollsten" Designelemente versteift.

    No.
     
  7. game-freak

    game-freak Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    22.03.2004
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Gut, das kann man jetzt halten wie man will. Wenn es sich um eine reine Informationsseite handelt, dann ja, dann hat das Design selbst keinen so großen Stellenwert.

    Wenn es sich aber jetzt um eine Website eines Webdesigners handelt oder um eine Grafikagentur zum Beispiel, dann spielt das Design schon eine Rolle. Erstens zeugt es vom grafischen und kreativen Können eines Designers und zweitens gefällt es einem großteil der User des Internets.

    Aber es geht ja jetzt nicht um die Grafiken, Bilder werden in den meisten Browsern ja zum Glück immer gleich angezeigt.

    Es geht -wie in meinem Fall- um die einfachen Dinge, wie zum Beispiel Tabellen. Heutzutage werden professionelle Websites nur mehr mit Tabellen erstellt, da es mit Frames oder Layern sowieso überhaupt nicht möglich ist, Websites wirklich Browserkompatibel zu machen. Aber selbst mit Tabellen gibt es manchmal enorme Probleme, weil der eine Browser den HTML-Code etwas anders umsetzt als der andere Browser. Und so sind dann Tabellen z.B. versetzt, zu groß, zu breit oder sonstwas.

    Andere Probleme sind gewisse Formularfunktionen, von denen es leider einige gibt, die fast nur IE-Kompatibel sind, aber bei manchen Websites unverzichtbar sind.

    Das Problem ist eben, dass man sich nicht einfach an die w3c Regelung halten kann, denn jede Website ist für etwas anderes gemacht, bietet andere Features und Informationen und dann tauchen die Probleme von alleine auf.

    Wenn jeder Browser gleich anzeigen würde, der Mozilla gleich wie IE, Konquerror gleich wie Safari, Safari gleich wie Mozilla - dann würde es diese enormen Schwierigkeiten nicht geben. Aber warscheinlich liegt auch an der schlechten Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Browser-Herstellern. Ich glaube kaum, das Microsoft den anderen Informationen gibt, wie der IE arbeitet.

    Mfg
    game-freak
     
  8. thewalrus

    thewalrus MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    16.02.2004
    Beiträge:
    414
    Zustimmungen:
    0
    Es gibt einen Standard.

    Alle Browserhersteller sind im W3C vertreten und bis auf Microsoft halten sich auch alle Browser an den W3C-Standard. Websites, die W3C-Konform sind sollten auf allen Browsern gleich aussehen, von möglichen Konflikten bei der Schrift mal abgesehen.

    Leider interessiert es Microsoft nicht die Bohne, dass ihr Browser ein großer Haufen Softwaremüll ist. Sie können sich auf die Autoren der Websites verlassen, die den Softwaremüll notfalls mit Javascript unterstützten.

    Ich mache das schon lange nicht mehr mit. Meine privaten Websites sind XHTML- und CSS Valid. Wenn der IE das nicht vernünftig darstellt ist es mir egal.
     
  9. norbi

    norbi MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    14.01.2003
    Beiträge:
    3.506
    Zustimmungen:
    22
    Also Tabellen sind doch gerade eben die "Krücke" mit deren Hilfe es möglich ist, Websites überall gleich aussehen zu lassen.

    Außerdem sollte man sich über etwas nicht aufregen, das man ohnehin nicht ändern kann, sondern versuchen, es unter den gegebenen Umständen schlicht hinzurkiegen.

    No.
     
  10. macmeikel

    macmeikel MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    02.04.2003
    Beiträge:
    1.287
    Zustimmungen:
    43
    Es gibts Standards, nur M$ meint halt, diese nicht befolgen zu müssen, da über 90 % - wenigstens unter Windows - den IE benutzen.
    Die folgende Site kann man am Besten bei gleichzeitiger Nutzung des IE und eines konformen Browsers geniessen ;-)

    Warum IE wirklich zu gar nichts taugt … oder: Warum IE saugt