Boot Camp: Welches Linux bootet?

Dieses Thema im Forum "Linux auf dem Mac" wurde erstellt von jazzesnee, 20.04.2006.

  1. jazzesnee

    jazzesnee Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    22.08.2003
    Hallo,

    seitdem ich das Firmware-Update auf meinem MacBook Pro installiert habe und demzufolge jetzt auch BIOS-Unterstützung habe, habe ich mit ein paar Boot-CDs ausprobiert, Linux zu booten. Meistens bleibt das aber nach ein paar Zeilen Ladevorgang hängen. Ausprobiert habe ich bisher Knoppix 3.8, Ubuntu 5.04 sowie Debian 3.1.

    Gibt es bisher irgendwelche Distributionen, die seit dem Firmware-Update auf Intel-Macs booten?
     
  2. gravvdigger

    gravvdigger MacUser Mitglied

    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    1
    Mitglied seit:
    03.09.2005
    Ubuntu gibts doch extra für mac (auch powerpc) und sollte dementsprechend laufen genau so wie suse linux.
     
  3. Tobse23

    Tobse23 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    6
    Mitglied seit:
    11.01.2006
    Verwendest die ppc oder die i386 Variante??? Ich denk das wird schon einen unterschied machen......vielleicht noch bisschen warten.....da wird es sicher bald Lösungen dafür geben.
     
  4. jazzesnee

    jazzesnee Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    22.08.2003
    mit der ppc-version mache ich auf einem intel-mac glaube ich nicht viel... was ich bisher zu booten ausprobiert habe, war die i386-version von 5.04. wie's mit 5.10 aussieht weiss ich nicht, weil ich davon momentan keine cd habe... würde aber gerne vorher wissen, ob es sich lohnt, eine herunterzuladen.
     
  5. theonehorst

    theonehorst unregistriert

    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    43
    Mitglied seit:
    12.01.2005
    Naja er wird wohl die i386 Variante benutzen. Die PPC läuft wohl nicht auf nem Intel ;)

    Ubuntu wurde schon fast erfolgreich unter Bootcamp installiert.

    http://www.olbertz.de/archives/000714.html
     
  6. mcnewbie

    mcnewbie MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.215
    Zustimmungen:
    5
    Mitglied seit:
    09.08.2004
    was macht linux auf dem mac eigentlich für sinn? ich mein ich hab doch einen unix kern in osX u kann viele funktionen nützen - windows klar - aba linux geht mir noch ned ganz ein ...
     
  7. jazzesnee

    jazzesnee Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    22.08.2003
    naja, ich mag linux einfach... und will auch mal rumexperimentieren, eigene kernel bauen, sachen zum laufen bringen, erfolgserlebnisse haben ;)

    ich war bis vor kurzem ja noch pc-user und habe da nur linux benutzt. mac os x ist zwar toll, aber ein linux parallel dazu fände ich sehr geil ;)
     
  8. theonehorst

    theonehorst unregistriert

    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    43
    Mitglied seit:
    12.01.2005
    Linux hat den Vorteil, das es jede Menge Software umsonst gib. Und das Ganze ohne das "doofe" X11 von Apple. Außerdem steht ein guter GNOME Desktop, oder auch KDE, MacOS in nichts nach. Ich vermisse sogar manchmal die "Einfachheit" von Linux....
     
  9. oneOeight

    oneOeight MacUser Mitglied

    Beiträge:
    47.829
    Zustimmungen:
    3.803
    Mitglied seit:
    23.11.2004
    apropos parallel ;)
    so lang keins richtig läuft bietet sich doch parallels workstation als VM für linux an ;)
    gentoo schon probiert?
     
  10. jazzesnee

    jazzesnee Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    22.08.2003
    gentoo probiere ich sofort aus, sobald ich wieder zeit habe (nach den abiklausuren nächste woche ;)) - für gentoo ist ein wenig zeit sicher von vorteil.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen