Brot selber backen

MmeBezier

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
04.05.2006
Beiträge
4.072
Siehste, da hat man die Erklärung, warum es gesalzene Butter gibt – die erfand wohl ein töffliger Bäcker. :crack:
Das ist auch ein Produkt, was ich nie verstehen werde.
Das habe ich schon in den 1980ern in den USA gesehen - von da her wurde es wohl bei uns übernommen.
Ich vermute, die Amis essen so viel salziges Essen (Fritten, Burger, Pizza und Chips), dass sie gar nimmer wissen, wie die Sachen natürlich schmecken. Es sind Salz- und Fettjunkies.
 

WollMac

Aktives Mitglied
Registriert
18.06.2012
Beiträge
11.805
Das ist auch ein Produkt, was ich nie verstehen werde.
Das habe ich schon in den 1980ern in den USA gesehen - von da her wurde es wohl bei uns übernommen.
Ich vermute, die Amis essen so viel salziges Essen (Fritten, Burger, Pizza und Chips), dass sie gar nimmer wissen, wie die Sachen natürlich schmecken. Es sind Salz- und Fettjunkies.
Das hat mit den Amis nichts zu tun. Gesalzene Butter ist auch in vielen europäischen Ländern üblich. Ich kenne sie aus Skandinavien.
 

Marie Huana

Aktives Mitglied
Registriert
25.02.2006
Beiträge
1.805
So, hier nun das einfache Rezept für die schwäbischen Seelen auf mediterrane Art.

400 g Weizen oder Dinkelmehl
1 Teelöffel Salz
1 Teelöffel Fenchelsamen, zermörsert
etwas Koriander Pulver
1/4 Hefewürfel oder 1 Päckchen Trockenhefe
350 ml warmes Wasser

  • Mehl, Gewürze und Salz mischen, Hefe und warmes Wasser dazugeben und alles mit dem Knethaken zu einem weichen, geschmeidigen Teig verrühren.
  • abdecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  • am nächsten Morgen/Vormittag den Teig, der über Nacht tatsächlich (oh, Wunder) im Kühlschrank gegangen ist, auf eine gut bemehlte Arbeitsfläche stürzen. Gelingt gut mit einem Teigschaber.
  • Teig mit bemehlten Händen mehrfach zu einem Päckchen falten
  • mit dem Teigschaber in 4 oder 5 Stücke teilen und mit bemehlten Händen etwas verdrehen (in allen Rezepten heißt es immer mit nassen Händen langziehen; ist mir aber nie gelungen, ohne dass die Teigstücke breit auseinder geflossen sind) die Stücke langziehen, auf ein mit Backpapier ausgelegetes Backblech legen.
  • mit etwas Wasser bepinseln, mit Schwarzkümmel und Hagelsalz bestreuen. (Es kann sofort gebacken werden, nochmalige Gärzeit ist nicht nötig.) :)
  • auf den Backofenboden eine feuerfeste Schüssel mit heißem Wasser stellen
  • mit ca. 230 ° Ober- und Unterhitze vorheizen und die Teiglinge :D auf die mittlere Stufe des Backofens einschieben
  • nach ca. 10 Minuten, auf 210° Umluft oder 220° runterschalten und noch 20-25 Minuten backen
  • müsst halt öfter nachgucken, jeder Ofen ist anders.

    Entweder am gleichen Tag aufessen oder einfrieren.
    Lasst es euch schmecken. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Difool

Frontend Admin
Registriert
18.03.2004
Beiträge
13.544
@Marie Huana
mache auch gerne den schwarzen Kümmel mit in den Teig mit rein.
Schluck Buttermilch oder Klackse Joghurt kommt auch gut für einen inneren Fluffigkeitsfaktor.
Mit Röstzwiebeln im Teig wird's dann "Fastfood". :crack:

edit:
Je nach Type des Mehls geht es dann schon Richtung "Baguette" – kann man schön rumprobieren.
 

Marie Huana

Aktives Mitglied
Registriert
25.02.2006
Beiträge
1.805
@Marie Huana
mache auch gerne den schwarzen Kümmel mit in den Teig mit rein.
Schluck Buttermilch oder Klackse Joghurt kommt auch gut für einen inneren Fluffigkeitsfaktor.
Mit Röstzwiebeln im Teig wird's dann "Fastfood". :crack:
Nee, mach das mal nicht. Es braucht kein Buttermilch oder Joghurt. :no: Nimm doch einfach mal dieses minimalistische Rezept wie es ist ... ;) Schwarzkümmel in den Teig ist keine gute Idee. Normaler Kümmel ginge, tät mir aber nicht schmecken.
 

Difool

Frontend Admin
Registriert
18.03.2004
Beiträge
13.544
Schwarzer Kümmel in den Teig ist eine super Sache – mache ich sogar bei meinem Pizzateig.
Btw. mit schön Käse obendrauf, so dass dieser knackigkrustig ausbackt… :crack:
Normaler Kümmel ist mir im Teig zu streng.

Ja, hatte anfangs oft "minimalistisch" gemacht – aber es kommt halt auch auf den Mehl-Typ drauf an.
Type 630 ist "Baguette" und gut für eine knusprige Grobporigkeit.
Nehme ich Dinkel, dann buttermilche oder joghurte ich halt gerne; sind ja geringe Mengen 1 bis 2 EL.

Will deinen Minimalismus ja überhaupt nicht dissen – der ist natürlich sehr gut.
Werde die demnächst auch so strikt mal machen; für Salat zum dippen und so.

Aber kannst du noch mal nach deinem Mehl-Type schauen und sagen, welchen du dafür (Seelen) nimmst?
 

Marie Huana

Aktives Mitglied
Registriert
25.02.2006
Beiträge
1.805
Aber kannst du noch mal nach deinem Mehl-Type schauen und sagen, welchen du dafür (Seelen) nimmst?
Klar gerne, und Achtung wichtig, hier eine Ergänzung zum Rezept: Für Mehltyp 1050 Dinkelmehl/Weizenmehl 350 ml Wasser verwenden, für Typ 450-550 310 ml. Diese Mehltypen habe ich bisher verarbeitet; auf dem Foto sind die mit Dinkelmehl und 350 ml Wasser hergestellten. Mag aber das 550er Mehl lieber. :)
 

MacGlueck

Mitglied
Registriert
09.11.2019
Beiträge
501
Als Freund der Ketogenen Ernährung eine Variante von mir - enjoy 😊

Keto Brot

100g gemahlene Mandeln
50 g Leinsamenmehl
50g Mandelmehl
5El Flohsamenschalen
2El Chia Samen /Leinsamen
2El Sonnenblumenkerne
2,5 Tl Backpulver
1Tl Salz
Trockene Substanzen gut mischen
4 Eier
75g Butter (35g Butter, 35g Kokosfett)
200g Joghurt

Ca 2 Minuten mit dem Rührgerät verrühren, Brot formen und 50 Minuten backen. 190 grad Heißluft
 

MmeBezier

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
04.05.2006
Beiträge
4.072
@Marie Huana

Habe heute Deine Seelen gebacken. Allerdings hatte ich kein Hagelsalz.
Und weil wir wandern waren, habe sie heute nachmittag nach der Heimkehr in der Küche erst gehen lassen und nicht über Nacht im Kühlschrank.
Es gab griech. Bauernsalat und hinterher Mediterrane Fisch- Meeresfrüchte-Suppe. Dazu die Seelen. Wir haben aber nur jeder 1 geschafft, den Rest habe ich eingefroren.

Deine schauen hübscher aus, aber es war ja auch mein erster Versuch.

4123616C-BE27-4282-9A19-979C0D4E3475.jpeg
 

Marie Huana

Aktives Mitglied
Registriert
25.02.2006
Beiträge
1.805
An Mme

Der Trick bei diesem Rezept ist tatsächlich die lange Gärzeit. Du kannst den Teig auch z. B. morgens ansetzen und abends backen, dann werden die Seelen fluffiger und brechen beim Backvorgang etwas mehr auf. Auch bisschen brauner dürfen die werden. 😎
 

Difool

Frontend Admin
Registriert
18.03.2004
Beiträge
13.544
An Mme

Der Trick bei diesem Rezept ist tatsächlich die lange Gärzeit. Du kannst den Teig auch z. B. morgens ansetzen und abends backen, dann werden die Seelen fluffiger und brechen beim Backvorgang etwas mehr auf. Auch bisschen brauner dürfen die werden. 😎
:jaja:
Besonders auch, wenn Dinkelmehl involviert ist.
Dinkel mag es nicht "zu viel geknetet oder gerührt" zu werden und mag es auch zum Gären eher kühler.
Ab mindestens 4 Std. Gärzeit passiert überhaupt erst die "verträgliche Magic" – bei Dinkel warte ich immer mindestens 8 besser 12 Std.
 

MmeBezier

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
04.05.2006
Beiträge
4.072
An Mme

Der Trick bei diesem Rezept ist tatsächlich die lange Gärzeit. Du kannst den Teig auch z. B. morgens ansetzen und abends backen, dann werden die Seelen fluffiger und brechen beim Backvorgang etwas mehr auf. Auch bisschen brauner dürfen die werden. 😎
Tatsächlich waren wir sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Sie waren außen knusprig und innen fluffig. Sie waren brauner als auf dem Foto. Das Lampenlicht beim Fotografieren machte sie nur etwas blass.
Ich habe Dinkelmehl 630 verwendet.
Wegen der kürzeren Gehzeit nahm ich aber 1/2 Würfel Hefe.
 
Oben Unten